Beiträge von Potsdamer

    talberg

    OT on

    ich gebe zu, dass ich nur das Wort Reisekosten gelesen habe und nicht außergewöhnliche Belastung, aber dieses sind zwei paar Schuh, Reisekosten habe ich angesetzt und 0,74 € wurden anerkannt und außergewöhnliche Belastung von 3000 Km a 0,30 € angesetzt und auch anerkannt.

    OT off

    Das mit dem nicht lesen kann ich zurückgebe,

    Es geht hier weder um Reisekosten oder außergewöhnliche Belastung, sondern um die Werbungskosten (fahrten zur Arbeitsstelle und zurück.), dort wurden nur 0,30 € pro Km (oder 0,60 € Hin und Zurück) anerkannt und nicht wie soll 0,74 €/Km (1,48 € Hin und Zurück)



    Zitat

    Die tatsächlichen Kosten für Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte

    wurden statt mit 0,74 € pro Kilometer mit 0,60 € pro Kilometer

    Entfernungspauschale berücksichtigt.

    Andreas

    Elsamate es ist genau wie talberg schreibt, ich habe die Gesamtkosten übers Jahr (Abschreibung + Spritkosten + Reparaturkosten + Parkkosten + ..., + ...-, + .. zusammgerechnet und dann die gesamt Km durch die Kosten geteilt) somit weiß ich was ein Km gekostet hat und das wurde ja auch im Schreiben des FA bestätigt.


    Andreas

    Hallo,

    Im nächsten Jahr ging es von vorne los.

    Bei mir ist es jetzt zum ersten mal, seit 2009 haben Sie es immer anerkannt.

    So richtig verstehe ich das ganze ja auch nicht habe nur die 3.000 km angegeben, ich bin aber ein gebranntes Kind in anderer Hinsicht und erledige soetwas nicht am Telefon, da kann man nichts nachweisen, ich schreibe lieber einen Einspruch und dann als Einschreiben.


    Andreas

    Weitere Angaben und Erläuterungen im ELSTER - Steuerbescheid


    soweit das FA


    Ausweis mit GdB 80 liegt dem FA vor

    Meine Frage hat folgendn Hintergrund,

    Ich habe die 3000 km angegeben und meine Tatsächlichen Fahrzeugkosten (0,74€) für die tägliche Fahrt zur Arbeit Hin und Zurück. Jetzt hat das Finanzamt aber nur 0,30 € für jeden gefahrenen Km anerkannt und das ist meiner Meinung nach falsch.

    Ich bin es mal wieder und weiß nicht weiter,

    Wasy sind Privatfahrten bei Behinderung, ich habe folgendes dazu gefunden

    Zitat

    Aufwendungen für durch die Behinderung veranlasste unvermeidbare Fahrten sind als außergewöhnliche Belastung anzuerkennen, soweit sie nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden und angemessen sind.


    Aus Vereinfachungsgründen kann im Allgemeinen ein Aufwand für Fahrten bis zu 3.000 km im Jahr als angemessen angesehen werden.

    zählen dazu auch meine Täglichen Fahrten zur Arbeit, so das ich nur 0,30 € für den gefahrenen Km ansetzen kann?

    Ich habe eine Bescheinigung meiner Krankenkasse aus einer Bonuszahlung 100,00 € diese soll ich in Zeile 20 & 21 Anlage Vorsorgeaufwand eintragen.

    Wenn ich jetzt dieses eintrage landen Sie in Zeile 15 nicht in Zeile 20 & 21 wo muss ich das eintragen, ich finde keine Möglichkeit?


    Andreas

       

    Ich führe einen Gerichtsprozess beim Sozialgericht, da mir mein GDB von 80 aberkannt werden soll, kann ich die Kosten für meinen Rechtsanwalt Steuerlich absetzen?


    Andreas

    Meine Festsetzung wurde gekürzt, um die pauschal angesetzten Werbungskosten von 103,00 €, mit dem Verweisauf ein Urteil vom "FG Brandenburg vom 25.02.1999 5 K 631/98E". Kann mir einer sagen, wo ich dieses Urteil herbekomme, habe schon den ganzen Nachmittag im Internet gesucht, bin aber leider nicht fündig geworden. Die ganzen Jahre ist es durchgegangen aber dieses Jahr nicht.

    Wie die Überschrift schon sagt, ich habe meine selbst genutzte Wohnung gekauft und nun ist meine Frage, kann ich dieses irgendwie Steuerlich Geltend machen?
    Ich habe z.B. meinen Parkettboden abziehen und Versiegeln lassen, dieses sind doch Haushaltsnahe Dienstleistungen oder?
    Des weiteren habe ich vor den "Betagten" E-Herd gegen einen Modernen Induktionsherd zu ersetzen, um dieses Steuerlich geltend zu machen, muss Ihn bestimmt auch eine Fachfirma einbauen, wenn ich Ihn selber kaufe und einbaue, wird das nicht's?
    Wie ist das mit dem Kaufpreis der Wohnung und die Nebenkosten (Notar, Grunderwerbsteuer, Makler usw.), kann man da etwas machen?


    Andreas

    Meine Frau sollte im Jahr 2014 Erben, aber da Sie dieses Erbe ausschlagen wollte (hat Sie dann auch) haben wir uns eine Rechtsberatung bei einem Fachanwalt für Erbrecht geholt, kann ich diese Kosten in unserer Steuererklärung geltend machen und wenn ja wo?


    Danke schon einmal für die Antwort.


    Ps. die Suche habe ich benutzt, aber immer nur etwas zum Arbeitsrecht gefunden.