Beiträge von texthelferin

    Hallo Casimo,


    ich kann heute dazu sagen, dass ich damals nach Nachfrage bei MEINEM Finanzamt den Rat bekam, alles dem ersten Gründungsmonat zuzuordnen.
    Da ich aber die WISO-Software nur eingeschränkt nutze, kann ich Euch zu den Details leider keine Tipps geben.


    Und ach ja, die Dauerfristverlängerung wurde mir damals übrigens nicht förmlich bestätigt.


    Und wenn ich schon mal dabei bin: HURRA, ich mutiere jetzt zum Quartalszahler und brauche die USTVA dann nur noch 4 x im Jahr zu machen!
    (Mir fällt ein Stein vom Herzen).
    Und damit Ihr Euch darauf gleich freuen könnt: Es zählt einfach die Jahreszahl, also in meinem Fall 5/2006 gegründet, d. h. 2 Jahre weiter, sprich Januar 2008 bin ich schon Quartalszahler (angeblich werde ich noch Post vom Finanzamt dazu bekommen).
    Und noch was: Die Dauerfristverlängerung läuft dann automatisch auch für die Quartalszahler weiter, hat mein Finanzbeamter mir gesagt.
    Schön, nicht? :wink:
    Also: Immer schön durchhalten, es wird irgendwann leichter!

    Danke für die Info.
    Infolge deines Hinweises hab' ich mir mal die bisherigen Bewertungen bei Amazon zu diesem Lexware-Produkt angeschaut und die waren durch die Bank negativ (mit dem Tenor "Von wegen easy!") 1 Stern von 5. Waren nicht allzu viele Bewertungen, aber alle Versuche gingen schlecht aus.
    :cry:
    Ich sage das nicht, um dich zu entmutigen, vielmehr möchte ich dich ermutigen, und die Ergebnisse deines Tests hier mitzuteilen, vielleicht ist es ja dennoch eine Alternative für uns Leidgeprüfte hier.


    Es ist zum Mäusemelken! Der Ansatz ist goldrichtig und alles, was wir wollen, ist eine saubere Ausführung. Klar muss man einen sauberen Schnitt machen und den Definitionsbereich angeben (z. B. wirklich sagen: Ein Programm nur für Freiberufler, ohne Lagerhaltung, Lohn etc., ggf. nur Deutschland usw.), aber das dann konsequent durchführen.


    Ein Programm wie WISO Mein Büro ohne die Kinderkrankheiten, das wäre ein konkurrenzloser Renner!


    Aber wenn ich in den Newslettern von Buhl immer wieder lese, dass man sich damit schmückt, in einem neuen Release endlich irgendwelche (aus meiner Sicht für Finanzprogramme gravierenden) Fehler behoben zu haben, dann geht bei mir die Hutschnur hoch.


    Schließlich kann ich als Texterin auch nicht zu meinem Kunden sagen: Setzen Sie erst mal den Werbetext mit den Rechtschreibfehlern drin ein, bis zur zweiten Aussendung werde ich sie gefunden haben und Sie bekommen dann eine verbesserte Version.
    Ich darf höchstens damit aufwarten, noch mal eine zugkräftigere Headline oder einen noch besseren Einstieg für die jeweilige Zielgruppe gefunden zu haben, also echte Verbesserungen!
    Und so stelle ich mir auch ein Update bei einer Buchhaltungssoftware vor (noch übersichtlicher, noch einfacher, noch bequemer, noch schöner, aber nicht: endlich richtig).


    Schließlich ist der Empfänger der Übertragungsdaten (UStVoranm. + EÜR) das Finanzamt. Und die meisten Finanzämter sind nicht für hohe Toleranzschwellen bekannt. :roll:


    Ich finde es traurig, dass es hier im Forum, wo etliche mit dem Produkt ausgeharrt haben und an den Verbesserungsvorschlägen mitgewirkt haben, keinen Beitrag von den Buhlern gibt, in dem die Version 2008 vorgestellt wird so nach dem Motto: Jetzt wird endlich alles gut! :cry:


    Da ich die Moderatoren eigentlich geschätzt habe, finde ich das doppelt traurig, denn ich interpretiere das so, dass sie vielleicht ihren guten Namen nicht gerne hergeben möchten für eine Entwicklung, hinter der sie
    selbst nicht stehen können, und die von anderen - nicht im Sinne der Kunden - entschieden wurde.


    Also wohl erst mal ausgeträumt.


    Mit freundlichen Grüßen

    Energie, du sprichst mir aus der Seele!


    Da ich es mittlerweile aufgegeben hatte, meine Buchhaltungs- und Steuersachen mit diesem Programm machen zu wollen, sondern es nur für die Erstellung von Angeboten und Rechnungen nutze, interessieren mich diese Fragen auch äußerst brennend.
    Denn ich hätte mir die 2008er Version angesehen, um dann zu entscheiden, ob sie besser taugt als die 2007er.
    Der Grundgedanke des Programms ist nämlich sehr gut, wenn nur die vielen Ungereimtheiten und Probleme nicht wären! Die Zeit dafür habe ich einfach nicht.
    Und 14 Tage ist auch eine furchtbar kurze Zeit.
    Ich würde ja auch mehr Geld ausgeben, wennn - ja wenn ich denn wüßte, ob bei einer höheren Investition die Kunden ernster genommen werden als bei MB2007 (selbst wenn es preisgünstig ist, ist das kein Grund für die vielen echten Schwierigkeiten, die in diesem Forum dokumentiert wurden).
    Solange ich da nicht sicher bin, setze ich vielleicht ein Jahr aus und schaue ins Forum, ob die Macher von MB 2008 die Dinge besser im Griff haben. Auch wenn ich das Programm dann vielleicht nicht mehr zu einem Vorzugspreis bekomme... meine Zeit ist auch Geld!


    Vielleicht kann sich ja mal jemand von den Buhlern zu den Fragen von "energie" äußern, denn keine Aussage ist bekanntlich auch vielsagend!


    PS: Ich bin sonst eigentlich als sehr geduldiger Mensch bekannt

    Ja, genau!!
    Ich bin zwar Besitzerin von Mein Büro 2007, mache aber meine Buchungen - da Freiberuflerin - immer noch ganz zu Fuß auf einem Tabellenkalkulationsblatt (und auch die EÜR-Vorbereitung). :o


    WARUM?


    Weil das allemal leichter ist, als viel Zeit und Nerven zu investieren, um endlich herauszufinden, warum jetzt wieder unerwartete Ergebnisse da sind, was sich durch ein neues Release verschlechtert hat usw. :x


    Wie auch jetzt schaue ich von Zeit zu Zeit hier ins Forum, um zu sehen, wie der Stand ist. :?:


    Das einzige, was ich z. Z. nutze, ist die Angebotserstellung (basierend auf dem Artikel-Katalog), aber ich habe eine Checkliste neben dem PC liegen für all die Dinge, die ich nicht vergessen darf, jedes Mal nachzubessern.
    Ich trage mich noch immer mit dem Gedanken, Mein Büro 2008 zumindest probezubestellen, denn der Ansatz und die Benutzeroberfläche ist einfach genial.


    Leider hapert's mit der Umsetzung des einfachen Konzepts. :cry:


    Liebe Buhler: Macht es endlich wahr, die „EÜR auf Knopfdruck“ und das „Buchungsprogramm für Nicht-Kaufleute“.


    Eure Noch-Kunden warten sehnsüchtig drauf. :)

    Hallo,


    Auf S. 111 des Handbuchs gibt es eine Abbildung, auf der links unten 3 Kontrollkästchen zu sehen sind.
    Die Bedeutung der beiden unteren kann ich nicht entziffern (auch nicht mit der neuen Brille).


    In meiner MB-Software (Build 6.00.014) wird nur Allgemein angezeigt (mit grünem Häkchen), sowie darunter ein Kästchen (mit grünem Häkchen) aber OHNE BESCHRIFTUNG und darunter kein weiteres Kästchen mehr.


    Was sollte dort eigentlich sein?


    Danke im voraus

    Hallo,
    Ich habe das gleiche Problem in abgewandelter Form:


    Ich hatte sowohl Handbuch als auch Forumstexte gesehen:
    • Im ersten Schritt ordnen Sie den PC, das Auto oder die sonstige Anlage im Bereich „Zahlungen Bank/Kasse“ der richtigen Buchungskategorie („Vermögen“) zu.
    Aber ich habe da nichts durchgeführt, weil ich erst mit WISO Mein Büro für 2007 beginne und die "Anschaffung" bzw. Privateinlage bereits Mai 2006 erfolgt ist und da (außerhalb WISO Mb) bereits "zu Fuß" verbucht wurde.
    Das Notebook und auch noch ein 2. Gegenstand erscheinen in MB im Stammblatt und im Anlagenverzeichnis, aber NICHT in der EÜR (weder in Zeile 21, noch im Anlagenverzeichnis der EÜR). Was muss ich in diesem Fall tun? :?
    Falls es nicht geht, weil ich nicht gleich mit MB angefangen habe, OK, wäre ich bereit zu akzeptieren, damit das Programm nicht überfrachtet wird, aber dann sollte es mir jemand klar sagen, wenn ich jetzt mein Büromöbel noch 13 Jahre zu Fuß in der EÜR durchschleppen muss...
    :cry:

    Ich bin (fast) im gleichen Fall. Auch ich nutze unser Privatauto, weil ich nur gelegentliche Fahrten geschäftlicher Natur habe (< 10%, da nur Nebentätigkeit).


    Bei mir kommt noch hinzu, dass unsere Autos (bis ich mir das nächste kaufen werde), noch beide auf meinen Ehemann zugelassen sind.


    Bis jetzt habe ich über eine Steuerberatungs-Loseblatt-Sammlung, die ich abonniert habe, herausgefunden, dass es sich bei "Auto angemeldet auf Ehepartner" um "Drittaufwand" handelt, der bei Verwendung eines Ehegattenkontos nur durch Barzahlung gegen Quittung an den Ehepartner (0,30 * x km) zu verbuchen geht (Buchungssatz soll sein: 4673 (Reisekosten Unternehmer an Kasse).


    Dennoch interessiere ich mich ebenfalls sehr für die Verbuchung der "Normallösung". Und da man immer zeitnah buchen soll, muss es ja da auch einen Einzelbuchungssatz geben. Also wie geht's in MB?


    Danke im voraus

    An alle:


    Ich war übrigens in der gleichen Lage und hatte innerlich schon beschlossen, das Zahlungsdatum einfach abzuwarten, weil meine Erinnerung mir sagte, dass buhl es abbuchen würde (aber die Erinnerung mag noch aus Kaufmann-Zeiten stammen :wink: ), das kann ich jetzt nicht mehr rauskriegen; mein Schreiben sieht in allem auch so aus, als müsse ich aktiv überweisen...


    Aber zurück zum Buchen: Kann mir einer einmal exemplarisch sagen, wie man jetzt praktisch bucht? Hab das Handbuch von vorn bis hinten durchgelesen, und in meinem Kopf ist eine Menge Buchungsphilosophie bis Dateisicherung und Virenwarnung und Elster Zertifikat und Rechnungen lieber per Post verschicken und so weiter hängengeblieben, aber das Wichtigste hab' ich irgendwie überlesen?
    Zu welchem Menüpunkt gehe ich jetzt mit so einer Rechnung und was mache ich dann ganz praktisch (allg. Verrechnungskonto, das hab' ich für den Anfang schon kapiert, denke ich).


    Bin jedem für ein bisschen Anschubhilfe dankbar.


    PS: Das Programm ist das erste, von dem ich glaube dass ich es - mit Eurer Hilfe - meistern werde. Der Teil Briefe, Angebote, Rechnungen ist jedenfalls schon mal ganz toll! :roll:

    Hallo Robcat!


    Na das war aber ein tolles "nur mal so". Hat einwandfrei funktioniert!
    Hilft bestimmt auch dem einen oder anderen hier...


    Danke! :D


    PS: Falls es noch jemanden interessiert: Ich arbeite jetzt seit heute nachmittag auf der "echten" Version, nachdem der DPD-Mann geklingelt hatte:
    Nach ersten Skrupeln CD mutig eingelegt (immerhin stand da Upgrade von Preview) Verzeichnis beibehalten, und alle Daten wurden problemlos übernommen!

    Hallo!


    Meine E-Mail mitsamt jetziger Vorlage ist unterwegs.
    Mir wäre wichtig, dass es eine Mustervorlage in Nicht-Anschreiben-Form gibt, da meine Begleitschreiben immer individuell gestaltet werden müssen und das formelle Angebot bzw. die Rechnung nur einen Anhang darstellen.


    Und da habe ich folgendes Problem:


    Ich habe es zwar geschafft, Anrede und Einleitungssatz ("Wir erlauben uns..." etc. ) wegzulöschen, aber obwohl als veränderbarer Text gekennzeichnet, lässt sich das "Vorname Nachname" als Unterschrift nicht aus meinem Angebot entfernen. Gibt es da noch irgendeinen Trick (selbst wenn ich's jedes Mal machen muss)? Im Moment sieht die Lösung so aus: Drucken, abkleben, kopieren, einscannen in Word, dann in pdf umwandeln. :shock:


    Wär wirklich nett!


    Martina Roters :)

    Hallo Franco,


    ob man's glaubt oder nicht: plötzlich ging's doch! Der Witz war , dass man den Kaufmann einfach NOCH EINMAL schließen und neu öffnen musste!


    Man lernt nie aus...


    Also kein Paketmanager nötig, zum Glück.


    Gruß

    Danke für die Antwort Franco,


    Leider funktioniert es so aber nicht. Es öffnet sich nicht der Kaufmann, sondern ein Windows-Fenster, das fragt, mit welcher Anwendung ich die Datei öffnen will (in der Liste kein Kaufmann dabei). Bin dann auf Durchsuchen gegangen und habe in den Unterverzeichnissen dann WISO -> Business -> Büro Plus NexT -> und dann BPNexT.exe ausgewählt (die drei anderen .exe Dateien wären Setup, BPP und Update gewesen).
    Das Symbölchen hat sich zwar dann in die Formularpaket_1B.bpp reingeschrieben, beim Versuch, es zu öffnen, bleibt es aber trotzdem bei diesem Fenster: Wählen Sie das Programm, das...


    Noch andere Ideen? Hat denn noch niemand zuvor dieses Problem auch gehabt und erfolgreich gelöst?


    Die Hoffnung stirbt zuletzt...

    Liebe gute Hilfsgeister!
    Nachdem mir die Formularversion 3.1 des Downloads aus dem WB Komplett als Rechnung schon recht zugesagt hat, habe ich nach einem Telefonat mit dem Buhl-Support noch die 20 EUR draufgelegt und mir den Kaufmann bestellt, damit ich auch noch die letzte von mir gewollte Änderung durchführen kann ("das ist dann gar kein Problem") :roll: Aber jetzt!! stelle ich zu meinem Entsetzen fest, dass die Vorlagen, auf die ich aufbauen wollte, gar nicht dabei sind, und offenbar auch nicht zu importieren (hatte von WBKomplett nur 1 Testversion aufgebaut). Ich kann doch wohl mit dem teureren Produkt jetzt nicht schlechter gestellt sein als mit dem einfachen? :o
    Denn dieser Druckdesigner erfordert ja wohl einen ganztägigen Einsatz, bis man damit erstmalig eine Rechnung gebastelt hat.
    Das kann es doch wohl nicht sein, oder? Hab' ich irgendwas übersehen?
    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Hallo,


    kurz zur Info an alle: Franco hat mir in einempersönlichen Mail-Austausch Tipps zu den Grundeinstellungen gegeben, die ich auch befolgen konnte, aber wir sind mit dem Buchführungshelfer nicht weitergekommen. Ich wende mich jetzt an den Buhl-Support und sollte ich die Lösung haben, werd' ich sie hier veröffentlichen.

    Hallo Franco,


    danke für deine Antwort, aber sie ist diesmal leider nicht erhellend. Selbstverständlich ist mir der windows-typische Pfeil bekannt.
    Mein Problem scheint zu sein, dass in der Maske, von der ich annahm dass wir beide drüber sprechen, kein solcher Pfeil IST und auch nicht ERSCHEINT, egal, wohin ich klicke. Vermutlich tue ich mir deshalb so schwer, weil ich eben immer nur diese begrenzte Auswahl zur Verfügung habe.
    Da ich bestimmt keine andere Programm-Version als alle anderen habe, muss es vielleicht irgendwo noch eine "Verstellung" in einer Grundeinstellung geben?
    Kann ich dir vielleicht einen Screenshot als E-Mail schicken, damit du mir glaubst, bzw. besser nachvollziehen kannst, was mein Problem ist? Auf welche Adresse?
    Sorry, aber ich bin nicht gänzlich unbegabt, nur irgendwie in einem Sonderfall gefangen, fürchte ich. :wink:
    Danke im voraus.

    Danke für die rasche Antwort!
    Jetzt muss ich aber nachfragen:
    Buchführungshelfer vielleicht noch wo anders als: SCHAUBILD -> BUCHUNGSERFASSUNG -> HAUPTBUCH: GESCHÄFTSVORFÄLLE für Periode x?
    Oder kann ich diese Musterbuchungen vielleicht nicht finden, weil bei mir hier in der ersten Zeile Bfh steht: (keine Vorgabe)?
    Ich bekomme nur eine Auswahlliste bei Text (= Konto) und in der Zeile "Gegenkonto" angeboten.
    (Das Häkchen Buchführungshelfer anzeigen ist aktiviert.)
    So ein Beispiel wie "Kfz-Kosten gezahlt an Bank" wäre wirklich hilfreich.
    Danke nochmals!

    Hallo,
    bin Anfänger und habe schon die beiden Bücher gelesen und sehr viel im Forum gestöbert. Dennoch sind mir ein paar Grundlagen überhaupt nicht klar. (Das mit den Geschäftsvorfällen etc. Angebot, Rechnung etc. hat dagegen nach ein bißchen Geduld gut geklappt.)


    Ich brauche weder Lager, noch offene-Posten-Kontrolle noch habe ich Wareneingänge. Ich bin Freiberuflerin und habe einige wenige Aufträge im Monat. Dafür erstelle ich Rechnungen und erhalte Geld. Ferner habe ich übliche Auslagen (Fachliteratur, PC-Zubehör, Porto, Telefon etc.). Brauche auch keine Kasse und kein Online-Banking, da alles überschaubar.
    Was ich dagegen brauche, ist meine monatliche Vorsteueranmeldung (auf Knopfdruck).
    Ich wollte im Hauptbuch z. B. die Anschaffung von Fachliteratur erfassen (7% USt, schon klar). Der sogenannte Buchführungshelfer bietet mir nur wenige Dinge in der Auswahl an (u. a. z. B. Wareneinkauf). Wie kann ich ihn dahingehend "anlernen", dass er meine häufigen Fälle auch anbietet? Ich habe z. B. unter Stammdaten "Kontenplan" das m. E. richtige Konto entdeckt: 4940 (Bücher...)
    1) Heisst der Buchungssatz in diesem Fall 4940S an 9095H? warum kann ich dann nicht Steuersatz 8 (7%) bei Konto und 'Gegenkonto angeben? (Ich dachte es müsse gleich sein?)


    2)Warum erzeugt sich keine Beleg-Nr., obwohl bei Einstellungen das Häkchen bei "automatische Belegnummerierung" gesetzt ist?


    3) s. o. wie kriege ich meine "typischen Fälle" in den Buchunshelfer?


    Danke im voraus für die Hilfe, ich glaube auch andere EÜR-Anfänger könnten von der Aufzählung ein paar typischer Beispiele profitieren. (ist z. B. bei vielen Forumsbeispielen "Bank" für Bilanzierung richtig und 9095 für EÜR?)


    Ganz aufrichtigen DANK im voraus (werde mich gern später auch revanchieren)


    PS: ich hatte einen VHS-Kurs zur EÜR belegt und danach waren auch alle Hintergründe sehr klar, aber das Buchen im Programm erschließt sich mir jetzt nach einigen Tagen Studium noch immer nicht und die Zeit rennt mir davon...

    Habe hier nach einer Möglichkeit zum RE-Nachdruck gesucht. Erst habe ich's nicht verstanden, denn bei mir gibt es unter VERKAUF -> RECHNUNGSARCHIV nur die Möglichkeit, RA-Journale zu drucken, doch dann, über VERKAUF-> VORGÄNGE -> Kartenreiter ARCHIV VORGÄNGE hab ich meinen Vorgang gefunden und rechts gibts auch ein Druckersymbol.


    Danke!

    Bin gänzlich neu hier :oops:


    Ich bin seit 1.5.06 nebenher freiberuflich tätig und will mit WBK meine erste USt Voranmeldung machen. Jetzt stellt sich mir aber die gravierende Frage: Was mache ich mit den sogenannten "vorweggenommenen Betriebsausgaben" (z. T. bis zu 2 Jahre zurück, allerdings sehr spezifisch, daher wird das FA sie wohl anerkennen - das meinte jedenfalls der freundliche VHS Steuerseminarreferent) - in Bezug auf die Vorsteuer?
    Muss ich die jetzt alle in diesem Monat auf einmal verwursteln?
    (Ursprünglich dachte ich, ich hätte bis Jahresende Zeit)


    Falls ja, muss ich dann das Programm in den Anfangseinstellungen auf das Datum des frühesten Belegs zurückdatieren, um jeden Beleg mit dem ihm eigenen Datum zu erfassen?


    Und wie buche ich diese Belege dann korrekt (so als hätte mein Unternehmen schon bestanden, ganz normal)?


    Oder gibt es dafür in diesem Fall eine Art pauschaler Erfassung (vielleicht durch eine Belegliste gestützt?


    PS: Weiss jemand, ob das FA den Antrag auf Dauerfristverlängerung problemlos akzeptiert oder bekommt man da eine förmliche Genehmigung? (Ich habe nur einen 0815 Brief mit Steuer-Nr. und Aufforderung zur Einzugsermächtigung erhalten.)


    Danke schon mal für Eure Geduld!