Beiträge von Gänseblümchen

    Hallo allerseits,


    ich habe einmal eine Frage zu Berufsunfähigkeitsversicherungen. Bei meiner wird der Jahresbeitrag mit Gewinnanteilen verrechnet und reduziert sich dadurch eben entsprechend. Ist im Sinne der Steuer dann der berechnete jährliche Beitrag oder der tatsächliche Zahlungsbeitrag maßgeblich?


    Auch wenn's vermutlich nur eine theoreitsche Frage sein wird...


    Danke
    Birgit

    Hallo,


    ich kämpfe gerade auch noch mit den Eigenanteilen bei der Zusatzversorgungskasse. Ich hatte sie bei den Rentenversicherungsbeiträgen unter der Rubrik "Beiträge an berufsständischen Versorgungseinrichtungen" eingetrage. Dort haben sie sich auch steuerlich ausgewirkt. FA hat mir jetzt den Bescheid zugeschickt und sie haben sie zu den normalen Versicherungsbeiträge zugeschlagen und jetz tbin ich am Grübeln, ob es Sinn macht, Einspruch einzulegen.


    Den Vorschlag Arbeitnehmeranteil zur Zukunftssicherung würde ich nämlich auch verwerfen, da die ZVK erst nach dem 01.01.2005 begonnen hat. Wo gehört das Zeug denn jetzt hin? Denn meiner Meinung nach war es schon ganz richtig aufgehoben, da in der Hilfe dort auch steht, daß die Beiträge zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen zu den Rentenversicherungsbeiträgen gehören und da habe ich den Maximalbetrag noch nicht ausgeschöpft.

    Hi allerseits,


    kennt Ihr eine Möglichkeit, den Kontotyp im Nachhinein zu verändern? Ich habe ein Konto, das ich gerne von Festgeld auf Girokonto verändern würde. Festgeld wäre zwar eigentlich die richtige Kategorie, aber damit klappt die Bankzusammenarbeit nicht so recht. Ich habe daher eine Neuanlage mit Girokonto probiert und damit klappt alles in fehlerfrei. Allerdings sind bei einem neuen Konto die ganzen "alten" Buchungen weg (bzw. müssen nacherfasst werden), eine Kontotypänderung würde dieses Problem auf einen Schlag lösen, ich kann es aber nicht finden.


    Irgendeine Idee?


    Danke
    Daisy

    Hallo,


    nach dem Update auf MG 2007 ist bei mir das Überweisungsformular (mit allen anderen Formularen, die sich auch noch unter dem Icon verstecken) nicht mehr leserlich. Es betrifft nur die "vorgedruckten" Angaben, also z.B. Kontonummer des Empfängers oder auch Verwendungszweck. Die Eingaben in den Feldern selbst sind einwandfrei zu lesen und mit MG 2006 war das Problem noch nicht da.

    Hallo allerseits,


    den Wünschen schließe ich mich doch auch gleich an, besonders würde ich auch die Saldofunktion begrüßen. Ich habe nämlich auch das Problem, daß die Zahlen momentan für mich ziemlich sinnlos sind: Wir haben ein gemeinsames Konto, von dem z.B. auch Nahrungsmittel bezahlt werden und wir beide monatlich auch einen festen Betrag darauf einzahlen. Wenn ich jetzt einkaufen gehe und mir EC-Karte bezahle, bekomme ich automatisch zu falschen Zahlen und auch zu einer Budgetüberschreitung, da beides als Ausgaben gewertet wird und es keine Berücksichtigung findet, daß ich mir in der gleichen Kategorie auch wieder das Geld vom gemeinsamen Konto hole.


    Und mit dem gemeinsamen Konto sind wir auch schon beim nächsten Problem bzw. Wunsch, das sollte bei den Zahlungsflüssen für das Budget eigentlich auch nicht betrachtet werden. In allen anderen Ansichten habe ich die Möglichkeit, die zu berücksichtigenden Konten anzupassen, beim Budget habe ich aber dafür keine Möglichkeit, sondern es werden die Einnahmen und Auszahlungen über alle Barkonten berücksichtigt. Oder war ich da bisher nur zu dusselig dazu?

    Hallo allerseits,


    ich brauche einmal Eure Hilfe bei der Frage, in welchen Jahren in die Rechnungen bei der Einkommenssteuererklärung angeben muß bzw. kann.


    Es geht einerseits um Zahnarztrechnungen, die im Dezember 2006 ausgestellt wurden, von mir aber erst im Januar 2007 bezahlt werden und die ich auch gerne im Steuerjahr 2007 hätte, da ich dann vermutlich den zumutbaren Eigenanteil übersteige, so daß es tatsächlich einen Nutzen bringt.


    Andererseits habe ich eine Rechnung für eine Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung, die Ende Dezember ausgestellt ist, zwar umgehend von mir überwiesen wurde, aber in 2006 keine Bankbuchung mehr stattgefunden hat. Wertstellung war damit tatsächlich erst am 02.01.07. Diese Rechnung hätte ich allerdings schon ganz gerne in 2006 mit drinnen.


    Rechnungen gehören doch eigentlich (für Privatpersonen) in das Jahr, in dem sie bezahlt wurden, oder? Damit würden vermutlich alle in 2007 greifen, was mir ja nicht so recht wäre. Gibt's da vielleicht so etwas wie eine Grauzone, daß das Finanzamt gar nicht so genau wissen will, wann die Rechnung genau bezahlt wurde oder es einfach mit der einen Rechnung versuchen und wenn sie die in 2006 abgelehnen, dann halt doch in den sauren Apfel beißen und für 2007 mit geltend machen? Habt Ihr da irgendwelche Erfahrungswerte?


    Danke
    Sparschweinchen