Zähler richtig anlegen, wenn Allgemeinstromzähler noch mit Zwischenzähler

  • Hallo Zusammen,


    ich habe folgendes Problem.


    4 Parteien MFH

    3 Parteien haben einen eigenen Hauptstromzähler

    1 Partei hängt am Allgemeinstrom mit drin. Hier ist es so, ich habe den Allgemeinstrom und dann einen Zwischenzähler in der WE.

    In Excel kann ich das relativ leicht rechnen.


    4.000 kwh Verbrauch Allgemeinstrom, davon 500 kwh Zwischenzähler.

    Somit hat die WE schonmal 500kwh, was sie zahlen muss + aus der Differenz (4000-500 = 3.500 kwh) ihren Anteil.

    Nun stellt sich die Frage wie ich das aber ins Programm bringe.

    Mometan teilt es sich so auf, dass die WE zwar die 500 kwh zahlen muss aber bei dem Rest nicht mehr berücksichtigt wird.

  • Also im Normalfall ein "No-Brainer": Du kannst den Zwischenzähler für die Wohneinheit einfach dem Allgemeinzähler zuordnen. Das müsste klappen. Wir haben es umgekehrt, nämlich einen Gartenzähler für Allgemeinverbrauch an einem Zähler für eine Wohneinheit. Das Programm ordnet die Verbräuche richtig zu und zieht den Verbrauch des Unterzählers korrekt ab. Das läuft einfach über die Zuordnung der Zähler.

  • Also ich habe es jetzt so:


    Hauptzähler als Hauptzähler (Allgemeinstrom)
    Danach habe ich einen Allgemeinstromzähler den Hauptstrom zugeordnet

    Danach "normaler Zähler" mit der Wohg und dem Allgemeinstrom zugeordnet.



    Aber die Auflösung stimmt nicht...


    Habe eingegebn Hauptstrom war 1000€ und Jahresablesung 1000kwh

    Allgemeinstrom war 800 kwh

    "normaler Zähler" 200kwh


    Aber er berechnet mit immer nur den Allgemeinstrom und verteilt den -> und zwar die 1000 kwh

    Nicht aber die 200kwh und die 800 kwh

  • Anbei mal das Bild.


    Ich habe 1000€ auf Allgemeinstrom gebucht für Zeitraum 01.05.2019 - 30.12.2019


    Das Programm berücksichtig aber die 200 kwh nicht und legt die vollen 1000€ bei jedem Mieternach Wohnfläche um.


    Eigt. müsste ja die Rechnung sagen, 200€ (wegen 200kwh) hat die WE direkt und dann Wohnflächenanteil an den restlichen 800€

  • 4.000 kwh Verbrauch Allgemeinstrom, davon 500 kwh Zwischenzähler.

    Somit hat die WE schonmal 500kwh, was sie zahlen muss + aus der Differenz (4000-500 = 3.500 kwh) ihren Anteil.

    Nun stellt sich die Frage wie ich das aber ins Programm bringe.

    Mometan teilt es sich so auf, dass die WE zwar die 500 kwh zahlen muss aber bei dem Rest nicht mehr berücksichtigt wird.

    Vielleicht ein Wort zu den Stromkosten. Diese gehören in keine Nebenkostenabrechnung rein, und zwar die Wohnungstromkosten. Dies entspricht nicht der Betrtiebskostenverordnung!


    Der Allgemeinstrom - also der für die Beleuchtung - musst du manuell aus den Zählerständen ermitteln und mit den Kosten berechnen. Diese darfst du in die NK einrechnen, iregulär werden diese nach Wohnfläche umgelegt.


    Solltest du den Wohnungstrom ebenfalls abrechnen, gibnt es nur eine Möglichkeit, dies zwar in der Abrechnung einzupflegen, nur wird dafür danach eine separate Rechnung ausgegeben.

    Dafür musst du ein neues Konto anlegen und den Umlageschlüssel mit "Betrag" adefinieren. Wenn du jetzt die Differenz zwischen dem Allgemeinstrom und dem Wohnungstrom verbuchst, musst du die WE eingeben, wohin die Kosten berechnet werden.

    Dies alles macht das Programm für dich, nur die Trennung WE udn Allgemeinstrom musst du manuell machen. Da kannst du keine Zähler ect. verwenden.

    Siehe hier https://www.buhl.de/faqs?article=604


  • Okay. Ich fasse nochmal kurz zusammen:


    Neues Konto mit der Kategorie "Umlagefähige Nebenkosten" und Schlüssel "Betrag"

    Danach buche ich 800€ Allgmeinstrom und 200€ Strom für WHG


    Danach verteilt er es seperat.

    Soll ich trotzdem den Nebenzähler mit anlegen, damit jeder nachvollziehen kann wie die KWH zusammen kommen? Weil das die Rechnung vom Energieversorger 1000€ sind ich aber nur 800€ ansetze wissen ja die anderen Mieter anhand der Abrechnung nicht?


    Welchen umlageschlüssel soll ich beim Allgemeinstrom nehmen?

  • Welchen umlageschlüssel soll ich beim Allgemeinstrom nehmen?

    Gerne folgender Hinweis:

    Du kannst die Stromzähler gerne mit einpflegen, damit du immer die Ablesestände zur Verfügung hast. Da aber die Stromzähler hier nicht reingehören, solltest du sie, wenn du Verbrauchszahlen eingibst, inaktib schalten. Die sind NUR für dich zum Überblick. Rechnerisch sind die nicht relevant.


    Das Konto für den Allgemeinstrom ist mit 4080 vorgegeben. Dort buchst du die NUR für den Beleuchtungsstrom angefallenen € Betrag ein, also keine kWh oder was auch immer.

    Um mit dem Umlageschlüssel "Betrag" den Wohnungsstrom für die eine WE weiterberechnen zu können, würde ich (das mache ich mit meiner vermieteten Wohnung ebenso) das Konto 4082 anlegen und dort als den ersten Umlageschlüssel Betrag eingeben. Wenn du jetzt buchst, wirst du gefragt WEM du das berechnen willst, als der WE der davon betroffen ist.


    Solltest du die Abrechnung machen, bekommst du eine separate Rechnung dafür ausgedruckt. Dafür musst du dem Programm bei Abrechnungen dann den Haken setzen, dass er die Rechnung für Betrag ausdrucken soll.


    Hoffe es war etwas verständlich.

  • Hallo,


    vielen vielen Dank. Genau so habe ich es jetzt gemacht. Geht super.


    Noch eine Frage bzgl. des Allgemeinstrom.

    Ich buche ja normal die Kosten und den Zählerstand des Allgemeinstromzählers (ist Hauptzähler) gebe ich mit an.

    Nach was wird der aber mit den 4 Wohnungen umgelegt in der Regel? Personenzahl oder nur je Einheit?

    Allgemeinstrom hängt nur Beleuchtung dran und eben die eine WHG aber die rechne ich ja wie oben beschrieben von dir vorab raus

  • ch buche ja normal die Kosten und den Zählerstand des Allgemeinstromzählers (ist Hauptzähler) gebe ich mit an.

    Nach was wird der aber mit den 4 Wohnungen umgelegt in der Regel? Personenzahl oder nur je Einheit?

    Allgemeinstrom hängt nur Beleuchtung dran und eben die eine WHG aber die rechne ich ja wie oben beschrieben von dir vorab raus

    Wie vorgenannt wird der Beleuchtungsstrom über die Wohnfläche verteilt. Eigentlich ist kein Hinweis auf irgendwelchen Zähler notwendig, denn es wird ja nicht nach "Zählerverbrauch" abgerechnet sondern nach den Kosten, die angefallen sind. Gehe davon aus, dass das so jetzt funktioniert.

    Nun habe ich aber noch eine Frage: wie oder woher kommt der Betriebsstrom der Heizung (wenn du keine Etagenheizung hast)? Wird der auch über diesen "Allgemeinstromzähler" gespeist? Wenn nein, brauchst du nicht mehr weiter lesen.

    Wenn ja und kein separater Betriebsstromzähler Heizung vorliegt, dann müsstest du den Betriebsstrom (neues Konto z.B. 4502 anlegen) ebenfalls aus der Differenz berechnen:

    Beispiel: Du hast Brennstoffkosten von € 2.000,-, da wäre der Betriebsstromanteil mit 3% zu berechnen (der Gesetzgeber gibt dafür einen Wert von 3-6% an), das kann man im Kopf ausrechnen, wären € 60,-.

    Deine 500 kWh von oben würden, weil ich die Kosten nicht kenne, schätzungsweise € 200,- kosten, davon ziehst du die € 60,- ab und bekommst als Beleuchtungsstrom noch € 140,- raus. Und dann muss du im Text der Buchung bei Beleuchtungsstrom einen Hinweis eingeben, dass diese Kosten (Beleuchtungsstrom) ohne den Betriebsstrom der Heizung ist. Dieser Zusatz ist gesetzlich erforderlich, bitte dran denken.


    Aber wahrscheinlich hast du Etagenheizung:-)

  • Vielen Dank für den Hinweis.


    Also ich habe eine Zentralgasheizung.

    Bin mir jedoch nicht sicher, in wie weit hier ein eigener Stromzähler vorhanden ist. (Haus erst gekauft)

    Heißt aber, falls es der selbe Zähler ist pauschal 3% rausrechnen?

    Diese legt ja das Programm dann bei der Heizkostenabrechnung mit um oder? Umöageschlüssel wieder Wohnfläche

  • Habe hier jetzt nur folgendes Problem:


    Die Differenz zwischen dem Hauptzähler und den Zähler vom Mieter erkennt das Programm als DIfferenz und gleicht es irgendwie auf alle aus, allerdings ist für mich nicht ersichtlich, wie der Anteil verrechnet wird.

  • wie der Anteil verrechnet wird

    Das ist korrekt, denn ein Hauptwasserzähler zählt "schneller", die Wohnungszähler je nach Einbaulage weniger. Der Gesetzgeber erlaubt eine Messdifferenz von bis zu 20%.

    Die Differenzmenge wird auf alle Wohnungszähler umgelegt, dabei wird dem, der den meisten Verbrauch hatte, entsprechend mehr verteilt als dem, der nur geringen Verbrauch hatte, ok?

  • h meine den StromzählerZuerst

    Aus der Aufstellung kann man keinen Rückschluss auf die Eingabe der Zähler machen. Da müsstest du die einzelnen Zählerangaben aufzeigen.


    Gehe doch hin und berechne die Kosten udn verteile diese ohne zähler, dann bist du fertig. Wenn du unbedingt die Stromzähler im Programm haben willst um die Verbrauchsdaten immer präsent zu haben, dann setze sie nach der Eingabe auf inaktiv, dann sind sie im Programm aber werden nicht verwendet,

  • Allgemeinstrom 650 kWh Verbrauch

    Zähler Strom EG rechts: 361 kwh


    Mehr Zähler gibt es nicht.

    Die Kosten für die 361 kWh have ich direkt verbucht.

    Rest auf Allgemeinstrom.

    Jetzt verstehe ich nicht wieso die Differenz kommt weil Zähler EG ist als Unterzähler dem Allgemeinstrom zugeordnet.


    Und wieso hier die Differenz zu 100% auf die Wohnung geht? Diese sollte ja auf alle WE gleichmäßig nach m2 verteilt werden