2 Gebäude, Kosten teilw. gemeinschaftlich

  • Hallo an Alle.


    Das Thema wurde hier schon mal angefragt, ist aber ohne Antwort geblieben.

    Also komme ich leider auch nicht weiter.


    Situation:

    2 Gebäube auf einem Grundstück

    zu einem Gebäude gehört noch eine Remise, die als Büro genutz wird - gewerblich


    Mülltonnen werden für beide Gebäude und das Büro gestellt und die Abrechnung erfolg mit einer Rechnung.

    Genauso wie Regenwasser.


    Straßenreinigung wird jedoch für jedes Gebäude einzeln in Rechnung gestellt.


    Hausstrom muss jedes Haus für sich zahlen, jedoch nicht die Büroeinheit, da diese das Treppenhaus nicht benutzt.


    Ich habe die beiden Häuser als Gruppe zusammengeführt, finde aber keinen Schlüssel, der

    zB die Kosten für die Müllabfuhr auch auf beide Häuser aufteilt.


    Vielen Dank schon mal im Vorraus.

  • Hm.

    1. Möglichkeit: Viele Experimente mit den vorhanden Einstellungsmöglichkeiten durchführen - ob das richtige Ergebnis dabei rauskommt, weiß ich nicht.

    2. Möglichkeit: Ein Excel-Sheet basteln, und dann die einzelnen Beträge "lt. Abrechnung" auf die verschiedenen Gebäude und Einheiten verteilen.

    Ich kann mir vorstellen, dass die letztere Variante bei dieser Sonderkonstruktion auch dauerhaft die einfachere bleibt.

  • Vielen Dank schon mal im Vorraus

    Nun, dafür besteht die Möglichkeit, dies mit dem HV365 abzubilden. Nur muss man dann aber viele Einstellungen machen, das kann man mit Neuanlegen von Umlagekonten machen.

    Aber, es ist nicht möglich dies hier zu erklären, denn es sind viele Schritte notwendig. Für ein Haus mit 24 und eins mit 19 Wohneinheiten habe ich 1,5 Wochen benötigt (dort war in jedem Haus u.a. zwei Heizungen eingebaut). Das heißt noch einmal, das kann man hier mit Buchstaben nicht beschreiben.


    Ich kann dir anbieten, dass wir per AnyDesk oder TeamViewer ein Gebäude angehen. Danach kannst du das andere machen. Und wenn Rücksprachen notwendig sind, meldest du dich einfach.


    Da wir hier keine persönlichen Daten offen legen mein Angebot, mir eine Mail an errjot@t-online.de zu schreiben, dann würden wir einen Termin machen. Nur eins vorweg, das ist nicht in einer Stunde erledigt.

  • Grubel


    :) :) :) :)
    Ich arbeite seit 16 Jahren mit einer selbst erstellten Excel-Tabelle und habe dies eigentlich langsam satt.

    Mache die Nebenkostenabrechnung für eine gute Bekannte, die sich mit Excel nicht so auskennt und dadurch die ganzen verzweigten Zuordnungen und Formeln nicht versteht.


    Eigentlich ist mein Excel-Programm schon ziemlich gut ausgereift.
    Habe sogar Prüfsummenberechnung mit drin, damit man sieht, ob auch alle Schlüssel passen und die Summen alle aufgehen.
    Du kannst dir vorstellen, wie umfangreich die Tabellen sind.
    Und jedesmal wenn einer aus oder einzieht, sitze ich wieder Stunden drann um alle Zellen neu zu verbinden und zuzuordnen.


    Da dachte ich: hey, hol dir doch entlich mal ein Programm. :wacko:

    Aber wenn errjot sagt, dass es irgendwie funktioniert, werde ich mal rum testen und dann vielleicht auch berichten.




    errjot


    Danke dir erstmal für dein Angebot.

    Hast meinen Ergeiz ein wenig geweckt. ;)


    Werd mal testen, ob ich das Programm überzeugen kann auf mich zu hören.

    Würde dein Angebot, wenn ich es nicht hin bekomme dann gerne annehmen.


    Euch Beiden erstmal vielen Dank für die Infos.


    LG

  • ob ich das Programm überzeugen kann auf mich zu hören

    Nun, du kannst einen Kniefall machen und das Programm macht nicht das was du willst X/


    Aus Erfahrung weiß ich, dass das bei einem Neuling (darf ich doch mal so locker sagen) nicht funktioniert. Dafür muss man sich sehr gut in dem Programm auskennen, du wirst es erfahren.


    Solltest du nicht klar kommen, melde dich. Und denk dran, sollten wir es gemeinsam machen, gehen einige Stunden drauf, also keine weiteren Termine anstreben ;)

  • Werd mal testen, ob ich das Programm überzeugen kann auf mich zu hören.

    Viel Spaß dabei. Ich habe auch schon einen Verbesserungsvorschlag eingereicht, der bei solchen Konstellationen helfen würde. Ich nutze ansonsten auch Nebenrechnungen, weil das Programm da recht sperrig ist. Spannend ist das vor allem dann, wenn unterjährig Mieter wechseln. Aber wenn Du Dich daran versuchen möchtest, hilft Dir vielleicht dieser Hinweis weiter bei der Anlage von Umlageschlüsseln: https://www.buhl.de/shop/faqs?article=1363

  • Ich teste grad ein wenig rum und bin, glaube ich, vom Gedanken her schon auf dem richtigen Weg, nur, wie ihr sagt, setzt das Programm es noch nicht um.


    Habe die beiden Häuser in ihrer Vermietfläche zusammen gerechnet und den prozentualen Wert jedes Mieters gegenüber seiner Mietfläche ermittelt.

    Dann einen Test-Umlageschlüssel erstellt.

    Hier fehlt mir aber leider unter "Typ" die Möglichkeit, dem Schlüssel eine Prozentberechnung zuzuweisen.

    Den Anteil der Wohnungen habe ich entspechend den Prozentwerten der Mietfläche eingetragen.


    Weiß Jemand wo ich einen eigenen Typ zum Umlageschlüssel erstellen kann?

  • McDuke

    Hat den Titel des Themas von „2 Gebäude, Kosten teilw. gemeinschaftlich“ zu „gelöst - 2 Gebäude, Kosten teilw. gemeinschaftlich“ geändert.
  • Ich versuch mal eine Schritt für Schritt Anleitung:


    Gebäude A - 4 Wohneinheiten 258 m² und das gewerblich genutzte Büro 81 m² zusammen 339 m²

    Gebäude B - 5 Wohneinheiten 298 m²


    Als erstes mit Excel eine Tabelle gemacht : jedes Haus mit jeder Wohnung die Wohnfläche zugeordnet.

    Die Gesamt m² Summe gebildet und dann mit dem Dreisatz, den prozentualen Anteil jeder Wohneinheit an der Gesamtsumme ermittelt.


    Und das jeweils 1x mit und 1x ohne Büro, da dieses ja nicht alle Nebenkosten bezahlen muss.


    Somit hat jede Wohnung nun 2 Prozentangaben.

    Einmal die Gesamt m² mit und einmal ohne das Büro.


    Dann im Programm für Gebäude A einen neuen Schlüssel erstellt - hier zB Altpapier, müssen ja alle zahlen.

    Als Typ - Anzahl Schlüssel gewählt.

    Als Einheit - %/m²

    Als Zusatzinformation - ist der Basiswert bekannt - JA

    Stichtag - 01.01.2020

    Und bei %/m² - 50 - warum die 50, erklär ich weiter unten!!


    Schlüsselverwaltung - Schlüssel für andere übernehmen - JA


    Bei Assistenten - Anteile der Wohnung nun jeder Wohneinheit die zuvor errechneten Prozentzahlen zuweisen.


    Nun bei Umlagekonten entweder ein Konto auswählen oder vorher ein neues erstellen.

    Unter - Umlageschlüssel 1 - nun den vorher erstellten Schlüssel auswählen, bei mir - Altpapier %/m² -


    Das ganze auch für das zweite Haus machen.


    Nun die Ausgaben zuweisen.

    Hier ist es wichtig, dass ihr, wenn ihr Zahlungen habt die eben für beide Häuser vom Versorger abgerechnet werden, diese in der Summe teilt!!
    Daher auch oben die besagten 50, bei Auswahl des Basiswertes.
    Da das Programm ja alle Ausgaben zusammen rechnet, könnt ihr natürlich nicht für jedes Haus die gezahlten Kosten eintragen, was rechnerisch zwar zu korrekten Nebenkostenabrechnungen führen würde aber damit wäre eure EuÜ verfällscht.

    Daher müsst ihr dem Basiswert eben den Wert 50 zuweisen und eure Ausgaben für jedes Haus hälftig buchen.
    Somit ist gewährleistet, das die EuÜ und die Nebenkostenabrechnung korrekt ausgegeben werden.



    Für eine Berechnung bei der - bei mir zB Hausstrom - das Büro nichts zu den Nebenkosten beitragen muss, verfahrt ihr so wie oben beschrieben, jedoch bei der Eingabe der - Anteile der Wohnung - müsst ihr nun den zweiten berechneten m² Porzentsatz für jede Wohnung nehmen.

    Der liegt natürlich höher als mit dem Büro.
    Somit ist das Büro bei dieser Berechnung nicht mit einbezogen.

    Und was ich in der Nebenkostenabrechnung gut finde ist, der Hausstrom wird mit Null beim Büro ausgewiesen.

    Somit sieht der Mieter das er dafür wirklich nichts bezahlt.

    Und alle anderen Mieter haben einen erhöhten Prozentsatz in ihrer Abrechnung.




  • Billy

    Hat den Titel des Themas von „gelöst - 2 Gebäude, Kosten teilw. gemeinschaftlich“ zu „2 Gebäude, Kosten teilw. gemeinschaftlich“ geändert.
  • Ich versuch mal eine Schritt für Schritt Anleitung:

    Du hast dir aber viel Mühe gemacht, dies will ich mal hervorheben.


    Nun schau dir mal die Mietverträge an, wie lauten dort die Umrechnungsfaktoren für die einzelnen Betriebskostenarten. Ich glaube nicht, dass dort %-Anteile steht.

    Deine %-Rechnungen in der Kostenaufstellung sind zwar für dich jetzt nachvollziehbar, nur was weiß der Mieter darüber?


    Deine Arbeit in Ehren, aber es geht sicherlich über die normalen Vorgaben wesentlich übersichtlicher. Die Vorgabe Haus A und B kann man mit den vorhandenen und neu zu erstellenden (hast du ja auch gemacht) Umlagekonten einfach zusammenstellen. Auch dort würde der Mieter Büro sehen, dass er für eine Betriebsart keine Kosten bezahlt hat.

  • Geht sicherlich auch noch anders.
    Aber die Abrechnungen müssen langsam raus.
    In den Mietverträgen sind keine direkten Schlüssel aufgeführt und für die Jetzige werde ich ein extra Anschreiben mit zu legen.


    Da das Büro erst seit 01.1.2020 als eigenständiger Abrechnungsfaktor dazu gekommen ist, haben sich die Schlüssel sowie geändert.
    Das heißt, dass jeder Mieter noch einen Zusatz zu seinem Mietvertrag erhält.
    Da kann ich auch die %-Angabe mit aufschlüsseln.


    Und für die diesjährige Abrechnung kann ich mich dann vielleicht noch etwas tiefer einarbeiten, hab das Programm ja erst 1,5 Wochen. :) :)

  • Da das Büro erst seit 01.1.2020 als eigenständiger Abrechnungsfaktor dazu gekommen ist, haben sich die Schlüssel sowie geändert

    In der "normalen" Funktion des HV würde ab dem 1.1.20 das Büro als zusätzlicher Wohn-/Nutzraum dazu genommen, dann werden alle anderen zutreffenden Verteilungskriterien automatisch angewendet, also keine zusätzliche % Berechnung