Ende der Teamwork-Funktion, aber die Online-Alternative ist mehr als mangelhaft.

  • Wir möchten kein social-media-Portal für Vereine aufziehen, MEINVEREIN ist eine echte Vereinsverwaltung.


    Briefe an Mitglieder zu schreiben ist für Sie wichtig, das kann ich verstehen. Für andere Vereine ist dies auch wichtig, das bestätigt uns unser Kundenfeedback. Das Kundenfeedback zeigt aber auch, dass zahlreiche Vereine sich z.B. einen DSGVO-konformen Chat wünschen. Auch die Möglichkeit, dass Vereinsmitglieder Ihre Daten selbst "sauber" halten können, wird sehr häufig angefragt. Die Vereinslandschaft ist sehr vielfältig und genauso vielfältig sind die Wünsche und Bedürfnisse der Vereine. Ich möchte damit nicht die Bedürfnisse oder Anforderungen Ihres Vereins kleinreden, ich werbe lediglich für eine kleine Erweiterung des Horizonts in diesem Themenfeld (es ist erstaunlich, wie viele Vereine beispielsweise überhaupt kein Finanzmanagement in irgend einer Form betreiben...).


    Das betreten einer neuen Softwarewelt ist ein Prozess und Prozesse sind nicht immer ganz bequem. Es kann aus Ihrer Sicht viele Gründe oder Umstände geben, weshalb Sie MEINVEREIN nicht nutzen möchtent (oder können). Für uns steht fest, dass die Zukunft der Vereins-Softwarewelt und die Zukunft von MEINVEREIN in der Cloud liegen. Getreu dem Motto „wer neue Wege gehen will, muss die alten Pfade verlassen“ werden wir uns zukünftig mit unseren kreativen und technischen Ressourcen konsequent auf die Entwicklung von MEINVEREIN fokussieren, das ist richtig.


    Die Sachlage mit den Teamwork-Servern ist in der Tat komplexer, als es für Sie auf den ersten Blick erscheinen mag – das müssen Sie mir an dieser Stelle einfach einmal glauben. Wie erwähnt arbeiten wir hier an Konzepten, den Teamwork-Betrieb auch in Zukunft weiterhin zu ermöglichen.


    Ich kann Ihre Bedenken natürlich insgesamt dennoch verstehen. Wir werden im Jahresverlauf intensiv daran arbeiten, die Funktionen in MEINVEREIN bereitzustellen, die für Sie in WISO Mein Verein essenziell sind.

  • Liebe Redaktion, Programmentwickler und Verantwortliche,

    evtl. wäre es sinnvoll seine Kunden zu fragen was für sie wichtig ist, bevor man am grünen Tisch eine Entscheidung über eine Software trifft, deren Umstellung für viele Vereine sehr weitreichende Folgen hat.

    Mein Verein war schon teilweise eine Krücke und man musste Kompromisse eingehen, aber diese Onlinevariante geht wirklich nicht.


    Wir haben uns auch einige Tage mit der Onlinevariante auseinandergesetzt.

    Aber nach dem alles - aber wirklich alles umgekrempelt und teilweise nicht mehr nachvollziehbar wurde, ist der geschätzte Aufwand bis zur endgültigen Funktionsfähigkeit für uns derart groß, dass wir diese Umstellung nicht mitmachen werden.

    Da hilft auch eine Chatfunktion nicht weiter.

    Unser Verein braucht eine Mitgliederverwaltung die wenn möglich mit Office zusammenarbeitet, ein Kassenwesen beinhaltet und die es ermöglicht die alten aber wichtigen Dokumente zu archivieren. Das konnten wir größtenteils mit "Mein Verein" umsetzen, wenn auch die Anbindung an Office fehlt, aber wirklich sehr wichtig wäre !

    Auch geht die Übersicht in der Datenbank komplett verloren.

    Bisher habe ich ein Fenster für das Mitglied und kann sehr schnell einen Überblick erhalten. In der Onlineversion musss man seitenweise scrollen.

    Übersicht geht hier komplett verloren.

    Es gibt noch viele Punkte die man hier ansprechen kann, aber die wichtigsten wurden wohl bereits in anderen Posts genannt.


    Nun könnt Ihr entscheiden ob ihr die Plattform so weiter entwickeln und langjährige Kunden dadurch verlieren wollt oder doch mal den einen oder anderen Punkt überdenkt und die Entwicklung in eine andere Richtung lenkt.

    Eure Entscheidung.

    Unsere steht fest, wir werden diese "neue Plattform" in dieser Form nicht nutzen !

  • Hallo Thomas,


    vielen Dank für Ihr Feedback. Seien Sie versichert, dass wir keine Entscheidung "einfach so" oder "aus dem Bauch heraus" treffen, sondern alles, was wir tun, mit Kundenfeedback und in gründlicher Diskussion gegenprüfen. Wir sehen unsere Kernkompetenz in Zukunft vor allem im FInanzbereich. Das dieser in der Webversion bei Weitem noch nicht vollständig ist, wissen wir.


    Der Balanceakt zwischen essenziellen Funktionen, bewährten Arbeitsabläufen und notwendigen Innovationen ist nicht einfach, das wissen wir nach den letzten Monaten der Entwicklung bei MEINVEREIN definitiv. Wir möchten MEINVEREIN zu einer umfänglichen Vereinsverwaltungssoftware aufbauen, dessen können Sie sich gewiss sein.

  • Hallo,


    erstmal ist es schön das, das Buhl -Team hier jetzt etwas aktiver geworden ist...

    Und die Möglichkeiten eine Vereinsapp oder eine Homepage oder einen Chat anzubieten sind sicher nette Gimmicks aber eben nicht die geforderten Kernkompetenzen einer Verwaltungssoftware.


    Sowas kann man implementieren wenn der Rest steht, oder als Zusatzmodul verkaufen, aber das taugt doch nicht als Basis um einen Verein zu

    verwalten ? Ganz abgesehen davon werden die Vereine für die solche Themen wichtig sind, da bereits funktionierende Produkte anderer Anbieter verwenden. Machen wir auch so.


    Und warum Cloud jetzt die Lösung für alle Probleme sein soll ist mir auch nicht klar. Nur weil das Blech jetzt jemand anders betreibt löst das noch lange nicht alle Probleme. Aber selbst wenn man unbedingt in die Cloud gehen möchte kann man die bisherige Teamwork Lösungen mit allen Vorteilen auch in die Cloud schieben nur dann eben nicht als SAAS (Software as a Service Lösung , sondern als PaaS oder IaaS -Lösung (Plattform/Infrastuktur as a Service).


    Mfg


    Daniel

  • Hallo Daniel,


    die Cloud ist nicht "die Lösung für alles". Um Vereine in einer digitalen Gesellschaft und einem modern Wettbewerbsumfeld auch in Zukunft adäquat bei ihren Verwaltungsaufgaben unterstützen zu können, halten wir eine Weiterentwicklung unserer bestehenden Vereinssoftware aber für unumgänglich. Dem würden die Meisten hier denke ich auch zustimmen. Die notwendigen Veränderungen sind dabei so tiefgreifend, dass ein Umbau der bestehenden Software WISO Mein Verein nicht genügt. Eine komplett neue Softwarebasis ist nötig, um mit unserer Software auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Ob das Ganze dabei als SAAS, PAAS oder IAAS angeboten wird, ist in meinen Augen nebensächlich. Die Entscheidung darüber wurde aber ja auch bereits in der Vergangenheit gefällt und ist dementsprechend aktuell nebensächlich.


    Natürlich fehlen Ihnen für die Basis der Vereinsverwaltung noch einige Funktionen. Das wissen wir und daran arbeiten wir. Sicherlich kann man auch über die Entwicklungs-Reihenfolge einiger Funktionen streiten, aber da dies in der Vergangenheit liegt, ändert eine Diskussion hier wenig.


    Wir wissen, dass es schwer ist, Neues anzunehmen, solange das Alte noch funktioniert. Wir wissen auch, dass die Erwartungen und Anforderungen an neue Vereinsprodukte hoch sind (das schreckt uns aber nicht ab). Wir sehen aber die Hürden der Zukunft und reagieren darauf entsprechend frühzeitig, indem wir unsere Vereinsverwaltung auf eine zukunftsfähige Basis stellen.


    Abschließend noch ein Kommentar zu den technischen Möglichkeiten der Teamwork-Server:
    (Bedenken Sie, ich bin selbst kein Entwickler und kann hierüber nur beschränkt urteilen, lesen Sie den Kommentar bitte mit einem Augenzwinkern)


    Nein, die Teamwork-Version lässt sich nicht "einfach so in die Cloud schieben". Ein vernünftiger Cloudbetrieb für zehntausende Kunden funktioniert nicht, indem man eine für den Desktop-Betrieb entwickelte Software einfach auf einen virtuellen Kubernetes-Cluster schiebt und Zugriffe verteilt. Das Thema ist deutlich komplexer, hier treffen Welten aufeinander. Mir fällt dazu lediglich eine Analogie aus dem Automobilbereich ein: Sicherlich kann man das digitaler Headup-Display eines neuen Tesla auch in einen Golf 2 einbauen. Mit genug Zeit und Ressourcen ist soetwas technisch umsetzbar. Ob es jedoch auf sinnvoll ist, ist eine andere Frage.



    Ich bedanke mich aber herzlich für Ihr Feedback. Für eine kundennahe Weiterentwicklung sind solche Diskussionen essenziell!

  • Um Vereine in einer digitalen Gesellschaft und einem modern Wettbewerbsumfeld auch in Zukunft adäquat bei ihren Verwaltungsaufgaben unterstützen zu können, halten wir eine Weiterentwicklung unserer bestehenden Vereinssoftware aber für unumgänglich.

    Gegen eine Weiterentwicklung gibt es in der Tat nichts einzuwenden. Eine software-technische Neu-Orientierung muss der Hersteller für sich entscheiden. Darüber geht die Diskussion hier aber gar nicht. Weiterentwicklung bedeutet für mich das Vorhandenes verbessert und erweitert wird. Nicht aber, dass etwas inhaltlich komplett Neues mit massiven Defiziten erstellt wird.

    Auch wäre die Stimmung hier vermutlich besser, wenn einem nicht quasi die Pistole auf die Brust gesetzt würde, dass man nun zügig auf eine unfertige Version umstellen müsse.

    Mich stören auch Aussagen, dass Sie das Programm zu einer Finanzsoftware umbauen wollen. Was soll das? Eine Vereinsverwaltung ist keine Finanzsoftware sondern eine Vereinsverwaltung, die ggfl. gewisse finanztechnische Vorgaben berücksichtigen muss. Wenn ich dann demnächst eine Schnittstelle der Kasse in die EÜR hätte, wäre das schön. Trotzdem muss die Kassenerfassung in der Vereinsverwaltung nicht Finanzkriterien entsprechen. Das sind Anliegen, die weit hinter den Ansprüchen liegen, die eine Vereinsverwaltung zuerst erfüllen muss.


    Wir werden demnächst selber testen. Bisher hatten wir noch keine Zeit.

    Dann werde ich gerne weiter kommentieren.

  • Liebes Buhl-Team,

    hier kommt wirklich sehr sehr wenige positives zu der "neuen Version" aber Ihr verteidigt diese vehement.

    Ist auch verständlich, schließlich floss hier bereits Geld in die Planung und Entwicklung.

    Aber bitte bedenkt, dass ein Großteil die hier aktiven Verein diese Lösung nicht annehmen wird, weil es den Bedarf der Vereine nicht abdeckt.


    Manchmal ist es besser ein Projekt zu beenden bevor es richtig teuer wird und man für das Ergebnis zum Schluß keine Kunden findet.


    Wir - Ihre Kunden - geben doch deutliche Hinweise und Feedback, das kann Ihnen doch nicht egal sein.


    Mach doch eine Umfrage hier im Forum was "wir Kunden" uns von einer neuen Version "Mein Verein" wünschen.

    Dann hat man eine gemeinsame Basis und wir Kunden fühlen uns wertgeschätzt.

  • 'tach allerseits!


    Obwohl (aktuell) noch nicht betroffen, will ich doch auch mal meinen Senf dazugeben.

    Vorab: wir sind ein kleiner Verein mit 38 Mitgliedern, eine Mitgliederverwaltung für ~1,50€ p.a. ist ok. Wird's deutlich teurer, gehen wir wieder auf Word/Excel & Co. zurück.


    Mir ist natürlich klar, dass auch an vielen kleinen 50€-Kunden kein riesiges Geld verdient wird.

    Hier hilft möglicherweise die Mischkalkulation/Quersubventionierung durch MeinBüro/Hausverwaltung/...


    Ich sehe dass ich mich am besten schon mal nach Alternativen umsehe, da über kurz oder lang die OFFLINE-Version auch eingestellt wird.


    Wenn ich oben die 50€ als ok bezeichnet habe, dann deshalb weil ich/wir genau das bekommen (haben) was wir bezahlt haben: eine Mitgliederverwaltung mit einer 'rudimentären' (Debitoren-)Buchführung.


    Wenn jemand mehr Geld will, sollte er IMHO auch mehr bieten. Bei den 50€ habe ich in Kauf genommen,

    • dass ich den "Kontenplan" erst mühsam in Richtung SKR49 anpassen muss,
    • dass ich das Layout von Briefen, Rechnungen, etc. nicht/kaum anpassen kann,
    • dass ich nicht mal ansatzweise in Richtung EÜR komme,
    • dass ich Zahlungen der Mitglieder manuell durch Umbuchungen den Erlöskonten zuweisen muss,
    • dass ich erst mit Hilfe von EXCEL/CALC an eine Summen- und Saldenliste komme,

    Sicher vieles davon wird für die meisten Anwender irrelevant sein, die meisten dürften einfach nur 'strukturiert' ihre Mitglieder verwalten wollen.


    Ich bin mir sicher, BUHL kennt nicht mal ansatzweise die Strukturen, Größen etc. seiner Vereinskunden, geschweige denn ob diese den Weg in die CLOUD mitgehen werden (und wenn JA ... zu welchem Preis!!).


    Vielleicht sollte BUHL mal alle MV-Kunden anschreiben und dort ein paar 'Eckpunkte' abfragen. Die email-Adressen sollten ja vorliegen.


    Meiner Meinung nach, werden unter den Kunden (Überraschung!) nicht sehr viele mitgliederstarke Vereine oder finanzkräftige Golfclubs sein ... diese haben andere Anforderungen (DATEV-Schnittstelle?) oder andere Ansprüche (Lohnabrechnung, ELSTER, sv.net, ...)!


    Ansonsten sehe ich eine weitere Mitgliederverwaltungs-Software den Weg von Gandke&Schubert (GS-Verein) gehen -- wenn auch ohne den Zwischenschritt SAGE!


    Geld, was jetzt 'verbrannt' wird sollte besser investiert werden als in etwas neues und unbekanntes, von dem keiner weiss ob Kunden einen Bedarf dafür sehen. Und ansonsten gilt natürlich das alte Indianer-Sprichwort: "Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!"


    Ich werde das Ganze interessiert weiter beobachten!

    DANKE für Eure Zeit!

    Gruß


    Dieter


    P.S.: ... ein DANKE tut nicht weh ;)

    ............ ein LIKE freut die (kostenlosen) Helfer :love:

    ............ ein [gelöst] hilft vielen anderen Suchenden 8)

  • MEINVEREIN wird nicht zur Finanzsoftware umgebaut. Im Finanzbereich sehen wir aber durchaus (z.B. mit unserer BaFin zertifizierten Banking-Schnittstelle) Schwerpunkte. Lastschriften einziehen, Geschäftsvorfälle verbuchen, Beitragseingägne überwachen, das sind in unseren Augen alles Dinge, die der Vereinsverwaltung dienlich sind. Dieser Schwerpunkt bedeutet aber nicht, dass MEINVEREIN zur reinen Finanzsoftware wird.

    Wir haben eine lange Liste an Funktionen, die sich unsere Kunden wünschen und welche wir umsetzen wollen. Ihr Kundenfeedback ist uns definitv nicht egal. Wir nehmen ihr Feedback auch gerne weiterhin entgegen (eventuell wäre eine Umfrage hier auch in der Tat eine gute Idee). An dieser Stelle möchte ich aber auch wieder für eine kleine Erweiterung des Betrachtungshorizonts plädieren: Wir bekommen auch außerhalb dieses Forums viel Kundenfeedback, welches auch öfter (deutlich) positiver gestimmt ist. Wenn die Forderung an uns also lautet "hört bitte auf das Feedback eurer Kunden" möchte ich zu bedenken geben, dass dabei dann auch der Teil des Kundenfeedbacks zu Rate gezogen wird, der nicht in das Meinungsbild der Forumseinträge hier passt.


    Über die Art und Weise des Übergangs von WISO Mein Verein Teamwork zu MEINVEREIN lässt sich sicherlich diskutieren. Ich werde Ihre Kritik zum Anlass nehmen, das Thema bei uns intern noch einmal aufzurollen. Wir überprüfen ja bereits wie erwähnt schon, wie es mit WISO Mein Verein Teamwork die nächsten Jahre weitergehen kann.

    Genau diese Dinge wollen wir angehen. Wir bieten mit MEINVEREIN den kompletten SKR 49, wir möchten bessere Auswertungsmöglichkeiten für den Finanzbereich anbieten, usw...


    Die Größe, die Struktur und weitere Kenngrößen unserer Kunden sind uns bekannt (Der durchschnittliche WISO Mein Verein Kunde hat z.B. weit über 200 Mitglieder). Zudem haben wir in der Vergangenheit in der Tat Kundenumfragen durchgeführt. Die "Marschrichtung" der Funktionsentwicklung ist dabei auch relativ deutlich (unsere Wünsche und die Wünsche unserer Kunden sind fast immer Deckungsgleich); der Kritikpunkt ist ja eher, dass die Funktionen aktuell noch nicht alle da sind.


    Geld, was jetzt 'verbrannt' wird sollte besser investiert werden als in etwas neues und unbekanntes, von dem keiner weiss ob Kunden einen Bedarf dafür sehen. Und ansonsten gilt natürlich das alte Indianer-Sprichwort: "Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!"


    Ich werde das Ganze interessiert weiter beobachten!

    DANKE für Eure Zeit!

    Die Reise von MEINVEREIN hat gerade erst angefangen! Hier vorzeitig den Kopf in den Sand zu stecken, nur weil ein Bruchteil der WISO Mein Verein Nutzer Mängel (im Konzept generell, im Funktionsumfang, ...) zu beanstanden hat wäre eine wahrlich schlechte Arbeitsmoral ;)





    Abschließend noch ein Beispiel zum Thema "Kundenfeedback":

    Trotzdem muss die Kassenerfassung in der Vereinsverwaltung nicht Finanzkriterien entsprechen. Das sind Anliegen, die weit hinter den Ansprüchen liegen, die eine Vereinsverwaltung zuerst erfüllen muss.


    Befrage ich 100 Vereine zu dieser Aussage bekomme ich (so zeigt es zumindest meine persönliche Erfahrung) kein Eindeutiges Meinungsbild zurückgemeldet. Es gäbe sicherlich viele Vereine, die dieser Aussage zustimmen würden, es gäbe aber auch sehr viele Vereine, die sie ablehnen würden. Die Vereinslandschaft ist nunmal sehr divers und so gibt es an manchen Stellen trotz zahlreichem Kundenfeedback nicht "den einen richtigen" Weg.

  • 'nabend allerseits8)


    Ich bin aus der Diskussion 'raus ... immer wenn sich bei Microsoft-Produkten etwas 'bewährtes' ändert, bekommt man auf Nachfrage zu 95%+ zu hören "Kundenwunsch" (aber das führt hier zu weit). Wenn ich die eine oder andere Aussage hier lese muss ich unwillkürlich an Microsoft-Sprech™ denken und da ist es besser, wenn ich mich (auf meine alten Tage) raushalte. ;)


    Wie bereits geschrieben, ich beobachte das ganze weiterhin. Unsere Entscheidung muss ja (hoffentlich) --da OFFLINE-Version-- nicht kurzfristig fallen.


    BTW: wie wird denn sichergestellt, dass wir unseren Aufbewahrungsfristen für die nächsten 10 Jahre nachkommen können??

    IIRC dürfen ja keine 'Medienbrüche' stattfinden, sondern die Daten müssen unverändert gespeichert bleiben ... somit dürfte ein reines Ausdrucken aller Belege wohl ausscheiden.


    Aber auch daran hat man doch sicherlich gedacht -- oder??


    Grüße in die Runde & bleibt gesund! :thumbsup:

    Gruß


    Dieter


    P.S.: ... ein DANKE tut nicht weh ;)

    ............ ein LIKE freut die (kostenlosen) Helfer :love:

    ............ ein [gelöst] hilft vielen anderen Suchenden 8)

  • ...


    Befrage ich 100 Vereine zu dieser Aussage bekomme ich (so zeigt es zumindest meine persönliche Erfahrung) kein Eindeutiges Meinungsbild zurückgemeldet. Es gäbe sicherlich viele Vereine, die dieser Aussage zustimmen würden, es gäbe aber auch sehr viele Vereine, die sie ablehnen würden. Die Vereinslandschaft ist nunmal sehr divers und so gibt es an manchen Stellen trotz zahlreichem Kundenfeedback nicht "den einen richtigen" Weg.

    Da kann ich Ihnen sicherlich zustimmen, das Feedback der Kunden die sich über die App-Stores melden dürfte hier sicherlich deutlich positiver ausfallen als im Forum, welches sicherlich eher von einer älteren Gruppe genutzt wird.

    Für mich wäre es bereits ausreichend, wenn Sie mir die zusage machen können das das alte Mein Verein Teamwork nicht abgekündigt wird und Sie, sollten die Teamworkserver tatsächlich abgeschaltet werden, uns Altkunden die "erlaubnis erteilen" das Programm weiter zu nutzen.

    Wir könnten uns sicherlich damit behelfen die Datensicherung für den Austausch zu nutzen.


    Eine Aussage das die "alte" Software zum Jahresende abgekündigt wird ohne eine funktionierende Alternative zu bieten, führt aber eben zu solchen Reaktionen wie Sie hier kommen.


    Ich möchte klar machen das ich bisher weitestgehend zufrieden war, sonst wäre ich auch nicht über viele Jahre Kunde sondern hätte mich um alternativen bemüht. Wenn Sie mir aber weiterhin kommunizieren das ich auf die Onlineversion umstellen MUSS auch wenn diese noch in der Entwicklung steckt, bleibt mir keine andere Wahl.

    Darauf zu hoffen das bis zum nächsten Jahresabschluss die für unseren Verein essentiellen Funktionen implementiert werden kann ich mir leider nicht erlauben und als bezahlender Betatester werde ich mich nicht zur verfügung stellen.


  • 3. Monate Später

    Man sollte nicht alles glauben was von den Mitarbeitern so geschrieben wird.

    Das haben wir alles schon mal gehört.


    Worte sind genug gewechselt nun lasst uns endlich Taten sehen.

    Wann geht es los?


    Big--Boy

  • Beispielsweise habe ich auch keine Möglichkeit gefunden, in der Kasse eine Buchung zu löschen, was im Kassenbuch der Vereinssoftware reibungslos funktionierte. Lediglich Korrekturbuchungen konnte ich ausführen. Hier muss ich aber gestehen, dass ich kein "Finanzer" bin, vielleicht dürfen Buchungen nicht gelöscht werden?

    Hallo Uli, das kann damit zusammenhängen, dass das Finanztool von Mein Verein zukünftig auch den Ansprüchen und Vorgaben des Finanzamtes entsprechen soll und, wie du es selbst gedacht hast, Buchungen nicht gelöscht werden dürfen. Daher werden vom Finanzamt z. B. auch keine mit Excel geführte Buchhaltungen mehr akzeptiert, da diese im Nachgang leichter manipuliert werden könnten. Zumindest ist das mein Wissensstand. Grüße

    Hallo Ute, vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage!

    Gruß Uli

  • Hallo Zusammen,


    unserer aktueller Mein Verein-Vertrag läuft in absehbarer Zeit aus. Gemäß der Aussagen aus dem Forum gingen wir davon aus das wir nochmal die Lizenz verlängern können und dann Ende des Jahres final entscheiden müssen wie es weiter geht.


    Das ist leider nicht möglich. Eine Lizenz-Verlängerung kann derzeit nicht gekauft werden da die Teamwork Server Zeitnah abgeschaltet werden.


    Ich fühle mich da jetzt etwas veräppelt.


    Kann uns jemand eine Alternative Lösung empfehlen die sowohl verteiltes Arbeiten als auch die EPost Schnittstelle mitbringt ?


    Mfg


    Daniel

  • Habe mir nun zum 2ten mal diese "Onlineversion" angetan, dachte es wäre besser geworden.

    Leider entspricht dies in keinster Weise unseren Vorstellungen einer Mitgliederverwaltung.


    1. Daten aus "Mein Verein" werden nicht komplett übernommen
    so sind fehlen u.a. alle Dokumente zu den Mitgliedern
    hier müsste man nun händisch alles hochladen !?

    2. viel zu große Darstellung, da geht der Überblick total verloren
    man muss endlos scrollen, selbst auf einem 27-Zoll Monitor

    3. eigene Vorlagen können nicht eingebunden werden
    wir drucken mehrere hundert Angelkarten pro Jahr im A5 Format,
    dafür haben wir ein Worddokument, welches in "Mein Verein" eingebunden wurde

    auch unsere Mitgliedsausweise drucken wir mit "mein Verein" - diese haben ein Format
    welches etwas länger als eine A4 Seite ist , dies konnte auch entsprechend eingebunden werden

    4. die Preisstruktur ist nicht akzeptabel


    Solange es möglich ist bleiben wir bei "Mein Verein", ein Umstieg auf Ihre Onlineversion kommt schon aus Kostengründen nicht in Frage.

    Alternativen gibt es viele und die Reaktionen hier im Forum sind wohl eindeutig.

  • So wir haben jetzt getestet.

    Eine Rechnung testweise erfasst: das Grauen. Es gibt keine Artikeldatei mehr, folglich muss ich jeden Artikel einzeln händisch erfassen. Wir verkaufen Infomaterial zum Selbstkostenpreis, haben also regelmäßig Rechnungen bei Kontakten und Mitgliedern über 1 - 3 Artikel aus ca. 40 unterschiedlichen Artikeln.


    Zahlungsbedingungen sind nur noch ein Text ohne weitere Auswirkungen und können ebenfalls nur händisch geändert werden. Habe leider nicht herausgefunden, wie ich eine Rechnung drucken kann.


    Ganz großes Manko: in der alten Version habe ich im Mitglieds- und Kontaktkonto alle Vorgänge zum Mitglied/Kontakt im Zugriff, wie Rechnungen, Briefe, Notizen. Das kann man alles in der neuen Version vergessen. Dauersuchen vorprogrammiert.

    Warum muss ich auch in der neuen Version ins Bearbeiten des Mitglieds gehen, wenn ich nur mal die Daten ansehen will?


    Als alte Mitgliedsnummer wird die laufende Nr, des alten Programms übergeben. Unsere Mitgliedsnr. war aber im Feld Debitor hinterlegt, welches man auch in der Kopfzeile aktivieren kann/alte Version. Geht alles nicht mehr. Ich will die Nummern nicht ändern.


    Das Online-Banking habe ich jetzt eingerichtet, Auch hier weniger Möglichkeiten. Z. B. Keine Auswahl von Zeiträumen, keine Vorkontierung möglich - wir haben dazu unter Kosten/Erlösart Konten angelegt.

    Da wird in meinem Hauptkonto das PayPal Transferkonto gelistet, weil ich nur alle Konten anzeigen lassen kann. Was soll das? Ich möchte die Buchungen auf meinem Vereinskonto sehen. Das PP-Konto wird ohnehin zusätzlich angezeigt. Ach ja, wenn ich gaaanz nach unten scrolle, wird mein Hauptkonto ganz unten angezeigt, das was ich sofort auf einen Blick sehen will. Keine Möglichkeit die Reihenfolge zu verändern.

    Beim Doppelklick auf eine Buchung endlos langes Laden. Und nichts passiert mehr. Das Programm bleibt in der Dauerladeschleife hängen.

    Meine 3 Kassenbücher sind auch alle nicht importiert worden und müssten neu erfasst werden.


    Um den Newsletter zu versenden muss ich erst mal Listen befüllen, wenn ein Mitglied ausscheidet, kann ich nicht mit einem Klick den NL deaktivieren, sondern muss dann erst einmal ggfls. mehrere Listen manuell bereinigen. Die alten Auswahlkriterien sind zwar anfangs etwas unübersichtlich, aber durch die vielen Filtermöglichkeiten kann ich beliebige Gruppen superschnell für gesonderte Mails auswählen. In der neuen Version muss ich hierzu immer erst neue Listen anlegen. 3 Schritte zurück im Komfort.

    Das gleiche gilt für den Serienbrief, den ich in der Team-Version ja vorfiltere.


    Kontenrahmen. Ja das wäre schön, aber wir benutzen den SKR-03. Kann ich das umstellen? Anscheinend nicht.


    Mehr als eine unübersichtliche, dauerscrollende Mitgliederverwaltung ohne Zusatzinformation, eine noch kürzere Kontaktverwaltung, fragmentarisches Rechnungen schreiben ohne Druck und das Anzeigen der Bank geht in dieser Version doch noch wenig was für eine Vereinsverwaltung relevant ist. Chatten kann man. Ist auch wichtiger als Rechnungen drucken. Wir benötigen das nicht, kann ich also auch nicht testen.


    Na ja, um nicht nur zu meckern, ich werde es in einem Vierteljahr noch einmal probieren. Unser Wartungsvertrag auf die alte Version läuft noch fast ein Jahr und die Hoffnung stirbt zuletzt.

  • Hallo Cora,


    danke für Ihr ausführliches Feedback. Gerne gehe ich auf die Punkte kurz ein:

    Eine Rechnung testweise erfasst: das Grauen. Es gibt keine Artikeldatei mehr, folglich muss ich jeden Artikel einzeln händisch erfassen. Wir verkaufen Infomaterial zum Selbstkostenpreis, haben also regelmäßig Rechnungen bei Kontakten und Mitgliedern über 1 - 3 Artikel aus ca. 40 unterschiedlichen Artikeln.


    Aritkel sind in der Tat noch nicht in MEINVEREIN drin, für die Zukunft aber natürlich angedacht. Das ist eine "erweiterte" Funktion, die wir angehen können, wenn die Basis den Wunschvorstellungen der meisten Kunden entspricht.




    Zahlungsbedingungen sind nur noch ein Text ohne weitere Auswirkungen und können ebenfalls nur händisch geändert werden. Habe leider nicht herausgefunden, wie ich eine Rechnung drucken kann.


    Unter Finanzen > Belege können Sie jeden Beleg die entsprechende PDF anzeigen lassen und drucken:





    Ganz großes Manko: in der alten Version habe ich im Mitglieds- und Kontaktkonto alle Vorgänge zum Mitglied/Kontakt im Zugriff, wie Rechnungen, Briefe, Notizen. Das kann man alles in der neuen Version vergessen. Dauersuchen vorprogrammiert. Warum muss ich auch in der neuen Version ins Bearbeiten des Mitglieds gehen, wenn ich nur mal die Daten ansehen will?


    Sie können sich in der Mitgliederliste alle Infos als Spalte anzeigen lassen und so auf einen Blick sehen. Manche Informationen sind etwas "größer" und können nur im Profil sinnvoll angezeigt werden. Um welche Informationen geht es Ihnen denn konkret?



    Als alte Mitgliedsnummer wird die laufende Nr, des alten Programms übergeben. Unsere Mitgliedsnr. war aber im Feld Debitor hinterlegt, welches man auch in der Kopfzeile aktivieren kann/alte Version. Geht alles nicht mehr. Ich will die Nummern nicht ändern.


    Ein Datenimport kann selten "Unmögliches" Leisten. Wir können nicht vorausahnen, wo welcher Verein seine Mitgliedsnummern wie hinterlegt hat und dementsprechend die Mitgliedsnummer nicht aus dem Debitor-Feld ziehen. Was war der Grund für euch, die Nummer damals dort zu hinterlegen?




    Das Online-Banking habe ich jetzt eingerichtet, Auch hier weniger Möglichkeiten. Z. B. Keine Auswahl von Zeiträumen, keine Vorkontierung möglich - wir haben dazu unter Kosten/Erlösart Konten angelegt. Da wird in meinem Hauptkonto das PayPal Transferkonto gelistet, weil ich nur alle Konten anzeigen lassen kann. Was soll das? Ich möchte die Buchungen auf meinem Vereinskonto sehen. Das PP-Konto wird ohnehin zusätzlich angezeigt. Ach ja, wenn ich gaaanz nach unten scrolle, wird mein Hauptkonto ganz unten angezeigt, das was ich sofort auf einen Blick sehen will. Keine Möglichkeit die Reihenfolge zu verändern. Beim Doppelklick auf eine Buchung endlos langes Laden. Und nichts passiert mehr. Das Programm bleibt in der Dauerladeschleife hängen.Meine 3 Kassenbücher sind auch alle nicht importiert worden und müssten neu erfasst werden.


    Die Bank gibt uns bei der initialen Einrichtung der Konten nur die Umsätze der letzten 90 Tage zurück. Da haben wir leider keinen Einfluss drauf. Eine Vorkontierung ist noch nicht möglich.


    Der Doppelklick hat bei der Öffnung einer Buchung keine Bedeutung. Es kommt aktuell in der Tat bei einem von ca. 20 Klicks vor, das etwas geladen werden soll, was nicht da ist. Schließen Sie dann die Buchung einfach wieder und öffnen Sie sie erneut.

    Die Reihenfolge der Konto-Kärtchen können Sie über dieses Griff-Feld hier verschieben:



    Aktuell steht leider nur ein Kassenbuch zur Verfügung. Das möchten wir in Zukunft natürlich ändern.

    Um den Newsletter zu versenden muss ich erst mal Listen befüllen, wenn ein Mitglied ausscheidet, kann ich nicht mit einem Klick den NL deaktivieren, sondern muss dann erst einmal ggfls. mehrere Listen manuell bereinigen. Die alten Auswahlkriterien sind zwar anfangs etwas unübersichtlich, aber durch die vielen Filtermöglichkeiten kann ich beliebige Gruppen superschnell für gesonderte Mails auswählen. In der neuen Version muss ich hierzu immer erst neue Listen anlegen. 3 Schritte zurück im Komfort. Das gleiche gilt für den Serienbrief, den ich in der Team-Version ja vorfiltere.


    Viele Listen (z.B. die Abteilungslisten) sind "intelligent". Scheidet ein Mitglied aus einer Abteilung aus, so verschwindet es auch aus der entsprechenden Liste. Ich nehme Ihre Anregung (direkter Newsletterausschluss im Profil) aber gerne auf.



    Kontenrahmen. Ja das wäre schön, aber wir benutzen den SKR-03. Kann ich das umstellen? Anscheinend nicht.


    Kontenrahmen sind sehr zeitaufwändig und Komplex. Wir bieten allen Vereinen den SKR49 welcher sehr sehr umfassend ist. Wir möchten in Zukunft auch versuchen, den SKR 49 bei Bedarf intelligent zu reduzieren, sodass Vereine, die wenig Expertise im Thema haben, mit einem weniger komplexen Kontenrahmen arbeiten können. Zudem soll es langfristig darauf hinauslaufen, dass der SKR 49 auch anpassbar wird. Das ist aber ein sehr schwieriges Thema. Den SKR 03/04 wird es (zumindest in näherer Zukunt) erst einmal nicht geben. Das was der SKR 03/04 kann lässt sich mit dem SKR 49 eigentlich auch abbilden. Zumal WISO Mein Verein keinen der Kontenrahmen anbot und der SKR 49 hier schon ein deutliches Upgrade ist.




  • Als alte Mitgliedsnummer wird die laufende Nr, des alten Programms übergeben. Unsere Mitgliedsnr. war aber im Feld Debitor hinterlegt, welches man auch in der Kopfzeile aktivieren kann/alte Version. Geht alles nicht mehr. Ich will die Nummern nicht ändern.


    Ein Datenimport kann selten "Unmögliches" Leisten. Wir können nicht vorausahnen, wo welcher Verein seine Mitgliedsnummern wie hinterlegt hat und dementsprechend die Mitgliedsnummer nicht aus dem Debitor-Feld ziehen. Was war der Grund für euch, die Nummer damals dort zu hinterlegen?



    Geht uns genau so - wir haben einmal Mitgliedsnummern, diese decken sich mit denen von "Mein Verein" und wir haben Nummern für Fischereischeine, welche wir in diverse Formulare eindrucken müssen. Diese haben wir als "Debitorennummer" gespeichert und kann auch als Steuerfeld in die Formularmaske eingepflegt werden.

    Wenn nun diese wegfallen würde, wäre das Programm für uns komplett obsolet, da es keine andere Lösung zu geben scheint.


    Wie ich schon mal geschrieben habe - fragt doch Eure Kunden - die sagen euch schon was sie brauchen und was nicht.

    Und eine "Vereinsverwaltung" braucht keine Socialmediaplattform.

    Ihr treibt uns echt zu anderen Anbietern; ist das gewollt ?