Freikarten bzw. Gutscheine verbuchen

  • Hallo Freunde,


    es handelt sich hier um eher Freikarten. 10 Stück gekauft, 1 Stück gratis. Wir haben also Freikarten mit leeren Stempelträger. Jedes Mal wird die Freikarte gestempelt, wenn der Kunde einkauft. Das 11. Mal wäre dann gratis. Es handelt sich um den gleichen Artikel mit dem gleichen Verkaufspreis.


    Einzelunternehmen, IST-Versteuerung, SKR03


    Meine Lösung:


    VK 3,80 € brutto

    1000 Kasse an 8400 Erlöse 19%


    Das 11. Mal gratis also;

    8400 Erlöse 19% an 1000 Kasse


    wäre möglich? :/


    Vielen Dank.


    Pakman

  • Hast du schon einmal versucht, eine Buchung mit Wert "0,00" zu machen?

    könntest Du das bitte einmal erklären?

    Warum sollten Erlöse aus erhaltenen Warengutscheinen mit 0,00 angesetzt werden?

    pakman78 hat 10 Stck gekauft und 1 Gratis bekommen.

    Oder zum besseren Verständnis: 11 gekauft und einen als Rabatt erhalten. Folglich ist dieser 1 auch zu versteuern, da nicht anzunehmen ist dass er mit diesen Rabattgutscheinen seine Wohnung tapeziert. (Wenn wäre das steuerbare Entnahme)

  • Hast du schon einmal versucht, eine Buchung mit Wert "0,00" zu machen?

    könntest Du das bitte einmal erklären?

    Warum sollten Erlöse aus erhaltenen Warengutscheinen mit 0,00 angesetzt werden?

    Eben. ;)

    Deshalb lautet der vollständige Post ja auch:

    Hast du schon einmal versucht, eine Buchung mit Wert "0,00" zu machen? Warum dies?


    @pakman78 hat 10 Stck gekauft und 1 Gratis bekommen.

    Oder zum besseren Verständnis: 11 gekauft und einen als Rabatt erhalten. Folglich ist dieser 1 auch zu versteuern, da nicht anzunehmen ist dass er mit diesen Rabattgutscheinen seine Wohnung tapeziert. (Wenn wäre das steuerbare Entnahme)

    Nein, er hat nicht gekauft, sondern er selber verkauft und bietet dabei eben einen Rabatt nach einer bestimmten Anzahl Käufe an. ;)

    es handelt sich hier um eher Freikarten. 10 Stück gekauft, 1 Stück gratis. Wir haben also Freikarten mit leeren Stempelträger. Jedes Mal wird die Freikarte gestempelt, wenn der Kunde einkauft. Das 11. Mal wäre dann gratis.

    8400 Erlöse 19%

  • Nein, er hat nicht gekauft, sondern er selber verkauft und bietet dabei eben einen Rabatt nach einer bestimmten Anzahl Käufe an. ;)

    Absolut richtig. Das 11. Mal habe ich eigentlich auch verkauft, allerdings für 0 €, also gratis. Das hier ist eigentlich eher für mich eine Aufwendung, kein Erlös. Daher habe ich an Rückbuchung gedacht, 8400 Erlöse 19% an 1000 Kasse, da ich das Geld dabei im Grunde in Form einer Ware ausgebe


    Wäre möglich? :/

  • Nein, er hat nicht gekauft, sondern er selber verkauft und bietet dabei eben einen Rabatt nach einer bestimmten Anzahl Käufe an. ;)

    Absolut richtig. Das 11. Mal habe ich eigentlich auch verkauft, allerdings für 0 €, also gratis. Das hier ist eigentlich eher für mich eine Aufwendung, kein Erlös. Daher habe ich an Rückbuchung gedacht, 8400 Erlöse 19% an 1000 Kasse, da ich das Geld dabei im Grunde in Form einer Ware ausgebe


    Wäre möglich? :/

    Der Aufwand ist doch schon in den Betriebsausgaben bei Einkauf berücksichtigt worden.

  • Moin!


    Dein Handeln ist ja nicht unüblich für einen Unternehmer heutzutage. Du gibst damit quasi eine kostenlose Ware (ohne USt) zu Werbungszwecken ab.

    Das ist klar ein Aufwand für Dich.
    Ich würde daher diese 11. "Ware" buchen: 4600 Werbekosten an 9849 Unentgeltliche Warenabgabe ohne USt

    Ein Warenmuster ist gemäß BMF ein Probeexemplar, durch das dessen Absatz gefördert werden soll. Gemäß Abschn. 3.3 Abs. 13 UStAE sind Warenmuster von der Steuerbarkeit ausgeschlossen.


    Gruß

    Chris

  • Es handelt sich aber nicht um Warenmuster, sondern um einen Rabatt! Ausserdem ist deine Buchung eine reine Umbuchung und hat keinerlei Auswirkung auf die EÜR oder Bilanz. Du würdest ja einen Aufwand doppelt verbuchen und das ist nicht erlaubt. Der Aufwand steckt in den Kosten der eingekauften Waren und würde noch einmal gebucht und steuerlich geltend gemacht in der Einkommensteuer. Umsatzsteuerliche Regelungen sind doch hier überhaupt nicht gefragt.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Das 11. Mal wäre dann gratis. Es handelt sich um den gleichen Artikel mit dem gleichen Verkaufspreis.

    Na, wenn das kein Warenmuster ist, dann muß das BMF wohl eine neue Definition erstellen.


    Umsatzsteuerliche Regelungen sind doch hier überhaupt nicht gefragt

    Bei jeder Warenabgabe und deren Verbuchung sollte man sich Gedanken um die Umsatzsteuer machen. Das FA will ja von unserer Tätigkeit auch was haben und nicht nur die Vorsteuer beim Einkauf erstatten müssen.

  • Ich plädiere da eher zu nesciens Variante: Effektiv hat der Kunde das 11. Stück ja schon bezahlt (inkl. MwSt). D.h. es ist keine Einnahme oder Ausgabe zu verbuchen (es fließt ja kein Geld), sondern nur eine Entnahme aus dem Lager. Ich bin aber kein Steuerberater, daher wäre es vielleicht besser dort einmal Rat einzuholen...

    ---
    Thomas Erichsen
    WISO Kaufmann (jetzt "Unternehmer") Professional Nutzer seit 2004, Soll-versteuernd, SKR-04

  • Ja, vielleicht könnte man es so auch buchen: 11 zum Preis von 10.

    Dann hätte ich grundsätzlich einen niedrigeren VK für den Artikel. :/


    Ich buch das anders, weil ich dann eine bessere Unterscheidung habe, wie hoch meine "Werbe-"Ausgaben sind und wieviel der reguläre Verkauf gebracht hat.


    Gruß

    Chris

  • Dein Handeln ist ja nicht unüblich für einen Unternehmer heutzutage. Du gibst damit quasi eine kostenlose Ware (ohne USt) zu Werbungszwecken ab.

    Das ist klar ein Aufwand für Dich.
    Ich würde daher diese 11. "Ware" buchen: 4600 Werbekosten an 9849 Unentgeltliche Warenabgabe ohne USt

    Hallo,


    vielen Dank für deine Information. Ist also meine Handlung soweit richtig? Und die Handlung mit der Warenabgabe kannst du etwas mehr erläutern?


    Danke. :)


    Pakman

  • Ich plädiere da eher zu nesciens Variante: Effektiv hat der Kunde das 11. Stück ja schon bezahlt (inkl. MwSt). D.h. es ist keine Einnahme oder Ausgabe zu verbuchen (es fließt ja kein Geld), sondern nur eine Entnahme aus dem Lager.

    Hallo,


    also diese Variante ist irgendwie mehr sinnvoller. Entnahme aus Warenbestand. Gibt es vielleicht einen Buchungsvorschlag?


    Danke. :)


    Pakman

  • Ich würde - um den Warenbestand zu verringern - den 10. Verkauf mit der doppelten Menge buchen und dann einfach mit Rabatt arbeiten.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7