Beiträge von Sven

    Dann muss sich wohl die Schnittstelle geändert haben. Bei meinen letzten Abrufen wurden die autorisierten Buchungen nie geliefert, was mich seiner Zeit immer getstört hat. Wenn jetzt auch diese Buchungen gelieferte werden, müsste m. E. die Logik in MG angepasst werden, damit diese analog den vorgemerkten Buchungen bei Bankkonten behandelt werden. Daher würde ich mal ein Ticket aufmachen.

    Es ist schon interessant, wo hier bei einigen die Prioritäten liegen. Ich würde nie auf die Idee kommen wegen einer derartigen Sache die Bank zu wechseln zu mal die ING ja zugesagt hat, was zu tun. Die perfekte Bank gibt es nun einmal nicht. Aber wenn der komplette Rest gestimmt hat? Meist kommt dann das böse Erwachen, was bei der neuen Bank anders ist, nicht mehr geht oder unschön gelöst ist. Muss aber jeder selbst wissen.


    Ich habe die ING nur noch als Zweitkonto, daher betrifft es mich nicht wirklich. Meine Hauptbank hat überhaupt keine Onlineuterstützung von MG, aber dank der internen Aufträge läuft es wie bisher. Das nehme ich aber gern in Kauf, da sie andere für mich wichtigere Vorteile bietet. Der einzige Zusatzaufwand ist die regelmäße Kontrolle des Saldos.

    geht das überhaupt?

    Nein, Barclaycard ist eine echte Kreditkarte, daher werden alle Beträge gesammelt und normalerweise dann einmal im Monat abgebucht. Wichtig ist aber bei dieser Karte, dass maximal 10% des offenen Saldos per Lastschrift eingezogen werden. Es ist also das Geschäftsmodell, dass die Kunden vergessen den kompletten Saldo zu bezahlen und dann der Rest mit hohen Zinsen verzinst wird. Dafür hat die Karte andere Vorteile. Generell sollte man sich genau mit den Kreditkarten beschäftigen, da viele - vorallen die kostenlosen - auch Nachteile haben. Man kann sie aber auch immer so einsetzen, dass man nur die Vorteile nutzt.


    In diesem Fall solltest du immer bei Erscheinen der Abrechnung direkt den vollen Betrag überweisen. Oder du überweist nach jeder Zahlung selbst, wenn dir das lieber ist. Meiner Meinung nach habe ich mal irgendwo gelesen, dass man den Sofortenzug nicht ständig nutzen kann.


    Nein, mit der aktuellen Visa-Karte geht das nicht mehr.

    Mir ist nicht bekannt, dass das jemals mit einer Kreditkarte von Barclay möglich war.

    Die Anwendung beinhaltet keine Doppik.


    Mit der Schnellerfassung erzeugst du eine gesplittete erwartete Buchung im Girokonto. Diese steht dann in der Buchungsliste deines Girokontos im unteren Teil. Mit der Lieferung des Umsatzes über dein Girokonto wird diese erwartete Buchung entweder automatisch oder durch manuelle Zuweisung der Bankbuchung zugewiesen. Dann ist nichts mehr doppelt.

    Die Postbank ist noch langsamer. Sie schafft es nicht einmal einen terminierten Dauerauftrag taggleich bei einer Fremdbank eingehen zu lassen. Aber die Überweisungsgeschwindigkeit spielt ja keine Rolle. Meiner Meinung nach sollte SEPA Instant für alle Banken verpflichtend werden. Das wäre im Internetzeitalter mal zeitgemäß. Es ist schwer vorstellbar, dass in der heutigen Zeit bei vielen Banken noch nachts Batchläufe stattfinden müssen, um Überweisungen ausführen zu können.

    Also wenn ich unabhängig einer Uhrzeit am darauffolgenden Banktag die Gutschrift auf dem Empfängerkonto habe und dies den gesetzlichen Vorgaben entspricht, kann ich die Begriffe "lange" oder "längere" nicht nachvollziehen.

    Die gesetzlich vorgegebene Laufzeit ist die maximale Laufzeit. Es gibt Banken, die schneller sind und es gibt Kunden denen das wichtig ist. Somit sei es erlaubt zwischen Banken zu unterscheiden, die kurze und die die längere Laufzeiten haben. Letztendlich muss der Kunde entscheiden, welche Kriterien ihm bei einer Bank wichtig sind. Hier im Thread geht es um einen möglichen Wechsel von der ING zur DKB bei dem man längere Laufzeiten von Überweisungen berücksichtigen muss. Wenn das für einen nicht wichtig ist, dann kann man das gern auch ignorieren. Die Anmerkung sei aber erlaubt, so dass es nicht im Nachhinein heißt: "Wenn ich das gewusst hätte...".

    Ich habe eher den Eindruck, dass Überweisungen von der ING zur DKB teilweise sogar am gleichen Banktag erfolgen bzw. angezeigt werden. Das wäre dann wohl das genaue Gegenteil von "langer Laufzeit einer Überweisung".

    Damit begründest du genau das Gegenteil, da der Großteil der Laufzeit an der ausführenden Bank und nicht an der Empfängerbank liegt. Bei der ING werden Überweisungen, die bis ca. 14.00 Uhr eingehen noch taggleich bei der Empfängerbank gutgeschrieben. Bei einer Überweisung bei der DKB ist das definitiv nicht der Fall, so dass sie zu den Banken mit längeren Überweisungszeiten zählt.

    ich kann auch die DKB empfehlen. Comdirect probiere ich seit etwas über einem Jahr aus aber da funktioniert sehr vieles auch nicht so recht. Teilweise sehr kompliziert, vieles muss man diskutieren, reklamieren.

    Die DKB war bei mir seiner Zeit keine Alternative, da mir die Realtime-Abwicklung schon immer wichtig war und immer noch ist. Vielleicht hat es sich geändert, aber ich fand es nicht mehr zeitgemäß, dass man nicht direkt sichtbar auf auf das Tagesgeldkonto überweisen konnte. Darüber hinaus bucht die Diba häufiger.

    Weiß jemand ob man das VISA-Tagesgeldkonto der DKB auch als reine prepaid-Karte nehmen kann und ob die dann ohne Schufa-HInterlegung auskommen?

    Es ist zwar ungewöhnlich und auch irgendwie unschön, jedoch würde ich mir darüber keine Gedanken machen. Zum einen wurde festgestellt, dass mehrere "Kreditkarten" bei einer Bank den Schufa-Score kaum beeinflussen und zum anderen werden auch mehrere Kreditkarten bei verschiedenen Bank überbewertet. Ich habe aktuell vier eingetragene Kreditkarten von verschiedenen Banken. Der Basisscore, der zumindest als Anhaltspunkt dient, wurde gerade neu berechnet und liegt bei mir aktuell bei ca. 97,5 %. Aus der Erfahrung weiß ich, dass dieser nach etwas Ruhe auch wieder kontinuierlich steigen wird.

    Wie heißt es so schön: "Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.".


    Da bisher die Banken gehaftet haben, sehe ich für mich keinen Vorteil in den ganzen Einschränkungen. Die Abschaffung von iTAN kann ich verstehen, die hätte man aber auch getrennt vorgenehmen können.


    Bei Kartenzahlungen wird es auch umständlicher. Kaum hat man sich an das kontaktlose Zahlen gewöhnt, schon werden hier auch zusätzliche Sicherungen eingebaut, wie PIN bzw. Stecken nach 5 Zahlungen oder ab einem bestimmten Betrag. Auch wenn ich es eigentlich nicht wollte, nutze ich aktuell immer mehr Apple Pay. Hier entsperre ich mittels Face-ID und kann jeden Betrag damit zahlen. Das ist für mich aktuell die einfachste und schnellste Art zu zahlen. Diese kann eigentlich nur noch durch den Einsatz der Apple Watch getoppt werden.

    Es könnte sich um das generelle Problem von Paypal in Verbindung mit Lastschriften handeln. Soweit ich weiß, kann bei GooglePay in Verbindung mit Paypal ausschließlich ein Bankkonto für das Lastschriftverfahren hinterlegt werden und keine Kreditkarte.

    Im Programmbereich Budget kann man ausschließlich die Vergangenheit mit einander vergleichen. Für zukünftige Planungen und Saldenentwicklungen gibt es den Programmbereich der Finanzprognose. Dort kann man entsprechende Buchungen mit zukünftigen Datum hinterlegen und die Saldenentwicklung prognostizieren.

    gibt es hier auch Antworten?

    In der Regel schon, wenn jemand die Antwort weiß. Generell kann ich nur sagen, dass es Darstellungsprobleme gibt, wenn eine Zahlung bei Paypal per Lastschrift erfolgt, da diese zu einem späteren Zeitpunkt erst geliefert wird. Da Kreditkartenzahlungen sofort dargestellt werden, nutze ich diese und damit gibt es auch keine Probleme.


    Paypal meldet bei Lastschriften einen Kontostand von 0, liefert aber die Gegenbuchung erst Tage später. So zumindest meine Erfahrung bisher.

    Hast du die Option "Automatische Ausgleichsbuchung erzeugen" in den Umsatzparametern des Paypalkontos aktiviert?