Nach MWST Update wird 3400 Wareneingang teils ohne 19% Vorsteuer gebucht

  • Hallo @Fensterputzer :)


    wie @SAMM schreibt bitte Ticket erstellen, Sachverhalt schildern, Datensicherungen einreichen, eine vor dem Update eine nach dem Update wo der Fehler auftaucht.


    Auch wenn man alle Buchungen nochmal manuell nachkorrigiert, alle Buchunssätze nochmal neu erzeugt, bestehen weiter die Fehler zumindest im Steuerformular teilweise kommt auch nochmal die ganze EÜR mit "Mondzahlen" durcheinader insbeondere nach dem Update: 20.03.12.001 hier steckt irgenwie noch der "Wurm" drin:sleeping:


    Habe das Ticket eingestellt, Sachverhalt geschildert und die Datenbanken werden/wurden hochgeladen.


    Tipp: Sollten die Datenbanken sehr groß sein, bitte lasst euch vom Support eine extra Link erstellen um diese hochladen zu können.


    Beste Grüße ins sonnige Berlin

    Sommerpalme

  • Ich denke das passt hier mit dazu.


    Beim Erstellen meiner Umsatzsteuererklärung für 2019 ist mir aufgefallen das ich plötzlich eine horrende Nachzahlung zu leisten hätte.


    Dann ist mir bei den Auswertungen zur Allgemeinen Geschäftsentwicklung aufgefallen das in den ersten 7 Monaten des Jahres 2019 die Ausgaben nicht mehr passen und ich plötzlich über 200T Euro Gewinn hatte. Wäre schön gewesen. ;)


    Hat sich dann herausgestellt das auch bei mir die Wareneingänge nicht mehr mit 19% MwSt. gebucht waren.
    Das geht ab der 1. Wareneingangsbuchung am 07.01.2019 bis zur einer Wareneingangsbuchung am 09.07.2019.
    Die nächste Wareneingangsbuchung am 18.07.2019 war dann korrekt mit 19% gebucht.


    Leider kann ich momentan nicht sagen bei welchem Update die Zuordnungen mit 19% gelöscht wurden... aber sie wurden definitiv ohne mein Zutun gelöscht.


    Muss mir in den nächsten Tagen mal die Backups anschauen ab wann die Fehlbuchungen auftraten.



    Leider muss ich sagen das mein Vertrauen in die Firma Buhl und deren Produkt jetzt entgültig gen 0 gefallen ist. Ich denke ich werden zeitnah wechseln oder einen Steuerberater beauftragen. Ich muss mich auf ein Buchhaltungsprogramm verlassen können und nicht selber zum Steuerberater mutieren um solche Fehler zeitintensiv zu finden und auszuräumen.

  • Hallo @TwinBeat und die Anderen,


    habe bis jetzt auch noch keine Rückmeldung bekommen zum Ticket wie denn der Fehler behoben wird, als Lösungsweg wäre vielleicht eine komplette Neuinstallation aber die 19% Buchungen bleiben verschwunden man muss diese wohl nochmal neu manuell nachträglich verbuchen.


    In diesem Sinne...bald machen wir eine Rolle Rückwärts wieder auf 19% dann wird es nochmal spannend :D

  • Hallo @Sommerpalme, @TwinBeat und andere,


    könnte diese Fehler nicht reproduzieren bei mir, obwohl wir haben alles im Programm dabei Wareneingang mit Mwst. / Wareneingang ohne Mwst / Innergemeinschafliche Erwerb u.s.w


    Hab folgendes probiert:


    1. In Januar (vor Update) Erzeugte Umsatzsteuererklärung für 2019 mit erzeugte Umsatzsteuererklärung für 2019 von heute verglichen = Summen stimmen s. Bild



    2. Heute erzeugte USTVA für Januar, Februar, März 2020 mit bereits vorhandenen und vor Update erzeugten verglichen = Summen stimmen Cent genau


    Wenn das Programm auf bereits vorhandene Wareneingang mit Mwst Buchungen geändert hätte, würde ich gravierende Abweichungen haben.


    Ich buche Bank auch immer einzel und nicht über Stapelverarbeitung. Überweisung oder Lastschrift wird dann auf Wareneingang 19 bzw. jetzt 16 Vorsteuer gebucht.


    Nutze aber nicht Eingangsrechnungen aus Modull Finazen+ und pflege diese nicht ein. Prüfe diesen Punkt ob es daran liegen könnte, wenn man Zahlung auf ein eingepflegten Eingangsrechnung zuordnet.