Beiträge von F.v.B.

    Hallo,

    Vielen Dank erst mal für Eure Diskussion. In den letzten Tagen hat mir ordentlich der Kopf geglüht, um erst mal "grobkörnig" zu Verstehen, was sich bei uns (meiner Frau und mir) durch den Renteneintritt geändert hat.

    Solange wir noch gearbeitet haben, haben wir auch Lohnsteuer gezahlt, die vom Arbeitgeber an das FA abgeführt wurde, die "Vorauszahlung". Der zu versteuernde Betrag unserer Rente wird demnach von der RV nicht abgeführt, sondern nur gemeldet. Es gibt also keine Vorauszahlung, wie beim Lohn? Das zu versteuernde Einkommen ist bei uns am Ende immerhin über 18000€. Sollten sich die daraus ergebenden Steuern mit den Handwerkerleistungen so präziese auf 0,00€ errechnen?

    Das ist der Punkt, der mich stutzig macht. Ich möchte mich vom FA nicht überraschen lassen. Vielleicht könnt Ihr da eventuell einen Denkfehler erkennen? Von einem Fehler im Programm gehe ich nicht aus. Danke schonmal im Voraus.

    Hallo,

    Seit 1.1.19 sind wir beide Rentner. Ich noch EU-, meine Frau Altersrentner. Entsprechend habe ich die Bezugsmeldungen der RVers. übernommen und im Programm übernommen. Habe auch jede Menge Handwerkerleistungen (über 5000€) eingetragen. Im Programm ändert sich aber nichts am Erstattungsbetrag(0,00€). Welcher Logik folgt diese Berechnung? Habe ich etwas falsch- oder vergessen einzutragen?

    Ich bin schon seit 2007 EU-Rentner. Meine Frau hat noch bis 2018 gearbeitet und wir hatten bis dahin meistens durch Werbungskosten Erstattungen. Irgendwie verstehen wir das jetzt nicht.

    Vielleicht kann uns jemand diese Zusammenhänge erläutern?

    Danke im Voraus!

    LG Frank

    <X:?::wacko:

    Hallo,

    Erst einmal vielen Dank für Eure Bemühungen.

    Und wieder die Frage nach dem genutzten Programm

    Sorry, ich habe WISO Steuersparbuch.

    Weglassen! Wo nichts ist gibt man auch nichts ein.

    OK! Durch die Datenübernahme vom Vorjahr sah ich mich irgendwie genötigt, auch dieses Jahr wieder was einzutragen (nämlich nichts!). Logisch betrachtet hast Du Recht. Hab mich einfach nur dusselich angestellt.

    Mit internetten Grüßen

    Frank

    Hallo miwe4,

    Danke für die, natürlich, bessere Vormulierung. Ich hatte die Kollegin so verstanden. Wenn man das erste mal vor dieser ganzen Materie steht, ist mann ohnehin etwas kopflos, bis man alles wieder geordnet hat. Danke.

    Hallo,

    Dieses Jahr haben wir erstmalig die Situation, daß meine Frau vom 1.1.18 bis 23.12.18 Verletztengeld bekam. Anschließend noch 4 Tage Resturlaub und ab 1.1.19 Altersrente. Die Krankheitstage und den Urlaub habe ich korrekt eingetragen. Beim Eintrag: 0 Tage Arbeitsstelle aufgesucht(was ja stimmt), straikt das Programm und zeigt rote Fehlermeldung. Sollte ich den ganzen Abschnitt, Wege zur Arbeit, ganz weglassen, also Löschen? Oder kommen da noch ganz andere Fehlermeldungen?

    Mit internetten Grüßen

    Frank

    Hallo Billy,

    Ich bin zugegeben reichlich spät, aber erstmal Danke.

    Ich habe mich zwischenzeitlich beim zuständigen "Erbschaftssteuer-Finanzamt" informiert. Das gibts wirklich! Im Erbfall werden alle Nachlässe, wie Geld auf Bankkonten oder Immobilienwerte, dort hin gemeldet und registriert. Kommt man über die Freigrenze, dann wird man automatisch per Brief informiert und wird dadurch Erbschaftssteuerpflichtig. Keine Sorge, die melden sich! Und wenn nicht, dann ist man noch unter der Freigrenze.

    Ich hoffe, ich konnte anderen damit helfen?

    Mit internetten Grüßen

    Frank

    Hallo,
    Bei der Übernahme der Daten von der el. Lohnsteuerbescheinigung meutert das Programm. Es kommt mit dem Wert der einbehaltenen Lohnsteuer nicht klar. Da ich auch noch Zeiten mit Entgeltersatzleistungen(Verletztengeld) habe, hab ich unter "1. Dauer des Dienstverhältnisses", im Programm den Zeitraum der Entgeltersatzleistung ausgeschlossen. Die Dauer der 6 Wochen Krankschreibung sind aber in "1. Dauer des Dienstverhältnisses" mit enthalten. Damit ist das Programm einverstanden. Dadurch stimmen die Lohnsteuerbescheinigung und die Eingabe im Programm, in Punkto Dauer des Dienstverhältnisses, nicht mehr überein!
    Ist das ein Fehler im Programm oder so gewollt?

    Hallo Leute und Steuerprofis,
    Ich hatte das gleiche Problem, wie ihr und bin dann folgendermaßen vorgegangen!
    1. Updates aktualisieren!
    2. Programm beenden(schließen),
    3. Computer neu starten(es wird beim Update auch etwas in der Registry geändert!), Das ist wahrscheinlich der Knackpunkt!
    4. Programm neu starten,
    5. Im „Steuererklärung abgeben“- Modus ruhig nochmal ELSTER „senden“ anklicken! (kann nichts passieren, da ohnehin nur die letzte ElStEr vom Beamten gelesen werden kann! Er brauch ja die „Telenummer“)
    6. Ihr werdet sehen, daß sich dann auch die Voransicht ändert und ohne den Überdruck „Für Ihre Unterlagen“ angezeigt wird. Auch die wichtige Telenummer ist dort schon zu sehen.
    7. Die detaillierte Darstellung habe ich noch eingestellt und dann ausgedruckt!
    8. Um Papier zu sparen habe ich die Kopie als PDF gespeichert.
    9. Fertig! So müßte es funzen.
    Wenn der Druck fürs Finanzamt als „Entwurf“ angezeigt wird dann sieht das PDF genauso aus! Also auch mit dem Überdruck: „Für Ihre Unterlagen“. Es macht also keinen Sinn das PDF auszudrucken, denn wichtig ist die Telenummer, die erst nach dem SENDEN generiert wird!
    Ich hoffe, daß das auch bei Euch das Problem löst!
    Also, Tschüß bis neulich :thumbsup: :D

    Hallo alle zusammen,
    Sorry, wenn ich diesen Thread wieder aus der Versenkung hole, aber das trifft auch mein Anliegen am Nächsten. Zudem ist er noch nicht abgeschlossen.
    Die Vorschau ist bei mir auch wie bei "axelaos". Was Du geschrieben hast weis ich wohl:

    Keine Angst, Du verschickst gar keine Seiten, sondern nur die Daten.


    Ich kann aber nicht einordnen daß beim ELSTER-Ausdruck für das FA meine Anlage S Seite 1, mit der Aufstellung der "Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit" mit der Überschrift: "Achtung: Nur für Ihre Unterlagen! Nicht an das Finanzamt abgeben." versehen ist Es ist auch von allen Seiten nur bei dieser Anlage. Ansich wird diese Aufschlüsselung für die Belege gebraucht oder gibt es da einen anderen Hintergrund? Ich habe diese Anlage daher rausgenommen. Die Belege sind noch in der Akte.
    Für eine schnelle Antwort schonmal vielen Dank vom Frank

    Hallo an alle Leidensgenossen,


    Wie ich festststellen muß, wird die Gemeinde derer, mit dem gleichen Fehler, immer größer. Zudem wird die Zeit auch langsam knapp. Ich wollte schon einen neuen Titel starten, als ich auf diesen Inhalt gestoßen bin, der haargenau auch mein Problem ist. Ich kann da aber noch einen drauflegen, denn bei einem meiner Druckversuche öffnete sich zumindest schon mal das pdf-Programm, allerdings ohne Inhalt. Ansonsten alles genau so, wie bei Euch. Meine Voraussetzungen sind W7 und Übermittlung natürlich ohne Signatur. Ich würde mir wünschen, daß diesen Monat noch eine Lösung für diesen Bug auftaucht.

    Hallo,
    Erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich hab mir diese Möglichkeit der Eingabe mal angesehen. Darauf bin ich noch gar nicht gekommen. Aber gut zu wissen, daß es dort auch möglich ist Kleinigkeiten einzugeben. Da ich aber meine Ausgaben für diese Einnahmen nicht belegen kann, kam mir meine Variante mit der Pauschale ganz gelegen. Ergänzend muß ich noch hinzufügen, daß ich das Kästchen <Es soll kein Formular für diese Tätigkeit erzeugt werden> angeklickt habe. Für diese Kleinigkeit habe ich das, von mir aus gesehen, nicht für Nötig erachtet.
    Für eventuelle anderweitige Aspekte lasse ich dieses Thema mal noch offen.

    Hallo, werte Usergemeinde,


    Als Erwerbsminderungs-Rentner(EMR) hatte ich '09 einen kleinen "Hinzuverdienst".(Sonst keine weiteren Einkünfte) Da es nur 50,- € waren, möchte ich auch keinen Sturm im Wasserglas erzeugen. Vielleicht komme ich ja mit meinen Artikeln noch einmal an die 400,- € Schallgrenze heran?


    Lange Rede kurzer Sinn, das Geld war für einen Bildartikel in einer Zeitung. Ich habe im WISO-Programm unter 'Freiberufliche und selbständige Arbeit' > 'freiberufliche Tätigkeit' bei Berufsbezeichnung 'Bildberichterstattung' eingetragen. Die Art der Gewinnermittlung habe ich bei der Vorgabe '§4 Abs.3 EStG(EÜR)' belassen und die 50,- € als 'Betriebseinnahmen-umsatzsteuerfrei, nicht steuerbar oder § 13b Umsätze' eingegeben. Die Betriebsausgaben hab ich dann 'pauschal' unter 'hauptberufliche schriftstellerische oder journalistische Tätigkeit' eingestellt. Dabei kommen dann 35,- € Gewinn heraus.


    Ob das jetzt alles richtig war, weis ich nicht wirklich? Vielleicht ist jemand auf dem Gebiet etwas kundiger, als ich und kann mir das bestätigen, ablehnen oder erklären. Für eventuelle Antworten möchte ich mich im Voraus bedanken! ?(

    Hallo,
    Erst mal Danke für die Antworten.
    Meine Bedenken wegen der beinhalteten sonstigen Werbungskosten müssten also auch abwarten? Wenn dann(vielleicht im März) etwas fehlt, sollte ein Einspruch allemal möglich sein. OK. Übrigens hatte ich auch schon an die 56 748 684 Briefe gedacht und das da einiges an Neuveranlagungen hängen bleibt. Ich lasse dieses Thema aber trotzdem noch eine weile offen, falls noch jemand neue Ansichten hat.
    Danke nochmals und

    [Blockierte Grafik: http://freenet-homepage.de/jeschke-frank/bilder/forum-km-pauschale.jpg]


    Hallo,


    Diesen Text aus dem Steuerbescheid kennt jeder. Ich habe mit WISO '08 die km so, wie ich sie gefahren bin, angegeben. Das Programm hat es gesetzeskonform berechnet und mit ELSTER übermittelt. Ich hatte Strecken über und unter 20 km. Da meine Frau einen Weg von 22 km zur Arbeit hat, sind auch nur 2 km angesetzt worden. Durch die Mehrberechnung der 20 km kommt meine Frau jetzt über 920,-Eur. Kann ich jetzt davon ausgehen, daß das FA anhand der Anlagen wieder diese km herausfischt und die sonstigen Werbungskosten mitberechnet, da diese, weil unter 920,-Eur, faktisch unter den Tisch gefallen sind? Kurz: Funktioniert das mit dieser "Vorläufigkeitserklärung" automatisch oder sollte man da 'erinnern'? Ich habe da so meine Bedenken mit diesem Amtsdeutsch.


    Schon mal Danke im Voraus und

    Hallo Kalle85,


    Wenn Du dich mit WISO eingearbeitet hast, wirst Du es alsbald abbonieren, so, wie ich z.B. Aber der Fehler liegt bestimmt nicht am Abbo. Du hast es nur preislich günstiger und automatisch im November jeden Jahres. Soweit 3.


    1. Das ist ein Irrglaube. Es heist zwar "vereinfachte Steuererklärung", ist aber mehr Papier, als sonst. Laß Dich aber nicht gleich davon abhalten. Wenn Du die ELSTER(elektronische Steuererklärung) online abschickst dann mußt Du sie auch ausdrucken. Es kommt nur darauf an, ob Du für Dich auch einen Ausdruck brauchst. Das muß entsprechend in den Druckoptionen angeklickt werden. Sinn dieser papieraufwendigen Angelegenheit ist: Das Finanzamt hat Deine Daten sofort auf dem Computer und brauch das alles nicht mehr aufwendig einzugeben. Insofern kommst Du auch schneller dran mit der Berechnung. Jetzt kommt der Sicherheitsaspekt: Der Beamte kommt aber nicht eher an Deine ELSTER bis er Deinen Ausdruck hat, weil da eine Telenummer drauf ist, mit der er Deine Daten erst öffnen kann. Du mußt also diesen Ausdruck, Deine ausgedruckten Anlagen und sämtliche Belege und Quittungen zum FA schicken, sonst läuft nix. Bevor Du druckst, stecke eine volle schwarze Patrone in den Drucker und genügend Papier. Das heißt nicht, das die Patrone leer wird, aber es ist sicherer, damit Du nicht mittendrin abbrechen mußt und dann wieder von vorn beginnst. Das Programm weist Dich aber auch nochmal darauf hin. Ich mache das schon einige Jahre und eine schnelle Berechnung ist mir das Papier wert.


    2. kann ich nicht nachvollziehen, aber in der Regel gibt es meistens auf irgend einem Wege einen 'Link' oder eine 'Hilfe', die diesen Fehler erklärt. Wenn nicht müßtest Du in der 'Hilfe' des Programms mal suchen. (Oder es antwortet ein Anderer auf diese Frage) Wenn es aber etwas mit Deiner Steuererklärung zu tun hat, dann solltest Du die "Plausibilitätsprüfung" mal anklicken. Dort wirst Du dann auf die Punkte hingewiesen, die steuerlich nicht zusammen passen, also nicht plausibel sind.


    Ich hoffe Du kommst weiter und ich konnte Dir etwas helfen.


    Gruß Frank