Zähler richtig erfassen

  • wie kommt man in der Beispielsrechnung auf die 6,04 m3

    Nun, ich würde einen Wasserzähler für die betroffene Wohnung einrichten, quasi virtuell, und dann über die Messdifferenzen diesem am Abrechnungszeitraum mit 0 m³ beginnend, und am / zum 31.12. eines Jahres die Differenzsumme eingeben.


    Die Berechnung auf die 6,04 m³ ist nur ein Wert aus der Berechnung, wichtig ist der in Fettdruck unten stehende Wert.


    Beispiel:

    Position 1 ist der Verbrauch, der dir dein Hauptwasserzähler durch den Wasserlieferanten berechnet wurde.

    Position 2 ist der Verbrauch, den der vorhandene Zähler in dem Abrechnungsjahr hat. Dann würde bei Pos. 3 die noch zu verteilende Verbrauchssumme für den nicht vorhandenen Zähler lauten.

    Pos. 4 ist ein durchschnittlicher Faktor für die Messdifferenz eines Einzelzählers.

    Pos 5 ist, wenn du Pos 2 mit Pos 4 multiplizierst

    Pos 6 ist, wenn du von Pos 1 Pos 2 und Pos 5 abziehst

    Pos 7 ergibt, wenn du Pos 2 und Pos 6 addierst

    Pos 8 ist der Zuschlag Mieter ohne Zähler (Positionen 5 / 7 * 6)

    Pos 9 ist dann die Messdifferenzsumme, die du für den nicht vorhandenen Zähler einsetzen musst, Pos 6 + 8


    Hoffe, du kommst damit klar.

  • ja die Rechnung war klar bis auf position 8.


    Anhand von dem Beispiel das du gepostet hast, heisst es das wenn Wohnung1 mit einem Verbrauch (laut Summer Einzelzähler) von 850m3 hat,


    am Ende in der Abrechnung noch die 71,04m3 addiert werden müssen.


    Verbrauch Wohnung1: 850m3+71,04m3 = 921,04m3

    Verbrauch Wohnung2: 1000m3 - 921,04m3 = 78,96m3


    richtig?

  • Die 71,04 m³ ist der Jahresverbrauch des nicht vorhandenen Zählers. Deshalb musst du jedes Jahr die durch die Messung ergebenen Verbrauch diesem Zähler zubuchen.

    Da du jetzt damit anfängst würde der am 1.1.21 NULL m€ haben, am 31.12.21 denn 71,04 m³. Der Rest macht das Programm, ok?

  • Hallo Leute, schön dass es dieses Forum gibt. Ich habe eine ähnliche Frage. Und zwar verzweifle ich fast bei der korrekten Anlegung der Kaltwasser-Zähler.


    Wir haben ein Mehrfamilienhaus mit fünf Parteien, wovon eine wir selbst sind. Jede Wohnung hat einen Kaltwasserzähler. Nur wir nicht. Daher möchte ich einen Summenzähler für die Kaltwasser-Verbräuche der Mieter anlegen und am Ende für unsere Wohnung den Verbrauch über die Differenz aus dem gemessenenen Wasserverbrauch des Hauptwasserzählers und des Summenzählers der Mieter in einem quasi virtuellen Zähler erfassen.


    Nur funktioniert das nicht.


    Ich verzweifle schon daran, dass der Summenzähler immer nur einer Wohnung zugeordnet werden kann. Wer hilft mir bei der richtigen Eingabe mit genauer Angabe dessen, was ich in den verschiedenen Feldern auswählen muss?

  • Daher möchte ich einen Summenzähler für die Kaltwasser-Verbräuche der Mieter anlegen und am Ende für unsere Wohnung den Verbrauch über die Differenz aus dem gemessenenen Wasserverbrauch des Hauptwasserzählers und des Summenzählers der Mieter in einem quasi virtuellen Zähler erfassen.

    Nun zu diesem Thema habe ich bereits einige Infos hier abgegeben. Das mit der Differenz ist so nicht erlaubt.


    Der Vermieter ist eine Krücke in dem Bereich einer guten Anlage von Daten. Aber man kann damit auch einfache Abrechnungen erstellen. Ich arbeite mit dem HV, daher denke ich, dass dir Blumenmeer weiterhelfen wird, der ist firm mit dem Vermieter.