Fahrtkosten der Eltern zur Ausbildungsstelle des Kindes

  • Guten Tag liebe Community,

    Töchterchen das zu Hause bei den Eltern wohnt hat in 2018 mit Ihrer Erstausbildung im Handwerk begonnen.

    Als Friseurin entsprechen niedrige Ausbildungsvergütung...


    Eltern fahren Tochter jeden Tag zur Ausbildungsstelle, fahren wieder nach Hause, abends wieder hin und mit Tochter

    wieder nach Hause. Macht am Tag 66KM auf dem Tacho des elterlichen PKW, da Tochter keinen Führerschein macht.

    (ÖPNV unmöglich - Eltern umsorgend ; ) )


    Bei der Steuererklärung der Tochter wurde die Lohnsteuer erstattet die auch bezahlt wurde.

    Eltern versuchten die Sonderausgaben für die Fahrten zur Arbeitsstelle der Tochter in der eigenen

    Steuererklärung abzusetzen - wurde aber nicht anerkannt.


    Bleiben die Eltern auf diesen Kosten sitzen?

    Oder müssen die Kosten durch die Tochter geltend gemacht werden, und dann diese Sache mit dem Verlustvortrag

    angewählt werden, weil Tochter ja garnicht so viel Steuern gezahlt hat damit sie Ihre Kosten erstattet bekommen kann?

    Und vor allen Dingen - wo muß diese Wahl in der Software gesetzt werden?


    Danke für alle Ideen und Hilfe

    Gruß

    marco

  • Eltern versuchten die Sonderausgaben für die Fahrten zur Arbeitsstelle der Tochter in der eigenen

    Steuererklärung abzusetzen - wurde aber nicht anerkannt.

    Womit das FA recht hat.


    Bleiben die Eltern auf diesen Kosten sitzen?

    Ja. Dafür habt ihr den Familienleistungsausgleich (Kindergeld/Kinderfreibetrag).


    Oder müssen die Kosten durch die Tochter geltend gemacht werden, und dann diese Sache mit dem Verlustvortrag

    angewählt werden, weil Tochter ja gar nicht so viel Steuern gezahlt hat damit sie Ihre Kosten erstattet bekommen kann?

    Die Tochter kann für jeden Tag, an dem sie die 1. Tätigkeitsstätte aufgesucht hat, die Entfernungspauschale geltend machen. Theoretisch kann sie auch zu Fuß gehen.


    Gleichartige Sachverhalt mit ähnlichen Formulierungen lassen sich übrigens sehr einfach über die erweiterte Forumssuche auffinden. ;)

  • Wenn das die einzigen Werbungskosten der Tochter sind, wird das allein aber kaum zu einem Verlustvortrag führen. Pi x Daumen kommen da gute 1.200 EUR raus (16,5 km * 0,3 EUR * 250 Tage). Und so wenig wird Töchterchen im Jahr nun auch nicht verdienen, nicht mal als Friseur-Azubi.

  • (16,5 km * 0,3 EUR * 250 Tage)

    Du meintest sicherlich 220 Tage, oder? Bei 250 Tagen und Wochenenden und Feiertagen würde fast nix für Urlaub übrig bleiben ... ;)

    Und so wenig wird Töchterchen im Jahr nun auch nicht verdienen, nicht mal als Friseur-Azubi.

    Das ist Ansichtssache, vor allem aber wohnortabhängig.

    In Hessen erhalten Azubis 500/600/700 €, in Rheinland-Pfalz 420/540/640 € und im Osten durchschnittlich 325/390/445 €. Und es geht auch noch geringer.

    Aber ob das für einen Verlustvortrag reicht, hängt wiederum von vielen anderen Dingen des Einzelfalls ab.