WISO Steuer:Sparbuch 2019 - Abgabe der Umsatzsteuererklärung - Fehler

  • Hallo, ich versuche für 2019 die USt-Erklärung abzugeben. Das Übermitteln per ELSTER ist jedoch nicht möglich, da eine Fehlermeldung - siehe Anhang - erscheint. Leider ist die Meldung nicht wie sonst üblich mit der entsprechenden Eingabestelle verlinkt. Ich habe alle Masken durchsucht, finde aber nicht, wo ich die entsprechende Eingabe machen soll/kann. Weiß jemand Rat?

    Besten Dank!

  • Weiß jemand Rat?

    Ja und was hast Du bisher ausgefüllt? Kleinunternehmerregelung angewendet? Dann sind Gesamtumsatz laufendes Jahr und Gesamtumsatz vorheriges Jahr anzugeben. Auf das Fehlen des Letzteren deutet der Hinweis hin, eigentlich sogar wortwörtlich. Kann man mangels Infos aber nur raten.

  • In der Maske "Allgemeine Angaben" unter "3. Auswerten -- Umsatzsteuererklärung" habe ich die Frage "Hat der Umsatz 2018 mehr als 17.500 € betragen?" mit JA beantwortet. Damit erübrigt sich die Angabe des 2018er Umsatzes, das Feld wird sodann ausgeblendet. Ich habe alle anderen Maske durchsucht und nichts zur Kleinunternehmerregelung gefunden :-(

  • In der Maske "Allgemeine Angaben" unter "3. Auswerten -- Umsatzsteuererklärung" habe ich die Frage "Hat der Umsatz 2018 mehr als 17.500 € betragen?" mit JA beantwortet. Damit erübrigt sich die Angabe des 2018er Umsatzes, das Feld wird sodann ausgeblendet.

    Und da wunderst Du Dich noch?


    Damit erübrigt sich die Angabe des 2018er Umsatzes, das Feld wird sodann ausgeblendet. Ich habe alle anderen Maske durchsucht und nichts zur Kleinunternehmerregelung gefunden :-(

    Eben, denn Du bist somit nach den bis 2019 gültigen Grenzen des § 19 Absätze 1 und 3 UStG im Jahr 2019 kein Kleinunternehmer mehr, sondern liegt in vollem Umfang der Umsatzbesteuerung. Du hast Deine Umsatzdaten und ggf. Vorsteuerbeträge ganz normal zu erklären.

  • Billy

    Hat den Titel des Themas von „WISO Steuer:Sparbuch 2019 - Abgabe der Umsatzsteuererklärung - Fehler?!“ zu „WISO Steuer:Sparbuch 2019 - Abgabe der Umsatzsteuererklärung - Fehler“ geändert.
  • Nein, ich wundere mich nicht und der Sachverhalt ist mir auch klar. Was mir nicht klar ist, ist, wo ich denn einstellen kann, dass ich eben kein Kleinunternehmer bin resp. wo dieser 2018er Umsatz anzugeben ist! Wie gesagt, dass entsprechende Feld wird ja ausgeblendet, wenn ich dem Tool sage, dass ich mehr als 17,5k Umsatz gemacht habe.

  • Was mir nicht klar ist, ist, wo ich denn einstellen kann, dass ich eben kein Kleinunternehmer bin .... .

    Das hast Du doch bereits "eingestellt":


    .... resp. wo dieser 2018er Umsatz anzugeben ist!

    Gar nicht mehr. Im Übrigen hat das FA den auch schon aus Deiner 2018er USt-Erklärung.


    Und dann geht es eben ganz "normal" weiter:

  • Erst einmal danke für Deine Mühen miwe4!


    Vielleicht muss ich mich noch einmal klarer ausdrücken, denn das, was Du vorschlägst, funktioniert bei mir eben nicht!


    1. Ich habe mich als Nicht-Kleinunternehmer klassifiziert.



    2. Die Angabe des 2018er Umsatzes entfällt daher, die wäre nur möglich, wenn mein 2018er Umsatz weniger als 17,5k betragen würde (warum das Tool das abfragt, ist mir ohnehin schleierhaft, denn, wie Du ja schon richtig angemerkt hast, weißt das FA ohnehin, wie hoch mein 2018er Umsatz war und das WISO Programm weiß aus den laufenden Buchungen auch, wie hoch mein 2019er Umsatz war; aber sei es drum)



    3. Ob ich jetzt bei bei der Frage, wie die Steuer berechnet wurde mit "nach vereinnahmten Entgelten" oder "nach vereinbarten Entgelten" beantworte, spielt für die Fehlermeldung keine Rolle. Sie erscheint in beiden Fällen



    4. Wenn ich nun also die USt-Erklärung per ELSTER übermitteln möchte, erscheint eben die folgende Meldung:


  • Und was hast Du in den Grundangaben eingestellt?


    Und wo sind Deine erklärten Bemessungsgrundlagen?


    Einfach mal ganz von vorne mit den Grundangaben anfangen und alles bisher eingegebene löschen. ;)

  • Vielleicht zur Ergänzung: Ich befinde mich in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Von dort aus ist die Abgabe der USt-Erklärung möglich, das ist das, woran ich scheitere. Klappte in den Vorjahren 1a und klappt auch bei meiner Frau so. Nur bei mir jetzt nicht.


    Hinsichtlich Deiner ersten o.s. habe ich in meinem vorigen Beitrag bereits ein Screenshot eingefügt (nur dort das falsche eingekreist, hier also noch einmal):



    Die erklärten Bemessungsgrundlagen für 2019 tun nichts zur Sache. Es muss egal sein, ich Nullwerte oder Millionen eintrage. Das WISO Tool meckert auch nicht über die 2019er Zahlen, sondern über die 2018er Zahlen. Die will er haben, obwohl ich sage, dass ich kein Kleinunternehmer bin. Mir vollkommen unverständlich... :/

  • Vielleicht zur Ergänzung: Ich befinde mich in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Von dort aus ist die Abgabe der USt-Erklärung möglich, das ist das, woran ich scheitere. Klappte in den Vorjahren 1a und klappt auch bei meiner Frau so. Nur bei mir jetzt nicht.

    Du hast mit dem gesonderten EÜR-Modul gebucht? Schön, dass Du das jetzt dann auch einmal erwähnst. Ich war vom gesonderten USt-Modul ausgegangen, weil die meisten als Kleinunternehmer tätigen User hier die vereinfachte EÜR des ESt-Moduls nutzen. :(


    Die will er haben, obwohl ich sage, dass ich kein Kleinunternehmer bin. Mir vollkommen unverständlich... :/

    Hast Du denn mit oder ohne USt/VorSt gebucht? Sprich, hast Du die Datenübernahme des Kleinunternehmers aus dem Vorjahr gemacht oder hast Du neu angelegt mit Umsatzsteuerpflicht und dann die Grunddaten etc. importiert?



    Denn wie soll die Umsatzsteuer ansonsten an die Bemessungsgrundlagen bzw. die Vorsteuer kommen?


    Ich fürchte fast, Du musst mit USt/VorSt alles neu buchen oder eben die USt-Erklärung mit dem USt-Modul "zu Fuß" erstellen.

  • Ich habe das Problem jetzt gefunden! Die Fehlermeldung ist komplett irreführend (was allerdings wohl auch erklärt, warum sie nicht verlinkt ist ;)). Ich bin kein Kleinunternehmer und habe es in WISO auch nirgends so verschlüsselt.


    Das Problem lag darin, dass ich im laufenden Jahr (2019) eine USt Zahlung fürs Kj 2018 fälschlicherweise aufs Konto 1780 statt auf 1790 gebucht habe. Das hat bewirkt, dass das Vorauszahlungssoll 2019 sowie der Erstattungsanspruch gegenüber dem FA zu hoch ausgewiesen wurden. Hat natürlich nichts mit einer Kleinunternehmerregelung, die ja bei mir nicht greift. Nach einer Korrektur lief die Abgabe problemlos durch.


    Ich finde es zwar super, dass das Programm den Buchungsfehler entdeckt, jedoch halte ich die Meldung bzw. ihren Wortlaut an sich für einen Fehler ist, weil sie einfach unzutreffend bzw. irreführend ist.


    miwe4: Dir danke ich für die Mühen, die Du Dir gemacht hast, um eine Lösung für mich zu finden!! :thumbsup: VG!

  • Ich war vom gesonderten USt-Modul ausgegangen, weil die meisten als Kleinunternehmer tätigen User hier die vereinfachte EÜR des ESt-Moduls nutzen.

    Habe ja nie behauptet, dass ich ein Kleinunternehmer bin ;). Du bist davon wohl nur deshalb ausgegangen, weil die Meldung es Dir suggeriert hat...:saint:. Auch deshalb halte ich sie eben für irreführend. Man sucht sich dann einen Wolf...