Erstattete/verrechnete Umsatzsteuer als Einnahmen EÜR im nächsten Jahr?

  • Hallo zusammen,


    aktuell bin ich dabei mit WISO Steuer:Mac meine Steuererklärung zu machen. An einer Stelle bin ich aber unsicher.

    Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich bzw. kann das bestätigen. Ich habe leider keinen passenden Thread hier dazu gefunden.


    Kurz:


    Bin Angesteller mit 2 Unternehmungen:


    - Betrieb A ("Photovoltaik-Anlage")

    - Betrieb B ("Freiberufliche Tätigeit: Softwareentwicklung)



    In 2019 waren gab es folgende "vereinnahmte Umsatzsteuern" (hier fiktive Summen):


    - Betrieb A: 300€ (an FA zu überweisen, Verbindlichkeit gegenüber dem FA)

    - Betrieb B: -100€ (Minus, Erstattung, Vorsteuer war größer als die vereinnahmte Umsatzsteuer)


    Die beiden Summen beider Betriebe wurden verrechnet ("konsolidiert?") und nur die Differenz dem FA überwiesen: 200€

    Es gab eine ("konsolidierte"?) Umsatzsteuererklärung mit diesen 200€, die dem FA "noch zu entrichten ist".


    Soweit so gut.



    Sehe ich das richtig, dass im 2020 ein Jahr drauf dann in den jeweiligen EÜR der Betriebe folgendes unterschiedlich verbucht werden muss:


    EÜR Betrieb A: Ausgaben, "an FA überweisene USt": 300€

    EÜR Betrieb B: Einnahmen, "vom FA erstattetet UST": 100€



    Bei einem "Überhang" vom vereinnahmter Umsatzsteuer ist klar, dass das als Betriebsausgabe im nachfolgenden Jahr angegeben wird.

    Aber muss man bei "Betrieb B" die 100€ als "vom FA erstattet UST" tatsächlich verbucht werden, obwohl ja keine physische Überweisung direkt vom FA

    an den Unternehmer überwiesen wurde, sondern nur eine Differenz der Steuerschulden an das FA entrichtet wurde? Von der Logik her würde es (für mich) passen.


    Ohje, ich hoffe es konnt mir jemand folgen :)


    Ist das richtig, oder bin ich auf dem Holzweg?

    Jeder Tipp ist willkommen..


    Viele Grüße,

    Heiko

  • Moin Heiko,


    Sehe ich das richtig, dass im 2020 ein Jahr drauf dann in den jeweiligen EÜR der Betriebe folgendes unterschiedlich verbucht werden muss

    Vollkommen richtig :)


    Und entsprechend muss auch gebucht werden; es ist ja nur ein "verkürzter Zahlungsweg" - und Du buchst bei A auch den vollen Betrag (und nicht den verrechneten) ;)


    Viele Grüße

    Maulwurf