SEPA-Rücklastschrift

  • Hallo,

    ich habe einen SEPA-Lastschrifteneinzug durchgeführt. Wir berechnen den Beitrag jährlich und der erstellte "Job" besteht aus ca. 1500 Posten. Eine SEPA-Lastschrift kann ja innerhalb von 2 Monaten widerrufen werden, was ja auch öfter vorkommt.
    Also hatte ich bereits letzte Woche dieses Vergnügen und man kann ja einen einzelnen Posten aus einem Job nicht löschen, also mußte ich den komnpletten Job löschen, dann diesen einen Posten verändern und dann den Job neu erstellen, was ja wirklich so nicht gut geregelt ist.
    Gibt es vielleicht einen besseren Weg, dass zu erledigen oder muß ich nun bei der nächsten Rückgabe dieselbe Prozedur durchmachen?

    Vielen Dank im voraus für ev. Infos! :|

  • Hallo "Gittamona"
    Vielen Dank für deine Info, ich habe leider vergessen darauf hinzuweisen, daß ich mit der Bank nicht online arbeite und die DTA-Datei manuell bei der Bank einreiche und somit dein Ansatz hier nicht greift.

    Vielleicht hat noch jemand eine Idee hierzu!

    mfg

  • Meine Güte, was machst Du?

    Ja, das ist der Nachteil, wenn man den Herd nur zum Vorwärmen und nicht zum Backen nutzt.

    Wenn du den Weg des Dateiaustausches mit der Bank gehst, findest du auch dann alle Positionen im Verrechnungskonto.

    Bei einer Rücklastschrift musst du dann die Zuordnung der entsprechenden (fiktiven) Zahlung im Verrechungskonto aufheben.

    Die Rechnung ist dann wieder offen und du kannst wieder einziehen, ggf. nach Erweiterung um Kosten und Rücklastschriftgebühr,

  • Hallo "Hamich",
    mein Vorgehen war der bisher übliche Weg mit dem Vorgängerprogramm und dieses Vorgehen wird auch im Handbuch als zweite Möglichkeit vorgeschlagen.
    Ich verwalte nur die Mitglieder und erledige die Rechnungsstellung mit dem DTA und alles weitere erfolgt über unseren Kassier!


    Gibt es ev. doch auch hierzu eine andere Mlöglichkeit, denn eine Abrechnung über das Verrechnungskonto scheitert an der Möglichkeit der Erstellung der DTA-Datei.


    mfg

  • Der Datenaustausch mit der Bank ist auch völlig problemlos. Es gibt immer gute Gründe, das Onlinebanking von Mein Verein nicht zu nutzen. War nicht so gemeint, wie es vielleicht angekommen ist.


    Mein Schreck rührte von deinem Vorgehen, den ganzen Job zu löschen und - minus einer Rechnung - wieder neu zu erstellen.

    Das ist ja auch dein Kummer und deshalb fragst du hier. Ist alles gut!


    Dennoch steht doch jetzt bei dir im Verrechnungskonto eine lange Reihe von Positionen (1.500 pro Job, wenn ich es richtig verstehe, alle mit einem grünen Punkt davor?

    Wenn nicht, bitte Bescheid geben.


    Am besten wäre es, die Buchung ausfindig zu machen, die mit der betreffenden Rechnung verknüpft ist, die Zuordnung aufzuheben und, wie oben gesagt, die wieder offene Rechnung erneut einzeln einzuziehen (neuer Job mit 1 Position).

    Bitte versuch das mal und berichte das Ergebnis.

  • Hallo "Hamich",

    ja, ja, ja so geht's, wunderbar :thumbsup:
    Man kann jetzt sogar noch gleich die ZA auf Rechnung umstellen, muß nur die Fälligkeit zurücksetzen und alles ist "wie neu"!
    Vielen Herzlichen Dank an "Hamich"

    mfg

  • Hallo "Hamich",

    also es klappt wie gesagt. Ich habe halt beim letzten Datensatz die Zurodnung gelöscht und alles war prima. Aber jetzt habe ich noch ein weiteres Problem:
    Wie finde ich den richtigen Datensatz. Bei der Spaltenwahl verwende ich die Standardvorgaben, bei denen ich nichts erkennen kann außer, die noch zur Verfügung stehenden Felder bringen auch keine Besserung, da die KontoNr und die BLZ leer angezeigt werden (siehe Anhang). Eine Anzeige der IBAN wäre hier total hilfreich, aber ......

    mfg

  • Tja, da komme ich auch an das Ende meines Lateins.

    Ich würde jetzt versuchen, anhand der Reihenfolge in der Jobliste zu überprüfen, ob z.B. die dritte Stelle im Job (wo du ja Namen stehen hast) bei einer Aufhebung die dazugehörige Rechnung zurückstellt.

    Immer noch blöd, wenn man dann den 476. Eintrag sucht, ist schon klar.