Beiträge von GS_044

    Hallo zusammen,


    kann man bei MG 2015 die Kategorien und die Vorlaufzeit bei Daueraufträgen die bei der Bank hinterlegt sind nachträglich ändern.
    Wenn ich jetzt in MG 2015 den DA anklicke, in der Finanzprognose oder in der Zahlungsverwaltung, erscheint nur die Meldung "Der Geschäftsvorfall wird von Ihrem Konto nicht unterstützt".
    Ok, dass Änderungen des DA selbst, wie Änderung des Betrags oder des Zahlungszeitpunktes, nicht geht, ligt an der Bank.
    Das war in der Vorgängerversion von MG auch so, nur haben Vorlaufzeit und Kategorie nicht wirklich etwas mit der Bank zu tun sondern sind doch eher MG spezifische Informationen.


    Jedenfalls konnte ich in der Vorgängerversion von MG die Kategorien und Vorlaufzeit bei den Daueraufträgen ändern.
    Geht das seit MG 2015 nun wirklich nicht mehr, oder muss ich nur eine andere Vorgehensweise zur Änderung durchführen?


    Gruß
    Gerd

    Hallo,


    ich kann keine Daueraufträge löschen die vor SEPA erstellet wurden und automatisch auf SEPA umgestellt wurden.


    Jedes mal erscheint die Fehlermeldung:
    Der Auftrag wurde nicht ausgeführt (9010);
    Die SEPA-Nachricht enthält unerlaubte Zeichen.
    (MDC15440200017) (9130)


    Zwei Daueraufträge die ich letzten Monat löschen wollte, hatten in der Tat kryptische Zeichen im Empfänger. Vermutlich verursacht durch die SEPA-Umstellung.
    Die musste ich dann durch die Sparkasse löschen lassen.


    Nun wollte ich aber Daueraufträge löschen, die keine Sonderzeichen oder sonstige kryptische Zeichen beinhalten.
    Zumindest ist hier für mich nichts offensichtlich.


    Kann hier eine Fehlbedienung von mir vorliegen?
    Ist das Problem bekannt bzw. haben das andere Nutzer auch und gibt es vielleicht einen work around?
    Liegt die Ursache in der automatischen Umstellung auf SEPA, oder kann das auch unter SEPA neu erstellte Daueraufträge betreffen? (Habe bis jetzt noch keinen unter SEPA erstellten DA löschen müssen)


    Ich hoffe nicht, dass ich die DA direkt von der Sparkasse löschen lassen muss. Denn die nimmt für die Löschung eine Bearbeitungsgebühr.
    Außer ich kann belegen, dass der Fehler auf deren Seite liegt. Kann man das?


    Vielen Dank für die Hilfe.


    Gruß
    GS

    Nach Update der Onlinebanking-Komponenten erst mal wieder i.O.
    Dauer- und Terminaufträge werden jetzt nicht mehr abgerufen.


    Ich warte mal den nächste TA ab. Mal schauen ob sich das Problem mit der doppelten Auflistung in der Terminprognose auch erledigt hat.


    Der Support hat sich auch auf mein Ticket gemeldete.
    Möglicherweise lag/liegt es an der fehlenden/inkorrekten Rückmeldung der Bank.


    Mal abwarten.
    Melde mich, wenn der nächste TA oder DA bearbeitet werden muss.


    Gerd

    So, heute ist Buchungstermin für den TA.


    Wurde einmal abgebucht, und aus der Finanzprognose ist der Zweite, doppelte TA, auch verschwunden.



    Was auffällt ist:
    - Die Kategorie hat der TA "vergessen/Verloren"
    - Kontoaktualisierung ruft weiterhin immer Termin- und Daueraufträge ab.


    Das mit dem Ticket aufmachen schaue ich mir mal an.


    Gerd

    So, auch der heutige Tag hat keine Veränderung gebracht.
    Meine gestern genannte Vermutung hat sich nicht bestätigt.
    Alles beim Alten, bei normaler Kontoaktualisierung wird zum x-ten Mal der Bestand der Dauer- und Terminaufträge abgerufen und in der Prognose steht der TA immer noch doppelt.


    Naja, Fälligkeit des betreffenden TA ist übermorgen. Mal sehen was dann passiert.


    Kurze Frage an Falk und Johnb: Welche Bank betrifft das bei Euch? Bei mir betrifft es die Sparkasse.
    Meine anderen konnte ich Mangels Auftragsbedarf noch nicht aus probieren.


    Wie geht das Thema eigentlich weiter?
    Möglicherweise ist das ja ein Softwarefehler von MG.
    Soll ich den Beitrag in den Bereich "Fehlerreports" kopieren bzw. verlinken?
    Oder macht das ein Moderator?
    Weiß einer näheres zur richtigen Vorgehensweise?


    Gerd

    Noch eine Nachtrag:
    Auffällig ist, dass jetzt bei jeder Kontoaktualisierung auch eine Bestandsabfrage der Termin- und Daueraufträge durchgeführt wird.
    Das kenne ich von früher nur einmalig nach der Erstellung eines Termin- oder Dauerauftrages.


    Ach, und F5 in der Finanzprognose hilft auch nicht.


    Gerd.

    Hallo zusammen,


    ich habe eben einen Sepa-Terminauftrag angelegt und abgeschickt.


    Danach das Konto aktualisiert, wobei auch die Dauer- und Terminaufträge abgerufen wurden.
    Dann habe ich in der Finanzprognose gesehen, das oben erwähnter Terminauftrag doppelt in der Finanzprognose aufgelistet wird. Gleicher Termin, alles gleich bis auf die Kategorie.
    Einer mit der gewählten Kategorie, einer ohne Kategorie.


    Wenn ich einen der beiden mit Doppelclick öffnen will wird mir der üblich Hinweis auf eine Bestandsabfrage angezeigt und danach öffnet sich der Terminauftrag.
    Versuche ich selbiges beim anderen, erscheint:
    Dieser Auftrag ist gesperrt und kann nicht bearbeitet werden. Es wurde ein Auftrag zur Bank geschickt, aber eventuell noch keine Bestandsabfrage durchgeführt


    Der Auftrag öffnet sich danach nicht.
    Die Bestandsabfrage habe ich aber mehrmals schon durchgeführt.


    Was läuft falsch?
    Die Tan habe ich nur einmal eingegeben, somit gehe ich mal davon aus, dass der Terminauftrag auch nur einmal ausgeführt wird.


    Habe ich etwas falsch gemacht?


    Gruß
    Gerd

    Der Moderator wollte Dir, auch mit Blick auf die Forenregeln, einen kleinen Wink geben... Ich gehe davon aus, daß Du auch weiterhin hilfreiche Antworten haben möchtest und deren Wahrscheinlichkeit sinkt, wenn man die Fakten mit irgendwelchen Nebensächlichkeiten und Meinungen garniert. Deine Entscheidung.


    So ist es aber nicht angekommen.


    Ich wollte nur sicherstellen, dass mein Anliegen richtig verstanden wurde und das ich die Antworten der Helfenden richtig interpretiert habe.
    Für den Fachmann mag es nebensächlich sein, für mich als Laie eine Absicherung.


    Ganz verstehen kann ich nicht, warum ich zu Fakten keine Meinung äußern darf bzw. sollte.
    Die Meinung war nicht anmaßend oder sonst irgendwie verwerflich.


    Wie dem auch sein, ich will hier jetzt nicht das eigentliche Thema des Threads verlassen.


    Eine Bitte noch, trotz nutzung der Suche habe ich die Forenregeln nicht finden können, deshalb bräuchte ich mal einen Hinweis wo ich die finden kann.


    Danke


    Gerd

    Zitat von »GS_044« Ich fasse mal zusammen:
    Und es folgt der nächste halbe Roman...

    Jedem steht es frei es zu lesen oder sein zu lassen.
    Dieses als Moderator aber so zu kommentieren, finde ich nicht gerade professionell.


    Denn es gilt: SEPA-LS mit Vormerkung (erste LS ca. 6 Arbeitstage, Folgelastschrift 1-2 Tage => keine Gewähr für Richtigkeit der Angabe).

    Hallo Falk, danke für den Hinweis. Ich achte mal darauf.
    Gerd


    Mir ist noch nicht klar, ob die Vorankündigung, sofern vom Einziehenden verwendet, zwingend in den Umsätzen mit ausgegeben werden muss oder auch bis zum Fälligkeitsdatum unterdrückt kann. Dann würde sie aber keinen Sinn machen. Es ist für mich nur ein dummer Zufall, dass bisher bei der DKB fast alle SEPA-Lastschriften mit Vorankündigung erfolgten, bei der DiBa hingegen keine einzige. Ende Februar bin ich schlauer.


    Naja, Billy schrieb ja, die Sepa-Umstellung und damit der lange vormerkungszeitraum (hoffe das gehört auch zusammen) soll ja auch die Planungssicherheit erhöhen. Dann macht eine generelle Unterdrückung wenig Sinn.
    Eine Unterdrückung durch ein Kontoführungsprogramm, wie ich vorhin erwähnt habe, wäre da möglicherweise hilfreicher.


    Aber augenscheinlich hat hier die Bank entsprechenden Einstellungsspielraum.
    Ich verwalte Konten bei der Ing-Diba und der Sparkasse.
    Abbuchungen auf dem Ing-Diba-Konto kommen ohne Vormerkung rein. Auf dem Sparkassenkonto mit entsprechenden, jetzt deutlich längeren, Vormerkungen.


    Gruß
    Gerd

    Daher schrieb ich ja, bei den Folgelastschriften ggf. einmalig anpassen. Dann sollte es eigentlich immer mit gleicher Vorlaufzeit gehen. Ich glaube nicht, dass die Vorlaufzeit ständig ändert.


    Ich kenne keinen Grund, warum das ein ZE ändern sollte.


    Warten wir es ab.


    Zitat von »GS_044« sag mir doch mal bitte wo man die Generierung von erwarteten Buchungen abschaltet.


    Konten -> Konte bearbeiten -> Umsatzparameter -> Abgleichgenauigkeit (Kursive): Keine Kursiven Buchungen erzeugen


    Hm, ich glaube hier habe ich einen Fehler gemacht und mich falsch ausgedrückt.
    Die erwarteten Buchungen will ich ja nicht entfernen. Wenn keine passende echte bzw. vorgemerkte Buchung vorliegt, weil die Buchung überfällig ist, verschwindet die aus der Finanzprognose.
    Was ich meinte war, dass die vorgemerkten Buchungen nicht generiert werden. Aber vmtl. wird das nicht gehen. Oder doch?


    Ich fasse mal zusammen:
    - Vorgemerkte Buchungen und die passende Buchungen in der Finanzprognose bekomme ich nur weg, wenn ich die Vorlaufzeit entsprechend justiere. Darauf folgend die manuelle Zuweisung der vorgemerkten mit der erwarteten Buchung (die automatische Zuweisung scheint hier nicht zu funktionieren. Offensichtlich wirkt die nur bei "echten Buchungen"). Damit ist die doppelte Berücksichtigung der ein und derselben Buchung in der Finanzprognose beseitigt, bedeutet aber auch einiges an händischer Arbeit. Was sich noch verschlimmern kann, wenn der Empfänger das Datum der Vormerkung ändert, wofür es im Moment keinen Grund gibt.


    - Finanzprognose berechnet vorgemerkte Buchungen, unabhängig von deren Wertstellungszeitpunkt, ab Vormerkungszeitpunkt mit ein und verfälscht dadurch den prognostizierten Kontostand.


    Wenn ich hier nichts falsch zusammen gefasst habe und es sich nicht um Bedienerfehler handelt, fühle ich mich damit wie in meinem früheren Kontoführungsprogramm zurück versetzt.
    Auch dort gab es Zeiträume, besonders wenn ein größeres Aufkommen von vorgemerkten Buchungen auftrat, dass ich die Finanzprognose nicht nutzen konnte. Regelmäßig, besonders zum Monatsende/Anfang war für 3-4 Tage Ende mit der Prognose. Wenn Feiertage dazu kamen, war es noch schlimmer.
    Bei Wiso MG war das gar kein oder unmerkliches Problem, aber jetzt wo die vorgemerkten Buchungen terminlich deutlich vor dem Wertstellungsdatum erscheinen, wird es um so schwieriger.


    Ps. Aktuelle Situation: Eine Buchung mit 7 Tagen vor Wertstellung vorgemerkt, eine Buchung mit 5 Tagen und eine um ~500,- € zu niedrige Kontostands-Prognose für mindestens 4-5 Tage.


    In der Hoffnung dass das ein oder andere seitens Software gelöst werden kann und/oder das es vielleicht nur um eine zeitlich begrenztes Problem aufgrund der Sepa-Umstellung handelt.


    Gruß
    Gerd

    Zitat von »GS_044« Z. Bsp. das man einstellen kann, vorgemerkte Buchungen deren Wertestellung um mehr als "X"-Tage in der Zukunft liegen werden nicht berücksichtigt und nicht angezeigt. Wobei "X" vom Nutzer frei einstellbar ist.


    Um die Funktion von SEPA zu deaktivieren, die dem Verbraucher Planungssicherheit bringen soll?


    Naja, der der es braucht, der schaltet es eben aus und alle vorgemerkten Buchungen werden angezeigt, der mit der Finanzprognose arbeitet und seine Buchungen gut plant, der nutzt die Funktion.


    Wie auch immer, ich glaube im Moment beißen sich beide. Auf der einen Seite Sepa und auf der anderen Seite die Finanzprognose.


    Gruß


    Gerd

    Noch ein Nachtrag zu dieser Zeile:

    Lange stehen diese Buchungen auch nicht in den erwarteten Buchungen, da sie dann ja sofort zugeordnet werden können. Somit zeigt die Finanzprognose den richtigen Wert an.


    Naja, das stimmt nur bedingt. Wenn der Zeitpunkt der vorgemerkten Buchung variiert, dann kann das schon sein.
    Ich stelle mir gerade mal folgendes vor:
    Man stelle sich eine monatliche Abbuchung vor. Z. Bsp. Mitgliedsbeitrag.
    Heute erscheint diese Buchung als vorgemerkte Buchung. 2 Wochen vor Wertstellung.
    Ich passe die Vorlaufzeit auf 14 Tage an, damit ich die erwartete Buchung der vorgemerkten zuweisen kann.
    Nächsten Monat erscheint diese Buchung 3 Tage vor Wertstellung.
    Aufgrund der eingestellten Vorlaufzeit von 14 Tagen steht diese als erwartete Buchung schon 11 Tage in der Liste.
    Möglicherweise ändert sich der Zeitzwischenraum wieder.



    Ich weiß nicht ob es so kommt bzw. kommen kann. Aber ich denke die Befürchtungen sind durchaus berechtigt.


    Gruß


    Gerd

    Hallo Sven,


    ich bin für das Einsetzen von Zitaten zu doof. Deshalb muss es ohne gehen.


    Ich habe den Vormerkungszeitraum nicht mehr im Kopf, aber über 1 Woche ist nicht unüblich. Der längste Fall lag bei ca. 3 Wochen, oder waren es sogar 4 Wochen. Genau weiß ich es jetzt nicht mehr und es lässt sich nicht nach voll ziehen.


    Es ist doch aber ärgerlich, dass eine bis dato gut funktionierende Finanzprognose nun mit zusätzlichen manuellen Eingriffen (Zuweisungen, Pflege der Vorlauftage), am Leben erhalten werden muss um am Ende längere Listen (erwartete Buchungen) und unter Umständen auch noch fehlerhafte Kontostands-Prognosen zu generieren.


    Nicht das wir uns falsch verstehen, das mag ja nicht der Fehler von WISO sein, aber ärgerlich ist es doch.


    Meine Hoffnung ist es, dass ich das generieren von vorgemerkten Buchungen abschalten kann, obwohl ich nicht die Konsequenzen abschätzen kann.


    Dabei habe ich gerade eine Idee. Vielleicht kann man eine Funktion einbauen, die einen Zeitraum für vorgemerkte Buchungen berücksichtigt.


    Z. Bsp. das man einstellen kann, vorgemerkte Buchungen deren Wertestellung um mehr als "X"-Tage in der Zukunft liegen werden nicht berücksichtigt und nicht angezeigt.
    Wobei "X" vom Nutzer frei einstellbar ist.


    Vielleicht ja mal eine Idee.


    Gruß


    Gerd

    Hallo Billy,


    sag mir doch mal bitte wo man die Generierung von erwarteten Buchungen abschaltet. Das habe ich noch nicht gefunden.
    Weitere Frage, was kann passieren, wenn ich die vorgemerkte Buchung aus der Buchungsliste lösche?


    Mir stellt sich in dem Zusammenhang gerade ein weiteres Problem dar.


    Aber vorab zum Problem mit der Zuordnung von vorgemerkten und in der Finanzprognose gelisteten Buchungen.


    Ich habe die Vorlaufzeit dafür genutzt, um Terminänderungen aufgrund von Wochenenden und/oder Feiertagen ab zu fangen.
    Und wenn ich die hoch setze, erscheint die entsprechend früher in der erwarteten Buchungsliste. Das soll so sein?
    Muss da schon gelistet werden, dass ich in 3 Wochen (oder 30 Tagen ;-)), diese und jene Buchung erwarten muss.
    Dafür habe ich doch die Finanzprognose.


    Damit wird das alles doch eher unübersichtlicher. Wenn ich mir überlege das in den erwarteten Buchungen alle in den nächsten 3 Wochen zu erwartenden Buchungen gelistet sind...
    Was die Lösung sein kann.....? Ich weiß es nicht.


    Neben den doppelt vorhandene Buchungen (vorgemerkt und Finanzprognose), wie Eingangs beschrieben, stellt sich mir noch ein weiteres Problem wie folgt dar:


    Es stehen vorgemerkte Buchungen mit Wertstellung für den 3.2. und 4.2. drin.
    In der Finanzprognose steht der zu erwartende aber noch nicht vorgemerkte Gehaltseingang am 31.1.
    Die oben genannten, zeitlich danach folgenden, vorgemerkten Buchungen, werden in der Finanzprognose aber vor dem geplanten Gehaltseingang abgezogen, was ja nicht dem tatsächlichen Zeitverlauf wieder spiegelt.


    Die Finanzprognose sieht derzeit wie folgt aus:
    - 29.01. = Aktueller Kontostand
    - 29 01. = Summe überfälliger erwarteter Buchungen
    .....Überfällige Buchungen mit erwartetem Wertstellungsdatum
    - 29.01. = Vorgemerkte Buchungen
    .....Vorgemerkte Buchungen. Wertstellungsdatum wird nicht angezeigt, statt dessen steht in der Spalte "vorgemerkt".
    - 29.01. = Summe erwarteter Buchungen einschl. heute
    .....Erwartete Buchungen mit erwartetem Wertstellungsdatum
    ---> Bis hierhin werden alle überfälligen, vorgemerkte und erwartete Buchungen vom aktuellen Kontostand subtrahiert.
    D.h., der für den 29.01. prognostizierte Kontostand ist um die Summe der vorgemerkten Buchungen, deren Wertstellung nach dem 29.1., liegt zu niedrig.


    Für die überfälligen und erwarteten Buchungen ist das auch in Ordnung da diese jeden Moment gebucht werden können, aber die vorgemerkten Buchungen wird das Wertstellungsdatum dabei nicht berücksichtigt. An sich müssen die in der Finanzprognose auch zeitlich richtig einsortiert werden.


    Somit gibt die Finanzprognose nicht das richtige Bild wieder.
    Was nützt mir dann also eine Finanzprognose in der Form, wenn ich nur durch eigenes Kopfrechnen mir meinen Kontostand prognostizieren kann?
    Auch wenn ich der vorgemerkten Buchung die erwartet Buchung zuweise, ändert sich nichts daran. Das Wertstellungsdatum bleibt offensichtlich unberücksichtigt.


    Ich habe mal den Abschnitt aus der Finanzprognose im Anhange eingefügt.
    Ps. In der vorgemerkten Buchung steht ein Wertstellungsdatum, warum das nicht in der Finanzprognose angezeigt wird, weiß ich nicht.


    Vielleicht wäre es schon gut, wenn das Wertstellungsdatum in der Finanzprognose mit berücksichtigt wird.


    Ich weiß leider nicht, was ich hier tun soll oder kann. Was wäre die beste Lösung:


    • Vorlaufzeit hoch setzen? Gibt es hier im Forum Erfahrungswerte mit denen sich gut leben lässt?
    • Generierung von vorgemerkten Buchungen ausschalten?
    • Nichts... mit dem Umstand leben?
    • Hoffen das WISO eine Lösung für das Problem hat und umsetzt? Mögliche Idee siehe oben.
    • Vorgemerkte Buchungen aus der Buchungsliste manuell löschen? Konsequenzen sind mir hierbei aber nicht bekannt.


    Hat denn jemand anderes ein solches Problem und entsprechende Schwierigkeiten?


    Ich weiß nicht in wie fern die Finanzprognose genutzt wird, aber ich kann, bzw. konnte, damit sehr gut meine finanzielle Situation prognostizieren.
    Das war mit Starmoney so nicht möglich, weshalb ich vor 1,5 Jahren auf MG gewechselt habe.



    Gruß


    Gerd

    Hallo Sven,


    das habe ich mir fast gedacht, aber gehofft dass es anders ist.
    Es kann doch aber nicht im Sinn des Erfinders sein, dass ich an der Vorlaufzeit drehe.


    Dann kann ich alle gleich auf 30 Tage Vorlauf setzen.
    Macht die Angelegenheit nur noch undurchsichtiger.


    Ich habe Wiso MG unter anderem wegen der aus meiner Sicht guten Prognosefunktionen gewählt. Das Argument wäre hiermit hinfällig.
    Ist bekannt, ob WISO das Problem untersucht und wenn möglich etwas dagegen unternehmen wird?


    Gruß


    Gerd

    Zitat von »GS_044« Was kann ich dagegen tun?


    Ich habe mal die erwartete Buchung mit der vorgemerkten zusammengeführt und schaue mal, wie das ganze sich verhält, wenn die endgültige Bankbuchung kommt.


    Hallo,


    wie hast Du die zusammengeführt?
    Meine erwarteten Buchungen sind nur in der Prognose ersichtlich, da noch in ferner Zukunft. Da weiß ich nicht, wie ich die zusammenführen kann.
    Auf der Buchungsseite (unten) sind nur die in kürze erwarteten und überfälligen Buchungen gelistet. Die kann ich zusammenführen.


    Die Fälle haben massiv zugenommen. Woran liegt das eigentlich?


    Fast alle Buchungen haben bis vor Kurzem noch Buchungsdatum und Wertstellungsdatum an ein und dem selben Tag gehabt. Nun liegen teilweise Wochen dazwischen.
    Liegt das an der Bank, am Empfänger, an SEPA?


    Gruß


    Gerd