Geschäftsfahrten mit privatem PKW

  • Ich fahre mehrmals im Jahr mit unserem privaten Fahrzeug zu Auftritten als Musiker.

    Ich habe im Steuersparbuch die entsprechenden km in die Zeile Geschäftsfahrten mit dem privaten PKW eingegeben und wurde daraufhin auf Folgendes hingewiesen:


    "erhöhen Sie bitte auch die Summe der Einlagen entsprechend"


    Das führt mich dann zu "Finanzierung von Fahrzeugen. Unser Auto ist aber schon sehr alt und wurde auf Anraten meines Steuerberaters schon vor mehreren Jahren aus dem Betriebsvermögen herausgenommen.


    Soll ich den Hinweis einfach ignorieren?

  • Es handelt sich doch nicht um eine Finanzierung - das steht auch nirgends. Es wird von der "Summe der Einlagen" gesprochen - also sind deine Privateinlagen gemeint. Also in der Regel Buchung Aufwand für fremde Kfz an Privateinlagen.

  • Also in meinem Fall einfach ignorieren, oder?

    Nein, hat Dir babuschka doch genau beschrieben:

    Also in der Regel Buchung Aufwand für fremde Kfz an Privateinlagen.

  • Verstehe ich trotzdem nicht so richtig

    Zählt dann unser Privatfahrzeug als "fremdes KFZ?" Und in welcher Form (also mit welcher Summe) soll ich dann den "Aufwand" geltend machen.

    Was ist hier mit "Einlagen" gemeint


    Dieses Steuer-Fach-Chinesisch verstehe ich leider nicht richtig.

    Bin nur ein einfacher Musiker. :-)

  • Dann solltest du dir professionelle Hilfe holen. Ein gewisses Maß an Kenntnissen muss man schon haben, wenn man seine steuerlichen Pflichten alleine erledigen will. Wir können und dürfen hier keine Hilfestellung bei Buchungen geben.

    Grundsätzlich: privat und beruflich sind strikt getrennt. Wenn du mit deinem privaten Pkw fährst, ist dieser "fremd" und damit ist jede betriebliche Nutzung eine Sacheinlage. Suche im Formular EüR ziemlich am Ende nach den Begriffen Privateinlagen/Privatentnahmen.


    Übrigens: wenn du kein eigenes Bankkonto für deine betrieblichen Einnahmen und Ausgaben hast, geht alles über Privateinlagen und -ausgaben, weil alles sofort in dein privates Portemonnaie wandert bzw. daraus geholt wird. Deshalb auch der Hinweis: ist eine Plausibilitätsprüfung, die anzeigt, dass die Höhe der Ausgaben nicht mit den Einlagen aus dem privaten Portemonnaie übereinstimmen.