Daten der Ehefrau aus dem Steuerfall verschwunden

  • Ich habe gerade drei Stunden Daten für 2019 eingegeben, dann die mit Sparbuch erstellte EÜR übernommen. nach Übernahme der Daten kam automatisch ein Dialog, der Daten vom Finanzamt abholen wollte. Das ging nicht, weil ich Elster noch mit Steuernummer statt mit Identifikationsnummer registriert habe, also abgebrochen.


    Danach plötzlich ein sehr hoher Nachzahlungsbetrag oben rechts. Was ist passiert? Für das Programm bin ich plötzlich ledig, wenigstens die Kinder sind mir geblieben. Ich habe die letzte Sicherungskopie geladen - auch da, keine Ehefrau. Wenn ich die (einzige weitere vom Programm heute erstellte) Sicherungskopie lade, kommt auch direkt wieder dieser Elster-Dialog - die Ehefrau ist schon futsch. In einer älteren Datei wurde mir die Zwangstrennung erspart.


    Ich kann in meinen Stammdaten eintragen dass ich verheiratet bin - dann wird eine neue Ehefrau eingetragen.


    Sehr ärgerlich, etwas Vergleichbares ist mir in 15 Jahren Steuer-Sparbuch noch nicht passiert. Ich glaube nicht, dass man da noch was machen kann, wollte mich hier nur mal ausheulen. ||

  • t´schuldigung hilft Dir zwar nicht weiter, aber bei dieser thread-überschrift konnte ich mir ein lachen nicht verkneifen.

    Einen Tip habe ich dann doch verkniffen

    Ja, das kribbelt mir auch schon die ganze Zeit in den Fingern. Ich werde ihn jetzt einfach mal ändern, der ist zu "provokant". ;)


    Wobei ich zum ersten mal höre, daß da Daten ohne eigenes zutun verschwunden wären. Da bräuchte man sicher schon genauere Angaben, um das nachvollziehen zu können.

  • Billy

    Hat den Titel des Themas von „Ehefrau verschwunden“ zu „Daten der Ehefrau aus dem Steuerfall verschwunden“ geändert.
  • Danach plötzlich ein sehr hoher Nachzahlungsbetrag oben rechts. Was ist passiert? Für das Programm bin ich plötzlich ledig, wenigstens die Kinder sind mir geblieben. Ich habe die letzte Sicherungskopie geladen - auch da, keine Ehefrau. Wenn ich die (einzige weitere vom Programm heute erstellte) Sicherungskopie lade, kommt auch direkt wieder dieser Elster-Dialog - die Ehefrau ist schon futsch. In einer älteren Datei wurde mir die Zwangstrennung erspart.

    Das Ganze ist sehr mysteriös. Kannst Du dann denn nachvollziehen, wenn Du nur Eure Grunddaten in einem neuen Steuerfall eingibst und die EÜR importierst?

  • Da wären dann mal wieder bereinigte Screens über das detaillierte Vorgehen sowie mit Daten vorher/nachher interessant für uns, um das eventuell nachstellen zu können. Ansonsten kann sich das wohl nur der Support anschauen.

  • Eine Vermutung:

    Ich habe gerade drei Stunden Daten für 2019 eingegeben, dann die mit Sparbuch erstellte EÜR übernommen. nach Übernahme der Daten kam automatisch ein Dialog, der Daten vom Finanzamt abholen wollte. Das ging nicht, weil ich Elster noch mit Steuernummer statt mit Identifikationsnummer registriert habe, also abgebrochen.

    Durch den Abbruch der Datenabholung ist das Programm fehlerbehaftet beendet worden und diese Fehler wirken sich jetzt auch. Es sieht für mich so aus, als ob die Berechtigungen für die Ehefrau jetzt fehlen für den Datenabruf.

    Die besten Grüße aus dem tiefen Süden (wo es fast immer schön ist, auch bei Regen)
    nesciens



    WISO Steuersparbuch seit 1994, Windows 7

  • Ich habe gerade probiert den Fehler zu reproduzieren, also alten Stand der Datei geladen und dann den Import der EÜR noch einmal gestartet. Diesmal kam der Dialog "Bescheinigungen manuell vom Finanzamt abrufen" nicht, und damit trat der Fehler auch nicht auf.


    Ich kann mir das nur so erklären, dass Sparbuch je nachdem, wie lange kein Abruf stattgefunden hat, die Bescheinigungen vom Finanzamt abrufen möchte (obwohl das ja eigentlich nichts mit der EÜR zu tun hat). Ich habe versucht den Fehler ohne Erfolg durch ein Abruf der Bescheinungen zu provozieren, inklusive Wechsel zu Steuer:Abruf (was ich normalerweise verwende) und Fehleingaben (extra Zertifikat für Ehefrau etc.)


    Das automatische Speichern (alle 5 Minuten) legt offensichtlich keine wiederherstellbare Version an, ich weiß nicht, ob das beim manuellen Speichern der Fall ist. Da meine Dateien auf OneDrive (Office365) liegen, werde ich jetzt öfters manuell speichern, damit OneDrive eine neue Version anlegt.

  • Hi,

    konntest Du das Probelm eigentlich irgendwie lösen?

    Bei mit war das auch der Fall. Es steht irgendwie im Zusammenhang mit dem automatischen Abruf der Belege der Ehefrau (steuer:Abruf). Das hatte ich benatragt, aber die Funktion war noch nicht freigeschaltet. Bei der Bearbeitung der Erklärung war dann auf einmal die "Ehefrau verschwunden". Leider hatte ich zwischenzeitlich schon mal gespeichert, dass auch die Sicherungskopien diesen Bug bereits enthielten. Auffallend war, dass die Dateiinfo besagte, dass beide Ehepartner angelegt sind, beim Öffnen waren dann aber - wie gesagt - alle Eingaben für die Ehefrau nicht mehr vorhanden und ich schließlich auch nicht mehr verheiratet, sondern alleinerziehend. Wenn ich diese Datei dann gespeichert habe, dann stand unter Dateiinfo, dass nur noch der Ehemann vorhanden ist. Insofern denke ich, dass die ursprüngliche Datei eigentlich alle Daten der Ehefrau enthält, diese aber mit dem Öffnen der Datei verschwinden. Das zeigt sich auch in der Dateigröße, welche nach dem neurerlichen Abspeichern deutlich kleiner ist.

    Neuinstallation, Rücknahme des Antrags auf den Bezugsabruf, Trennung vom Internet, Abstellung des automatischen Datenabrufs nach Dateiöffnung etc. hat keine Lösung gebracht. Leider war auch der telefnische Support alles andere als hilfreich. Mir wurde lediglich mitgeteilt, dass es einen solchen Bug nicht gibt, weil schließlich "Millionen andere" die Software ohne dieses Problem nutzen. Zumindest hat offenbar eine weitere Person dieses Problem. Das ist alles wirklich sehr ärgerlich! :cursing: In diesem Zuge fiel mir auch negativ auf, dass die automatische Sicherung nur drei zurückliegende Zeitpunkte enthielt, welche in einem Zeitraum von 15 Minuten lagen. Ja, klar, die Zeitabstände kann ich selbst bestimmen, aber ein 5-minütiger Abstand als Grundeinstellung erscheint mir doch recht irrsinnig.

    Da bleibt mir wohl eine neuerliche Eingabe der Daten nicht erspart ... und evtl. ein Wechsel der Software nach 8 Jahren der zufriendenstellenden Nutzung.

  • Ich kann Deinen Ärger gut verstehen, weil es mir genauso ging. Leider habe ich nach meiner Antwort vom 4.5. nichts Neues mehr herausgefunden - vielleicht bei der nächsten Steuererklärung. Ich werde einfach öfters "richtige" Sicherheitskopien machen. Dir wünsche ich viel Glück bei der Fehlerumgehung.