Pauschalbeträge für das elektrische Aufladen eines Dienstwagens eintragen

  • Das muss doch dein Arbeitgeber in der Lohn-/Gehaltsabrechnung berücksichtigen! Du hast wie alle anderen Arbeitnehmer "nur" die Kilometerpauschale für die Wege von der Wohnung zur Arbeitsstätte. Diese Pauschalen ersetzen den Einzelnnachweis von Ladekosten bei Dienstfahrten.

  • Was hat der Arbeitgeber mit der Minderung des geldwerten Vorteil durch private Kosten an einem Dienstwagen zu tun? Die normalen private Tankkosten kann ich ja zur Zeit auch absetzen durch Minderung des Bruttoeinkommens. Das macht sicher nicht mein Arbeitgeber.


    Ich dachte es gibt schon ein besseren Weg. Auch bei 0 km Arbeitsweg kann ich meine privaten Kosten abrechnen unabhängig von meinem Arbeitgeber.

  • Die normalen private Tankkosten kann ich ja zur Zeit auch absetzen durch Minderung des Bruttoeinkommens. Das macht sicher nicht mein Arbeitgeber.

    In den Ziffern 19 und 19a der beiden BMF-Schreiben geht es doch gar nicht um von Dir geltend zu machenden Stromkosten, sondern um die Erstattung der vom Arbeitnehmer selbst getragenen Stromkosten durch den Arbeitgeber und in diesem Zusammenhang um die Höhe des steuerfreien Auslagenersatz nach § 3 Nummer 50 EStG. Und das kann (und muss) der AG selbstverständlich in der Lohnabrechnung entsprechend steuern. Eben steuerpflichtiger Arbeitslohn oder, ggf. teilweise, steuerfreier Auslagenersatz nach § 3 Nummer 50 EStG. Genau so wie es @babuschka geschrieben hat.


    2016-12-14-LSt-Anwendung-G-stl-Foerderung-Elektromobilitaet-Strassenverkehr.pdf

    2017-10-26-anwendungsschreiben-gesetz-zur-steuerlichen-foerderung-von-elektromobilitaet-im-strassenverkehr.pdf

  • Ganz einfach - diese Minderung muss der Arbeitgeber in der Lohn-/Gehaltsabrechnung berücksichtigen und über die Lohnsteuerbescheinigung angeben. Ist hier schon zigfach besprochen worden. Er muss ja auch die Pauschalen für das Laden entsprechend berücksichtigen.

  • Danke für die Antworten. Ich glaube gerne dass die Fragen hier zigfach besprochen wurden. Aber leider wird das Thema nicht durch ein sticky thread gut erklärt sondern nur auf die Suche verwiesen wo man Beiträge aus 2005 findet oder BMF Schreiben verlinkt. Die Hilfe in der Software wurde bezüglich dieses zigfach diskutieren Thema auch nicht angepasst.


    Ich verstehe die Ziffern 19 und 19a auch für private Kosten des mir überlassenen Dienstfahrzeuges. So haben auch schon einige Kollegen es eingereicht und genehmigt bekommen.


    Da mein Arbeitgeber sicher nicht die privaten Tankbelege oder Stromkosten von der Lohnsteuer für mich und meine 100.000 Kollegen abzieht, werde ich wie bisher mein Lohnsteuer manuell mindern.

  • Ich verstehe die Ziffern 19 und 19a auch für private Kosten des mir überlassenen Dienstfahrzeuges. So haben auch schon einige Kollegen es eingereicht und genehmigt bekommen.

    Nein, das ist damit definitiv nicht gemeint und falsch. Da geht es, sogar wortwörtlich, nur um Zahlungen des AG in diesem Zusammenhang und deren Freistellung nach § 3 Nr. 50 EStG.


    Da mein Arbeitgeber sicher nicht die privaten Tankbelege oder Stromkosten von der Lohnsteuer für mich und meine 100.000 Kollegen abzieht, werde ich wie bisher mein Lohnsteuer manuell mindern.

    Darum geht es in diesen Ziffern überhaupt nicht und hat damit rein gar nichts zu tun. Das ist ein komplett anderes Thema. Auch die in Ziffer 19a bezüglich § 3 Nr. 50 EStG genannten pauschalierten Beträge greifen da nach meiner bisherigen Kenntnis nicht.


    Wenn Euer betrieb so groß ist, dann wird er ja wohl einen steuerlichen Ansprechpartner (Steuerberater, Buchhaltung) haben, der eine auf Eure vertraglichen Regelungen passende Aussage treffen kann. Das Ergebnis der Unterredung kannst Du ja gerne an dieser Stelle posten.