Beiträge von Janeck

    Ohne Dokumente / Masken kann ich das nicht sagen.
    Nein, wenn Ihr einen gemeinsamen Haushalt führt und dass Kind zu diesem Haushalt gehört, Ihr beide berufstätig seid, oder andere Soraussetzungen zutreffen, sollte das klappen.


    Versuch folgendes: Starte Sparbuch 2009 / Musterfall anlegen / individueller Musterfall / wähle alles Punkte aus die bei Dir zutreffen inkl. das Kind Sabine
    Speicher den Fall ab, wechsele in Lohnsteuerermäßigungsmodul und über Datenübernahme / unten bei Dateiname auswählen Einkommensteuer 2008/2009 .s09
    den Musterfall importieren, beim Kind das Datum ändern und schauen, was bei Dir nun anderes ist.


    Eventuell hilft Dir das weiter. Bei dem Musterfall klappt es und der bietet eine gute Orientierung.


    LG Janeck

    Moin, moin,


    schon mal versucht von der Sparbuch CD
    CD:\Service\MDAC die Datei MDAC_TYP2_80.EXE starten.
    Das sollte die aktuelle und notwendige Microsoft Datenbank sein.
    Ich habe den Fehler nicht, kann es also nicht testen, aber ein Versuche wäre es doch wert?


    LG Janeck

    Es macht auf m.E. jeden Fall Sinn, eine Steuererklärung zu machen, da:


    - die Werbungskosten (und damit die Reduzierung des Einkommens) unter Umständen eine andere Bewertung bei Sozialleistungen haben kann, wenn die Voraussetzungen
    vorliegen
    - oder aber bei dem Ergebnis: Werbungskosten > Bruttolohn (+sonstige Einkünfte/Bezüge) u.U. ein Verlust entstehen kann, den man in die Folgejahre tragen kann und dann
    wirksam Steuererstattungen bekommt, wenn die ersten "richtigen" Gehälter fließen.


    Darüber hinaus tut es unserem übersteuerten teilw. nicht durchschaubaren Steuersystem bestimmt sehr gut, wenn jeder Bürger das Finanzamt mit seiner Steuererklärung bombardiert und man über dieses Weg schneller zur Erkenntniss kommt, das das was zu ändern wäre :rolleyes: :D


    LG Jan

    Moin, moin,


    hast Du eventuell keine angaben gemacht zu den Kind)ern)
    Kinderbetreuungskosten / weitere Anspruchsvoraussetzungen
    Es sind viele Angaben für die Gewährung der Kinderbetreuungskosten notwendig. Einiges davon in den Untermasken.
    Da mal einfach nachschauen ( Erwerbstätigkeit beider Partner etc.)
    Über die Infothek kommt eine ausführliche Hilfe, welche Anspruchsvoraussetzungen vorliegen müssen.


    LG Janeck

    Moin, moin,


    also wenn ich was für die Firma einkaufe, dann sage ich bei ALDI, dass iche ien Rechnung mit ausgewiesener MWSt möchte und dann druckt die gute Damen (manchmal auch Herr) den passenden Bon mit USt Ausweis aus. Die wollen wohl nur Tinte sparen, dass man es extra anfordern muss. Aber früher hat man ja auch bei ALDI nur was zu futtern gekauft, heute ´kann man quasi das ganze Büro einrichten, wenn man ein Jahr lang auf die passenden Angebote wartet und dann zuschlägt. :)


    LG

    Moin Tyrone,


    wenn Du eine Aktualitätsgarantie vereinbart hast, ja, dann bekommst Du rechtzeitig eine neue CD zugesandt mit der aktuellen Version. Jedoch nciht als Update, da jede Jahresversion ein eigenes Programm ist.


    Wenn das bei Dir nicht geklappt hat, mal den Support anrufen und nachfragen, woran es hängt, die schicken dann noch einmal die CD rau.


    LG Janeck

    Moin,


    das wird wohl daran liegen, dass es keine Ausgabe ist im buchalterischen Sinn, sondern nur eine Ausgabe im Geldfluß. Zur Ausgabe wird es ja erst, wenn man die Abschreibung bucht. Allerdings gehen beide Funktionen über die freie Buchung.


    Ich würde Dir empfehlen im Teil EÜR und Kassenbuch, Einnahmen/Ausgaben, Betriebsvermögen, Anlagevermögen Dein Anlagegut zu erfassen.
    Buhl hat hier ein sehr starkes und einfaches Tool (mal abgesehen von Anlageabgängen, da muss man mehr m. E. Wissen haben).


    In diesem Anlageverzeichnis gibt Du Dein Anlagegut ein. Von hieraus buchst Du den Geldfluß (Kasse/Bank) und die Abschreibungen.


    Ein weitere Vorteil ist, dass Du eine super ÜBersicht über das Anlageverzeichnis / Anlagevermögen hast, dieses jedes Jahr weiterführen kannst und auch die Anlagen richtig erstellt werden. Anlagevermögen zur Anlage EÜR.


    Wenn Du das Anlagevermögen nicht über dieses Modul führst wirst Du spät. beim Abschluß eine Fehlermeldung erhalten, dass die Abschreibung laut EÜR nicht mit dem Anlagevermögen überein stimmt. Dann hast Du u.U. doppelte Arbeit.


    Versuch es mal mit diesem Tool, es ist sehr einfach.


    LG Janeck

    Hallo Jadwiga,


    habe es gerade einmal ausprobiert. Bei mir funktioniert es. Ich kann in der Formularansicht mein Kassenbuch sehen und alle Buchungen sind da. Geht mit Kasse und mit Bank.




    LG

    Die aktuelle Version ist 16.03 (www.buhl.de / update dort kann man manuell downloaden oder nach der aktuellen Version schauen)


    Und in der Regel findest Du in jedem Programm die Versionsnummer unter Hilfe / Info


    Und richtig berechnet wird wenn das tatsächlich mit den Kilomtern gerechnet wird, die Du eingegeben hast:
    30 KM an 100 Arbeitstagen
    30 KM x 100 Tage x 0,3 € = 900 €


    LG Janeck

    Moin Jadwiga!


    Stell doch Deine Frage bitte präziser. In welchem Programm bist Du und wo?
    Falls Du in Sparbuch 2007/2008 bist, EÜÜR & Kasse, hast Du eventuell die Variante Stapelbuchen gewählt und diese nicht verbucht (weil Du eventuell noch Änderungen durchführen möchtest, ohne Stornobuchungen). Wenn dies zutrifft musst Du bei den Auswertungen immer den Schalter setzen, Buchungen im Stapel berücksichtigen.


    Wenn das nicht der die richtige Antwort ist, dann bitte mal genauer sagen.


    LG Janeck

    Oder genauer formuliert:


    Voraussetzungen der Kleinunternehmerregelung
    Voraussetzung für die Anwendung der Kleinunternehmerregelung ist, dass bestimmte Umsatzgrenzen nicht überschritten werden. Der Kleinunternehmer muss gegenüber dem Finanzamt durch jährliche Umsatzsteuererklärung nachweisen, dass der


    - Umsatz im Vorjahr nicht höher war als 17.500,00 EUR und
    - Umsatz im laufenden Jahr nicht höher sein wird als 50.000,00 EUR.



    Kleinunternehmer dürfen bei Option zur Kleinunternehmerregelung in ihren Ausgangsrechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen!
    Auch auf Kleinbetragsrechnungen bis 150,00 Euro darf kein Umsatzsteuersatz angegeben werden. Demgegenüber muss auf der Rechnung
    des Kleinunternehmer ein Hinweis auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung enthalten sein.


    Eintragung auf der Rechnung:
    Es handelt sich um eine steuerfreie Lieferung / Leistung eines Kleinunternehmer gem. § 19 UStG.




    LG Jan

    Hallo Martinus,


    das kann daran liegen, dass die Downladversion und die CD Version unterschiedliche Schlüssel verwenden. Eine Downladversion kann man nicht mit dem Garantienummer der CD Version freigeschaltet werden und umgekehrt.
    Die Downloadversion besitzt ein eigenes System. Sie ist gedacht zum runterladen, testen, registrieren / freischalten und nutzen (und bezahlen :) ).


    Also ist die Frage, was Du Dir für eine Garantienummer gekauft hast.


    LG Jan

    Nein, die Software bietet nur DATEV an, maximal noch SuSa und BWA Export per *.csv


    Nun eigentlich fkt. das mit dem Datev meist sehr gut.


    Ich denke, wenn eine Exportschnittstelle drin ist, kommt irgendwann auch eine Importschnittstelle.


    BUHL ist ja daran interessiert, das Leute auch umsteigen können.


    Ich werde so mal fummeln und mich damit einarbeiten.
    Das Programm ist so komplex dass man sich erst einmal rein finden muss. Zumal die Hilfen sehr mager und ein Handbuch gänzlich fehlt.


    Habe es bisher nicht einmal geschafft einen Konto auszug online zu holen (das klappt) und dann alle Bewegung zum verbuchen zu bringen.


    Aber dieses Jahr ist ja kostenlos und man hat somit Zeit sich damit einzufummel und das Jahr 2006 ist ja noch hin bis zum umstellen.


    Bisher arbeit ich mit einem Miniprogramm, dass fast DATEV ausseiht und funktioerniert nur sehr klein ist und schnell.
    Aber langfristig will ich schon Fibu, Faktura, etc. in einer Oberfläche inkl. Onlinbanking und so. Super Idee!


    Trotzdem Danke für die Antworten :roll: