Beiträge von Deristfrei

    letzteres wohl eher :twisted:


    Ich bin mit Quicken sehr glücklich und bereue meinen Abschied von Buhl nun überhaupt nicht -


    Jedoch komm hin und wieder das Interesse hoch, ob Buhl es schafft wieder in den Kreis der seriösen Anbieter zurückzufinden.


    Auch weil ja bald wieder dieSteuererklärung ansteht.


    Da jedoch Buhl seine Lizensierungspolitik scheinbar nicht geändert hat, werde ich wohl ein anderes Produkt wählen.



    Kunden in Ketten ? Nein danke.

    Zitat von "Billy1963"


    Kann man mit MG auch.


    Gruß
    Dirk


    Mag sein, aber bei Quicken findet man die Funktion auch, ohne Handbuch Studium.


    Ich bin ein erfahrener Computernutzer, von daher erwarte ich von einer guten Software, das ich sie zu 80% nutzen kann, ohne ein Handbuch zu konsultieren.

    JA, das ist ein weiteres Problem.


    Ich teste inzwischen Quicken, und da sind mir schon ein Paar Nettigkeiten aufgefallen, die ich bei MG so nicht kannte.


    z.B. kann ich die Regelmässigen Buchungen automatisch ins Konto einplegen lassen, und das sogar früher.


    Also lasse ich alle regelmässigen Buchungen eines Monats auf den jeweils 1. des betreffenden Monats im vorhinein eintragen, und ich sehe den ganzen Monat auf einen Blick sofort, was über ist...

    da hat Buhl keine Schuld dran, das liegt an der Forensoftware...


    ist bei allen Foren so, bei deiner Anmeldung musst du angeben, in welcher Zeitzone du lebst, und die Forensoftware errechnet daraus deine Postingzeit, die es anzeigt. Das Forum selbst arbeitet mit einer internen Zeit, meist GMT.
    Die Zeit die du lokal hast, interessiert die Forensoftware hingegen nicht.


    In deinem Profil kannst du das korrigieren.


    mfg.


    H. Girod

    für den Übergang habe ich jedenfalls MG 2006 installiert, bis Buhl zur Vernunft kommt, oder ich eine Alternative, evtl Quicken, gefunden habe.


    desweiteren habe ich auch alle anderen von mir von Buhl bislang bezogenen Produkte gekündigt.


    Das ist für mich die einzig logische folgerung meines Protestes.


    Ich halte es zwar einerseits für durchaus begrüssungswert, mir nicht mehr Jährlich den Papiermüll (Handbuch) für teuer Geld ins Haus zu schicken, erwarte dafür aber auch das die erworbene Software länger als ein Jahr funktioniert, auch wenn ich dann kein Update mehr bekomme.


    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


    Worüber ich mich am meisten aufrege ist, das jeder andersdenkende gleich vermutet es ginge hier um das Geld...


    "Geiz ist geil" ?


    nein, da war ich noch nie ein Fan von.


    Es sind die Fesseln, die einem hier durch die Laufzeitbeschränkung angelegt werden sollen, die mich erbost.


    kriege ich nach 1 Jahr kein Update, wenn ich nicht erneut zahle, ok, kann ich mit leben.


    Das Abrufen der Kontostände Online ist jedoch ein wesentlicher bestandteil der Software, das kann man nicht einfach nach einem Jahr abschalten.


    Das ich hier überhaupt noch schreibe ist lediglich die Wut und enttäuschung, habe ich doch nicht wenigen eben diese Software empfoghlen, und nun muss ich jenen mitteilen, was Sache ist. damit sie noch ne Chance haben wieder auf 2006 zu wechseln.


    Bei unserer Bank kann man jedenfalls Auszüge nur 1/4 Jahr lang abrufen.


    Und den export der Kontobewegungen werden die meisten meiner Kunden selbst nicht hinbekommen. Andererseits verbietet mir der Anstand es bei Ihnen selbst zu machen.

    ne, soll es auch nicht, ist ja für den Privaten Bereich, für was anderes nutze ich es auch nicht.


    Ich hab da noch ein altes Haushaltsbuch, aus den Späten 90ern, oder anfang dieses Jahzehnt´s, das war Überzeugend gemacht, hatte aber leider nicht die Möglichkeit eines Onlinezugangs...

    Zitat von "Billy1963"


    Entrechtung? Ich wußte nicht, daß Buhl Volkseigentum wäre und basisdemokratisch diskutiert wird, was diese zu welchem Preis herausbringen dürfen.
    Klar kann man hier als Kunde signalisieren, diesen Verkaufsmodell folge ich und dem nicht, aber das war es auch schon an demokratischer Mitbestimmung. Die Firma Buhl selbst muß die Folgen ihrer Entscheidungen tragen.


    Entrechtung des Kunden im Verglkeich zum Bisherigen Verkaufsmodell, in dem ich selbst entscheiden konnte, wie ich MG nutzen möchte.
    Dies kann ich mit dem vorliegenden Lizensmodell nicht mehr.


    Im September 2007 wird Buhl erst die Antwort auf dieses Modell bekommen, da dann erst die meisten nutzer dieses geänderte Lizensmodell kennenlernen werden, wenn das abfragen der Kontostände plötzlich nicht mehr funktioniert.


    Ich werde jedenfalls meine Geschäftsbeziehungen zu Buhl abbrechen, bis es eine Alternative zu den erzwungenen Updates giebt.


    Wie gesagt, einen gewissen Betrag zur aufrechterhaltung der Funktion meiner Software bin ich geneigt zu zahlen, ich bin aber nicht dazu bereit diese erhebliche Verschlechterung der Konditionen unwiedersprochen hinzunehmen.


    Im Rahmen meiner Premium Software habe ich in den letzten Jahren immer für das gleiche Geld ein neues Handbuch und ein weiterentwickeltes Programm bekommen. Nun ist dieses nicht mehr Verplichtend vorgesehen, sondern wird nur vage in Aussicht gestellt.


    Diesen Wechsel der Vertragsgestaltung kann ich mitmachen, aber nur, wenn mir dafür auch ein monetärer Vorteil zugestanden wird.



    Nach deinen Aussagen, mit denen du geziehlt versuchst, meine zutreffende Argumentationskette zu diskreditieren, kann ich nicht anders, als anzunehmen, das du von Buhl angestellt bist.


    so long

    zu Starmoney:


    Da Starmoney noch unbrauchbarer als MG war, aber es über eine Funktion zum Export nach Excel verfügte, habe ich seinerzeit die Auswertung in selbsterstellten Exceltabellen vorgenommen.


    Heute würde ich das aufgrund eigener Weiterbildung eher mit einem lokal Installiertem Apache / Mysql / PHP konstrukt machen.


    So bekäme ich dann auch genau das Programm, mit den Auswertungen, wie ich mir es wünsche.



    zu MG: die Weiterentwicklung von MG, etwa jetzt mit der Dokumentenverwaltung sehe ich nicht in meinem Sinne, es werden vermutlich auch in Zukunft eher Weiterentwicklungen betrieben, die an meinen Anfordernissen vorbeigehen oder, im schlimmsten Fall, meinen Interessen entgegenstehen. Deshalb habe ich kaum Interesse an einer weiterentwicklung des Produktes.


    zu den Kosten:


    Es dürfte klar sein, das die Wartung des Transaktionsservices nicht den Löwenanteil der Kostenstruktur von Buhl ausmacht.


    Trotzdem verstehe ich, das eine Softwarefirma auf dauer schlecht bestehen kann, wenn sie nicht Ihr Produkt weiterentwickelt, und das dieses Geld kostet, ebenso wie die Wartung meiner Software nicht durch den einmaligen Kaufbetrag abgegolten werden kann.


    Wenn ich aber Verbindlich nur die Wartung meiner Software verkaufe, kann ich für diesen Preis nicht auch noch die Finanzierung der Weiterentwicklung meines Produktes verlangen, da ich vermute, aber nicht weis, ob der Kunde diese Weiterentwicklung nutzen möchte.



    Also:



    die reine Wartung der Software könnte 10 - 20€ kosten, was eben jene Kosten Abdecken würde.
    Die Weiterentwicklung von MG muss getrennt davon in Rechnung gestellt werden, letztlich von den Kunden bezahlt werden, die dies wünschen.


    Das Update der Software an sich, würde dadurch natürlich etwas teurer, was aber im Sinne aller Nutzer ist, da einige Nutzer in der Vergangenheit ja öfter mal ne Version Übergangen haben.


    ******************************************



    Fazit:


    Das Problem sind doch nicht die 40€, sondern die Missachtung und entrechtung des Kunden, die so nicht hinzunehmen ist.


    Es ist äusserst Unsolidarisch, demokratiefeindlich und egoistisch von Jenen Kunden, die nach Bekanntwerdung dieser Zusammenhänge Ihren Premium nicht Kündigen.


    Der ware Sturm wird denn doch erst losgetreten, wenn denn nächstes Jahr die ersten Kunden merken, das Ihr Programm nicht mehr Online gehen kann.


    Und ich muss jetzt vermutlich die Buchungen der letzten Monate alle in MG 2006 nachbearbeiten, dafür schonmal danke an Buhl, ich hab ja sonst nix zu tun.


    Helmut Girod

    was ich mit 11,5 Monaten meine ?


    nimm mal ne Übersicht über die lezten 12 Monate, die ist nicht auf den Tag genau, sondern geht z.B. am 15.12. genau vom 1.1. bis um 15.12. also 11,5 Monate.


    jedenalls in einigen Übersichten.


    Du kannst mit dem Programm gut Überweisungen erstellen, und Kontoauszüge abholen, aber das ist es denn auch schon.


    Wer schon jemals Rechnungswesen gehabt hat, weis auch um die Vorzüge der doppelten Kontoführung bescheid.

    Mein Geld ist doch in vielen bereichen absolut unbenutzbar.


    So mit den Lebensbereichen.


    Warum kann man nicht einfach mal ne doppelte Kontoführung, wie in Urhalt Haushaltsbuch integrieren ?


    Will heissen, ich bin gezwungen, jeder Buchung auf einem Echtem Konto, eine Gegenbuchung auf einem Virtuellem Konto zu machen.


    Etwa dem Konto Miete, als Unterkonto von Wohnungskosten.


    Dann hätte man auch endlich mal einen Überblick darüber, wieviel Geld in welchem Bereich in den letzten 12 Monaten geflossen sind.


    Und wenn ich 12 Monate sage, dann meine ich auch 12 Monate, und nicht 11,5 Monate...



    Und denn auch noch Miete verlangen, für so einen Schrott

    8)
    Das mit der Softwaremiete wäre ja zu ertragen, wenn es sich dabei um 10-20€ handeln würde. Wenn mir dann für sagen wir mal 5 Jahre Garantiert würde, das ich meine Version weiternutzen kann, ok.


    Danach brauche ich dann ja wahrscheinlich eh eine neue Version, weil die Alte nicht mehr mit dem Aktuellen Windows laufen wird.


    Die reine Pflege des Transaktionsservices wird auch nicht wirklich mehr kosten. :!:


    Aber nein, Ich soll für eine in weiten bereichen schlechte Software dafür ablöhnen, das Sie noch schlechter wird !


    das kann ich mit dem Uraltem Starmoney, was ich vordem hatte, MySql und ein Paar durchprogrammierten Sonntagen besser.



    Buhl sollte ein Angebot, wie von mir geschildert anbieten, dazu wäre ich bereit, würde es sogar als Verbesserung empfinden.


    So nicht.