Beiträge von roleplayer2002

    Danke für die Antwort. leider scheint mir das kein gleitenden Durchschnitt zu sein sondern nur der konkrete Monatswert (oder übersehe ich da etwas?) ... der bringt mir aber nichts, da die Kosten für Lebensmittel z.B. sehr unterschiedlich pro Monat sind, auch die für Kleidung etc. (mal gar keine, mal seeehr viele).


    Hat sonst jemand eine Idee?

    Hallo,


    danke für die schnelle Info. Ich dachte auch zuerst der Haushaltsplan wärs, aber ganz ist es doch noch nicht das, was ich brauche. Er bildet zwar den Durchschnitt (was gut ist und einen Teil der Funktionalität bietet, nämlich besser in der Prognose zu werden. So habe ich es bisher manuell gemacht, es nimmt mir also schonmal einen Teil der Arbeit ab :) ). Aber die Entwicklung der Ausgaben lässt sich damit nicht nachvollziehen. Ich möchte einzelne Bereiche, in denen ich versuch zu sparen, nämlich gern tracken wie einen Aktienkurs:


    DIe Auswertung erlaubt mir, die monatlichen Beträge nebeneinander anzuschauen. Der Haushaltsplan errechnet den Durchschnitt der letzten 12 (die 12 ist fix, soweit ich das gesehen habe) Monate. Was fehlt mir also:


    Im Prinzip die Möglichkeit, den Durchschnitt z.B. der Monate Januar-März mit dem Durchschnitt der Monate Februar-April und März-Maizu vergleichen (oder Jahr 2008 mit 2009 mit 2010 mit 2011), also wie bei einer Aktienanalyse vorzugehen. Das ganze möglichst flexibel. Geht das auch?


    Danke im Voraus für jedwede Hilfe.

    Hallo,


    ich habe Zahlungen, die treten häufig auf, jedoch in unterschiedlichsten Höhen (semi-fiktives Beispiel Klamotten - Monat 1: 40,-, Monat 2: 200,- Monat 3: 100,- Monat 4: 50,-). Jetzt hätte ich gern eine Auswertung, die mir den gleitenden Durchschnitt berechnet über eine Zeit x (im Beispiel: letzte 2 Monate). Das Ergebnis wäre also: für Monat 2: 120,-, Monat 3: 150,-; Monat 4: 75,-). Sinn und Zweck: Eine sinnvolle Finanzprognose erstellen zu können (wie viel muss ich für KLamotten einplanen), bzw. herauszufinden, ob meine Frau sich an ihr Versprechen hält, nicht mehr so viel für Klamotten auszugeben ;O)


    Eine solche Analyse kann MG 2012 doch sicher (wird ja auch bei Aktien zur Analyse benutzt), aber ich finde sie nicht


    Danke im Voraus für die Antwort.

    Eine Frage habe ich noch:


    Meine Orders sind schon in der Orderhistorie angelegt. Kann ich diesen nachträglich das Verrechnungskonto zuweisen, damit meine Gesamtfinanzen wieder stimmen? Oder muss ich die Orders löschen und neu anlegen mit dem Verrechnungskonto? Wenn ich eine Order anklicke, kann ich in den Details unten kein Verrechnungskonto mehr angeben. Wenn ich hingegen eine neue Order aufgebe, kann ich ein Verrechnugskonto auswählen.


    Danke nochmals schon im Voraus für die Antwort.


    Grüße,
    Jan

    Hallo,


    ich hätte auch eine Frage: ich würde gerne als Verrechnungskonto für mein Consors-Depot das Consors-Verrechnungskonto angeben. Leider ist meine Auswahlliste der Verrechnugnskonten komplett leer (nichtmal meine Girokonten werden hier angezeigt).


    Kann mir jemand sagen, ob ich etwas falsch mache, und falls ja, was?


    Danke und Gruß,
    Jan

    Danke, es hat nun doch funktioniert. Ich habe die Umsatzabfrage diesmal nicht direkt vom Einrichtungsassistenten gestartet (das ging schief, drum hatte ich auch die Frage im Forum gestellt), sondern erst das Depot eingerichtet, dann auf das Depot gewechselt und dort aktualisiert ... und schon waren die Wertpapiere zu sehen :)

    Hallo,


    auch ich habe ein Cortal Consors Depot. Nach der Einrichtung des Kontos mit Depotnummer und Zugangsart "Open Consors" sagt mir Mein Geld, dass eine Umsatzabfrage nach Kenntnis des Programms nicht unterstützt wird, und die Abfrage schlägt dann auch fehl.


    Wie bekomme ich denn dann meinen Depot-Inhalt in Mein Geld angezeigt?


    Vielen Dank für die Hilfe,
    Jan

    Hallo,


    ich habe eine zweigeteilte Frage. Hier Teil 1:


    Jeden Monat werden von den Stadtwerken , sagen wir mal, 100 Euro abgebucht. Diese wird automatisch der Kategorie "Wohnen" zugeordnet. Dazu später mehr. Markiere ich jetzt eine dieser Zahlungen als regelmäßig, erscheint diese in der Zahlungsverwaltung als anstehende Zahlung. Heißt das, dass diese zum nächsten Monatsersten ausgeführt wird? Und wenn ja, warum? Sollte ich diese besser als "zur Prognose" markieren? Aber es handelt sich ja um eine reals Zahlung ...


    Frage Nr. 2: Ich möchte die Buchung aufsplitten, 30 Euro für Strom, 70 für Heizung. Wenn ich das mache, kann ich sie aber nicht als regelmäßige Zahlung markieren. Und jeden Monat neu zuordnen? Das kann doch auch nicht Sinn der Sache sein.


    Kann mir hier jemand helfen?


    Vielen Dank im Voraus.


    Grüße,
    Jan

    Die Zahlen waren fiktiv und nur als Bsp gedacht. Tatsächlich habe ich auch Nachkommastellen ;O) Und bei mir steht es auch so wie bei Dir beschrieben (also unter Nachzahlung für Vorjahre ... so ins Detail wollte ich nicht gehen).


    Ich habe jetzt nachher auch gesehen, dass in der Zusammenfassung die hohen Zahlen erscheinen, und habe folgendes gemacht:


    Ich habe beide hinterlegten "Tabellen" gelöscht, und anschliessend bei meiner Frau die tatsächliche Erstattung (von ca. 90 Euro) eingetragen. So war dann auch in der Zusammenfassung alles prima und verständlich.


    Grüße,
    roleplayer2002

    Hallo,


    wir haben auch (Brutto-)Entgeldumwandlung gemacht. Allerdings ist auf der Gehaltsbescheinigung die Zahlung als Steuer - und Sozialversicherungspflichtig eingetragen (auch wenn ich das dann nicht verstehe, das Brutto-Entgeldumwandlung zu nennen!?!?)


    Kann uns jemand sagen, wo man eine betriebliche Altersvorsorge eingeben muss?


    Danke im Voraus :D

    Hallo,


    ich hatte dieselbe Frage und habe sie aber, denke ich gelöst.


    Wir hatten auch eine Rückzahlung. Diese war genauso hoch, wie das Wiso Sparbuch 2006 berechnet hatte (90,-) ! Beim Ehemann stand jetzt nach Übernahme der Daten aus dem Vorjahr ein Anteil von -300 (also eine Nachzalung) Euro an der Erstattung von 90 Euro, bei der Frau ein Anteil von +390 ... zusammen also genau die 90,-, die Wiso 2006 errechnet hatte.


    Wenn jetzt die Beträge bei Euch nicht genau stimmen, könnte es sein, dass ihr etwas weniger oder mehr zurückbekommen habt als das Vorjahresprogramm berechnet hatte.


    Hoffe das hilft :O)