Beiträge von steuerschraubendreher

    Danke für die Antworten. :)
    Habe heute noch über Bekannte den Draht zu einer Steuerberaterin bekommen.
    Bin nun selbst zu Lösung gekommen, aber vielleicht interessiert es ja auch andere.
    Die Erklärung für den Umstand ist folgende:


    Es handelt sich nicht um einen Programm oder Eingabefehler.
    Eltern bekommen bei auswärtiger Unterbringung einen Ausbildungsfreibetrag in Höhe 924 EUR. Verdient das Kind sich nun etwas dazu, so ist dies zwar bis zu 8004 EUR steuerfrei, aber das schmälert den Ausbildungsfreibetrag der Eltern. X(



    Der Verdienst des Kindes muss in der elterlichen Steuererklärung unter "Kinder" - "Berücksichtigungsgründe sowie Einkünfte und Bezüge" erfasst werden.
    (Das Geld soll man ja schließlich nicht nur für Partys ausgeben, sondern sich an der Finanzierung des Studium beteiligen. Relativ schnell ist dann der Freibetrag für die Eltern weg.) X(


    Vorsorgeaufwendungen und Werbungskosten werden unter "Ausgaben" erfasst. Für Kinder/Studenten gibt es einen Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von 1000 EUR. Den berücksichtigt das Programm automatisch. Sonderausgaben machen sich also erst bemerkbar, wenn man mehr als 1000 EUR angeben kann.


    Geld gibt es also nicht vom Finanzamt zurück, sondern vom Kind.

    Hallo zusammen,


    habe mal prinzipielle Fragen zur Erfassung von Bruttoarbeitslöhnen bei Studenten.


    kurz zur Ausgangssituation:
    - Tocher studiert, kein Bafög, unter 25 Jahre - deshalb wird Kindergeld noch gezahlt.
    - in 2011 - 2x Job als studentische Hilfskraft, jeweils ca. 3 Monate und jeweils ca. 1700 EUR Brutto - zusammen also 3400 EUR
    - für beide Jobs wurde jeweils eine Lohnsteuerbescheinigung ausgestellt.
    - Steuerklasse 1, keine Steuern entrichtet, lediglich 2x AG-Anteil zur Rente und 1x AN-Anteil zur Rente, sonst nichts weiter auf der Karte
    - Hauptwohnsitz noch bei den Eltern, Nebenwohnsitz am Studienort


    Jetzt meine Fragen: ?(
    - Muss der Verdienst der Tochter in der elterlichen Steuererklärung angegeben werden und/oder muss die Tochter eine eigene Steuererklärung abgeben?
    - Sind die Eltern zum Eintrag des Verdienstes der Tochter in die elterliche Steuererklärung verpflichtet? - wenn ja, warum?


    Anmerkung:
    - Habe testweise den Verdienst in der elterlichen Steuererklärung angegeben, der wirkt sich negativ aus sobald der Verdienst höher als ca.1400 EUR steigt. :thumbdown:
    - Verstehe das nicht, denn ich dachte immer bis zu einer Grenze von 8004 EUR ist es steuerfrei.
    - Wenn ich für die Tochter eine eigene Erklärung mache ist nichts nach zuzahlen, das widerspricht sich doch. :wacko:
    - Der Verdienst müsste doch bei einer Größenordnung von 3400 EUR steuerfrei sein, es kann doch nicht sein, dass die Eltern dafür Steuern zahlen müssen. X(


    Wäre schön, wenn sich einer findet und mir das mal kurz erklären könnte.
    Danke sagt schon mal der
    Steuerschraubendreher

    Sorry, hat eine Weile gedauert. Ich habe mich jetzt noch einmal schlau gemacht, wie diese Tätigkeit einzuordnen ist. Es handelt sich bei der Tätigkeit um eine freie Mitarbeit - also um eine selbständige Tätigkeit. Einen Vertrag gab es nicht, nur eine Verfahrensanweisung in der geregelt war wie die Leistung zu erbringen und dokumentieren ist und wie die Abrechnung zu erfolgen hat. Für die erbrachten Leistungen wurde monatlich eine Rechnung (Honorarnote) gestellt. Die Rechnungslegung erfolgte ohne Umsatzsteuer, da es sich nach §19 USTG um eine Kleinunternehmerschaft handelte.


    Die Erfassung unter "andere Einkunftsarten" ist also offensichtlich schon mal richtig.


    Trotzdem bleiben ja meine zuvor genannten Fragen bezüglich der 8004 EUR.

    Unsere Tochter studiert und hatte in 2010 geringfügige finanzielle Einnahmen als Campusscout (Verteilung von Werbemitteln) in Höhe von etwa 300 EUR. Weitere Einkünfte oder Bezüge liegen nicht vor. Von der Firma wurde sie verpflichtet ihre Einkünfte bei der Einkommenssteuer anzugeben. Wenn dieser Betrag im WISO Sparbuch unter "Kinder" - "Einkünfte anderer Einkunftsarten" erfasst wird, wirkt sich das nicht auf die Steuer aus.
    Ich hätte jetzt angenommen, das dies bis zu einem Betrag von 8004 EUR so sein müsste. Da unsere Tochter in 2011 mit etwa 2000 EUR Einnahmen rechnen kann, habe ich zu Testzwecken mal diesen Betrag eingegeben und musste feststellen, dass ein Teil dieses Einkommens dann versteuert wird. Sobald das Einkommen 1480 EUR übersteigt wird Steuer fällig. Gibt man Werbungskosten an, kann der Betrag entsprechend höher sein.


    Kann das daran liegen, das die Einnahmen in der Steuererklärung der Eltern mit erfasst werden?
    Ist es besser für die Tochter eine eigene Steuererklärung zu machen?
    Ist die Grenze von 8004 EUR von der Art der Einkünfte abhängig? (als Arbeitnehmer oder Selbsständiger?)


    Kann mir das mal bitte jemand erklären? :wacko:
    Danke sagt schon mal der
    Steuerschraubendreher

    Woran kann es liegen wenn im WISO Sparbuch die Fahrtkosten nicht korrekt berücksichtigt werden?


    zum fehlerhaften Dialog kommt man wie folgt:
    --> Immobilien
    --> vermietete Objekte
    --> Eintrag ändern
    --> weitere Werbungskosten
    --> Verwaltungskosten
    --> Fahrtkosten


    Gibt man hier direkt einen Betrag ein wird dieser in der Anzeige "Sparometer" berücksichtigt. :)
    Tätigt man aber eine detailierte Eingabe im Untermenü mit Angabe der einzelnen Fahrten steht dort zwar der gleiche Betrag aber er wird nicht berücksichtigt. ?(


    Anmerkung:
    aktuelle Version vom WISO Sparbuch ist installiert.

    Meine Frau hat ein Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst über die VBL.
    Das Teil ist nun zwischenzeilich zur Riesterrente geworden.


    Wo man die Rieserrente im WISO-Sparbuch einträgt ist mir klar.


    Muss der Betrag auch bei den freiwillige Angestellten-, Arbeiterrenten oder Höhenversicherungen angeführt werden? Denn ursprünglich ging es ja mal beim Abschluß des Vertrages um eine freiwillige Zusatzversorgung.

    Hallo,


    im Zusammenhang mit der Ermittlung der Bemessungsgrundlage für die lineare Abschreibung (Erwerb einer vermieteten ETW) kann man auch Abschreibungsnebenkosten geltend machen.
    Die Abschreibungsnebenkosten sind in 2008 angefallen. Im Programm heißt es aber "Anschaffungsnebenkosten bis 2007".


    Ist das ein Fehler im Programm?
    Wo soll ich denn die Anschaffungsnebenkosten aus 2008 eingeben?


    Vielen Dank.

    Hallo liebe Steuerfreaks,


    es geht um die Absetzbarkeit der Grunderwerbssteuer bei einer vermieteten ETW (Ferienwohnung).
    Das die Grunderwerbssteuer bei vermieteten ETW abgesetzt werden kann habe ich dem Forum schon entnommen.
    Habe im Forum zwei verschiedene Möglichkeiten entdeckt:
    1. Grunderwerbsteuer gehört zu den Anschaffungsnebenkosten und kann demnach gleich komplett geltend gemacht werden
    2. Grunderwerbsteuer und (bestinmmte) Notarkosten werden für die AfA-Berechnung zum Kaufpreis hinzugerechnet und demnach über 50 Jahre abgeschrieben


    Meine Fragen:
    Was ist denn nun richtig?
    Welche bestimmten Notarkosten sind denn gemeint?


    Vielen Dank im voraus.

    Meine Tochter 18 - hat 2 Tätigkeiten ausgeübt und deshalb 2 Lohnsteuerkarten.
    Karte 1 - Lohnsteuerklasse 1, es wurde keine Lohnsteuer einbehalten
    Karte 2 - Lohnsteuerklasse 6, es wurde Lohnsteuer einbehalten
    In der Summe liegen die Einkünfte unter der zulässigen Grenze von 7680 EUR.
    Demnach müssten wir die einbehaltene Lohnsteuer und Solizuschlag doch zurück bekommen.
    Wo kann ich die einbehaltene Lohnsteuer und Solizuschlag eingeben?
    Bei der Tätigkeit zur Lohnsteuerkarte 1 wurden vom AG ein Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichtet. Auch hierfür habe ich keine Möglichkeit zur Eingabe gefunden.


    Noch eine Frage zu den Werbungskosten.
    Zur Absolvierung des Abitur waren jede Menge Bücher erforderlich, wo kann ich solche Kosten geltend machen - bei den Eltern oder beim Kind?
    Beim Kind habe ich keine Eingabemöglichkeit gefunden - nur eine im Zusammenhang mit der Arbeit - nicht aber in Zusammenhang mit der Schule.


    Vielen Dank im Voraus.
    Steuerschraubendreher