Beiträge von Imker66

    Ich melde mich nochmals.


    Heute habe ich bei dem Finanzamt angerufen. Die Dame war sehr unsicher und rief mich nach einiger Zeit zurück.


    Wenn ich das richtig verstanden habe, müssen die Beiträge nach § 10 Abs. 1 Nr. 3 höher als 4800 sein, dann würde der Vorwegabzug von 4800 € greifen. Dieses erscheint mir völlig unlogisch. Das hieße ja, dass dann nur der übersteigende Betrag abzugsfähig wäre. Das wäre ja eine Verschlechterung.


    Bin ich hier im Forum an der richtigen Stelle? Oder hätte ich das in einer anderen Rubrik eintragen müssen?

    Vielen Dank für die Antwort. Nachdem ich meine letzte Nachricht geschrieben hatte, ahnte ich was ein screenshot sein könnte.Reicht das Anlageformular Vorsorgeaufwand?Ich bin privat versichert und meine Frau gesetzlich (beide Rentner).Die Regelung mit der Günstigerprüfung verstehe ich nicht.
    Wie gesagt, das Wiso Programm errechnet einen Vorwegabzug von 4800.
    Ich würde mich über eine Hilfe sehr freuen!Beste Grüße


    Ich hoffe, ich habe hier im Forum alles richtig gemacht und die Anhänge (Formular Vorsorgeaufwand) kommt an.

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.



    In Zeile 11 habe ich in beide Felder eine 1 eingetragen.


    Ich bin hier neu! Was sind bereinigte Screens?


    Hier nähere Angaben lt. Steuerbescheid 2012


    Beschränkt abziehbare Sonderausgaben
    Beiträge zur Krankenversicherung
    Ehemann 3049
    Eherau 419


    Beiträge zu Pflegeversicherung etc.


    Ergibt schließlich "Summe der Beiträge nach §10 Abs. 1 Nr 3 EStG 4208,00
    ab sonstige steuerfreie Zuschüsse 757,00
    Summe der abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen 3451,00


    Das Wiso Programm macht einen Vorweg-Abzug von 4800,00

    Ich zahle Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung und bin verheiratet. Nach dem Wiso Programm wurden 4800 € abzugsfähige Vorsorgeaufwendungen ermittelt. das Finanzamt errechnet 3400 €. Ist das ein Programmfehler oder habe ich eine falsche Eintragung gemacht??


    Der Bescheid ist für das Jahr 2012


    Ich bitte um Hilfe


    Freundliche Grüße

    Zitat von "Opa"

    Zeile 44 ist richtig. Die Fehlermeldung muss aber andere Ursachen haben. Das Beteilungsverhältnis muss vorher bei Eheleuten angegeben werden; Alleineigentum von EM/EF o. gemeinschaftl. Eigentum.


    Bei der Einragung der Zinseinkünfte muß man sich ja zwangsläufig festlegen, wem diese zuzuordnen sind. Trotzdem erfolgt bei der Plausib.Prüfung der Hinweis:


    Name des Feldes : Erträge aus Beteiligungen: 1. Beteiligung: Ausländische Zinsen und andere Erträge sowie Erträge aus ausländischen Investmentanteilen: Abzuziehende ausländische Steuern nach § 34c Abs. 2 und 3 EStG (Steuerpfl. Person / Ehemann / Gemeinschaft)


    Betroffene Feldkennung : 304114


    An ELSTER übergebener Wert: 5


    und dann geht nichts mehr.


    Wo ist da der Fehler zu suchen???


    Freundliche Grüße

    Zitat von "fjk"

    und welche Nummer ist das im WISO Steuerprogramm ? (für den Solidaritätszuschlag)
    oder war die Antwort gar nicht für den Solidaritätszuschlag gemeint?



    Der Soli wird ja in Zeile 44 Kap eigetragen.
    In dem WisoProgramm müßte man erst die Zeile 36 - 44 öffnen und ann in Zeile 44 den Soli eintragen.


    Wenn man das jedoch so macht, kommt bei der Plausibilitätsprüfung füer ELSTER eine Fehlermeldung, weil man das "Beteiligungsverhältnis" oder so ähnlich, nicht eingesetzt habe.


    Freundliche Grüße

    Hallo


    ich habe auch das Problem. Die Meldung taucht bei der Plausibilitätsprüfung bei Elster auf.


    In die Zeile 44 Kap muß ja der Soli eingetragen werden und das geschieht über den Umweg
    Zeile 31 - 44 Erträge aus Beteiligungen und anzurechnende Steuern und dann kann man erst den Soli eintragren.
    Ich vermute dass hier ein Programmfehler vorliegt.


    Oder wo wird sonst wenn eine Jahresbescheinigung vorliegt, der Solidaritätszuschlag eingetragen?????


    Freundliche Grüße