TAN Wahnsinn bei Consors

  • Hallo an alle,

    nun hab ich mich durch viele Beiträge durchgekämpft und auch unsere Consors Konten wieder zum alufen bekommen. Auch Überweisungen gehen wieder.

    ABER: Wenn ich die Kontoumsätze abrufen will, dann muss ich für jedes Einzelkonto (von meinen Kindern, Frau und mir), vier TANs eingeben (jeweils eine für Girokonto, Verrechnung, Depot und Tagesgeld).

    Insgesammt 16 (!!!) TANs. Das macht keinen Spass mehr.


    Bei Norisbank, Comerzbank, Deutscher Bank, Postbank und DKB läuft die Umsatzabfrage komplett ohne TANs.


    Kann man das noch irgendwo einstellen oder an einer "Schraube" drehen, dass die Abfrage bei Consors ohne diesen TAN Wahnsinn möglich ist?


    Grüsse


    Thomas

  • Da habe ich ja Glück, bei mir sind es nur 9 TANs... X(


    Das kommt - so glaube ich - nicht von MG/LT5, sondern ist bei Consors so implementiert.

    Wenn man auf die Website der Consorsbank geht, lässt sich doch einfach feststellen, auf welche Konten man unter Verwendung von wie vielen TANs Zugriff hat. Ich brauche z.B. nur eine Anmelde-TAN für alle Consorsbank-Konten, für die ich Berechtigungen habe.


    wagnerth : Da im Ausland verwende ich zur Zeit nur Finanzblick. Für alle in Finanzblick von mir eingerichteten Consorsbank-Konten brauche ich für Umsatzabfragen keine TAN.

  • Laut PSD2 müssen die Banken mindestens alle 90 Tage abfragen - aber einige Banken sind wieder einmal sehr "gehorsam" und machen das bei jedem Login. Benutzerfreundlich? Die Kunden kommen doch sowieso und mosern tut leider kaum einer bei den Banken. Die spüren erst bei einem massiven Kundenverlust, dass sie etwas falsch gemacht haben.

    Also: Abstimmung mit den Füßen und eine Bank wählen, die noch den HBCI-Zugang (möglichst mit Chipkarte) anbietet (was ich Gottseidank habe und damit bis auf die Kreditkartenproblematik bislang vom PSD2-Wahnsinn verschont blieb).

  • HBCI mit Karte und Leser ist ne gute Idee. Deswegen hat 182direkt auch die Ausgabe von HBCI Karten beendet.

    Das widerum liegt dann den "geizigen Kunden", die die Investition in einen Kartenleser und SW, wie MG, gescheut haben wie der Teufel das Weihwasser. Es darf ja nichts kosten. Dadurch war die Nachfrage nach dem sichersten Banking-System nicht so hoch und dann kann man ja die paar Kunden, die es doch gewagt haben, irgendwann im Regen stehen lassen.


    Falk

  • Das widerum liegt dann den "geizigen Kunden", die die Investition in einen Kartenleser und SW, wie MG, gescheut haben wie der Teufel das Weihwasser. Es darf ja nichts kosten. Dadurch war die Nachfrage nach dem sichersten Banking-System nicht so hoch und dann kann man ja die paar Kunden, die es doch gewagt haben, irgendwann im Regen stehen lassen.

    Na ja, daß das nicht unbegrenzt funktioniert und die Banken durchaus spüren, daß das nicht am Kunden vorbei geht, sieht man ja am Beispiel ING-Diba. Deshalb rate ich jeden, wenn die Bank HBCI mit Chipkarte anbietet, das auch zu nutzen. Die Ausgaben für den Kartenleser machen niemanden arm und zur Not kann man den, entsprechendes Modell vorausgesetzt, auch für den elektronischen Personalausweis etc. nutzen. Also dann wäre die Investition nicht ganz umsonst.

  • Das ist kein Widerspruch zu meiner Aussage. MG verwende ich mit FinTS-Zugang. Finanzblick ist ein Web-App, die offensichtlich über die Web-Seite von Consors den Zugang durchführt, genauso als ob Du selbst auf dei Consors-Webseite zugreifst. Auf der Web-Seite gibt es dann eine Session, die den Zugriff über eine gewisse Zeit erlaubt. Mit FinTS erlaubt Consors offenbar keine Sessions (oder Buhl nutzt das in MG nicht aus). MG macht somit für jedes Konto eine neue Session auf.


    Hoffentlich ist das kein Dauerzustand, sonst vergeht mir die Lust am Banking...

  • Da hast du es noch relativ gut, ich muss nur um ein Konto zu aktualisieren zwei Tans hintereinander eingeben (ohne Verrechnungskonto usw....) verrückte Sache... der sich das bei Consors ausgedacht hat bekommt hoffentlich keine Boni.

  • Bei CortalConsors hat die Umstellung auf PDS2 in WISO Mein Geld bei mir zwar problemlos geklappt, doch seit dem ist die Abfrage sehr sehr unkomfortabel.


    Zu jedem Depot gibts ja ein Verrechnungskonto und dann hab ich noch ein Tagesgeldkto. Wenn ich nun wie bisher die Umsätze abfrage, muß ich nun jedes Mal für jedes Konto bzw. Depot eine TAN generieren und diese eingeben. Das ist extrem nervig und dauert so ewig - faktisch für mich nicht mehr praktikabel!


    Die Konten werden über einen gemeinsamen HBCI-Kontakt verwaltet, daher hätte ich auch erwartet, das die Eingabe einer TAN (ggf. auch nur max. alle 30 Tage) bei einer Kontoabfrage ausreichen würde.


    Hat hier jemand ähnlich Erfahrungen? Gibts vielleicht eine Lösung? Habe ich ggf. vergessen an einer Stelle ein Häckchen zu setzen?


    Danke schonmal vorab für Eure Antworten!

  • Willkommen in der schönen neuen PSD2-Welt ...


    Du solltest die Frage Deiner Bank stellen, denn die will die Autorisierung haben! Ich gehe davon aus, dass es auch jedesmal eine andere TAN ist, so dass da auch nichts weiter automatisiert werden kann.

  • Na ja, ein User macht folgende Aussage: "Andere Programme benötigen für den Rundruf bei mehreren Konten + Depots nur eine einzige TAN." Da stellt sich mir die Frage der Quelle bzw. nach dem Programm ...


    Dafür werden 4 weitere Programme genannt, die auch alle mehrere TANS brauchen.


    Da bilde ich mir mal meine Meinung ;)

  • kannst Du nicht die 3 Consors-Thread zum PSD2 zusammen führen, dass macht das ganze dann übersichtlicher?

    Ich habe jetzt die beiden zusammengeführt, die das Thema Anzahl der notwendigen TANs zum Inhalt hatten. Das andere Thema mit den Zugangsproblemen passt dazu aber nicht, das würde meiner Ansicht nach den Thread unübersichtlich machen.