Kontostand im Hausverwalter korrigieren

  • Hallo Zusammen,


    ich nutze den WISO HV seit 2018 und nun aktuell in 2020. Ich habe zu unserem Haus Kontos, die ich online führe auch mit der WISO Software.


    Seit beginn ärgert mich, dass irgendwelche Phantasie-Werte als Angaben "Aktueller Kontostand" bei Buchungen erzeugt wird. Keine Ahnung, wie der HV auf diese Zahl kommt, ich finde aber keinen Weg diese zu korrigieren. Da die Buchungen der Konten ja online übernommen werden, hatte ich gehofft, das korrigiert sich irgendwann von selbst... mit der neuen HV2020 habe ich dann alle Altdaten abgeschnitten und die SW hat bei der Migration neue Anfangsbestände der Konten (korrekt!) erzeugt. Leider stehen aber immer noch "komische" Zahlen bei den Kontoständen.


    Habe auch den Post hier schon gesehen... schon älter... besteht das Problem noch bei jemand anderem? Wie kann man es beheben?

    Kontostand von (Bank-)Konten anpassen


    Da ärgerliche ist halt, dass der "komische" Kontostand auf der Abrechnung auch als Start/Endbetrag ausgedruckt wird.


    Hat jemand eine Ahnung, wie man das Feld "Aktueller Kontostand" korrigieren, einfach ausblenden oder löschen kann?


    Grüße aus Stuttgart

    Jens

  • Ich mache es immer so: Da ich beim Übernehmen von Buchungen während des Jahres manchmal etwas schlampig bin, kontrolliere ich immer mal wieder den Kontostand und vergleiche ihn mit dem Kontoauszug von Monat x. Angenommen, ich stelle eine Abweichung am Ende 2019 fest, dann schaue ich erstmal, ob der Stand zum 30.06. schon falsch war. Wenn das auch der Fall ist, dann schaue ich mal den Stand am 31. März an usw. Ich teile das Zeitintervall also immer in zwei Hälften und schaue mir dann den Teil an, in dem der Fehler sein muss. Dafür nutze ich die wirtschaftlichen Auswertungen -> Einnahmen und Ausgaben -> Liste der Kontostände für die Bankkonten (100001 und 100002 bei mir). Wenn Du nicht weißt, in welchem Jahr der Fehler ist, dann schau' erstmal den Anfangsstand von 2019 an. Irgendwo fangen die Buchungen ja an. Genau dort, wo die Buchungen anfangen, müsstest Du einen Anfangsstand gebucht haben.


    Falls Du das nicht getan hast, erfährst du hier, wie es geht: https://www.buhl.de/faqs?article=548


    (Ich habe gerade erst ein Ticket aufgemacht, weil ich immer nur das Abrechnungsjahr und as Vorjahr in die neue HV-Version übernehme. Dort waren aber zwei Buchungen als dem Zeitraum davor stehengeblieben, deren Gültigkeitszeitraum im Jahr vor dem Abrechnungsjahr liegt. Damit sind die Buchungen abrechnungstechnisch noch relevant. Das Problem war nun, dass die Kontostände unter wirtschaftliche Auswertungen (s.o.) leider diese Buchungen mit berücksichtigen, und hier war mein Kontostand auch falsch. Ich musste die Buchungen also löschen. Wie man das Problem richtig löst, muss Buhl entscheiden.)

  • Ich kann nur dazu raten, den Kontostand zu überprüfen, wenn man neue Daten eingelesen oder eingegeben hat. Dann steht man hinterher nicht vor der undankbaren und nahezu unlösbaren Aufgabe, vor Toresschluss sich damit zu befassen, welcher Datensatz denn jetzt falsch ist.


    Falls jetzt jemand meint, der KleinerVerwalter ist aber komisch drauf, nein, ich habe selbst 1 Jahr komplett neu einpflegen müssen, als ich mit dem Hausverwalter angefangen habe und hinterher auch komische Kontostände hatte. Das passiert einfach, wenn man manchen Dingen keine Bedeutung zumisst oder aber falsche Zeiträume bei Buchungen hat. Seitdem ich mir nach den Eingaben die Kontostände angucke, sind sie zu 99% korrekt und sollte wirklich ein Fehler passiert sein, lässt der sich sehr schnell finden und beheben.

  • Dazu wäre es wünschenswert, wenn man einzelne Konten gebäudeübergreifend ausdrucken/anzeigen könnte. Entweder alle Konten gebäudeübergreifend oder einzelnes Konto für ein einzelnes Gebäude. Sehr anwenderunfreundlich da extrem arbeitsintensiv. Schon ein gebäudeübergreifendes Journal wäre eine Hilfe zur Fehlersuche.


    -Hi

  • Dazu wäre es wünschenswert, wenn man einzelne Konten gebäudeübergreifend ausdrucken/anzeigen könnte. Entweder alle Konten gebäudeübergreifend oder einzelnes Konto für ein einzelnes Gebäude. Sehr anwenderunfreundlich da extrem arbeitsintensiv. Schon ein gebäudeübergreifendes Journal wäre eine Hilfe zur Fehlersuche.


    -Hi

    Da stimme ich widerrum nicht zu. Ein Buchungskonto "Allgemeinstrom" hat keinerlei Relevanz für Gebäude B, wenn ich Gebäude A abrechne.

    Gebäudeübergreifende Auswertung haben keinerlei Relevanz für einen Verwalter.


    Für einen Eigentümer, der mehrere Häuser besitzt und diese über ein Bankkonto abwickelt , vielleicht schon.

    Aber der macht das leider eben falsch. ;)

  • .... Wenn Du nicht weißt, in welchem Jahr der Fehler ist, dann schau' erstmal den Anfangsstand von 2019 an. Irgendwo fangen die Buchungen ja an. Genau dort, wo die Buchungen anfangen, müsstest Du einen Anfangsstand gebucht haben....

    Hallo WohnhofAtrium,

    vielen Dnak für den Tipp - so dachte ich es auch erst zu machen, aber in der HV2020 hatte ich bei dem Assistent der Migration alle Altdaten vor 2019 abschneiden lassen. Ich wollte "Clean" starten.

    Das Programm hat damit als Ergebnis auch "saubere" Anfangsbestände erstellt, die für das Rücklagen als auch Hausgeldkonto mit dem Kontoauszug übereinstimmen. Sofern gut. Also der Angangsbestand unter dem "Bankkonto" ist korrekt.

    Aber selbst auf dem Buchungssatz zum Anfangsbestand der erstellt wurde (und der vom Betrag korrekt ist) steht ein falscher "aktueller Kontostand". Das Feld "aktueller Kontostand" kann ich nicht anpassen ist aber faktisch falsch. Und das obwohl die Kontodaten ja elektronisch über das Online-Banking abgerufe wurden. Altdaten habe ich ja keine mehr - in sofern sieht es für mich so aus als ob ich mit einer Inkonsistenz starte und mir ist nicht klar, ob und wie ich diese korrigieren kann :-( Und über das Jahr korrigiert sich diese Inkonsistenz auch nicht mehr.


    Hat jemand eine Idee dazu oder sollte ich ein Support-Ticket aufmachen? Oder gibt es sonst noch irgendwelche "versteckten" Konten, auf denen aus den Vorjahren ein Restbetrag als "Leiche" runhängen könnte (weil ich mal die Vorjahre was komisches gebucht hatte)?


    Anbei mal der Anfangsbestand der in der HV selbst erzeugt wurde nach der Datenübernahme...

  • Ich stimme dir zu.

    Ich habe meinen Wunsch nicht klar genug formuliert: Es wäre wünschenswert, wenn man einzelne bebuchte Bankkonten gebäudeübergreifend ausdrucken/anzeigen könnte.

    In Zeiten in denen Bankkonten gebührenfrei zur Verfügung standen, war es sicherlich schick für jedes Gebäude ein eigenes Bankkonto anzulegen und zu verwalten. In der heutigen Zeit der ausufernden Bankgebühren ist es ein Diktat der Wirtschaftlichkeit mehrere Gebäude/Einheiten in einem Bankkonto zu bündeln. Schon der Hausverwalter Standard kann bis zu 50 Einheiten. Bei kleinzelligem Gebäudezuschnitt wünsche ich viel Spass alleine mit dem Abgleich des Kontostandes Bank - bebuchtes WISO Bankkonto, geschweige bei der Fehlersuche.


    -Hi

  • Bei kleinzelligem Gebäudezuschnitt wünsche ich viel Spass alleine mit dem Abgleich des Kontostandes Bank - bebuchtes WISO Bankkonto, geschweige bei der Fehlersuche.

    Wie bucht ihr eigentlich - auf Zuruf oder einmal jährlich ? Der Kontostand der Bank hat immer identisch mit dem WISO-Bankkonto zu sein. Wie soll das sonst ein Beirat prüfen können - auch mal unterjährig .

  • In Zeiten in denen Bankkonten gebührenfrei zur Verfügung standen, war es sicherlich schick für jedes Gebäude ein eigenes Bankkonto anzulegen und zu verwalten. In der heutigen Zeit der ausufernden Bankgebühren ist es ein Diktat der Wirtschaftlichkeit mehrere Gebäude/Einheiten in einem Bankkonto zu bündeln.

    Es gibt immer noch gebührenfreie Konten :) - Vielleicht ist das auch eine Aufgabe der HV hier einmal zu vergleichen. Und wenn die ETG einen Konto-/Bankwechsel nicht zustimmt, dass zahlt diese WEG Gebühren und nicht die HV.

  • Bei kleinzelligem Gebäudezuschnitt wünsche ich viel Spass alleine mit dem Abgleich des Kontostandes Bank - bebuchtes WISO Bankkonto, geschweige bei der Fehlersuche.

    Wie bucht ihr eigentlich - auf Zuruf oder einmal jährlich ? Der Kontostand der Bank hat immer identisch mit dem WISO-Bankkonto zu sein. Wie soll das sonst ein Beirat prüfen können - auch mal unterjährig .

    Und wo genau kann ich den Kontostand des WISO-Bankkontos finden? Wirtschaftliche Auswertungen | Gebäudeübergreifend. Klar. Aber wenn es nicht nur 1 Konto ist, und wenn es mehr als 5 Konten sind und wenn es sogar über 10 Konten sind. Und wenn es nicht nur 5 Objekte sind, und wenn es mehr als 10 Objekte sind und wenn es mehr als 50 Objekte sind ....

    Was bitte ist so schwierig daran bei der Auswertung der Konten eine Auswahl anzubieten welche Konten man dargestellt haben möchte? Bei der nicht gebäudeübergreifenden Anzeige geht es doch auch. Der Kontostand bei WISO hat dann nur nichts mit dem Kontostand der Bank zu tun.


    -Hi

  • In Zeiten in denen Bankkonten gebührenfrei zur Verfügung standen, war es sicherlich schick für jedes Gebäude ein eigenes Bankkonto anzulegen und zu verwalten. In der heutigen Zeit der ausufernden Bankgebühren ist es ein Diktat der Wirtschaftlichkeit mehrere Gebäude/Einheiten in einem Bankkonto zu bündeln.

    Es gibt immer noch gebührenfreie Konten :) - Vielleicht ist das auch eine Aufgabe der HV hier einmal zu vergleichen. Und wenn die ETG einen Konto-/Bankwechsel nicht zustimmt, dass zahlt diese WEG Gebühren und nicht die HV.

    Ich bin weder WEG-Verwalter noch HV. Die Gebühren zahle ich selbst.

    In der örtlichen Bank arbeiten Menschen. Diese Menschen brauchen Wohnraum. Diese Banken brauchen Geschäftsräume. Diese Banken geben mir Hypothekenkredite.

    Für meine Mieter habe ich grundsätzlich örtliche Banken. Es ist aber nun mal ein Unterschied ob ich für meine Objekte in xy 1 Konto bei der örtlichen Bank habe oder mehrere vorhalten muss, weil ich mich für die Überprüfung der wöchentlichen Buchungen durch irgendwelche vielseitigen Listen quälen muss.

    Andere Programme können das schließlich auch (haben aber andere, in meinen Augen, schwerwiegendere Mängel).


    -Hi

  • Interessant. Die Wohnungseigentümergemeinschaften, die ich verwalte, haben alle eigene Bankkonten. Dazu auch das entsprechende Sparkonto für die Instandhaltungsrücklage. Die Kosten werden von der WEG selbstverständlich als nicht umlagefähigen Kosten getragen.


    Auch jedes der Mietshäuser, die ich verwalte, haben eigene Konten. Es mögen zwar Kosten bei dem Eigentümer entstehen, dafür hat man aber auch kein Durcheinander. Je nachdem, wie viele Einheiten in einem Haus sind, kommen pro Haus ganz schön viele Buchungen zustande.


    Um die Frage von Cowgirl zu beantworten:

    Ich buche, sobald ich die Kontoauszüge von der Bank bekomme. Ich bin also beinahe "up-to-date" mit ein paar Tagen Verzögerung, aber immer bis zu einem bestimmten Kontoauszug. Eine "spontane" Prüfung durch den Beirat kann mich also nicht schocken.

  • Und das ist eben der springende Punkt. Du verwaltest eigene Häuser mit einem Programm, das per se einen anderen Anspruch hat.

    Und genau so ist es auch korrekt für einen WEG Verwalter. Jedes Objekt hat seine eigenen Bankkonten. Alles andere wäre nicht zulässig.

    Das die Konten auf den Namen der WEG lauten müssen und NICHT auf den Verwalter, hat hoffentlich längst jeder mitbekommen....


    Seitdem ich die Banktransaktionen mittels Online-Banking einlese und darauf die Buchungen im HV erstellen lassen kann, bin ich erheblich schneller und zeitnaher auf dem aktuellen Stand. Jede Woche 1 Stunde Buchungen einlesen/anlegen ist kein Aufwand.

    Wenn man nun noch die Überweisungen wirklich gut aus dem HV erstellen könnte, wäre es noch besser. Oder die Lastschriften. Aber da sind einfach zu viele Fehler im Programm...

  • Und das ist eben der springende Punkt. Du verwaltest eigene Häuser mit einem Programm, das per se einen anderen Anspruch hat.

    Das mit dem "anderen Anspruch" erkenne ich in der Homepage der WISO Hausverwaltung so jetzt nicht.

    Das Programm richtet sich nicht nur an provessionelle WEG und Hausverwalter sondern explizit auch an den privaten Vermieter.

    So weit so gut. Gerade beim Verbuchen im Online-Banking ist schnell mal ein Fehler gemacht, (von dem Programmfehler 2019 durch mehrfaches Abholen von Umsätzen) mal abgesehen. Da ist schnell mal eine vorgeschlagene, aber falsche Grundstückszuordnung nicht korrigiert. Dann geht die lästige Sucherei los. Ein Buchungsjournal bzw. ein einfacher Kontoauszug wäre da schon extrem hilfreich. Für dich vllt. nicht, da dir solche Fehler nicht unterlaufen, aber möglicherweise gibt es noch andere User des Programmes wie mich, die beim Buchen nicht die erforderliche Sorgfalt an den Tag legen. So groß kann der Programmieraufwand dafür ja eigendlich nicht sein.

    Wobei, einen Vorteil hat das Programm schon: Nach stundenlangen Suchorgien erzieht es den Anwender zum sorgfältigeren Arbeiten beim Buchen.


    -Hi

  • Ich habe meinen Wunsch nicht klar genug formuliert: Es wäre wünschenswert, wenn man einzelne bebuchte Bankkonten gebäudeübergreifend ausdrucken/anzeigen könnte.

    In Zeiten in denen Bankkonten gebührenfrei zur Verfügung standen, war es sicherlich schick für jedes Gebäude ein eigenes Bankkonto anzulegen und zu verwalten. In der heutigen Zeit der ausufernden Bankgebühren ist es ein Diktat der Wirtschaftlichkeit mehrere Gebäude/Einheiten in einem Bankkonto zu bündeln. Schon der Hausverwalter Standard kann bis zu 50 Einheiten. Bei kleinzelligem Gebäudezuschnitt wünsche ich viel Spass alleine mit dem Abgleich des Kontostandes Bank - bebuchtes WISO Bankkonto, geschweige bei der Fehlersuche.


    -Hi

    Ist das denn nicht die richtige Auswertung ? Sind zwar ewig viele Daten, je nach Anzahl der Objekte, aber machbar scheint es zu sein....

    (Übergreifende Funktionen - Wirtschaftliche Auswertungen...)



  • Ja, es gibt eine Liste in der alle bebuchten Bankkonten mit jeweils allen Buchungen angezeigt wird. Alle Buchungen werden benötigt, da ansonsten der Kontostand nicht stimmt. Mit einer zeitlichen Begrenzung wird es zu einem doch recht gut nutzbaren Journal.

    Die ist bei mir sicherlich auf Grund der Vielzahl der Konten und Objekte inzwischen über 350 Seiten lang. Schließlich gibt es für jeden Mieter ein Kautionskonto, die jeweiligen Rücklagenkonten etc.

    Wenn ich hier auswählen könnte: Ich brauche Konto 123, wäre mir sehr geholfen und ich bräuchte keine Excel-Tabelle um mir nicht den Wolf zu scrollen.


    -Hi

  • Wenn ich hier auswählen könnte: Ich brauche Konto 123, wäre mir sehr geholfen und ich bräuchte keine Excel-Tabelle um mir nicht den Wolf zu scrollen.

    Unter Auswertung der Konten: Nur bestimmte Konten ausgeben , da kann man die Kontonummer angeben, welches Konto

    man zur Kontrolle benötigt

    Sortierreihenfolge: Gebäude

    Kontostand: Gebäude


    Leider nicht nutzbar. Aber Danke für die Hilfe.


    -Hi