Budgetierung kontenbezogen oder Filtereinstellung speichern

  • Ich finde es klasse, dass das Budget jetzt auch Einzug bspw. in die Finanzprognose gefunden hat. Ich benutzt so bspw. ein Budget für die Kategorie "Barabhebungen am Geldautomat" (Ich buche nicht mehr auf ein Bargeldkonto um, weil zu aufwändig). Andere werden dies wahrscheinlich für die Kategorie Lebensmittel nutzen.


    Aus meiner Sicht macht es aber in Bezug auf die Finanzprognose keinen Sinn, diese Budgets bspw. bei Sparbüchern oder Auto- bzw. Hypothekendarlehen einfließen zu lassen.
    Natürlich kann man durch Änderungen des Filters die Budgetauswahl immer aktivieren oder deaktivieren. Ist aber m.E. recht umständlich um schnell mal die Prognose für verschiedene Konten zu checken.

    Mein Vorschlag wäre deshalb:

    - Entweder die Budgets nur auf eine oder auch mehrere Konten zu beziehen (bspw. durch Auswahl aller Girokonten)
    oder

    - in der Finanzprognose die pro Konto gewählten Filtereinstellungen intern abzuspeichern, so dass man nicht immer umstellen muss.

  • Ich buche nicht mehr auf ein Bargeldkonto um, weil zu aufwändig

    Was soll daran zu aufwendig sein? Man richtet eine Regel für diese Umbuchungen ein und braucht das nicht mehr anfassen. Zumal nur so der Kontostand des Bargeldkontos stimmt.

    Entweder die Budgets nur auf eine oder auch mehrere Konten zu beziehen (bspw. durch Auswahl aller Girokonten)

    Budgets beziehen sich auf Kategorien. Das ist es egal, auf welchem Konto diese Kosten entstehen.

    in der Finanzprognose die pro Konto gewählten Filtereinstellungen intern abzuspeichern, so dass man nicht immer umstellen muss.

    Weiß nicht, ob der Aufwand sich lohnt. Aber wenn, dann diese Variante. Wäre dann ja auch analog der Buchungsliste.

  • Zitat

    Was soll daran zu aufwendig sein? Man richtet einen Regel für diese Umbuchungen ein und braucht das nicht mehr anfassen. Zumal nur so der Kontostand des Bargeldkontos stimmt.

    Da hatte ich mich ungenau ausgedrückt: Für einen korrekten Verlauf des Bargeldkontos sollten ja auch Ausgaben erfasst werden. Das war mir dann doch zu kleinteilig, weswegen ich einfach die Kategorie "Barabhebung am Geldautomat" verwende. Dieses Thema ist für den Verbesserungsvorschlag aber m.E. auch nicht von Relevanz. Oder habe ich da was nicht bedacht?

    Zitat

    Weiß nicht, ob der Aufwand sich lohnt. Aber wenn, dann diese Variante. Wäre dann ja auch analog der Buchungsliste.

    Das wäre auch mein persönlicher Favorit bei diesem Verbesserungsvorschlag. Wie aufwändig das ist, können ja nur die Entwickler beurteilen. Für den Anwender sollte diese Variante - im Gegensatz zur anderen - zumindest keinen zusätzlichen Aufwand darstellen. Mir würde es helfen, da dann bspw. keine "Lebensmittelbudgets" in der Prognose meiner Hypothekenkonten erscheinen.

  • Oder habe ich da was nicht bedacht?

    Nein, ich habe das Argument nur nicht verstanden und deshalb hinterfragt. Ist halt immer das Problem, wenn man etwas anspricht, was nicht wirklich zum eigentlichen Vorschlag gehört. Dann springen Leute wie ich drauf an. ;)

    Das wäre auch mein persönlicher Favorit bei diesem Verbesserungsvorschlag. Wie aufwändig das ist, können ja nur die Entwickler beurteilen. Für den Anwender sollte diese Variante - im Gegensatz zur anderen - zumindest keinen zusätzlichen Aufwand darstellen. Mir würde es helfen, da dann bspw. keine "Lebensmittelbudgets" in der Prognose meiner Hypothekenkonten erscheinen.

    Ja, verstehe ich von der Sache her. Und irgendwie beschleicht mich das Gefühl, daß man es wirklich kontenabhängig nur hinbekommen würde.