Beiträge von gelo

    Hallo,


    ich führe bereits die Diskussion mit meinem Finanzamt dazu, weil ich mich letztes Jahr darauf eingelassen habe meinen Hauptwohnsitz von Frankfurt nach Berlin zu verlegen. Die Meldestelle hat argumentiert, dass ich ja 5 Tage die Woche in Berlin arbeite und deshalb mein überwiegender Aufenthalt in Berlin ist. Vom FA bekamm ich jetzt den doppelten Haushalt komplett abgelehnt, mit der Begründung, ich hätte meine Hauptwohnung (Lebensmittelpunkt) von Frankfurt nach Berlin verlegt. Damit sind die Kosten der DH nicht mehr Abzugsfähig. Ich habe Einspruch eingelegt und hoffe das ich die Kosten wieder absetzen kann.


    Auf der einen Seite sieht man hier wie gläsern wir geworden sind. Meine Personenbezogenen Daten werden hier einfach hin und her geschickt ohne, dass ich jemals dem zugestimmt hätte. Und wie Absurt die Argumentation von beiden Seiten ist. Demnach könnte ja keiner mehr einen DH absetzen...


    Also wenn du das mit der Verlagerung des Hauptwohnsitzes rückgängig machen kannst, ersparst du dir vermutlich Ärger mit dem FA.

    Also ich sehe das genauso. Das Einrichten der Konten ist viel zu kompliziert. Ich hab für zwei Girokonten zwei Tage gebraucht und zahlreichen Hilfeseiten und Forenbeiträge studieren müssen. Das kanns ja wohl echt net sein.


    Man kann doch einfach für jede Bank die gerade gültigen technischen Einstellungen hinterlegen. Nach Updates wird ja eh bei jeder Kontenabfrage geschaut...bin ziemlich enttäuscht von dem Programm!!!


    Offen geblieben ist derzeit noch das Abholen der Kontoauszüge aus der Postbox. Hoffe dafür gibts ne Lösung, sonst bringt das ganze Programm nix und ich muss wieder Onlinebanking über die Internetseite machen.


    1 x Giro Sparda Hessen und 1 x bei Sparda Berlin

    Hallo Andre,


    war lange nicht hier, und irgendwie wird man nicht benachrichtigt, wenn es Antworten auf einem Beitrag gibt. Redakteure scheint es auch nicht zu geben, denn sonst hätte man die beiden Fehlpostings von dir mal gelöscht. Also das Forum ist ausbaufähig.


    Mann sollte aber auch froh sein, dass eine Herrstellerfirma überhaupt so was anbietet.


    Ich hoffe es interessiert dich noch. Also die Fahrten nach Berlin sind Familienheimfahrten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung. Wenn du in Berin einen Kunden besuchtst, ist es eine Dienstreise.


    Das du zuhause arbeiten darfst, freut mch für dich. Würd ich auch gern machen. An der Sache ändert dies aber nichts. Ich nehme an, dass du deinen Arbeitgeber regelmäßig besuchen musst, das wären dann wieder Fahrten zur regelmäßigen Arbeitsstätte (auch wenn das eigentlich dein Homeoffice ist). Besuchst du dabei auch Kunden an anderen Orten, dann wird daraus ne Dienstreise.


    Achso, du schreibst ja, das dein Arbeitgeber dir die Dienstreisen vergütet. Dann kannste natürlich nur die event. Differenz ansetzen.

    Hallo,


    ich hatte meine CD-Hülle verbummelt und wollte das Sparbuch auf meinem neuen Notebook installieren. Nach einem Anruf bei der Hotline bekam ich ohne große Umstände einen neue Seriennummer per Email zugeschickt.


    Das nenn ich Service.


    Ich weis nicht, weshalb dein derzeitiger Schlüssel nicht geht, aber du kannst dir ja einfach einen neuen zuschicken lassen. Ich denke der alte Schlüssesl wird damit eh hinfällig...


    Ich vermute mal, dass du bereits registriert sein musst. Da du aber was von einem Club schreibst, biste bestimmt Premiumnutzer, also kein Problem.


    Gruß


    Armin

    Hallo,


    habe heute vom Finanzamt einen Brief bekommen mit folgendem Inhalt:


    "in der vorgenannten Angelegenheit ist eine Besprechung erforderlich. Ich bitte Sie deshalb zur Auskunftserteilung über Werbungskosten innerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Absprache vorzusprechen und folgende Unterlagen mitzubringen: Originalbelege der Arbeitsmittel.
    Die Berechtigung des Finanzamtes zu dieser Anordnung ergibt sich aus §§ 93 und 97 der Abgabenordnung(AO)- i.V. mit § 249 Abs. 2 AO - mit § 365 AO -"


    Was bedeutet dass? Als besonders ängstlicher Steuerzahler möchte ich natürlich nicht in die "Höhle des Löwen" gehen. Könnte ich nicht die Belege einfach schriftlich einschicken, mit dem Vermerk, dass ich aus beruflichen Gründen keine Zeit habe während der üblichen Öffnungszeiten vorzusprechen?


    Was passiert wenn ich nicht mehr alle Originalbelege finde? Die Kopien lagen ja beim FA vor.

    Hallo,


    einen ehemalige Kollegin ist sein einigen Jahren im Vorruhestand und hat 2003 mangels Einkommen erstmals keine Lohnsteuer zahlen müssen. Sie ist pflichtveranlagt wird aber vsl. nichts nachzahlen müssen.


    Die Frage: Kann sie die 2003 entstandenen Werbungskosten per Verlustrücktrag auf das Steuerjahr 2002 anrechnen lassen und somit eine Steuerrückerstattung erwarten?


    Werbungskosten 2003:
    Notebook für Bewerbungsschreiben und Steuererklärung
    Bewerbungskosten, Büromaterial, Fahrten zum Arbeitsamt, Steuerberatungskosten...
    Wahrscheinlich über der Freigrenze von ca. 1000 €.

    Hallo Andre,


    ziemlich durcheinander, was du da schreibst.


    Also, Familienheimfahrten hast du nur, wenn du zwei Wohnungen hast oder Auswärts untergebracht bist (Hotel/Pension).


    Die eigentliche Frage stellt sich also, ob die Fahrten zum Kunden Fahrten zur Arbeit oder Dienstreisen sind. Wenn du regelmäßig zu dem selben Kunden fährst, dann könnte dies zu deinem regelmäßigen Arbeitsort werden. Halt ich aber eher für ungewöhnlich. Deshalb kannst du die Fahrten wohl als Dienstreisen absetzen.


    Scherzhaft: Da deine Arbeitsstätte dein Lebensmittelpunkt ist, kannst du diese "Fahrten" natürlich nicht absetzen!


    Gruß Armin

    Hallo,
    wir haben heute unseren Steuerbescheid für 2003 bekommen. Leider wurden diesmal ziemlich viele Aufwendungen gekürtzt.


    Größter Abzug bei den nicht anerkannten Werbungskosten sind die Familienheimfahrten.


    Wir haben im August geheiratet und haben deshalb die Zusammenveranlagung gewählt. Bereits seit dem Steuerjahr 2000 hat meine Frau die Familienheimfahrten abgesetzt und auch immer anerkannt bekommen. Als Begründung steht im Steuerbescheid 2003, dass sich der Lebensmittelpunkt nicht mehr am Heimatort (Wohnsitz der Eltern), sondern in unserer gemeinsamen Wohnung befindet.


    Die Fahrten haben wir aber weiterhin durchgeführt.


    Muss erlich sagen, bin momentan etwas ratlos, wie wir argumentieren sollen.


    Hier mal ein Auszug aus den LStR:


    Doppelte Haushaltsführung
    (1) 1Eine doppelte Haushaltsführung liegt vor, wenn der Arbeitnehmer bei seiner Auswärtstätigkeit am Beschäftigungsort übernachtet; die Anzahl der Übernachtungen ist dabei unerheblich.


    (2) 1Das Beziehen einer Zweitwohnung ist regelmäßig bei einem Wechsel des Beschäftigungsorts auf Grund einer Versetzung, des Wechsels oder der erstmaligen Begründung eines Dienstverhältnisses beruflich veranlaßt. 2Beziehen beiderseits berufstätige Ehegatten am gemeinsamen Beschäftigungsort eine gemeinsame Zweitwohnung, liegt ebenfalls eine berufliche Veranlassung vor.


    Eigener Hausstand
    (3) 1Ein eigener Hausstand setzt eine eingerichtete, den Lebensbedürfnissen entsprechende Wohnung des Arbeitnehmers voraus. 2In dieser Wohnung muß der Arbeitnehmer einen Haushalt unterhalten, das heißt, er muß die Haushaltsführung bestimmen oder wesentlich mitbestimmen. 3Es ist nicht erforderlich, daß in der Wohnung am Ort des eigenen Hausstands hauswirtschaftliches Leben herrscht, z. B. wenn der Arbeitnehmer seinen nicht berufstätigen Ehegatten an den auswärtigen Beschäftigungsort mitnimmt oder der Arbeitnehmer nicht verheiratet ist. 4Die Wohnung muß außerdem der Mittelpunkt der Lebensinteressen des Arbeitnehmers sein ( R 42 Abs. 1 Satz 4 bis 8 Der Mittelpunkt der Lebensinteressen befindet sich bei einem verheirateten Arbeitnehmer regelmäßig am tatsächlichen Wohnort seiner Familie. 5Die Wohnung kann aber nur dann berücksichtigt werden, wenn sie der Arbeitnehmer mindestens sechsmal im Kalenderjahr aufsucht. 6Bei anderen Arbeitnehmern befindet sich der Mittelpunkt der Lebensinteressen an dem Wohnort, zu dem die engeren persönlichen Beziehungen bestehen. 7Die persönlichen Beziehungen können ihren Ausdruck besonders in Bindungen an Personen, z. B. Eltern, Verlobte, Freundes- und Bekanntenkreis, finden, aber auch in Vereinszugehörigkeiten und anderen Aktivitäten. 8Sucht der Arbeitnehmer diese Wohnung im Durchschnitt mindestens zweimal monatlich auf, ist davon auszugehen, daß sich dort der Mittelpunkt seiner Lebensinteressen befindet. 9Die Sätze 4 bis 8 gelten auch für Heimfahrten bei einer beruflich veranlaßten doppelten Haushaltsführung, die nach Ablauf der Zweijahresfrist als Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anerkannt werden können, unabhängig davon, ob sich der Lebensmittelpunkt im Inland oder im Ausland befindet.). 5Bei größerer Entfernung zwischen dieser Wohnung und der Zweitwohnung, insbesondere bei einer Wohnung im Ausland, reicht bereits eine Heimfahrt im Kalenderjahr aus, um diese als Lebensmittelpunkt anzuerkennen, wenn in der Wohnung auch bei Abwesenheit des Arbeitnehmers hauswirtschaftliches Leben herrscht, an dem sich der Arbeitnehmer sowohl durch persönliche Mitwirkung als auch finanziell maßgeblich beteiligt. 6Bei Arbeitnehmern mit einer Wohnung in weit entfernt liegenden Ländern, z. B. Australien, Indien, Japan, Korea, Philippinen, gilt Satz 5 mit der Maßgabe, daß innerhalb der Zweijahresfrist mindestens eine Heimfahrt unternommen wird.
    Ort der Zweitwohnung
    (4) Eine Zweitwohnung in der Nähe des Beschäftigungsorts steht einer Zweitwohnung am Beschäftigungsort gleich.


    Doppelte Haushaltsführung bei Arbeitnehmern ohne eigenen Hausstand
    (5) 1Bei Arbeitnehmern ohne eigenen Hausstand gilt ein Wohnungswechsel an den Beschäftigungsort oder in dessen

    Ja, musst nur die Erstattungen gegenrechnen. Der Differenzbetrag ist absetzbar.


    Schwieriger wirds, wenn du den Grenzbetrag von 5112 € überschreitest. Dann antworte bitte nochmal auf diesen Beitrag.