Online Update 20.00.02.001

  • Moin,

    es scheint alles zu laufen..

    Schön, dass es nun Terminüberweisungen gibt. (Schade, dass man bei Überweisungen nicht die gleiche Auswahl an Spittbuchungen hat wie beim Bankkonto),

    Die unsäglichen PayPal Buchungen für Einkäufe sind immer noch da..

    Wie man ein verrechnetes Kundenguthaben auf der Rechnung ausweisen kann, habe ich nocht nicht herausgefunden...

  • Kundenguthaben mit Rechnungsbetrag verrechnen

    In dem Moment wie die Rechnung geschlossen wird und auch Guthaben vorhanden ist, poppt die Guthaben Nachfrage auf. Und der folgende Satz mit seinen Variablen wird sichtbar:


    <!if <M_CHARGED_CUSTOMER_CREDIT>>0 then "Abzüglich Ihres verrechneten Guthabens <M_CHARGED_CUSTOMER_CREDIT> überweisen Sie bitte <M_GROSS_AFTER_CUSTOMER_CREDIT>." else "" !>


    Kann in Zahlungsbedingungen oder im Schlußtext (und auch nur dort formatierbar) eingesetzt werden.


  • Das verstehe ich nicht SAMM


    Dann wäre das ja zu spät, weil ich die Rechnung dann bereits per Email versendet habe.

    Ich habe ja nicht im Kopf, welcher Kunde wie viel Guthaben hat bzw. ob überhaupt Guthaben vorhanden ist.


    Verstehe ich auch richtig, dass ich das Guthaben nicht kumulativ bereits in der Rechnung aufführen kann, sodass es direkt die Forderung mindert und mir den fällig Steuerbetrag von der Restforderung berechnet?


    Liebe Grüße

    Rocco

  • Hallo WSC,

    Das würde ja bedeuten, dass Du Rechnungen erstellst und noch vor dem Schliessen versendest. :(


    Sicherst Du die Rechnung vor dem Versenden einmalig ab kommt die Frage.


    Weil der Schritt des Abbrechen so verführerisch fatal sein kann, muss jeder Vorgang zuvor immer bewußt über > Schliessen gehen, bevor versandt oder gedruckt wird!
    Wenn Du ohne zu > Schliessen zu Emailversand gehst, woanders hin ziehst, oder auf > Abbrechen klickst oder abgelenkt bist, wird die versendete nicht abgesicherte Rechnung gelöscht. Du stehst völlig ohne Rechnung da.


    P.S.:

    Bin auch noch nicht ganz mit dem Sicherheitsanspruch des Formelsätzchen glücklich. Zur Zeit kann man sich nicht blind darauf verlassen. Man muß kontrollieren, dass er erscheint.

    Bin noch im offenen Austausch mit dem Entwickler. Da kommt noch was.

  • Da gebe ich dir Recht und womöglich muss ich hier umdenken. Aber ja, ich führe den Auftrag in die Rechnung fort, drucke aus dem Vorgang heraus die Rechnung, sende sie sofort per Email und schließe erst dann den Vorgang. Habe ich bei ca. 12.000 Vorgängen genau so praktiziert. Vermutlich, Glück gehabt ;)


    Wie siehst du meine zweite Frage?

    Ich verwende - bedauerlicher Weise - keine Standard-Rechnungs-Vorlagen sondern seit einigen Jahren meine eigenen Vorlagen, da ich dort Scancodes und zusätzliche Projekt-, Artikel- und Kundenargumente brauche. (Ich bin kein Vorlagen-Designer-Profi, weil der mir auch zu kompliziert und nicht intuitiv genug aufgebaut ist, da ich wenig Bastelzeit habe. Und ich habe da auch schon zu viel Zeit und Nerven gelassen.)


    Muss ich den Code "Guthaben verwendet" selbst einbauen?

    Und viel wichtiger, wird das Kundenguthaben automatisch verrechnet und wird auf der Rechnung nur der Restbetrag und nur die Steuer aus dem Restbetrag aufgeführt und gebucht?


    Danke für deine Mühe SAMM

  • Du kannst ganz sicher gehen mit den Variablen ohne if .. then. Dann sind sie immer sichtbar, auch bei null Guthaben. und es gibt keine Fehler bezüglich Sicherheit.

    Kundenguthaben: <M_CHARGED_CUSTOMER_CREDIT>

    Zahlbetrag: <M_GROSS_AFTER_CUSTOMER_CREDIT>


    Im Moment vor dem Schliessen der Bejahung der Frage, was mit dem Guthaben passieren soll, wird die Rechnung auf teilweise bezahlt gebucht.


    Damit wird der Teilbetrag aus dem Guthaben mit enthaltener anteiliger USt auf das Erlöskonto gebucht. An der Formel <M_GROSS_AFTER_CUSTOMER_CREDIT> sieht der Kunde immer was noch fällig ist.

  • Hallo,


    ich schon wieder. Terminüberweisungen? Bin ich zu blöd oder wie sollen die funktionieren? ich stelle mir das so vor, das ich einer Überweisung einen Ausführungstermin hinzufüge und dann das Programm (MeinBüro)

    entweder die Überweisung sofort und terminiert an die Bank weiterleitet

    oder das Programm mir beim Start sagt "terminierte Überweisung fällig"
    oder (Wunschdenken) noch besser der Rechner mir beim Start sagt "MeinBüro hat eine fällige Überweisung" oder so.....:thumbsup:


    Liege ich da völlig falsch? :/


    Ich habe nun mal das Häkchen "Terminüberweisung" gesetzt, aber außer das dann die Überweisung (bei der Sparkasse) nicht übertragen werden kann passiert nix. Vor dem Termin kann ich auch nix tun. Also, Häkchen wieder entfernt, Überweisung problemlos ausgeführt.


    Kann mich jemand bzgl. Sinn und Zweck erleuchten?


    Schönen Abend allerseits!

  • Ja, die Fälligkeit steht aber sowieso immer schon drin. Hat aber funktionell keine Auswirkung, außer das ich manuell am angegeben Tag dran denken muss, da ist noch eine Überweisung und die überweise ich dann. Hat aber irgendwie nichts mit Terminierung zu tun, wenn ich die heute vergesse steht die morgen auch noch da...... ?(

  • Hat mir jetzt auch nicht direkt weitergeholfen.
    Aber beim erstellen von Screenshots bin ich auf die Lösung gestoßen, hier für alle, die das gleiche Brett vorm Kopf haben wie meine Wenigkeit:



    Also natürlich hier unten das Häkchen setzen.
    Aber dann ....



    Steht die Zeile in der Liste unter offene Überweisungen mit Überweisungsart Termin und ich kann nichts machen!
    Dann habe ich mal ein Häkchen im Feld Fälligkeit ganz vorne gemacht und siehe da, verarbeiten/F10 rechts unten wird aktiviert und es
    funktioniert.

    Da wäre ein kleiner Hinweis drauf sicher hilfreich gewesen, da ich den Kasten bisher nur als Info angesehen habe. Der Haken kam halt immer
    automatisch, sobald das Fälligkeitsdatum erreicht wurde.


    Mir persönlich wäre allerdings immer noch eine Info im Programm über anstehende, fällige Zahlungen lieber. Ich halte nicht so viel
    von "Aus den Augen, aus dem Sinn...."


    Vielen Dank für die Hilfe!