Zahlungseingang kann nicht zu Lastschrift verbucht werden

  • Servus zusammen,


    wir arbeiten zwar schon viele Jahre mit Mein Verein, allerdings kümmere ich mich dieses Mal zum ersten Mal um den Lastschrifteinzug. Der Einzug an sich (ca. 370 Mitglieder) hat auch super geklappt, und die automatische Buchhaltungs-Zuordnung hat in den meisten Fällen auch bestens geklappt. Am Ende blieben jedoch 20 Mitglieder übrige, die nicht automatisch zugeordnet werden konnten. Wir wurde einfach die Lastschrift-Abbuchung nicht als Möglichkeit angeboten. Ich habe dann den Vorschlag verworfen, bin über "Zahlung zur Beitrags-/Leistungsrechnung" gegangen und habe das entsprechende Mitglied gesucht. Natürlich wurde mir auch die entsprechende Rechnung angezeigt, die aufgrund der erfoltgten Lastschrift jedoch bereits als bezahlt markiert war. Sobald ich die Zahlung dieser Rechnung zuordnen wollte, wurde mir der Hinweis gegeben, dass die Rechnung aufgrund der Lastschrift bereits bezahlt ist und eine neue Zordnung nicht möglich ist.


    Was muss ich tun, um die 20 nicht zugeordneten Beitragszahlungen korrekt zuzuordnen?


    Beste Grüße

  • alle anderen Zahlungen korrekt zuordnen.

    Sorry, das klingt jetzt altklug. Aber oft ist es so, dass eine Zahlung nicht der richtigen Rechnung zugeordnet wurde.

    Der Zuordnungsassistent schlägt bei Lastschriften zwar in der Regel eine Zuordnung vor, es ist aber nicht immer sicher, dass die Angaben, die von der Bank übermittelt werden, für eine eindeutige Zuordnung ausreichen. Da muss man dann immer genau hinsehen, sonst wird die falsche vorläufige Buchung im Verrechnungskonto ausgeglichen. Am besten machst du eine Datensicherung und hebst danach alle Zuordnungen für Zahlungseingänge von Lastschriften auf und machst es noch einmal neu. Ich hoffe, es sind nicht zu viele.


    Grüße

  • Hallo, dazu hätte ich auch eine Frage.

    Gleicher Fall wie oben bei Alumn. Hat sich da eine Lösung ergeben?


    Bei mir ist bei zwei Mitgliedern auch so, dass die Lastschrift nicht richtig zugeordnet werden konnte. Ich habe ausgewählt: Zahlung zu Beitrags-/Leistungsrechnung, dann das entsprechende Mitglied bzw. Rechnung ausgesucht. Dann kam der Hinweis, dass die Rechnung schon vollständig bezahlt sei (da ja bei Lastschrift die Rechnungen als bezahlt markiert werden). Bei "OK" wird ein Zuschlag zur ausgewählten Buchung vorgenommen. Aber das ist ja nicht richtig, weil das Mitglied dann ein Plus auf dem Konto hat.

    Ich weiß mir keinen Rat, habe schon hin und her probiert, aber kein korrektes Ergebnis erhalten.

    Weiß jemand Rat??

    Besten Dank

  • Bei mir ist es ebenso.

    Führe ich eine Lastschrift für den Beitrag aus, wird im Verrechnungskonto ein entsprechender Eintrag erzeugt. Daher wird die Rechnung selbst auch auf den Status grün gesetzt. Erfolgt jetzt später die Buchung auf dem Onlinekonto, kann ich diese Buchung nicht mehr der Rechnung zuweisen. Auf dem Kontoauszug des Mitglieds steht die Buchung aus dem Verrechnungskonto und so hat das Mitglied den Kontostand null. Eine Zuweisung ist nicht möglich.

    Ich kann auch nicht die Buchung im Verrechnungskonto löschen oder ändern, da diese "automatisch" erfasst ist.


    Die Zuweisung klappt nur, wenn ich den Lastschriftauftrag untr Lastschriften&Überweisungen/Ausgeführte Transaktionen lösche. Erst dann kann ich die Buchung im VErrechnungskonto löschen und anschließend die Buchung zuweisen.

    Dies halte ich für nicht richtig und ich weiß, dass dies früher nicht so war.


    Wie muss nun vorgegangen werden, um die GiroBuchung dem Mitglied bzw. der Rechnung zuzuweisen???

    Unverständlich wäre es doch, auch, GiroBuchung der Kasse als nicht betriebsrelevant zuzuweisen (hier Ausgabe) und anschließend im Verrechnungskonto eine Ausgabe zu erzeugen, welche ich wiederum der Kasse gegenbuche, damit ich im Verrechnungskonto und in Kasse wieder ausgeglichen bin.

    Achso, und bevor ich Girobuchung der Kasse zuweise, muss ich die Verrechnungsbuchung an Kasse machen, weil ja sonst evtl. die Kasse im Minus sein könnte.


    Für mich ist die Rechnung solange nicht bezahlt, bis dass dies auf dem Giro eingegangen ist. Solange darf die Rechnung daher auch nicht auf bezahlt gesetzt werden.


    Und noch etwas, die Hilfe sagt dazu mal gar nix. Sollte auch mal erfolgen und ergänzt werden.


    Ich bin ehrlich, wenn ich sage, dass ich hier eine Erklärung/Erläuterung der Vorgehensweise von Buhl erwarte, weil es war definitiv früher nicht so.

    Schöne Grüße

    Christian

  • Das wirkt in der Tat manchmal verwirrend, es liegt dennoch eine eindeutige Logik zugrunde.

    Die Rechnungen werden bei Erteilung des Lastschrift-Auftrages an die Bank per Verrechnungskonto auf "bezahlt" gestellt.

    Dadurch wird verhindert, dass es versehentlich zu Mehrfach-Einzügen kommt.

    Bei Gutschrift durch die Bank (Eingang auf das gewählte Bankkonto) muss der Zahlungseingang mit den Bewegungen auf dem Verrrechnungskonto ausgeglichen werden, dazu gibt es den Vorschlag im Zuordnungsassistenten.

    Wenn man diesen Ablauf verstanden hat und sich sauber daran hält, kann eigentlich nichts schiefgehen.

    Wichtig ist, dass man die eingehenden Zahlungen nicht selbst zuordnet, sondern - nach einer Plausibilitätskontrolle - dem Zuordnungsvorschlag folgt. Die Programmierung ist da sauber.

    Wenn es zu Problemen kommt, hat man selbst vorab an irgend einer Stelle "unsauber" gearbeitet. Dann muß das zuerst bereinigt werden.


    Maui19a: eine Zuweisung ist in der Tat nicht mehr möglich, auch nicht notwendig, da diese bereits bei der Erstellung der Lastschrift erfolgt ist.

    Den Job zu löschen bedeutet, dass du die interne Logik der Programmierung zerschießt, das führt dann ins Chaos.


    Ich kenne das Programm seit vielen Jahren, da hat sich nie etwas geändert.

    Grüße,

  • Hallo Christian,

    es liegt mir fern, deine Erinnerung in Zweifel zu ziehen.

    Es bleibt da nur eine Erklärung: irgend etwas wurde in der Vergangenheit bei euch anders gemacht.

    Ich würde mal raten, dass vielleicht die Lastschriften anders ausgelöst wurden, also der Kontakt mit der Bank anders zu Stande kam.

    Dein Hinweis mit dem gelben Punkt bei den Rechnungen lässt vermuten, dass im Menüpunkt "Lastschriften & Überweisungen" die offenen Lastschriften nicht mit "verarbeiten" an die Bank übermittelt wurden. Ist aber von mir nur geraten, weil ich weiß, das bei dieser Vorgehensweise die Rechnungen dann durch eine Buchung auf das Verrechnungskonto auf "bezahlt" gesetzt werden.


    Grüße,

    Hamich

  • Mit dem Problem habe ich auch länger gekämpft.

    1. Ziffert die automatische Auflösung nur in Teilen korrekt aus. Mal abgesehen von den Einzügen, bedeutet das im täglichen Ablauf mehr Arbeit für mich. Ich bin längere Zeit davon ausgegangen, dass grüne Punkte bedeuten, dass der Vorgang erledigt ist. Bis ich mehrere Mitglieder Konten mit heftigen DIfferenzen hatte. Beim automatischen Ausziffern wurden Beträge falschen Konten zugerechnet. Also muss ich mir jetzt immer merken, bis wann ich kontrolliert habe, um dann alle Positionen, auch die grün markierten nachzukontrollieren.

    2. Bis vor ca. 2 Jahren wurden Lastschriften auf dem Verrechnungskonto abgestellt. Die Rechnung blieb weiterhin auf unbezahlt. Erst mit dem Eingang der Lastschrift auf dem Konto wurde das Verrechnungskonto aufgelöst und der Betrag dem Mitgliederkonto zugerechnet. Erst in diesem Moment wurde der grüne Punkt aktiviert und der Mitgliedersaldo korrigiert. Das ist buchhalterisch auch der richtige Weg.

    Heute ist das leider anders, weil ab Erstellen der Lastschrift bereits das Mitgliedskonto im Saldo verändert wird, gegen das Verrechnungskonto, und der grüne Punkt gesetzt wird. Ohne dass es eine Bankbewegung dazu gibt.


    Will man die Lastschrift manuell ausziffern, muss man das über das Verrechnungskonto durchführen.

    Wenn ich mich richtig erinnere

    über Splittbuchung, Neu, übertragene Lastschrift zuordnen, und dann die Buchung im Verrechnungskonto auswählen.

    Ich hoffe, es hilft.

  • Hi Cora,

    das Problem mit dem, wie du schreibst, unkorrekten Ausziffern könnte auftraten, wenn man mehrere Einzüge mit gleichen Beträgen und auch sonst leicht verwechselbaren Daten (gleiche Namen) hat. Deshalb ist es unbedingt erforderlich, die Zuordnungsvorschläge zu überprüfen, bevor man sie annimmt.

    Generell gilt, dass man immer vom Bankkonto aus zuordnen sollte.

    Leichter wird das Ganze mit Lastschrift-Sammlern, da ist die Verwechselungsgefahr nicht so groß.

    Was du über das Verhalten vor ca. zwei Jahren schreibst, kann ich so nicht bestätigen.

  • Hallo Hamich,

    vielleicht liegt es auch schon 3 Jahre oder mehr zurück, da wurde tatsächlich erst ausgeziffert, wenn die Bankgutschrift vorlag, und nicht wie jetzt beim Durchführen des Lastschrifteinzuges gegen Verrechnungskonto.

    Das automatische Ausziffern beim Mitgliedsbeitrag funktiniert weitgehend richtig, aber auch da gibt es immer mal wieder Ausreißer. Wenn Differenzen auftreten weiß ich jetzt, wonach ich suchen muss. ich kontrollieren auch nicht 200 Einzüge manuell nach. Dazu benötige ich keine Software.

    Typisches Beispiel, was immer bei uns falsch läuft: eine Mitarbeiterin bekommt Gehalt und Miete. Das funktioniert nie. Genau genommen macht mir das automatische Ausziffern mehr Arbeit als vorher. Ich muss jeden grünen Punkt anfassen und kontrollieren.

    Grundsätzlich sind wir mit der Software, so wie sie jetzt ist, ziemlich zufrieden, da sie die meisten unserer Anforderungen erfüllt. Aber keine Software ist fehlerfrei.