Einrichtung Online-Banking Commerzbank nicht möglich

  • Es ist doch zum Verzweifeln!

    Nachdem ich es mit Hilfe der Commerzbank geschafft habe, über den DDBAC-Admin in der Systemsteuerung eine digitale Signatur zu erstellen, hat die Commerzbank inzwischen den Hash-Code eingetragen und HBCI freigeschaltet. Im DDBAC-Admin konnte ich nun das Konto anlegen und synchronisieren.


    Mit der vorhandenen Schlüsseldatei konnte ich auch in MeinGeld ein Konto anlegen, synchronisieren und die Umsätze auslesen.


    Im Hausverwalter habe ich dagegen - wieder einmal - keine Chance! Wenn ich auf "Konto für Online-Banking einrichten" klicke, geht eine völlig falsche und ebenso unsinnige Maske auf:



    Entweder ich will eine neue Schlüsseldatei erstellen, dann sollte ich den Ordner angeben, in dem die Schlüsseldatei erstellt werden soll. Eine Passworteingabe hat in diesem Fall überhaupt keinen Sinn.

    Oder ich will eine vorhandene Schlüsseldatei nutzen, dann muss ich die Schlüsseldatei angeben können - und nicht nur den Ordner! - und ein Passwort.


    In der Hoffnung auf einen Beschriftungsfehler habe ich den Ordner - eine Datei darf ich ja nicht auswählen oder eintragen - und das Passwort - eine zwingende Vorgabe - eingegeben und die Fehlermeldung "Zugriff auf den Pfad "D:\..." wurde verweigert erhalten. (Jeder hat auf den Pfad Vollzugriff!)


    Über den Link "Homebankingkontakte verwalten" kann ich den Kontakt zwar mit der vorhandenen Schlüsseldatei anlegen und synchronisieren, der Hausverwalter bekommt dieses jedoch nicht mit und verweigert die Umsatzabfrage, da das Konto noch nicht für Online-Banking eingerichtet sei.


    Wie bei der Raiffeisenbank habe ich nun also auch bei der Commerzbank die Situation, dass DDBAC-Admin, LetsTrade und MeinGeld die Konten anlegen können und die Umsätze auslesen können, der Hausverwalter kann es jedoch nicht.


    Viele Grüße

    Gerhard

    Wenn ich nicht mehr antworte heißt das nicht, dass ich überzeugt bin oder zustimme. Manche Dinge lasse ich einfach so im Raum stehen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gdrexl ()

  • Es ist nicht zu fassen!

    Der Buhl Kundenservice antwortet mir und rät auf ein Update von LetsTrade zu warten. Dass der Fehler im Hausverwalter liegt, dass dort die falschen Masken aufgerufen werden, dass dort Ergebnisse von LetsTrade nicht (richtig) gespeichert werden, wird vollkommen ignoriert.


    Es ist halt einfacher einen Standardbrief loszutreten, als sich mit dem Problem zu befassen||

    Wenn ich nicht mehr antworte heißt das nicht, dass ich überzeugt bin oder zustimme. Manche Dinge lasse ich einfach so im Raum stehen...

  • Prima! Der Kundenservice hat mein Ticket nun kommentarlos geschlossen. Das Thema bleibt dann wohl ungelöst...


    So stelle ich mir einen kompetenten Kundenservice vor! :cursing:

    Wenn ich nicht mehr antworte heißt das nicht, dass ich überzeugt bin oder zustimme. Manche Dinge lasse ich einfach so im Raum stehen...

  • Ha! :evil:


    Durch eine vollkommen wahnwitzige Fehlbedienung des Hausverwalters ist es mir jetzt doch gelungen, die fehlerhafte Logik des Programmes zu überlisten und ein Commerzbankkonto mit einer vorhandenen Schlüsseldatei korrekt einzurichten:


    - "Konto für Online-Banking einrichten" auswählen

    - trotz vorhandener Schlüsseldatei auf "Kontakt mit neuer Schlüsseldatei erstellen" klicken <X

    - irgendeinen beliebigen vorhandenen Pfad auswählen <X

    - irgendeinen Unsinn als Passwort eingeben <X


    dann geht die Original DDBAC-Maske "Einrichten eines neuen Homebanking Kontakts" auf. Hier kann man nun nochmals alle Eingaben mit vernünftigen Werten bestücken:


    - "Schlüsseldatei" auswählen

    - "Bereits vorhandene Schlüsseldatei verwenden" auswählen

    - richtige Schlüsseldatei auswählen

    - richtiges Passwort als Pin eingeben

    - Benutzerkennung bestätigen

    - und fertig


    Konto ist fertig eingerichtet, Umsätze lassen sich abfragen.


    So einen Unsinn habe ich in 30 Jahren professioneller IT bisher noch nicht erlebt!


    Viele Grüße

    Gerhard

    Wenn ich nicht mehr antworte heißt das nicht, dass ich überzeugt bin oder zustimme. Manche Dinge lasse ich einfach so im Raum stehen...

  • Es ist halt einfacher einen Standardbrief loszutreten, als sich mit dem Problem zu befassen

    Ich bin deinen Aussagen mal nachgegangen und habe dein Problem bei der Entwicklungsabteilung einmal angesprochen. Denn laut deinen Angaben muss man selbstverständlich Unterstützung anfordern.


    Folgende Information habe ich bekommen:


    ...Leider hat der Kunde nicht das getan, was man ihm sagte, Tickets werden im Übrigen nie einfach geschlossen. Der einzige der dies tut, bin ich und dies selbstverständlich nur dann, wenn es entweder behoben oder kein Fehler war. In diesem Fall gab es aber 4 Tickets. Drei davon wurden zu Recht geschlossen.

    Inwieweit dir geholfen wurde kann und will ich nicht hinterfragen. Aber wenn 4 Anfragen gestartet werden und mit dem gleichen Thema zu tun hat, so denke ich, ist es erlaubt 3 zu löschen. Denn die eine Anfrage wurde ja beantwortet.


    Ich hoffe, dass damit dein Vorgang letztendlich doch ein gutes Ende genommen hat.

  • Ich habe bisher insgesamt 3 Tickets bei Buhl aufgemacht:

    Ticket EPE-871-70134 vom 25.09.2019 10:35:08

    Thema: Onlinekonto Raiffeisenbank anlegen.

    Hier geht es darum dass erst ein Raiffeisenbank-Konto überhaupt nicht angelegt werden konnte, nach einem Update von LetsTrade kann es inzwischen zwar angelegt werden, wird aber offensichtlich im Hausverwalter nicht richtig abgespeichert und daher bei der Umsatzabfrage nicht gefunden.


    Ticket XYM-586-12093 vom 02.10.2019 12:08:44

    Thema: Commerzbank Schlüsseldatei anlegen.

    Hinweis, dass die hinterlegten Anleitungen derzeit nicht funktionieren, da die Commerzbank das vom DDBAC-Admin verwendete Format "RAH-10" nicht versteht. Das Ticket hat überhaupt nichts mit der Buhl-Software zu tun, betrifft nur einen Parameter bei der Erstellung einer Schlüsseldatei.

    Das Ticket wurde kommentarlos geschlossen, der Hinweis wurde bis jetzt nicht in die Anleitungen übernommen.


    Ticket HCK-518-23966 vom 08.10.2019 14:57:13

    Thema: Commerzbank Online-Konto anlegen

    Durch fehlerhafte Masken und Aufrufe konnte man im Hausverwalter kein Commerzbank-Konto anlegen. Da dies in MeinGeld und DDBAC-Admin funktioniert, liegt der Fehler klar im Hausverwalter und nicht in den Online-Komponenten. Antwort vom Kundenservice: Ich solle auf das nächste Update der Online-Komponenten warten. Auf meinen Hinweis, dass der Fehler nicht in den Online-Komponenten liegt, sondern im Hausverwalter und dass ich das bereits beschrieben hätte, wurde das Ticket kommentarlos geschlossen. Heute habe ich herausgefunden, wie man die fehlerhaften Masken im Hausverwalter umgehen kann und mit den vorhandenen Online-Komponenten erfolgreich ein Commerzbank-Konto einrichtet. Dies habe ich hier im Forum gepostet und dem Kundenservice geschickt. Seitdem steht das Ticket wieder auf "offen". Das Problem ist somit nicht gelöst, aber ich als Kunde - und nicht der Kundenservice, nicht die Entwicklungsabteilungen, nicht die Systemtest-Truppe und auch nicht die Qualitätssicherung - habe einen Workaround gefunden, der zwar absolut nicht schön ist, aber im Moment weiterhilft.


    Im Übrigen habe ich alle Schritte und Antworten des Kundenservice hier im Forum dokumentiert um auch andere User über den Stand der Dinge zu informieren und Doppelanfragen beim überlasteten Kundenservice/Entwicklungsabteilungen zu vermeiden. Es kann also jeder nachlesen, was wirklich geschehen ist.


    Letztendlich waren es von mir 2 Anfragen zu 2 unterschiedlichen, konkreten Problemen. Beide sind noch offen und ungelöst, bei einer Anfrage habe ich selbst nach vielen Stunden des Herumprobierens eine Krücke gefunden, mit der ich im Augenblick leben kann. Bei der anderen warte ich weiterhin auf Update des Hausverwalters und somit auf eine Lösung


    Die Leistung des Kundenservice und von Buhl allgemein war bisher höchst übersichtlich.


    Viele Grüße

    Gerhard

    Wenn ich nicht mehr antworte heißt das nicht, dass ich überzeugt bin oder zustimme. Manche Dinge lasse ich einfach so im Raum stehen...

  • OK, scheinbar verschiedene Punkte.


    Ich hatte deinen Link an entsprechende Stelle geschickt um es zur Kenntnis zu geben, denn Buhl sieht sicherlich unregelmäßig, so vermute ich, hier rein. Und dass du doch eine Lösung gefunden hast, ist doch erfreulich. Vielleicht gibt dein Vorgang Anlass, dieses Problem dort weiter zu verfolgen. Ich selbst nutze diese Variante nicht und kann dazu auch keine Hilfe geben.

    Und wie ich sehe, bist du "Alleinunterhalter" mit deinem Problem gewesen.


    Es war ein Versuch zu helfen, wenn auch mit dem einen oder anderen Hinderniss.

  • Die Diskussion zeigt ja nur, dass die Anbindung an die Banken nicht einheitlich gelöst ist. Ich habe einen Kollegen, der privat mit Hilfe des quelloffenen Onlinebankingprogramms Hibiscus eine Anbindung an die Spardabank programmiert hat und Umsätze importiert. Er meint, dass die Bank Felder z.T. nicht so füllt wie andere Banken es tun bzw. dass man bei den importierten Daten dann "nachbessern" muss. Das Problem ist tatsächlich, dass es auch nach Einführung von SEPA hier offenbar immer noch chaotisch zugeht.

    Nach PSD2 dürften die betroffenen Softwarefirmen daher unter Supportanfragen ächzen. Wie die Situation ist, kannst Du ja auch schon an diesem Forum mitverfolgen: Seit Umsetzung von PSD2 sind hier sehr viele Meldungen zum Thema Onlinebanking aufgemacht worden. Die Ent ickler sind doch dann die Opfer; nur wegen einer solchen Umstellung werden in den Firmen doch nicht mehr Leute eingestellt, d.h. die gleichen wie vorher haben keine Zeit mehr, neue Features zu entwickeln, sondern quälen sich durch die vielen Support-Tickets.

    Die wahre Ursache dürfte sein, dass die Banken immer noch auf einem Haufen Altsoftware laufen und jede Bank anders. Das jedenfalls ist meine ganz persönliche Vermutung. Volkswirtschaftlich gesehen macht dieses Wirrwarr natürlich keinen Sinn.

  • Ich habe lange genug bei einem Grosskonzern in der IT gearbeitet und kenne die Situation. Klar sind für die Führungsriege die Erledigungszahlen bei Supportanfragen, Tickets oder was auch immer maßgeblich. In Chaoszeiten greift man da auch schon mal zu Tricks um die Erledigungszahlen zu pushen bzw. die Bestände zu reduzieren, auch wenn die Qualität darunter leidet. Da werden unnötige Rückfragen gestellt oder unsinnige Arbeitsaufträge erteilt. Ein Status "warte auf Kundenreaktion" sieht immer besser aus als ein "ich komme mit meiner Arbeit nicht hinterher". Besonders, wenn man Service-Level-Agreements (SLAs) einhalten muss kommen solche Kniffe gerne mal zum Einsatz, da sonst deftige Vertragsstrafen drohen. Und oft stellt sich in Chaoszeiten in der Hektik eine Betriebsblindheit ein, weil man Tickets nur überfliegt, statt sie richtig zu lesen oder weil man einfach glaubt zu wissen wo der Fehler liegt, bzw. was der Kunde will ohne es wirklich zu wissen. All dies ist sehr menschlich, führt aber nicht zur Lösung und ist weder betriebswirtschaftlich noch volkswirtschaftlich sinnvoll. Und wenn dann im Nachhinein noch Aussagen wie "Leider hat der Kunde nicht das getan, was man ihm sagte" kommen, wobei man dem Kunden nur sagte, er solle auf irgendein Update einer bereits jetzt sauber funktionierenden Komponente, welches irgendwann kommen möge, warten, dann sind Zweifel und Ärger nicht nur erlaubt sondern angemessen.


    Wenn man sich einmal anschaut, was Buhl in der WISO-Reihe so an Produkten anbietet, so stellt man fest, dass viele Produkte aus IT-Sicht eigentlich fast identisch sind: Es sind Datenbankanwendungen, die die DB über verschiedene Eingabe-Module füttern (HBCI, Datei-Import, Dialogboxen...) und anschließend Ausgaben erzeugen (Geschäftsgrafiken, Serienbriefe, PDF-Dateien, Datei-Export, Elster-Ausgaben...). Ein solches Portfolio schreit doch gerade danach, ein Grundgerüst/Framework zu erstellen und Grundkomponenten/Module mehrfach einzusetzen. Spätestens wenn - so wie jetzt bei DDBAC - im Raum steht, dass "zugekaufte" Komponenten nicht mehr kostenfrei verwendet werden können, sondern (kostenpflichtig) lizenziert werden müssen, stellt sicher keiner mehr eine Forderung nach Zentralisierung und Mehrfach-/Wiederverwendung der Komponenten in Frage. Vor diesem Hintergrund ist es absolut unverständlich, dass Funktionalitäten (hier HBCI-Kontakt erstellen) in einem Programm (MeinGeld) längst fehlerfrei funktionieren, bei einem anderen Programm (Hausverwalter) dagegen auch nach Wochen noch keine Lösung in Sicht ist.


    Es sei hier auch angemerkt, dass es absolut nichts mit den Banken oder PSD2 zu tun hat, wenn Daten, die in einem Modul (hier DDBAC) zwar korrekt erzeugt und bearbeitet werden, im Hauptprogramm (hier Hausverwalter) dann aber nicht (mehr) zur Verfügung stehen.


    In Chaoszeiten unter Belastung sieht man die Schwächen und Schwierigkeiten in einem System bzw. einer Organisation. In ruhigen Zeiten kann man Schwächen viel leichter überspielen.

    Wenn ich nicht mehr antworte heißt das nicht, dass ich überzeugt bin oder zustimme. Manche Dinge lasse ich einfach so im Raum stehen...

  • Zitat

    Es sei hier auch angemerkt, dass es absolut nichts mit den Banken oder PSD2 zu tun hat, wenn Daten, die in einem Modul (hier DDBAC) zwar korrekt erzeugt und bearbeitet werden, im Hauptprogramm (hier Hausverwalter) dann aber nicht (mehr) zur Verfügung stehen.

    Da kann ich nicht mitreden, da mir DDBAC nichts sagt. Offenbar bist Du da ein Insider. Es gibt aus meiner Sicht aber folgenden Zusammenhang: Der Support oder auch die Entwicklung hat mit vielen Tickets wegen PSD2 viel zu tun. Probleme, die in anderen Bereichen auftreten, können daher nicht zeitnah behoben werden.

  • Hallo zusammen,


    nachdem der Fehler weder mit dem letzten Update für den Hausverwalter 2020, noch mit diversen Updates der Online-Banking-Komponenten behoben wurde hat der Kundenservice heute das Ticket wieder kommentarlos geschlossen. Langsam finde ich das nicht mehr lustig. Hier wird ein kommerzielles Produkt mit gravierenden Mängeln vertrieben, eine Nachbesserung wird aber trotz detaillierter Hinweise verweigert.


    Viele Grüße

    Gerhard

    Wenn ich nicht mehr antworte heißt das nicht, dass ich überzeugt bin oder zustimme. Manche Dinge lasse ich einfach so im Raum stehen...

  • Durch fehlerhafte Masken und Aufrufe konnte man im Hausverwalter kein Commerzbank-Konto anlegen. Da dies in MeinGeld und DDBAC-Admin funktioniert, liegt der Fehler klar im Hausverwalter und nicht in den Online-Komponenten.

    Hallo Gerhard,


    da ich ebenfalls bei der Commerzbank bin, aber für die Verbuchung der Miete bei meinem Zweifamilienhaus diesen Weg nicht nutze, die monatlichen Miete und NK Buchung "per Hand" mache, hat mir dies keine Ruhe gegeben.


    Du schreibst oben, dass da fehlerhafte Masken usw. sind. Bei mir habe ich folgende Gegebenheiten:


    Für Onlinebanking nutze ich Quicken, heute FinanzManager, habe auf einem Stick eine Keys.rdh Datei und gebe zu Transaktionen meine PIN ein.


    Im Hausverwalter habe ich jetzt eine Onlineabfrage aktiviert, musste dazu ein Let?? Update machen, das Programm anschließend neu starten. Nach dem Neustart musste ich die Keys Datei auswählen, dann wurde dort geprüft udn installiert und wirklich in kurzer Zeit war der Onlinezugang fertig.

    Bei mir waren alle Masken deutlich struktuiert, ich kam als 73jähriger damit zurecht.


    Jetzt weiß ich nicht, wie es dir dort gegangen ist, nur denke ich, dass die Strukturen, gerade weil wir die gleiche Bank haben, doch einheitlich sein müssen.

    Bei mir hat es funktioniert. Leider weiß ich nicht, was jetzt noch sein könnte, dass es bei dir nicht funktioniert.


    Gruß

    Rainer

  • Hallo Rainer,


    Vielen Dank für Deine Bemühungen. Eine Rückmeldung "Fehler nicht reproduzierbar" ist deutlich mehr, als ich vom Kundenservice bisher erhalten habe.


    Ich habe daher den Hausverwalter 2020 auf einem neu installierten Test-Rechner (Win7 64 Bit) neu von Buhl herunter geladen und installiert. Das Programm hat sich dann gleich auf die Version 14.03 Build 1609 aktualisiert. Ich habe dann im Musterfall sowohl mein Raiffeisenbankkonto BLZ 76069468, als auch mein Commerzbankkonto BLZ 76040061 eingerichtet.


    Ein Klick auf den Link "Konto für Online-Banking einrichten" hat erst einmal LetsTrade auf .356 aktualisiert. Die beiden Fehler blieben aber die Gleichen wie bei meinem Live-System.


    Das Raiffeisenbank kann ich anlegen, das Konto kann aber beim Umsatzabruf nicht ermittelt werden. Ich soll lt. Fehlertext den Online-Zugang für das Konto erneut einrichten. Endlosschleife.


    Beim Commerzbank Konto komme ich aus der Buhlmaske "Schlüsseldatei auswählen" mit einer bestehenden Schlüsseldatei nicht heraus. Erst "Kontakt mit neuer Schlüsseldatei erstellen" bringt mich in die Original DDBAC-Maske. (genaue Fehlerbeschreibung ganz oben im Thema)


    Also ich kann die Fehler jederzeit auf einem jungfräulichem System reproduzieren. Hast Du vielleicht noch die Version Hausverwalter 2019 im Einsatz? Da funktioniert bei mir alles korrekt.


    Viele Grüße

    Gerhard

    Wenn ich nicht mehr antworte heißt das nicht, dass ich überzeugt bin oder zustimme. Manche Dinge lasse ich einfach so im Raum stehen...

  • Hallo Gerhard,


    das ist irgendwie komisch, denn bei mir kam die Anfrage Schlüsseldatei ja auch und die ich dausgewählt habe. Damit war das erledigt. Jetzt wüsste ich auch keinen Rat mehr, denn bei mir hat es geklappt und bei dir leider nicht.

    Nun bin ich kein ITler, denn als ich Maschinenbau studiert habe, da gab es einen Rechenschieber, der unterscheidet sich aber deutlich von dem heutigen Kram:)


    Ich kann mich aber auf die Aufgabenstellung der Beta-Version 2020 Anfang des Jahres erinnern, da war nämlich eine Testsituation, dass ich ein Onlinekonto einrichte und entsprechende Vorgänge protokolliere. Daher kannte ich den Weg, habe es aber nur mit der Prüfversion von Buhl durchgeführt, die nach jeder Prüfung geändert und wieder zur Verfügung gestellt wurde.


    Das ist alles nicht zu begreifen, wenn ich es so mal vormulieren darf.


    Gruß

    Rainer

  • Ein solches Portfolio schreit doch gerade danach, ein Grundgerüst/Framework zu erstellen und Grundkomponenten/Module mehrfach einzusetzen. Spätestens wenn - so wie jetzt bei DDBAC - im Raum steht, dass "zugekaufte" Komponenten nicht mehr kostenfrei verwendet werden können, sondern (kostenpflichtig) lizenziert werden müssen, stellt sicher keiner mehr eine Forderung nach Zentralisierung und Mehrfach-/Wiederverwendung der Komponenten in Frage. Vor diesem Hintergrund ist es absolut unverständlich, dass Funktionalitäten (hier HBCI-Kontakt erstellen) in einem Programm (MeinGeld) längst fehlerfrei funktionieren, bei einem anderen Programm (Hausverwalter) dagegen auch nach Wochen noch keine Lösung in Sicht ist.

    Gerhard,


    Du bist noch neu hier. ;)

    Hast aber genau richtig erfasst, was im Jahr 2019 ein professioneller Software-Hersteller eigentlich leisten müsste. Bei Buhl sind aber etliche Produkte

    querbeet eingekauft und basieren auf verschiedenen Basisframeworks. Jede Wette, man würde das gern tun bekommt es aber nicht auf die Reihe. Sei es das kein Skill, keine Leute, keine Geld dafür da ist. Daher wird seit Jahren nur Kosmetik betrieben und Bugfixing oder UX-Anpassungen sind drittrangig. LEIDER.


    VG

    Data

  • verwirrt...

    Geht jetzt nun irgendwie ein Zugang um das Konto einzurichten?

    Ist die Commerzbank nun Schuld oder liegt das an etwas anderem?

    Mit der Schlüsseldatei das konnte ich auch erstellen, aber funktionierte am Schluß leider auch nicht....

    Habe keine Ahnung....

  • Geht jetzt nun irgendwie ein Zugang um das Konto einzurichten?

    Mit der aktuellen Version 14.03 (Build 1609) geht es, aber nicht ganz so wie Buhl es sich vorstellt...


    Wenn man in der Maske von #1 einen beliebigen Pfad auswählt und irgendetwas in das Passwortfeld schreibt und danach auf "Kontakt mit neuer Schlüsseldatei erstellen", dann kommt man auf den DDBAC-Dialog und kann dort auswählen, ob man eine neue Schlüsseldatei erstellen oder eine vorhandene Schlüsseldatei auswählen will. Die Folge-Masken durchlaufen und schon funktioniert es.


    Die Bewegungen lassen sich bei mir danach problemlos einlesen.


    Der Fehler in den Buhl-Masken wird bereits bearbeitet. Einen ersten Hotfix musste ich aber zurückweisen, da damit ein anderer Fehler auftrat.


    Viele Grüße

    Gerhard

    Wenn ich nicht mehr antworte heißt das nicht, dass ich überzeugt bin oder zustimme. Manche Dinge lasse ich einfach so im Raum stehen...