Wieder MWSt. / diesmal unerklärliche Wertabweichungen in den Auswertungen

  • Hallo,

    da scheint noch was zu haken bei der MWSt Umstellung! Ich habe letze Woche aus mehreren Lieferscheinen aus dem Juli 2020 eine Rechnung erstellt. MB hat beim Ausdruck nicht auf eine möglicherweise falsch eingestellte MWSt. hingewiesen (es waren 19% hinterlegt, wahrscheinlich weil der Auftrag aus dem Juni war).

    Daraufhin habe ich die Rechnung storniert und korrigiert. Dabei kamen dann sowohl bei der Gutschrift als auch bei der neuen Rechnung Nachfragen des Programms zur MWSt.

    Nun steht aber ein mir nicht erklärbarer Fehler im Buchungsjournal und anderen Auswertungen.
    Da bekommt die neue Rechnung einen andern, falschen Nettowert.

    Kann das jemand erklären?

    Anfrage beim Support läuft seit letzter Woche erfolglos.

    Grüße

    Peter

    Rechnungswerte


    Buchungsjournal, Beleg 2010382 mit falschem Nettobetrag und falscher MWSt. (weder 16 noch 19%)


    nächste Seite, hier sieht man es besonders schön beim Zahlungseingang.

    Überwiesener Bruttobetrag ist richtig, der Nattowert hat aber nichts mit der Rechnung zu tun, die MWSt. entspricht keinem gültigen Satz

    und die Addition von Netto und MWSt. ergibt einen weiteren Phantasiewert.


    Lasst euch Zeit mit antworten, morgen bin ich den ganzen Tag auf Dienstreise ......


    :)

  • Da bekommt die neue Rechnung einen andern, falschen Nettowert.

    Das kommt immer vor bei Einstellung Bruttorechnung. Setze wiedr auf den ursprünglichen MWST Satz und gehe DANN in die Eingabemaske unten und ändere auf Netto ansicht vorübergehend. Jetzt kannst Du den MWST Satz anpassen

  • Hallo SAMM,


    erst mal Vielen dank für deine Rückmeldung!


    die ursprüngliche Rechnung aus mehreren, alle im Juli erstellten Lieferscheinen, war netto zzgl. MWSt. nur leider falsch mit 19%.
    Die Gutschrift entspricht dieser Rechnung natürlich.

    Dann wurde von MB eigenständig ein neuer Auftrag aus den gutgeschriebenen Positionen erstellt, obwohl die jetzt doppelt im schon vorhandenen Auftrag

    nochmal enthalten sind.
    Dann habe ich neu berechnet, wieder netto zzgl. MWSt., diesmal korrekt mit 16% MWSt.

    Alle 3 Belege erscheinen vollkommen korrekt, Nettogesamtsumme stimmt, Betrag 16% MWSt. ist richtig, Bruttowert korrekt.


    Nur in den Auswertungslisten stimmen bei der letzten Rechnung mit 16% MWSt. die Nettosumme und der MWSt. Betrag nicht, sowohl bei der Buchung der Rechnungserstellung (30.07.2020/2010382) als auch bei der Verbuchung der Kundenzahlung (31.07.2020/2010382). Die Bruttozahlung, die ja auch dem gedruckten Bruttorechnungsbetrag entspricht nimmt MB ohne Widerspruch als vollständig bezahlt, behält aber die falschen netto- und MWSt. Werte bei.


    Folgende Problematik kann ich zusätzlich jetzt beschreiben:
    wie in diesem Beitrag von Konntec


    DATEV Schnittstelle liefert seit Update MwSt. falsche Beträge bei Rechnungen mit Positionsnachlässen


    beschrieben kann ich summarisch den falschen Nettowert auf die Rabattdifferenz einer einzelnen Position in der Rechnung zurückführen. Der Nettobetrag entspricht meinen Positionen ohne Rabattabzug! Das betrifft bei dieser Rechnung auch nur eine einzige Position.


    Zusätzlich stelle ich nun fest, das nach einem neuerlichen Aufruf der Gutschrift als auch der neuen Rechnung MB eben diese rabbattierte Position jedesmal beim schließen der Belege einem Lagerort zugeordnet werden soll. Keine Ahnung was das bedeutet?


    Ich wollte jetzt auch nicht zuviel auf Gut Glück in den eigentlich abgeschlossenen Belegen experimentieren. Da ich ja eine Nettorechnung zzgl. MWSt. habe kann ich deinen Hinweis ja auch gar nicht probieren. Oder verstehe ich da etwas falsch.


    Ob nun hierdurch oder aufgrund einer anderen Ursache stimmen aber insbesondere meine Auswertungen EUER und Geschäftsentwicklung nicht.
    Die von dir verschiedentlich angegebene Standardkontoeinstellungen habe ich so übernommen.


    Auf den Support warte ich nunmehr seit 1 1/2 Wochen. :(


    Gruß

    Peter