One Stop Shop (OSS) Verfahren sollte ab 01.07.2021 kommen, ist MB dafür vorbereitet ?

  • vielleicht habe ich mal wieder komplett ein Brett vor dem Kopf und sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht. Mal unabhängig von der Buchung auf unterschiedliche Konten (das überlasse ich meinem Steuerbüro), wie setze ich die unterschiedlichen Mwst.-Sätze der EU-Länder in der Rechnungserstellung um? Selbst wenn ich es manuell machen würde, wo kann ich die Mwst.-Sätze der EU-Länder anlegen und wie kann ich verschiedene Rechnungsvorlagen anlegen und auswählen bzw. geht das überhaupt? Also z.B. Standardrechnung mit 19%, Österreichrechnung 20% usw. Sind zwar "noch" 3 Wochen, aber ich werde langsam nervös.

  • Das Umsetzen der Steuern ist erst mal kein Problem, wenn denn die Software fremde Steuersätze zulassen würde. Die Hotline könnte fremde Steuersätze einzeln freigeben. Aber dann muss es ja verarbeitet werden, und da schreibt Datev, gibt es neue - ich nenne es mal OSS-Konten - im Kontenrahmen.

    Aus dem Bauch würde ich manuell für jeden Steuersatz ein Konto erstellen. Aber warten wir erst mal das Update ab, was Deltra da gezaubert hat.

    Erst muss man ja mal die rechnung schreiben können, dazu die Freigabe der fremden Steuersätze. Dann haben wir noch 3 Monate bis die OSS-ZM gesendet werden muss, bis dahon sollte es dann fertig sein... <X

  • Moin,

    idealer Weise muss es auch eine Auswahlmöglichkeit geben. (Lieferschwelle überschritten ja oder nein) Es verkaufen ja nicht alle Waren in der EU und es gibt vielleicht auch welche die (noch) nicht den Schwellenwert von 10000,-- überschritten haben. Und wenn er überschritten ist, müssten alle EU Steuersätze integriert sein. Es reicht ja schon nach dem Überschreiten des Schwellenwertes ein Verkauf von 20,---€ in ein anderen EU Land, um dort steuerpflichtig zu sein. Dann kann man nicht immer erst die Hotline anrufen. Die meisten, die das betrifft, haben vermutlich einen Onlineshop, dort müssen ja ebenfalls alle Voraussetzungen hinsichtlich der Steuersätze erfüllt sein. Gibt es eine Bestellung z.B. aus Österreich, werden 20% Steuer an MB übermittelt und dann sollte mit Übergabe des Landes und des Steuersatzes alles schon automatisch ablaufen.

  • Ohne jetzt noch mal nachgeschut zu haben - bedeutet OSS nicht das es ab dem ersten Euro ins Ausland gilt, ohne Schwellenwert?
    Ich erinnere mich, das der Schwellenwert bedeutet das man die Steuer im Ausland abführt über 10K, aber mit OSS fürh man hier ab, aber dafür ab dem ersten Euro?


    Muss selber nochmal schauen...


    Außerdem ist es mit 20% nicht getan. Es muss noch das Land dazu, denn 20% gib es in mehreren Ländern.

  • Ohne jetzt noch mal nachgeschut zu haben - bedeutet OSS nicht das es ab dem ersten Euro ins Ausland gilt, ohne Schwellenwert?
    Ich erinnere mich, das der Schwellenwert bedeutet das man die Steuer im Ausland abführt über 10K, aber mit OSS fürh man hier ab, aber dafür ab dem ersten Euro?


    Muss selber nochmal schauen...


    Außerdem ist es mit 20% nicht getan. Es muss noch das Land dazu, denn 20% gib es in mehreren Ländern.

    Wenn du dich bei OSS registrierst, dann ab ersten 1€. Wenn du 10.000 € EU Grenze nicht überschritten hast, kannst erstmal mit Registrierung warten

  • Moin,

    idealer Weise muss es auch eine Auswahlmöglichkeit geben. (Lieferschwelle überschritten ja oder nein) Es verkaufen ja nicht alle Waren in der EU und es gibt vielleicht auch welche die (noch) nicht den Schwellenwert von 10000,-- überschritten haben. Und wenn er überschritten ist, müssten alle EU Steuersätze integriert sein. Es reicht ja schon nach dem Überschreiten des Schwellenwertes ein Verkauf von 20,---€ in ein anderen EU Land, um dort steuerpflichtig zu sein. Dann kann man nicht immer erst die Hotline anrufen. Die meisten, die das betrifft, haben vermutlich einen Onlineshop, dort müssen ja ebenfalls alle Voraussetzungen hinsichtlich der Steuersätze erfüllt sein. Gibt es eine Bestellung z.B. aus Österreich, werden 20% Steuer an MB übermittelt und dann sollte mit Übergabe des Landes und des Steuersatzes alles schon automatisch ablaufen.

    Viel wichtiger wäre, das Soft das ganze nicht Rückwirkend greift z.B Rechnungen Österreich die mit 19% berechnet würden dann Rückwirkend auf 20% ändert und alles durchwürfelt damit. Auch 16% Rechnungen von Januar sollten dann auch nicht als Fremdsatz gewertet werden :evil:


    Alle Buchungen neu erzeugen wird mir nach der Umstellung viel nerven kosten =O=O=O

  • Moin,

    idealer Weise muss es auch eine Auswahlmöglichkeit geben. (Lieferschwelle überschritten ja oder nein) Es verkaufen ja nicht alle Waren in der EU und es gibt vielleicht auch welche die (noch) nicht den Schwellenwert von 10000,-- überschritten haben. Und wenn er überschritten ist, müssten alle EU Steuersätze integriert sein. Es reicht ja schon nach dem Überschreiten des Schwellenwertes ein Verkauf von 20,---€ in ein anderen EU Land, um dort steuerpflichtig zu sein. Dann kann man nicht immer erst die Hotline anrufen. Die meisten, die das betrifft, haben vermutlich einen Onlineshop, dort müssen ja ebenfalls alle Voraussetzungen hinsichtlich der Steuersätze erfüllt sein. Gibt es eine Bestellung z.B. aus Österreich, werden 20% Steuer an MB übermittelt und dann sollte mit Übergabe des Landes und des Steuersatzes alles schon automatisch ablaufen.

    Hallo Mausko,'
    wir sind im ersten Halbjahr bereits drüber, also brauche ich keine Auswahlmöglichkeit. Ich habe mich jetzt bei meinem FA registriert, damit ich nicht für jedes Land eine Meldung machen muss. Mir wäre es primär wichtig, dass ich ab dem 01.07. Rechnungen mit dem jeweils richtigen Mwst.-Satz erstellen kann.

    Bin gespannt, wie BUHL das umsetzt ... :?:

  • Den Mehrwertsteuersatz für die Rechnungen lege ich doch über die Firma -> Steuereinstellungen fest, wenn ich die Rechnungen aus den E-Commerce-Bestellungen importiere. Da greift keine Programmlogik, die OSS-Teilnahme, Lieferschwellen oder sonst etwas berücksichtigt.

    Ich erhoffe mir von der OSS-Einführung, dass die Anzahl der möglichen Steuersätze (z.Zt. 9 incl. Nettorechnung) steigt. Ich habe einen zweiten Webshop angelegt, da mir durch den paneuropäischen Versand bei Amazon die 9 nicht reichen - da 0, 5, 7, 16 und 19% fix vorgegeben sind, kann ich zur Zeit nur 4 ergänzen, also 2 halbe und 2 volle.

    Ideal wäre, wenn die Steuersätze nicht in einer Tabelle fixiert wären, aus der der halbe und der volle Steuersatz für die aus E-Commerce zu übernehmenden Bestellungen ausgewählt werden kann, sondern dass man in einer beliebig erweiterbaren Datei pro Zeile den vollen und den halben Steuersatz eintragen könnte und für die Datenübernahme auswählt, auf welche Zeile der Steuerdatei das Programm zugreifen soll. Dass diese Umstellung sehr komplex wäre, ist mir klar, das wirft die gesamten Konteneinstellungen über den Haufen - ich habe selbst 20 Jahre auf einem IBM-Rechner programmiert, primär Verkauf und Buchhaltung. Aber das wäre angesichts der möglichen Steuersätze im Rahmen von OSS schon ideal

  • Den Mehrwertsteuersatz für die Rechnungen lege ich doch über die Firma -> Steuereinstellungen fest, wenn ich die Rechnungen aus den E-Commerce-Bestellungen importiere.

    Hm, vielleicht habe ich eine andere Version des Programms ... Ich kann nur 19% oder 7% einstellen und das hilft nicht wirklich, da die einzelnen EU Länder unterschiedliche Steuersätze haben.

    Wie bereits geschrieben, ich werde etwas nervös. Noch 19 Tage bis zum 01.07. Es wäre echt nett, wenn sich unser Anbieter BUHL mal etwas genauer äußern würde. Dass es ein Mammutprojekt ist, ist mir durchaus bewusst. Aber ich würde einfach gerne wissen, ob ich ab dem 01.07. ordentliche Rechnungen erstellen kann oder im Shop die EU Länder erstmal auf snooze schalten muss, der das umsetzen kann, aber ich nicht mit den Rechnungen in Wiso.

  • Ich kann nur 19% oder 7% einstellen

    Ist auch normal so.


    Beim Import aus dem Shop wird der Steuersatz übergeben. Wenn da was fremdes reinkommt, dann wird nicht importiert sondern gemeckert.

    War genauso bei der 16% Umstellung. Der Shop konnte es schon aber Mb hat den 16% Import abgelehnt.

    wie machst du das ab dem 01.07.? Aktuell mag ich mich nicht darauf verlassen, dass BUHL das fristgerecht umsetzt bzw. es dann auch rund läuft. Ausländische Bestellungen erstmal ablehnen bzw. deaktivierten oder alles mit Lieferschein versenden und die Rechnungen nachsenden, wenn es dann mal funktioniert?

  • Wir werden EU deaktivieren... Auch wenn Österreich weh tut zu deaktivieren, aber den Stress dann alles nachzuarbeiten ist mir das nicht Wert!


    Ich denke wenn das Update raus ist werde ich da sehr vorsichtig testen und schauen. Wenn ich 2 Wochen an Privatkunden in EU nicht versenden werden ist noch alles überschaubar.

  • Ich hab mich jetzt mal angemeldet.
    Nun kam ne Freigabe-Mail mit dem Wortlaut:

    Blos - Ich finde kein Formular...

  • ich habe eine E-Mail mit einem Aktivierungslink erhalten, alles weitere kommt jetzt wohl erstmal auf dem Postweg.