Beiträge von am--06

    Hallo,
    ich will mich hier anhängen mit einer Bemerkung: Ich bin Vermieter und gebe die Bescheinigung auch an die Mieterin weiter.
    Diese sagt mir, damit könne sie nichts anfangen, weil sie keine Steuererklärung macht wegen zu geringer Rente.
    Das stimmt sicher, doch damit ist gezeigt, daß die wirklich armen Menschen auch steuerlich nochmals gerupft werden.
    Oder liege ich da voll falsch?

    1. Die Gesetze sind nun mal so. Helfen kann Ihnen hier keiner, denn das wäre gegen die Vorschriften.
    2. Selbst ist die Frau. Lösungen: a) Scheiden lassen, dann ist der urspüngliche Zustand wieder hergestellt.
    b) Evtl. wäre aber auch ein Umzug nach Holland zu erwägen.
    Das könnte aber durch die höheren Lebenshaltungskosten die Steuerersparnis ausgleichen.
    Was wäre dann der steuerliche Zustand?
    Ich rate, einen Steuerberater zu befragen, der speziell in diesen Dingen Erfahrung hat.

    Hallo,
    infolge einer Betriebsprüfung bei einem geschlossenen Fonds, bei dem ich beteiligt bin, wurden die Beträge für das Jahr 2010 geändert.
    Also habe ich auch einen neuen Einkommensteuer-Bescheid für dieses Jahr bekommen.
    Darin wird auch ein Betrag für steuerfreie Einkünfte aus Gewerbe-Betrieb genannt, die dem Progressionsvorbehalt unterlegen haben.
    Im Steuer-Sparbuch bekomme ich (beim Versuch, für dieBescheid-Kontrolle den Betrag einzugeben) folgende Meldung:



    In einem EU/EWR-Staat erzielte ausländische positive und negative
    Einkünfte unterliegen ab 2008 nicht mehr dem Progressionsvorbehalt,
    soweit es sich um Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus
    Gewerbebetrieb oder aus Vermietung und Verpachtung handelt. Die
    Einnahmen müssen deshalb nicht erklärt werden.



    Nun habe nicht ich etwas erklärt, sondern die Daten stammen aus dem Info-Austausch zwischen den Finanzämtern.


    Kann mir das noch jemand erklären? Vielleicht verstehe ich nur etwas ganz falsch.
    Danke!
    Heinrich

    Also einetwas spätes Moin,
    ich meine damit, dass die alten Versionen mir nur die Möglichkeit "Öffnen und Neu" anbieten. Sie greifen nicht auf die alten Daten zu.
    Ich habe natürlich schon lange die Erklärungen über ELSTER abgegeben und auch schon Bescheide erhalten und die übermittelten Daten übernommen. Jetzt sind mir nochmals Bescheide zugegangen, die frühere Jahre ändern.
    Gruß Heinrich

    Hallo,
    ich mußte auf Windows 7 umstellen und habe inzwischen die Programme Steuersparbuch für die 5 Vorjahre neu installiert und upgedatet.
    Auch die Dateien mit den Endungen *.s12, *.s11 usw. habe ich gesichert und unter Windows 7 wieder installiert.
    Wie sage ich den Programmen, daß die Dateien vorhanden sind? Inzwischen sind vom Finanzamt auch ELSTER-Dateien mit neuen Veranlagungen gekommen, die geprüft werden könnten. Ja, wenn ich weiter wüßte.
    Seit gesten suche ich im Forum, habe aber noch nichts passendes gefunden. Wo finde ich das Thema, das doch sicher schon existiert.
    Danke im voraus!
    Heinrich

    Hallo an alle,
    wie schon im Betreff gesagt, hat uns unsere Bank vor wenigen Tagen eine geänderte Steuerbescheinigung gesandt, die ich umgehend an unser Finanzamt weitergleitet habe, nachdem ich sie mit unserer Steuer-Nr. ergämzt hatte..
    Die neuen Daten habe ich auch in das Programm eingegeben. Ist es nun zweckmäßig oder kontraproduktiv, die komplette Steuererklärung nochmals über Elster loszuschicken?
    Danke im voraus!

    Hallo in die Runde. In dem Rundbrief von Buhl lese ich folgendes:


    Seit 2009 sind grundsätzlich alle Kapitalerträge mit dem Abgeltungssteuersatz
    von 25 Prozent zu besteuern. Dies gilt grundsätzlich auch für Zinseinnahmen aus
    Darlehen. Wohlgemerkt: nur grundsätzlich!
    Die Abgeltungsteuer soll nämlich nicht greifen, wenn Gläubiger und Schuldner
    einander nahestehende Personen sind und der Schuldner die gezahlten Zinsen
    als Betriebsausgabe oder Werbungskosten geltend machen kann.
    Aktueller Streitfall
    Diesen Steuervorteil will der Gesetzgeber jedoch nicht zulassen. Kurzerhand verbietet
    er in solchen Fällen die Zinseinnahmen zum Abgeltungssteuersatz zu besteuern und
    fordert die Anwendung des persönlichen Steuersatzes. Unter dem Strich ist daher
    die steuerliche Behandlung des Gläubigers von der Darlehensverwendung des
    Schuldners abhängig. Hätte der Gläubiger das Darlehen für private Zwecke
    verwendet, würde nämlich auch der Fiskus die Abgeltungsteuer zulassen.
    Dies gilt sogar zwischen Nichteheleuten, die sich nahe stehen. So auch im
    Musterfall, bei dem sich um eine Großvater-Sohn-Enkelkind-Beziehung handelt.
    Ob diese Behandlung rechtes sein kann, ist fraglich. Gerade ist daher hier ein
    Verfahren beim Bundesfinanzhof anhängig geworden, weshalb sich Betroffene
    an das Musterverfahren anhängen sollten.
    Hier gelangen Sie zum Download des Mustereinspruchs bzw. Musterantrag.
    Geben Sie dazu auf www.steuernsparen.de im Suchfeld den Code CW12012 ein.


    Ist das obige Gläubiger richtig? Vorsichtshalber frage ich hier, bevor


    Danke im voraus!

    Hallo,
    ich bitte miwe4, meinen Beitrag nicht in der Luft zu zerreissen.
    In der Anlage KAP gibt es ab der Zeile 7 die Möglichkeit, rechts neben der Kolonne "... laut Bestätigungen" noch die Kolonne "berichtigte" und hier kann man den um die Transaktionskosten verminderten Betrag eingeben. Wie in der Kolonnenüberschrift gesagt, muß man die Änderungen schriftlich begründen. Je nach Qualität der Begründung kann das FA dem folgen, wird es aber selten tun.

    Am besten fange ich unten an: So lange das Programm-Update nicht in Ordnung ist, können Folgeschritte eigentlich wohl nur danebengehen. Ich rate davon ab, Updates nicht (komplett) zu machen.
    Ich habe für 2010 inzwischen 4 Bescheide erhalten, die ich auch alle abgeholt habe.
    Schritte: Bescheidprüfung starten
    Bescheid(e) abholen
    In der Maske "Steuerbescheide" den Kreis rechts mit dem Haken anklicken
    den letzten Bescheid anklicken
    Vergleiche ansehen oder ausdrucken

    Hat bei mir 4 x geklappt.

    Hallo an die 2 Helfer


    1. miwe4: Herzlichen Dank; manchmal stehe ich arg auf der Leitung. In den Vorjahren habe ich es sch.ießlich auch ohne Hilfe hinbekommen. Nach 1 Jahr war mir nicht mehr in der Erinnerung, wie es geht und daß es dafür auch einen gesonderten Bescheid gab. Der liegt mir für die Jahre bis einschließlich 2009 vor. Die vorgetragenen Verluste konnte ich also problemlos eintragen wie den für 2010. Für die Kontrolle des mir vor kurzem zugegangenen Bescheides für 2010 ist die Sache also gar nicht relevant.


    2. Kuddel1: Auch herzlichen Dank. Ich muß mal sehen, ob es das auch für mein WindowsXPHome gibt.


    3. Allgemein: Meine Frage ist vollständig beantwortet.

    Danke für die erste Reaktion!


    Ich ahne, was nicht stimmen könnte: Die Jahreszahlen.
    Auf derCD steht natürlich WISO 2011.
    Screenshots habe ich bisher technisch noch nicht gemeistert, ich bitte um Geduld, wenn es nicht ohne geht.


    Zur Sache: Laut Bestätigung des Fond-Steuerberaters ist ein negativer Betrag in Zeile 45 der Anlage AUS
    einzusetzen. Ich habe die "Eingabe nach Formularen" gewählt und finde auf Seite 2 der Anlage AUS die Zeile 45.
    Nachdem ich diese angeklickt habe, kommt die gleiche Eingabeschablone wie für Zeile 36 und ich muß ich einige Angaben zur Sache machen (Land, Fonds-Name etc.) und auch der Effekt ist der gleiche: Gebe ich einen Betrag ein, wird er am Ende auch als Ertrag angezeigt wie die Eingaben in Zeile 36.
    So viel für heute. Ich hoffe, es klärt einiges.
    Danke nochmals!

    Ich bin gerade beim Eingeben von Informationen, die mir nachträglich zugegangen sind.
    Es handelt sich um einen geschlossenen Fonds, der in Australien einen Verlust erwirtschaftet hat.
    Laut dessen Steuerberater kann/muß ich diesen in Anlage AUS eintragen. Dort bekomme ich aber
    das Minuszeichen nicht vor oder hinter den Betrag. Immer kommt die Fehlermeldung, daß ich nur
    gerundete Beträge eingeben kann.
    Es geht um das Jahr 2010, ich habe das Steuer-Sparbuch für 2010 und bisher konnte ich die
    Steuerbescheide des finanzmates immer gut nachvollziehen.
    Danke im voraus für einen Tip!

    Danke für das Weihnachtsgeschenk!
    Ich habe nicht ins Blaue hinein gefragt, sondern vorher Stunden mit der Suche verbracht.
    Also: Eine Beschreibung, die etwas mehr ins Detail geht, würde ich gerne lesen. Bitte einen kurzen Hinweis, wo?
    Warum? Ich habe alle Dateien - so meine ich - auf den neuen PC kopiert und sehe dort absolut nichts!
    Daß ich beide Versionen benötige, ist mir klar. War ja im Vorjahr auch so.
    Vielen Dank und schöne Feiertage
    Gruß Heinrich

    Hallo,
    soeben habe ich das Sparbuch 2012 (für die Steuer 2011) installiert auf meinen neuen PC.
    Die Steuer für 2010 habe ich mit dem alten PC (funktioniert noch!) gemacht und möchte nun die Daten daraus vortragen.
    Auch vermute ich, daß meine Steuer für 2010 noch nicht endgültig ist und möchte evtl. noch kommende Steuerbescheide prüfen.
    Wie übertrage ich das Programm für 2010 auf den neuen PC mit allen Daten?
    Danke im voraus und schöne Weihnachten!
    Heinrich

    Hallo,


    Mitte Juli kam mein erster Steuerbescheid, der einen Fehler enthielt. Auf meine Reklamation kam heute der berichtigte Bescheid. Die Berichtigung hat in meinem Falle eine Menge Konsequenzen, weil das Einkommen sich verändert hat. Nun gelingt es mir nicht, den berichtigen Bescheid abzuholen. Das Programm holt immer den ersten Bescheid ab. Was mache ich falsch?

    Hallo ...


    mir liegt vom Vermögensberater ein Brief vor, daß ich die Transaktionskosten von den Erträgen absetzen kann.


    Genauer: die in Zeile 7, Feld 10 durch meine Eingaben entstandene Summe soll in Feld 20 durch den Betrag "Erträge minus Transaktionskosten" korrigiert werden.


    Nun kann ich in Feld 20 nichts eintragen, sondern werde auf die Einträge unter den einzelnen Banken verzweigt und dort gibt es kein Feld 20.


    Was mache ich falsch? Danke im voraus!