Beiträge von am--06

    Hallo,
    es kommt doch darauf an, wie man seine zukünftigen Einkünfte einschätzt (Alter, Berufsaussichten usw.).
    Weiterhin sollte man sich fragen, wie kompliziert wird es in den weiter entfernten Jahren werden?
    Meine persönliche Ansicht ist, linear abzuschreiben - dann kann man jährlich nachsehen, "wie war's im Vorjahr"?
    Die Spezialisten sehen es vermutlich etwas differenzierter.
    Man kann in WISO sicher alles im Detail eingeben, was sich wohl im 1. Jahr auch anbietet.

    Hallo Petz,


    Danke für die Information. Inzwischen ist vom Finanzamt ein neuer Bescheid angekommen, der alles erledigt, was mich beunruhigt hat.


    Ja, in 2009 hatte ich mit einer Bank aus Ärger Schluß gemacht und das Depot dort ohne Rücksicht auf Verluste aufgelöst, d.h. alle Werte verkauft, auch die in 2008 angeschafften. Nun habe ich 2500 Euro Verlustvortrag und warte auf Gewinne, die hoffentlich bis 2014 gegen den Verlustvortrag steuerlich für mich positiv verrechnet werden können.

    Hallo Ihr Kundigen,


    gleichzeitig mit dem Einkommensteuer-Bescheid 2009 ist mir auch der Bescheid über die gesonderte Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags zur Einkommensteuer zum 31.12.2009 zugegangen. Die Beträge von 2008 wurden übernommen; 2009 ist nicht erwähnt. In 2009 hatten wir keinen Gewinn aus Veräußerungen, sondern wieder Verluste - wen wundert's. Die Bestätigung der Bank über die Verluste hab ich auch umgehend ans Finanzamt weiter geleitet, allerdings als die Bescheide vermutlich schon in der Mache waren (die Belege zum Eink.-Steuer-Bescheid waren da bereits zurück !). Da demnächst die Einspruchsfrist abläuft, ist meine Frage: Hat sich zwischen 2008 und 2009 etwas in diesem Bereich geändert? Soll ich Einspruch einlegen?


    Danke im voraus!

    Hallo an alle interessierten,


    bin kein Spezialist, meine aber, die Sache läuft doch auf eine Steuererklärung in den USA hinaus! Die zu viel einbehaltenen Beträge werden dann vom US-Finanzamt vergütet. Allerdings weiß ich nicht, in welcher Form? Außerdem käme die Nachversteuerung in Deutschland im Rahmen des Progressionsvorbehaltes dazu.


    Auch mich würde eine Antwort von Nautilus über das Ergebnis interessieren.

    Hallo und guten Tag,


    nachdem von den Banken die Unterlagen eingetroffen sind, muß ich wohl doch die Steuer für 2009 angehen.


    Wir haben uns im Juni 2009 mit einem privaten Vermögensberater besprochen und dafür eine schöne Honorarnote über mehrere hundert Euro zahlen müssen.


    Kann man das im WISO Sparbuch einsetzen? Wenn ja, wie/wo?



    Danke im voraus!

    Hallo und guten Tag,


    meine Frau erhält eine Sozialversicherungsrente aus Frankreich.


    1.In 2008 haben wir diese Rente gemäss dem DBA unter Einnahme unter Progressionsvorbehalt deklariert. Das Programm und das Finanzamt hat dies auch akzeptiert. Im Vergleich mit dem Elster-Steuerbescheid taucht die Eingabe in der Kolonne Programm nicht auf.


    2.Ich lese, daß für Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung innerhalb der EU es ab 2009 keinen Progressionsvorbehalt mehr gibt. Nun weiss ich nicht, ob dies nur auf diese Einnahmen oder auf alle aus der EU anzuwenden ist.


    Danke im voraus denen, die mir antworten.


    am--06

    Wir haben unser Auto abgeschafft und den zu unserer ETW gehörenden Garagen-Stellplatz vermietet.


    Wo bringe ich die Einnahmen (und Aufwendungen!) im WISO-Programm unter? Bei "selbstgenutzt" finde ich nichts.


    Danke im voraus!

    Meine Bank fragt mich, ob sie ab 2009 mit der Abgeltungssteuer auch die Kirchensteuer einziehen soll. Habe ich - außer dem Zinsverlust daraus - noch negative Folgen zu erwarten? Kann ich die von der Bank einbehaltene Ki.-St. weiterhin als Sonderausgabe absetzen, obwohl diese Einkünfte aus Kapitalvermögen nicht mehr in die Anlage KAP ja nicht mehr einzutragen sind?



    [Blockierte Grafik: http://www.wiso-software.de/forum/wcf/images/smilies/confused.png]

    Hallo,
    seit dem Steuerjahr 2005 benutze ich das Sparbuch von WISO/Buhl.
    Beim Einordnen der Unterlagen für die 2007er Steuer stelle ich fest, dass einige Ausdrucke für 2006 irgendwie nicht mehr da sind. Die würde ich gerne nochmals ausdrucken; man weiß ja nie - meine Steuern für 2005 und 2006 sind noch nicht endgültig abgewickelt. Wer kann mir sagen, wie es geht? Danke im voraus

    Auch wenn es nicht direkt reinpaßt: Ich habe mich 2003 an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt, der in HH veranlagt werden muß. Der Fondsverwalter hat mir 2005 und 2007 geschrieben, daß für die Jahre ab 2003 noch keine Veranlagung durchgeführt ist. Das heißt für mich, daß auch ich für alle diese Jahre irgendwann mal noch einen Steuerbescheid bekomme und nachzahlen muss.
    Da meine Frau (Hamburgerin !) gerade nicht mitliest, sage ich: Schnell sind die Hanseaten eben nicht.

    Hallo,
    mir geht es genau so. Inzwischen glaube ich begriffen zu haben, daß die Beträge in der Anlage AUS nur der Anrechnung
    - das heißt Verringerung der deutschen Einkommensteuer - der gezahlten ausländischen "Quellensteuer(n)" dienen. Wenn solche nicht angefallen sind, muss der Ertrag offenbar nicht in die AUS. Den Hinweis des Programms kann man nach sorgfältiger Prüfung der Eingaben m.E. ignorieren.
    Wenn jemand anderer Ansicht ist, bitte melden!

    Kapital ins Ausland zu transferieren ist ein legaler Vorgang (Meldepflicht bei grösseren Beträgen beachten!). Allerdings sind die Erträge daraus ohne Rücksicht auf das Land, in dem sie entstehen, in der BRD in der Steuererklärung zu erfassen. Ob sie hier voll versteuert werden, hängt von dem DBA mit dem anderen Land ab. Nach dem Verlegen des Wohnsitzes außerhalb der BRD wird's etwas komplizierter. Aber ich würde erst mal die DBA, die in Frage kommen, studieren. Es gibt sie in jeder juristischen Bibliothek. Und es sind ja noch einige Jahre Zeit!

    Darf ich jetzt fragen, was heraus gekommen ist?
    Meine Frage aus aus dem Grund, dass ich überlege, ob ich Elster verwenden soll. In jedem Fall muss ich nachzahlen. Also wohl KEIN Elster, sondern ausdrucken und Post. Das dürfte wohl am längsten dauern?