EÜR laufendes Jahr nicht mehr zu öffnen, wenn mit neuerer Programmversion geöffnet

  • Also ich habe dasgleiche Problem; im 18erProgramm nicht mehr aufrufbar, wenn die EÜR 2018 im 19er Programm aufgemacht wird ein Update - neue Konten? - und es sind keine Buchungen mehr da, Gewinn 0€, keine Stammdaten. Habe jetzt aus der Einkommenssteuererklärung 2018 die EÜR ausgedruckt und werde alles noch mal buchen müssen, da das FA ca . 200€ Lohnsteuer zurück zahlen müsste. Vorher will das FA aber eine detaillierte Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben obwohl Gewinn plus Lohn nicht in eine versteuerbare Grössenordnung kommt. Reine Schikane.

  • Das ist eine komplett andere Thematik als bei dem Thread, an den Du Dich angehängt hast. Bitte beachte insoweit künftig die Forenregeln.


    Im Übrigen ist das ein ganz normales Programmverhalten, worauf Dich das Programm, meiner Erinnerung nach, auch hinweist.


    Du kannst mit der 2018er Programmversion die EÜR des Jahres 2017 erstellen und abgeben und zusätzlich die laufende EÜR des Jahres 2018 buchen. Mit der dann erscheinenden 2019er Programmversion ist es dann ebenso, also EÜR 2018 abschließen und abgeben sowie laufende EÜR 2019 buchen. In dem Moment, wo Du die laufende EÜR 2018 aus der 2018er Programmversion mit der aktuellen Programmversion 2019 für die Weiterbearbeitung geöffnet hast, kannst Du diese nur noch mit der neueren 2019er Programmversion bearbeiten. Aber wo ist da das Problem? Du kannst damit ganz normal weiterarbeiten.


    Bist Du Dir sicher, mit der 2019 Programmversion die richtige Datei geöffnet zu haben? Ansonsten mit dem 2019er Programm Dich einfach noch einmal manuell in den Dateiordner des 2018er Programms durchklicken und da die Datei auswählen.


    Und wenn das auch nicht geht, dann gibt es mit Sicherheit noch eine automatische Dateisicherung oder eine eigene manuelle Dateisicherung, die älter ist als das erstmalige Öffnen der 2018er Datei.


    Vorher will das FA aber eine detaillierte Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben obwohl Gewinn plus Lohn nicht in eine versteuerbare Grössenordnung kommt. Reine Schikane.

    Was ist daran Schikane, wenn die Mitarbeiter ihren job machen? Kann ja auch eine Zufallsauswahl sein.