One Stop Shop (OSS) Verfahren sollte ab 01.07.2021 kommen, ist MB dafür vorbereitet ?

  • wer von Euch hat einen Gambio Shop? So wie wir das gesehen haben, kann man das mit er unterschieddlichen Mwst. nur als Liste vorschalten. D.h. jeder Kunde muss erstmal auswählen aus welchem Land er kommt. Ich bin mir sicher, dass da viele gleich abspringen und nicht weiter klicken. Haben wir was übersehen? Ich weiß, das Gambio Forum wäre da der bessere "Anprechpartner", aber da schreiben mir einige zu kryptisch. Wäre Euch super dankbar für Tipps oder infos. Lieben Dank ♥

  • Wie willst du denn in einem Shop rausbekommen, welche Preise angezeigt werden sollen?

    Gemäß Geoblocking ist ja nicht erlaubt einen Kunden von seiner ausgewählten Seite wegzuswitchen auf eine Länderspezifische Seite.

    Die Auswertung der IP ist auch unzuverlässig wenn zb. Mobil besucht wird.


    Was Gambio -und auch andere Shops - machen wollen ist gut so und wird auch von den bekannten Rechtsberatern so bewertet

  • Was Gambio -und auch andere Shops - machen wollen ist gut so und wird auch von den bekannten Rechtsberatern so bewertet

    wir haben das hier gerade alles gestestet. Absolute Katastrophe. Unsere Kunden sind zu 90% Ü60 und drüber, das versteht doch keiner und wenn dann noch aus dem Ausland ... Ich hätte gerade gute Lust, alles hinzuwerfen :cursing: Wieviele Knüppel werden vor allem den Kleinunternehmern noch zwischen die Beine gehauen? Viele von uns haben in dem Corona Jahr alles gegeben, um den Betrieb irgendwie am Laufen zu halten, die Mwst. Senkung geschluckt und danach wieder die Erhöhung auf den Normalsatz. Ich mag gar nicht ausrechnen, wieviele Stunden ich mit all diesem Mist verbracht habe, anstatt meinem Tagesgeschäft nachzugehen. Ich habe gerade echt richtig Frust. Sorry, musste ich loswerden - zumal wir ja alle auch noch wissen wie das in MB dann umgesetzt wird/werden kann.

  • Ich sehe den/das OSS als ersten Schritt für europaweiten Handel zu vereinfachen. Wenn jetzt noch die Müllgebühr zentralisiert wird, statt sich in bis zu 28 Ländern anzumelden, wäre doch alles gut.

    So verkaufen wir nur fleißig nach AT und CH und die anderen Länder schauen im die Röhre.

  • Unsere Kunden sind zu 90% Ü60 und drüber, das versteht doch keiner und wenn dann noch aus dem Ausland ... Ich hätte gerade gute Lust, alles hinzuwerfen :cursing: Wieviele Knüppel werden vor allem den Kleinunternehmern noch zwischen die Beine gehauen? Viele von uns haben in dem Corona Jahr alles gegeben, um den Betrieb irgendwie am Laufen zu halten, die Mwst. Senkung geschluckt und danach wieder die Erhöhung auf den Normalsatz. Ich mag gar nicht ausrechnen, wieviele Stunden ich mit all diesem Mist verbracht habe, anstatt meinem Tagesgeschäft nachzugehen. Ich habe gerade echt richtig Frust. Sorry, musste ich loswerden - zumal wir ja alle auch noch wissen wie das in MB dann umgesetzt wird/werden kann.

    Danke - dass du deine Kunden als Deppen hinstellst. Auch als Ü60 bin ich durchaus fähig, mich im Internet zu bewegen und Texte zu verstehen. Mit dem gleichen Recht (eher Vorurteil von dir) könnte ich jetzt behaupten, dass alle online-Händler unfähig sind, die neuen Regelungen zu verstehen und umzusetzen. Das tue ich nicht, weil ich nicht von dir auf andere schließe. Vielleicht überlegst du einmal, was für fast schon diskriminierende Aussage du hier zu älteren Mitmenschen gemacht hast.

    Zu deinem "Frust": du hast doch trotz allem Glück gehabt, konntest über das Internet weiter Geschäfte tätigen und hast Geld verdienen können. Die vielen Kleinunternehmer, die im "realen" Leben versuchen, ihr Geld zu verdienen (ich denke hier an die Dienstleister, die durch alle Coronahilfen-Raster fallen, Unternehmer, die ihren Umsatz verloren haben, weil andere dicht machen mussten, aber keine Coronahilfen bekommen, weil sie nicht 80% ihres Umsatzes mit diesen anderen machten (nur 75%) und keine Hilfen bekommen und auf Sozialhilfe angewiesen sind. Deine Jammerei und dein Frust sind einfach nur egoistisch. Sieh dich doch einmal um und erkenne, wie gut es dir trotz allem geht.

    Ich arbeite für einen Steuerberater und sehe täglich die Ablehnungen der Coronahilfen, weil irgendein Beamter bei den Zulassungsstellen sich stur an die Paragraphen hält und einfach schreibt "abgelehnt". Die Menschen dahinter und ihre Nöte? Geht mich nichts an. Diese Fälle von kleinen Unternehmern, die nicht mehr wissen, wie sie ihre Familie ernähren sollen, weil keinerlei Hilfen kommen, sind der wahre Missstand - nicht dass man jetzt auf Veranlassung der EU etwas mehr Aufzeichnungspflichten hat.


    Ich gebe dir Recht - das Programm sollte dabei helfen und Buhl ist leider wie andere Hersteller auch erst wenige Wochen vor Ultimo wach geworden. Leider - obwohl dies ja schon zum 1.1. 2021 eingeführt werden sollte, die Konzepte also eigentlich schon im letzten Jahr hätten erarbeitet werden müssen.

  • Und was soll das jetzt zur Lösung des Problems beitragen? Prinzipiell haben ältere Bürger eher Probleme mit Internetbestellungen und wollen z.B. lieber telefonisch bestellen - da kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Na und, dann machen wir das so, aber das ändert nichts am Problem mit OSS.


    Fakt ist, dass mit der OSS Regelung die Bürokratie in der EU mal wieder voll zugeschlagen hat. Was war denn bislang an der Regelung auszusetzen, dass man die MwSt in dem Land bezahlt, wo man einkauft? Jetzt werden Onlinehändler mal wieder gezwunden, sich regelmäßig über die Steuersätze der EU-Länder zu informieren, damit man ja kein halbes Prozent falsch berechnet. Bürokratischer Müll ist sowas, der am Ende nur die Kunden trifft, die im Ausland bestellen wollen. Zwar darf ich keinen EU-Bürger ausgrenzen, aber ich kann das Liefergebiet einschränken. Das kann ja auch nicht das Ziel sein. Wenn man einen einheitlichen EU-Binnenmarkt haben will, dann sollte man (also die Eurokraten in Brüssel) sich mal hinsetzen und einen einheitlichen MwSt-Satz für die EU beschließen. DAS wäre eine Lösung, aber da hört dann der Spaß auf mit der vielgepriesenen EU-Einigkeit.

  • Und was soll dien "Senf" dazu beitragen? Verbietest du mir jetzt schon den Mund?

    Es hat sehr wohl etwas mit dem Beitrag zu tun, wenn KerstinP das angebotene Modul nicht nutzt, weil sie ganz generell die "Alten" als unfähig darstellt, zu verstehen, was da gefordert wird. Diese Pauschalierung, die ihr "Jungen" hier macht, ist diskirimienierend! Unser Geld nehmt ihr gerne, aber sonst bitte "haltet das Maul, ihr seid dumm und unfähig".

    Ältere Mitmenschen sind nicht schlechter und nicht besser im Verständnis von Vorgaben im Netz. Aber warum ausprobieren, wenn die "Alten" sowieso zu blöd sind?

    Was war denn bislang an der Regelung auszusetzen, dass man die MwSt in dem Land bezahlt, wo man einkauft?

    Sehr viel - denn viele haben sich als Unternehmer ausgegeben und den Vorteil der RC-Lösung unberechtigterweise in Anspruch genommen. Oder wusstest du, dass du deine privaten Bestellungen in der EU mit RC zu versteuern hattest? Hast du da nicht aus etwas "geschludert"?

    Gerade weil die bisherige Lösung eben wegen der vielen Wenns und Abers komplizierter war als du das darstellt, wurde geändert. Außerdem gab es schon immer die Vorschrift, sich im Empfängerland registrieren zu lassen, wenn die Umsätze (unterschiedlich je Land) bestimmte Schwellen überschritten hat. Das haben einige gemacht, aber eben lange nicht alle! Und jetzt ist eben die einheitliche Grenze von 10 TEUR für alle EU-Länder - macht es einfacher, weil die bisherige Regelung mit Grenzen bis zu 100.000 Euro sehr viel komplizierter war.


    Natürlich ist OSS nicht einfach - aber die bisherige Regelung war schwieriger, wobei dein Beitrag bei mir Zweifel aufkommen lässt, ob du die beisherige Regelung wirklich kanntest.

  • dann würde ich hier mal anfragen: https://www.elster.de/eportal/start#contact_content

    Jetzt habe ich mir den Text 5x durchgelesen. Das liest sich so, als wenn es das schon war.
    Registriert im Bop und nach 3 Tagen diese Mail:


    oder kommt da trotzdem noch was?

  • Ich erspare mit die Zitatfunktion. neida:


    Ziemlich harter Tobak, den du da raushaust. Ich stelle meine Kunden grundsätzlich nicht als Deppen hin, ich weiß aber, welche Probleme gerade die ältere Generation mit Internetbestellungen haben und wie Heiko es auch geschrieben hat, lieber per Telefon oder Brief bestellen und bei Länderabfragen bzgl. der MwSt. Auswahl gleich auf das x im Browserfenster klicken und ein Kunde weniger im Shop bestellt.


    Es ehrt dich ja wirklich, dass du mit all den Dingen klar kommst, es gibt aber Menschen in deiner Altersklasse oder höher, die das nicht hinbekommen und die habe ich ganz sicher nicht angegriffen.


    Du unterstellst mir, dass ich diskriminierende Aussagen treffe. Wo genau habe ich das gemacht? Was du bzgl. Corona und nicht arbeitenden dürfenden Unternehmen schreibst, ist das einzige, was ich unterschreiben kann.


    In deinem Post unterstellst du Heiko und auch mir, dass wir bisher keine korrekten Angaben gemacht haben. Woher nimmst du das Wissen? Die Schwellenwerte waren bisher anders – das weißt du ja sicher, weil du für einen Steuerberater arbeitest - und es gab keinen Grund, sich irgendwo anzumelden oder andere Steuersätze anzugeben. Halte einfach den Ball flach. Wir waren vor Corona auch auf Messen im Ausland, haben dort eine USt-Id beantragt und eine ordentliche Steuererklärung abgegeben.

    Im Übrigen sehe ich in deinen Beiträgen keine Hilfe, nur Kritik und ungerechtfertigte Anschuldigungen. Um es mit deinen Worten zu sagen „den Senf hättest du dir auch sparen können“.



  • hm, komisch. Ich habe eine ganz andere Mail erhalten. Nach der Aktivierung die Zugangsdaten, der REst kommt wohl per Post. Aber ich habe das auch über mein Finanzamt vor Ort gemacht, vielleicht ist das der Unterschied *grübel*

  • Kinder, beruhigt euch wieder.

    Wir kommen da nicht dran vorbei. Ich denke das es hinauslaufen wird, das das Lieferland bei Betreten des Shops abgefragt wird, ähnlich dem Cookiebanner.
    Obs gleich über ein Popup kommt, oder über Verknüpfung mit dem Warenkorb, wer weiß. Wir werden uns aber daran gewöhnen müssen, egal welches Alter.


    Wenn ich aber hier mitlese, das es ja soo umständlich ist die Steuern auseinanderzuhalten beim Versand ins Ausland, da frage ich mich doch auch, ob ihr auch brav die Entsorgungsgebühren im EU-Ausland bezahlt oder unter dem Radar fliegt, wenn es denn sooo viel Arbeit macht?

  • Wenn ich aber hier mitlese, das es ja soo umständlich ist die Steuern auseinanderzuhalten beim Versand ins Ausland, da frage ich mich doch auch, ob ihr auch brav die Entsorgungsgebühren im EU-Ausland bezahlt oder unter dem Radar fliegt, wenn es denn sooo viel Arbeit macht?

    klar, bleibt ja nix anderes. Hat aber jetzt mit den unterschiedlichen Steuersätzen nicht wirklich was zu tun, da wir ALLE bis jetzt nicht wissen, wie das in 17 Tagen umgesetzt werden kann seitens Wiso - vom Shop mal ganz abgesehen.

  • Was Gambio -und auch andere Shops - machen wollen ist gut so und wird auch von den bekannten Rechtsberatern so bewertet

    wir haben das hier gerade alles gestestet. Absolute Katastrophe. Unsere Kunden sind zu 90% Ü60 und drüber, das versteht doch keiner und wenn dann noch aus dem Ausland ... Ich hätte gerade gute Lust, alles hinzuwerfen :cursing: Wieviele Knüppel werden vor allem den Kleinunternehmern noch zwischen die Beine gehauen? Viele von uns haben in dem Corona Jahr alles gegeben, um den Betrieb irgendwie am Laufen zu halten, die Mwst. Senkung geschluckt und danach wieder die Erhöhung auf den Normalsatz. Ich mag gar nicht ausrechnen, wieviele Stunden ich mit all diesem Mist verbracht habe, anstatt meinem Tagesgeschäft nachzugehen. Ich habe gerade echt richtig Frust. Sorry, musste ich loswerden - zumal wir ja alle auch noch wissen wie das in MB dann umgesetzt wird/werden kann.


    Wir arbeiten auch mit Gambio und ein weitere Klick vor Seite Besuch einzubauen ist mir das nicht Wert!


    Ich werde schauen wie ich das umsetze.


    Wir werden uns bei OSS auch registrieren und erstmal EU abschalten und langsam rangehen und beste Weg für uns finden.


    Unsere Kunden sind zu 90% Ü60 und drüber

    gebe ich dir zu 100 % Recht!

    Danke - dass du deine Kunden als Deppen hinstellst

    Sehe diese Aussage als ungemessen, Kerstin hat seine Kunden in keiner Art und weise als Deppen hingestellt.



    Wir haben auch ständig Kunden die per Tel. Bestellen möchten und mit PC überfordert sind, natürlich helfen wir auch solchen mit große Geduld weiter, davon waren zu 99 % Kunden in höheren alter und ja ich hab auch Verständnis das ein ältere Jäger halt mit PC nicht auskennt und er wird auch keinen Fall als "Deppe" genannt !

  • Die Hotline hatte heute (14.06.21) noch keine Info, wann das Update freigeschaltet wird.


    Ich habe heute den ganzen Tag überlegt, aber ohne MB-Update und Freischaltung der Steuersätze (und neuen Konten für Umsatz und Steuer) fällt mir auch mit maximaler manueller Arbeit kein gangbare Weg ein...


    Shopware und Umsatzsteuerberechnungsservice (Amazon) können Rechnungen mit dem richtigen USt-Satz erstellen, aber ein Import/Buchen ist m.W. nicht möglich.


    Insofern bleibt nur Hoffen und Bangen, dass bis zum 30.06. das Update läuft...

  • D.h. jeder Kunde muss erstmal auswählen aus welchem Land er kommt.

    https://www.sellerforum.de/buc…-t56931-s120.html#p707069


    Vielleicht denken wir zu kompliziert? Und es reicht aus, wenn Kunde nach dem Registrierung richtige Steuersatz angezeigt bekommt? Dann springen auch weniger ab :thumbsup:

    ja, vielleicht denken wir zu kompliziert oder machen uns zu viele Gedanken, aber wenn ich das hier lese:
    "Hinweis: Bei Angleichung bzw. Beibehaltung der Brutto-Preise könnte es sich um einen Verstoß gegen Art. 4 Abs. 1 der Geoblocking-VO (VO [EU]) 2018/302) handeln. Danach müssen EU-Kunden in der Lage sein, unter denselben Bedingungen wie Staatsangehörige des Mitgliedstaats des Anbieters erwerben zu können – einschließlich der Nettopreise. Zwar würden die Kunden dieselben Bruttopreis angezeigt bekommen, die zugrundeliegenden Nettopreise wären jedoch möglicherweise je nach Mitgliedstaat des Kunden unterschiedlich. Da diese Frage derzeit noch ungeklärt ist, kann ein Restrisiko nicht ausgeschlossen werden. Zur Vermeidung jeglichen Risikos bietet sich insofern die Einrichtung von Ländershops an."
    (Quelle: https://legal.trustedshops.com…zueberschreitenden-handel)
    dann weiß ich langsam nicht mehr was ich denken soll.

    Ich glaube, ich muss mal ein oder zwei Tage den ganzen Mist auf die Seite schieben. Hilft ja nx, solange wir nicht wissen, was uns ab dem 01.07. erwartet. Wir werden wahrscheinlich auch erstmal die Bestelloption für EU-Länder deaktivieren. Wird 'ne Menge an Mailanfragen geben, aber besser als den Stress, der zu erwarten ist, weil einiges nicht richtig umgesetzt werden kann usw.

  • Ich glaube, ich muss mal ein oder zwei Tage den ganzen Mist auf die Seite schieben. Hilft ja nx, solange wir nicht wissen, was uns ab dem 01.07. erwartet. Wir werden wahrscheinlich auch erstmal die Bestelloption für EU-Länder deaktivieren. Wird 'ne Menge an Mailanfragen geben, aber besser als den Stress, der zu erwarten ist, weil einiges nicht richtig umgesetzt werden kann usw.

    Machen wir auch, ehrlich gesagt, plane ich das ganze zu aktivieren (in Shop und auch in MB) wenn das Stabil läuft und Kinderkrankheiten sind ausgebessert und alle Punkte sind geklärt.


    Mir ist meine Zeit und Nerven viel mehr Wert als EU Umsatz, wenn ich meine Energie und Zeit auf Kerngeschäft umleite würde ich viel mehr verdienen :S, anstatt sich mit den Mist jetzt und auch danach beschäftigen (wenn die Buchhaltung nicht mehr stimmt).

  • Ja, wir denken zu kompliziert... :-)


    Bei Amazon war es schon immer gang und gebe, dass die Umsatzsteuer anhand der Lieferadresse angepasst wird. Und das ist m.W. auch legal, soange der Nettobetrag gleich bleibt.


    D.h. Kunde ruft deutschen Shop auf, Artikel kosten 100+19=119 Euro

    Kunde gibt österreichische Lieferadresse ein, schwupps kostet der gleiche Artikel 100+20=120 Euro

    Und das machen ist seit Jahren so, völlig unabhängig von OSS.


    Allerding haben Sie seit neuestem den Hinweis neben dem Preis geändert:

    Früher: "inkl. USt."

    Jetzt: "Preisangaben inkl. USt. Abhängig von der Lieferadresse kann die USt. an der Kasse variieren."

    Preisschwankungen, die ausschließlich auf der unterschiedlichen gesetzlichem USt. beruhen, verstoßen nicht gegen Geoblocking etc. Sie sind halt nicht unbedingt Kundenfreundlich, aber dann bleibt nur ein Subshop pro Land.