One Stop Shop (OSS) Verfahren sollte ab 01.07.2021 kommen, ist MB dafür vorbereitet ?

  • Ganz kurze Frage (als WISO EÜR+Kasse Nutzer) - weil dort kennt sich schon zwei mal keiner von Buhl aus - funktioniert bei euch, also bei MB nun schon alles? Mein heutiger Anruf bei der Hotline brachte nur ein "ich weiß nicht mal wovon Sie reden, OSS Verfahren habe ich noch nie gehört". Bleibt also wirklich nur zu kündigen und dieses Jahr noch irgendwie rumbiegen indem man sich die Konten selber schreibt.

  • Konten selber basteln geht halt nicht.


    Ich kann nur jedem raten, Schadenersatz geltend zu machen, da Buhl seiner Pflicht aus der immer wieder beworbenen Aktualitätsgarantie nicht nachkommt. Erst wenn es weh tut, wird sich was ändern.


    Ich werde morgen ein Schreiben aufsetzen und Buhl eine Frist setzen. Wenn die verstreicht, geht's zum Anwalt. Ich lasse mich doch nicht für dumm verkaufen. Wenn die keine Ahnung haben, sollten die jemand einstellen, der sich damit auskennt. Diese Amateure!

  • Ich stelle euch hier mal die heutige Antwort des "Supports" ein - auch wenn es WISO EÜR+Kasse betrifft, aber die Herangehensweise (oder besser gesagt nicht Herangehensweise) wird bei allen Buhl Programmen ziemlich gleich sein. Natürlich sind sie wieder völlig am Thema vorbei, weil es im Moment nicht um die Meldung an sich geht (die kriegen wir alle im Zweifelsfall auch so gebacken), sondern darum dass die Rechnungen nicht gebucht werden können oder wie in eurem Fall ja nicht mal erstellt werden können. Ich kann allerdings hier nichts herauslesen dass sie überhaupt vor haben dass irgendwas gebucht werden kann.


    Wie gewünscht erhalten Sie die Rückmeldung bezüglich Ihres Sachverhaltes.

    Die Steuererklärung für das OSS-Verfahren wird ab 01.10.2021 im BZStOnline-Portal (BOP) zur Verfügung stehen.

    Wir werden einen entsprechenden Export für OSS - analog zum bisherigen MOSS-Verfahren - zum Hochladen im BOP bereitstellen. Wir haben aber aktuell keinen Einfluss darauf, wann die offizielle Bereitstellung der endgültigen Formulare auf dem BZStOnline-Portal erfolgt.

    Nach Aussage auf Nachfrage bei der dortigen zuständigen Fachabteilung wird mit dem Vorliegen eines ersten Prototypen zu internen Testzwecken im Laufe des Monats Juli 2021 gerechnet.

    Wir sind hier also noch mit der Entwicklung beschäftigt und warten auf die endgültigen Vorlagen der dortigen Formulare, das wir genau wissen, welche Daten für den Export relevant und enthalten sein müssen.

    Für weitere Fragen, Anregungen und Hinweise stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

  • Danke für das Teilen der Buhl-Antwort.


    Das ist doch alles Mumpitz. Man könnte ja zumindst schon mal die Umsatzsteuerschlüssel bereitstellen, damit wir Rechnungen stellen können. Außerdem widerspricht sich Buhl ja selbst, als dass Buhl auf seiner extra geschalteten Webseite bereits verkündet hat, dass die neue Version an Kunden ausgeliefert wird.


    Dummes Support-Hinhaltegeschwurbel ist das. Wobei man dem Support keinen Vorwurf machen kann, der plappert nach, was ihm von oben vorgegeben wird.

  • Ach so... die neuen Steuersätze sind ja auch ohne OSS Verfahren seit 1. Juli anzuwenden. Ich könnte mich ja schließlich auch selbst in jedem EU-Land registrieren.


    Insofern nochmal: Die neuen Steuerschlüssel hätten ab 01.07. durch Buhl bereitgestellt werden MÜSSEN!

    Basta!

  • Wir können im EÜR+Kasse zumindest die ganzen EU Steuern aktiv schalten. Aber ich spiele mich jetzt auch schon seit 2 Tagen wie man das ganze im bestehenden System verbuchen könnte weil wir an den ganzen Zuordnungen auch selber nichts ändern können. Die einzige derzeitige Möglichkeit ist einfach auf das alte MOSS System zu buchen. Dann stimmen zwar auch die Konten nicht, aber zumindest könnte man alles noch halbwegs richtig zuordnen.

    Ich finde vor allem die Meldung am Telefon gestern so frech, dass das ja lt. Support "offenbar keinen interessiert außer mich". Und dass die dämliche Ausrede kommt, dass wir ja alles erst im Oktober melden müssen, war mir auch klar. Und bis dahin buchen wir nix weil's ja eh keinen interessiert oder wie? Die Umsätze an sich müssen ja dennoch in die UVA. Da stimmt doch dann hinten und vorne nichts mehr.

  • da haben die Synapsen wohl überreagiert :)

    meine reagieren jetzt auch über. Wir haben den 18.07. und es sind wieder sechs Tage seit dem letzten Statement seitens Buhl vergangen. Ich habe hier einen Stapel mit EU-Lieferscheinen, für die ich Rechnungen erstellen und die Zahlungen der Kunden zuordnen sollte. Wie lange müssen wir denn noch warten? Sollen sie doch einfach sagen, dass sie auf ganzer Linie versagt haben und es nicht gebacken bekommen, dann ist Schluß mit Buhl und keiner jammert hier mehr rum. Es ist eine riesengroße Sauerei, dass der brav und zuverlässig zahlende Kunde einfach so im Stich gelassen wird, es keine Infos gibt. Das ist nicht nur eine Unverschämtheit, das ist geschäftsschädigend und bedeutet für viele große Umsatzeinbußen. Eigentlich ja bezeichnend, dass man keine Google Rezenssion abgeben kann, die würde momentan unterirrdisch ausfallen. Schämt Euch Buhl, so geht man nicht mit Kunden um :cursing::cursing::cursing:

    • Offizieller Beitrag

    Hallo,


    das Update ist da, wir haben es aber noch nicht für alle Kunden freigegeben. Grund ist die im Rahmen der OSS-Umstellung notwendige umfangreiche Anpassung des Kontenplans. Daher stellen wir das Update derzeit individuell nur jenen Kunden zur Verfügung, die es für die Bearbeitung von Rechnungen im Zuge der neuen Fernverkaufsregel One-Stop-Shop (OSS) auch tatsächlich benötigen.


    Wichtig: Zur Nutzung der neuen Steuersätze und des entsprechenden Kontenrahmens ist der Erwerb des Moduls Finanzen+ erforderlich. Ein bloßer Test des Moduls reicht nicht aus. Um das Modul freizuschalten oder zu prüfen, ob Sie das Modul Finanzen+ bereits verwenden, klicken Sie bitte in der Software WISO MeinBüro Desktop auf „Hilfe > Module: Test, Kauf, Übersicht".


    Um das neue Update zu erhalten, wenden Sie sich bitte kurz schriftlich oder besser noch telefonisch an unseren Support (https://www.buhl.de/shop/support). Wir werden Ihnen dann schnellstmöglich das Update zur Verfügung stellen. Bitte beachten Sie dabei aber: Die sofortige Freigabe des Updates können wir nicht in jedem Fall garantieren. Bei Anrufen in der Zeit von Montag bis Freitag vor 15 Uhr erfolgt die Freigabe aber in der Regel kurzfristig.


    Eine Anleitung zur Umsetzung der neuen Fernverkaufsregel One-Stop-Shop (OSS) mit dem neuen Update haben wir ebenfalls bereitgestellt:


    https://www.buhl.de/shop/faqs?article=2484


    Mit freundlichem Gruß


    Christoph Diel

  • So, nach meinem angekündigtem Schreiben vom letzten Freitag hat mir Buhl nach kurzer Mailkorrespondenz das Update bereitgestellt, wie Herr Diel das oben beschrieben hat. Installation ist durch, Steuersätze sind angelegt und auch die ersten Rechnungen geschrieben. Bislang habe ich keine Probleme bemerkt, das ist erstmal ein gutes Zeichen. Sollte mir was auffallen, werde ich es berichten.


    Schade nur, dass man erst Fristen setzen muß, damit jemand reagiert.

    Ein erster Verbesserungsvorschlag: Man sollte für Kunden einen abweichenden Steuersatz als Standard definieren können.

  • Erster Fehler: Diese Variable wird nicht mehr verarbeitet und somit auf Rechnungen immer eingeblendet


    Code
    <!if <M_CHARGED_CUSTOMER_CREDIT>>0 then "Abzüglich Ihres verrechneten Guthabens von <M_CHARGED_CUSTOMER_CREDIT> überweisen Sie bitte <M_GROSS_AFTER_CUSTOMER_CREDIT>." else "" !>


    Zweiter Fehler: Der Hermes Versanddatenexport wird nicht mehr in eine Datei geschrieben, sondern für jeden Vorgang eine eigene Exportdatei angelegt. Das ist insofern ärgerlich, weil Buhl ja keinen DHL Warenpost Export anbietet und man sich die Hermes Vorlage dafür "umbasteln" konnte. Nun erkennt aber Polling Client von DHL diese vielen Exportdateien nicht mehr.

    LG Heiko



    Meine Oma hat's schon gewußt: "Wenn der Mensch verrückt wird, immer zuerst im Kopf."

    Einmal editiert, zuletzt von Heiko66 ()

  • So, nach meinem angekündigtem Schreiben vom letzten Freitag hat mir Buhl nach kurzer Mailkorrespondenz das Update bereitgestellt, wie Herr Diel das oben beschrieben hat. Installation ist durch, Steuersätze sind angelegt und auch die ersten Rechnungen geschrieben. Bislang habe ich keine Probleme bemerkt, das ist erstmal ein gutes Zeichen. Sollte mir was auffallen, werde ich es berichten.


    Schade nur, dass man erst Fristen setzen muß, damit jemand reagiert.

    Ein erster Verbesserungsvorschlag: Man sollte für Kunden einen abweichenden Steuersatz als Standard definieren können.

    danke Heiko, dass du so mutig warst und das Update installiert hast und hier auch gleich berichtest. Kannst du das Problem von flaggen24 bzgl. des ebay Imports bestätigen oder ist das Vergangenheit? Da kam ja leider nichts mehr.
    Bei uns war heute typischer Montag, werde mich morgen um das Update kümmern.

  • ebay Imports bestätigen

    Moin Kerstin, da ich ebay als Vertriebsweg nicht nutze, kann ich dazu nichts sagen. Der Webshopimport funktioniert aber ohne Probleme.

    Bei mir taucht nur Kontenplan 2020 auf.

    Ist bei mir auch so. Da stimmen Anleitung und Realität nicht ganz überein, aber das Anlegen von Steuersätzen klappt und das zählt.


    legt ihr nun für jedes Land ein eigenes Konto 832xx an? Ist das nötig?

    Wie die OSS-Meldung in MB funktionieren wird, da hab ich keine Ahnung, das überlasse ich meinem Steuerbüro. Dazu habe ich mich mit meinem Steuerbüro auch gerade abgesprochen. Wir machen das jetzt erstmal aufs Sammelkonto 4320 (SKR04), denn so viele weitere Konten für jedes EU-Land hätte ich gar nicht zur Verfügung. Laut meiner Stbin wären die Konten 4320-4329 frei und das reicht nicht. Wir schauen jetzt bei der UStVA für Juli und machen mal einen OSS-Testlauf. Dann sehen wir, ob und wie das mit dem Sammelkonto klappt.

  • In Deltra FB wird vorm Update gewarnt und das es zurück gezogen wurde.


    ACHTUNG -> spielt nicht das neue Update zum OSS-System ein. da sind lauter Fehler im Kontenplan enthalten. Es wird z.B. generell das Konto 8338 Drittland Lieferungen ersetzt durch 8125 innergemeinschaftliche Lieferungen bei allen Buchungen 2021!!!! Gleichzeitig ist die Umsetzung zum OSS System misslungen. Mitarbeiter muss manuell den USt. Satz bei jedem Kunden manuell eingeben, es wird nicht automatisch vom Lieferland übernommen wie in jedem Webshop... Einfach unglaublich was Deltra hier macht. 2 Wochen zu spät und dann sind auch noch lauter Fehler drinnen und die Umsetzung schlecht...

  • Kann ich nicht bestätigen;

    wird auf das zuvor angelegte 8321 gebucht.

    Im buchungsjournal konnte nach dem Neuanlegen der Buchungen grob drüber-gesehen keinen Fehler finden.

    Dass man die Steuersätze manuell angehen muss steht in der Beschreibung unten unter "Angebot, Auftrag oder Rechnung für EU Bestimmungsland schreiben"

    Damit das automatisch nach Lieferland geschieht muss wohl noch nachgearbeitet werden.

  • Kann ich so bestätigen.