Beiträge von gvde

    Klick doch auf das kleine Fragezeichen vor den entsprechenden Zeilen.


    1: "Das Kindergeld wurde in 2011 rechtswirksam an XY übertragen und ausbezahlt." Was bedeutet das? Kindergeldberechtigter war schon immer ich, bekomme es für beide Kinder. Muß ich da nen Hacken setzen oder nicht?

    Na, Du bekommst doch das Kindergeld. Also wurde es nicht übertragen.

    2: "Es wird die Übertragung der Freibeträge für Kinder auf die Stiefeltern beantragt" Was bedeutet das?

    Du beantragst die Übertragung des Freibetrags vom leiblichen Vater des Kinds auf den Stiefvater, sofern dieser zustimmt.

    3: "Der Übertragung der Freibeträge für Kinder auf die Stiefeltern wurde zugestimmt" Versteh ich auch nicht...

    Das müsste der leibliche Vater des Kindes in seiner Steuererklärung wählen, wenn Du in Deiner Steuererklärung die Übertragung beantragst.

    Muß ich da nen Hacken setzen? Wenn ich bei 2 oder 3 nen Hacken setze dann verschwinden unten die Freibeträge.

    Wenn Du den Haken nur bei 2 setzt, sollte der Freibetrag erhalten bleiben.

    Ich kann es dem Programm nicht erklären, dass mir zuviel Lohnsteuer abgezogen wurde.

    Wieso. Es stimmt doch alles. Du hast 408 Euro Lohnsteuer bereits gezahlt. Es hätten eigentlich nur 192 Euro oder weniger sein, wie das Programm bemerkt.


    Jetzt gibt doch testweise mal statt der 408 Euro nur die eigentlich fälligen 192 Euro ein und schau Dir den Unterschied in der Steuerberechnung an. Wie viel Differenz ergibt sich dann?


    Steht wirklich Steuerklasse 1 auf der Lohnsteuerbescheinigung?

    Ich bin Juli 2011 aus der kirche ausgetretten. Mein Mann hat auch bis Juli Kirchensteuer bezahlt, obwohl er nie getauft wurde. Beide Lohnsteuerkarten wurden ab August 2011 beim FA geändert .


    und warum behalten Sie für mein Mann überhaupt Kirchensteuer. Habe alle Kopie mein Austritt und die Vorderseite und Rückseite der Geburtsurkunde von meinem Mann bei der Einkommensteuererklärung dabei gemacht.

    Sie behalten Kirchensteuer ein, weil er Kirchensteuer gezahlt hat. Er hat Kirchensteuer gezahlt, weil er angegeben hat, dass er evang. oder kath. ist. Und weil er das angegeben und nicht widersprochen hat, ist er automatisch eingetreten: "Ein Wiedereintritt kann auch durch schlüssiges Handeln erfolgen, wie z.B. durch kirchliche Trauung, Eintrag als kirchenzugehörig in das Personenstandsbuch, unwidersprochene Angabe des Religionsmerkmals in der Steuererklärung und Zahlung der Kirchensteuer..."

    Hmm, da kann ich aber keine Beträge eingeben (meine Auswahl steht auf "Pflichtversicherung / freiwillig gesetzl. Versicherung"). Zum Verständnis: ich bin freiwillig in der Gesetzlichen und erhalte dazu einen Zuschuß für KV und PV vom AG. Zahlen muß ich die die Beiträge selbst.

    Der Gehaltsrechner geht bei freiwillig gesetzlich davon aus, dass der Arbeitgeber die Beiträge abführt. Deshalb ist das Netto dann eben um den gesamten Versicherungsbetrag niedriger. Wenn Du es anders rechnen lassen willst, musst Du es auf private Versicherung umstellen und eben den korrekte Betrag und Zuschuss eingeben.

    Ich kenne WISO Steuer nicht, aber gibt es da nicht auch noch eine genauere Unterteilung der Überprüfung. Oder zumindest eine Funktion, dass das Programm eine detaillierte Steuerberechnung anzeigt, die der des Bescheids entspricht. Bei WISO Sparbuch gibt es das...


    Der Text des Bescheids ist halt sehr schwer verständlich (wenn man nicht grade Jura studiert hat :))


    Ich glaube gelesen zu haben, dass meine Rentenvorsorge nicht anerkannt wurde, da dies schon durch meine Beiträge zur KV / PV abgegolten wurden...

    EInfacher wäre es, wenn Du den entsprechenden Passus aus dem Bescheid einfach postest. Vielleicht gibt es ja hier jemanden, der es versteht...

    Ohne genauer zu wissen, wieso abgewichen wurde, kann man Deine Frage pauschal nicht beantworten.


    1. Lies den Bescheid. Wenn irgendwas nicht anerkannt wurde, so wie Du es angegeben hattest, steht es im Text des Bescheids.


    2. Vergleiche die Berechnung der Steuerschuld im Bescheid mit der Berechnung des Programms. Das Programm bietet eine Funktion zum Vergleich des Bescheids. Das gibt Dir wieder einen genaueren Anhaltspunkt, wo abgewichen wurde.

    Tja, wenn das so ist und ich mich durch die Rückerstattungen meiner PKV "schlechter" stelle, dann werde ich zukünftig meine Arztrechnungen einreichen um so meine Steuererstattung nicht durch die Rückzahlungen der PKV zu "belasten".

    Das ist eine Milchmädchenrechnung. Du zahlst ja nicht 100% Steuern auf Deine Einkünfte. Mit einer Rückerstattung hast Du meistens mehr Geld. Du musst zwar Steuern darauf zahlen, aber nur mit Deinem persönlichen Steuersatz. Auf 1000 Euro Rückerstattung wegen 300 Euro Steuererstattung zu verzichten, bringt Dir am Ende nicht mehr Geld.


    Wo die Grenze genau liegt, ab der sich die Rückerstattung nicht mehr lohnt, kannst Du ja mit Sparbuch leicht durchrechnen. Und da Du die Belege für das letzte Jahr auch noch jetzt bei der Krankenkasse einreichen kannst, kannst Du also vor der Abgabe der Steuererklärung sehr präzise entscheiden, was günstiger kommt...

    1. Für solche Probleme solltest Du gleich im Kundencenter ein Ticket eröffnen. Da kann Dir der Buhl Support direkt am Besten helfen.


    2. Eine komplette Deinstallation des Programms ändert nichts an den Dateien, in denen Du Deine Steuererklärung gespeichert hast. Nach der Neuinstallation sind gar keine Eingaben weg. Eine Neuinstallation ist also eine Möglichkeit.

    Zum Drucken in ein PDF kann man doch einfach jeden beliebigen Drucker verwenden. Man muss nur durch den Abgabedialog durchlaufen. Irgendwann erscheint dann doch der OS X-Druckerdialog, wo man links unten wie gewohnt als PDF speichern kann. Ein sehr ungewöhnlicher Ablauf für OS X, aber es scheint überall so zu sein. Einfach den Drucker wählen und auf Drucken klicken und der Dialog kommt dann...

    Da Sparbuch leider an den Standard-Druckdialogen "vorbei" druckt, gibt es wohl keine Möglichkeit, irgendwas in PDFs zu drucken. Sparbuch bräuchte ja gar keine PDF-Converter, da OS X ja die Ausgabe in PDFs in den Druckdialogen standardmäßig eingebaut hat. Aber da Sparbuch diese Dialog nicht benutzt, geht es nicht. Du kannst also nicht einmal einen beliebigen, nicht vorhandenen Drucker installieren, und dann die Ausgabe einfach in eine PDF-Datei umleiten.


    Ich denke, es bleibt nur, ein Ticket beim Support aufzumachen, und darauf zu drängen, dass die Druckdialoge an die üblichen Abläufe beim Mac angepasst werden...

    Bis Mitte letzten Jahres hatten wir 4/4. Dann haben wir auf 3/5 gewechselt. Auf dem Ausdruck der
    Lohnsteuerbescheinigung steht jetzt:


    01.01 - 30.06. Klasse 4
    01.07 - 31.12. Klasse 3 (Ehefrau)

    Klick doch auf das Fragezeichen in der entsprechenden Zeile von Sparbuch. Da steht dann:


    "Die Steuerklasse dient dem Finanzamt zur Kontrolle. Sie hat keine Auswirkung auf die Berechnung der Einkommensteuer. [mehr...]


    Wurde die Steuerklasse im laufenden Jahr gewechselt (z. B. auf Grund einer Heirat), ist immer die zuletzt gültige Steuerklasse (1 bis 5) anzugeben. Für weitere Beschäftigungsverhältnisse (gleichzeitig bei mehreren Arbeitgebern) gilt immer die Steuerklasse 6."

    Ich soll jetzt 98 Euro nachzahlen, im letzten Jahr 4-stellig wiederbekommen...

    Du hast doch die Steuerbescheide der letzten Jahre. Sparbuch hat eine ähnliche Darstellung für die Daten, die Du eingegeben hast. Vergleiche doch mal die Steuerberechnung von Sparbuch mit dem Steuerbescheid des Vorjahrs. Da solltest Du doch schon mal grob erkennen, wo der Unterschied liegt. Das wäre ja mal ein Anfang...

    Oder wie kommt das jetzt zustande das von 1600€ nur noch ca. 170€ erstattet werden? Ich habe da irgendwie son kleines verständniss problem.

    Du bekommst die 170 Euro nicht "von 1600 Euro" erstattet.


    Du hast Dein Bruttojahreseinkommen (und ggfs. andere Einkünfte). Davon wird vereinfacht alles abgezogen, was "abgesetzt" werden kann. Das ergibt das zu versteuernde Einkommen. Damit schaut man in die Steuertabellen und erfährt, wie viel Einkommensteuer fällig ist.


    Dann rechnet das Finanzamt zusammen, wie viel Einkommensteuer Du bereits während des Jahres gezahlt hast, und zieht davon die fällig Einkommensteuer ab.


    Wenn Du während des Jahres mehr Einkommensteuer gezahlt hast, als fällig, bekommst Du eine Erstattung, ansonsten musst Du nachzahlen.


    Die 1000 Euro Werbungskostenpauschale kannst Du immer absetzen. Die wird immer automatisch vom Finanzamt abgezogen, ohne dass Du was machen müsstest.


    Wenn Du in Sparbuch testweise Deine Werbungskosten schrittweise entfernst, siehst Du, dass sobald Du nur noch 1000 Euro oder weniger ansetzt, die berechnete Erstattung/Nachzahlung sich nicht mehr ändert. Ob Du 0, 100, 500, 1000 Euro Werbungskosten tatsächlich hast und im Programm angibst, ist völlig egal. Unter 1000 Euro kannst Du Dir das ganze sparen.


    Erst, wenn Du mehr als 1000 Euro Werbungskosten hast, wirkst es sich auf das zu versteuernde Einkommen aus. 1000 Euro werden immer abgesetzt. Wenn Du mehr Ausgaben hast, kannst Du mehr absetzen.


    Aber Deine Erstattung hängt nicht direkt mit den Werbungskosten zusammen. Du erhältst die 176 Euro Erstattung nicht auf die 1678 Euro Werbungskosten. Du erhältst eine Erstattung, weil Du während des Jahres mehr Einkommensteuer gezahlt hast, als für das Jahr im Einkommensteuerbescheid fällig ist. Es hätte genauso gut sein können, dass Du etwas nachzahlen müsstest, nur eben etwas weniger verglichen mit dem Fall, Du hättest 1000 Euro oder weniger Werbungskosten. 1678 Euro Werbungskosten sagen nicht automatisch, dass Du eine Erstattung bekommst.


    Außerdem sind die Erstattungen/Nachzahlungen Steuern. 1000 Euro Werbungskostenpauschale oder Deine 1678 Euro Werbungskosten heißt nicht, dass Dir das Finanzamt die 1678 Euro Werbungskosten zurückzahlt, sondern, dass Du auf die 1678 Euro Werbungskosten keine Steuern zahlst. Wenn Du einen Steuersatz von 20% hättest, wären sonst eben 678 * 20% = 135,6 Euro fällig. Die "sparst" Du Dir, wobei aber wie oben geschrieben, das nichts direkt mit einer Erstattung zu tun hat.