Beiträge von steuerstudi

    Hallo Fruehling,


    danke für die schnelle Antwort - ich werde mein Glück versuchen.


    Aber eine Frage noch - betrifft einen Kommilitonen:


    Er hat seinen EkSt.-Bescheid - Erstattungsbetrag ist
    die beim Job 2003 gezahlt Steuer - und gleichzeitig den "Bescheid zum 31.12.2003 über die gesonderte Feststellung d. verbl. Verlustabzugs z. EkSt" erhalten.


    Auch hier wurden die vorweggenommen Werbungskosten nicht anerkannt.


    Muß er jetzt nur gegen den EkSt.-Bescheid Einspruch einlegen oder auch gegen den 2. Bescheid?


    Nochmals danke!!!

    Hallo Fruehling,


    danke auch für Ihre Antwort!


    Der Bescheid über den verbleibenden Verlustabzug ist = 0,00 €. Man hat mir die vorweggenommen Werbungskosten NICHT anerkannt!


    Verstehe ich jetzt richtig - ich ziehe meinen Einspruch gegen den Steuerbescheid zurück und müßte nun erneut Einspruch gegen den "Bescheid zum 31.12.2003 über die gesonderte Feststellung d. verbl. Verlustabzugs z. EkSt." einlegen?!


    Ist es nach wie vor ratsam?


    Und wenn ja - muß ich alles erneut begründen oder reicht es, wenn ich dann auf die Schreiben des zurückgenommen Einspruchs verweise.


    Danke schon vorab!

    Hallo Siggi,


    bisher hatte ich nur meinen EkSt.-Bescheid.


    Erst jetzt mit dem Schreiben vom FA, mit dem ich erneut aufgefordert werde, meinen Einspruch zurückzunehmen, habe ich den "Bescheid zum 31.12.2003 über die gesonderte Feststellung d. verbl. Verlustabzugs z. EkSt." erhalten.


    Muß ich jetzt auch gegen diesen Bescheid Einspruch einlegen und zudem meinen laufenden Einspruch aufrecht erhalten? Aber wie ist es dann mit der Aussage des FA, gem. BFH-Urteil v. 24.01.75 (BStBl.II S. 382)besteht bei einer Nullfestsetzung keine Beschwer?

    Hallo Frau Frühling,


    ich möchte Sie in dieser Angelegenheit nochmals um Rat bitten.


    Ich habe meinen Einspruch nicht zurückgenommen!


    Jetzt fordert mich das FA erneut dazu auf, da der angefochtene EkSt.-Bescheid eine "Nullfestsetzung"
    ausweist und dann keine Beschwerdemöglichkeit besteht!?!


    Nehme ich den Einspruch nicht zurück, müßte dieser als unzulässig verworfen werden.


    Was ist jetzt zu tun?


    Danke und Grüße

    Hallo Frau Fruehling,


    vielen Dank für diese schnelle Antwort.


    Verstehe ich Ihre Antwort richtig: für 2003 den
    Einspruch auftrecht erhalten. Bei Ablehnung dann ggf. das Verfahren ruhen lassen und weitere Entscheidungen
    des BFH abwarten?


    Aber ab 2004 kann ich dann meine Studienkosten nur noch unter den Sonderausgaben geltend machen, da es ein Erststudium ist. Da ich aber kein bzw. kaum Einkommen habe, kommt dann aber nichts zum tragen - richtig??

    Zunächst vielen Dank für diesen ausführlichen Beitrag!


    Ich habe gegen meinen Steuerbescheid fristgerecht Einspruch eingelegt!


    Jetzt schreibt mir das FA, daß meine angeführten Begründungen und Urteile nicht greifen, der Gesetzgeber anderer Auffassung ist, die Urteile nicht vergleichbar sind, etc.....


    Nach Ansicht des Sachbearbeiters "verspricht mein Einspruch keine Aussicht Erfolg" und er bittet mich den Einspruch zurückzunehmen.


    Wie muß ich das verstehen? Was geschieht, wenn ich den Einspruch nicht zurücknehme?

    Als Student (Erststudium - keine Berufsausbildung) habe ich eine EkSt.-Erklärung über "vorweggenommene WBK" abgegeben.


    Das FA hat den Werbungskostenabzug abgelehnt. Ich möchte Einspruch einlegen und im Hinblick auf den Wandel in der BFH-Rechtsprechung um Ruhen des Verfahrens bitten.


    Wie begründe ich das am Besten - bzw. auf welche Urteile kann ich mich berufen?

    Hallo maibaum,


    ich auch .... aber da das Wiso-Programm auch für die Heimfahrten noch 0,40 € rechnet - also nach alter Regelung - überlaß ich es jetzt wohl dem FA. Sollte ich mehr erfahren, melde ich mich hier!

    Habe mich bezügl. der DHF ja nun durchs Forum "gewühlt", aber irgendwie sind die Beiträge ja doch mißverständlich, denn unter:


    - sauerländer - ID 11710
    - Steffen Zimmermann - ID 12471 (Nachtrag Fruehling)
    - maibaum - ID 12635


    heißt es immer,daß die Regelung des "unechten Haushalts" erst ab 2004 gilt?!?

    Nachtrag:


    Habe gerade den vorstehenden Beitrag gelesen:


    Ohne eigenen Hausstand lt. Beitrag in "sauerländer"
    Gilt die Gesetzesänderung ab 2004.


    Lt. WISO geht es auch noch.


    Dort hört es sich nun aber an, als wenn es schon für 2003 nicht mehr geht.

    Hallo,


    im Forum hab' ich gelesen auch Studenten können vorweggenommene WBK geltend machen.Also möchte ich es für 2003 versuchen.


    Ich - Student - wohne in A und studiere in G. Dort ist
    der 2. Wohnsitz. Dafür möchte ich ab 01/2003 DHF ansetzen.


    Aber von Mitte Feb. bis Mitte April habe ich ein Pflicht-Praktikum in H. gemacht. Sehe ich es hier richtig: Reisekosten von A nach H + Verpflegungspauschale(2 Mt.).


    Ist die Verpflegungsp. dann abgegolten? In der DHF hab' ich dann ja nur 1,5 Monate. Oder wird das dort nur unterbrochen und ich kann sie ab Mitte April noch
    weiterführen?


    Oder gibt es eine insgesamt andere Lösung?.


    Im August/Sept. hab' ich im Heimatort A auf LSt.Karte
    gejobbt. WBK = Entferungspauschale?!

    Im Sept./ Okt. hab' ich im Rahmen des Studiums einen
    Sprachkurs im Ausland gemacht. Ich denke, da kann ich
    komplett erneut die Reisekosten ansetzen?!


    Vielen Dank für eine Antwort!!!!