Beiträge von stefaktiv

    Die Frage ist, ob diese Daten immer sauber von der Bank kommen. Buhl nutzt ja meines Wissens nach auch die Komponente von DDBAC zum Onlinebanking. Ich habe mich mit dem Thema intensiver beschafft, nachdem ich für eine eigene Datenbank eine Onlinebanking-Komponente programmiert habe. Es gibt dazu ein Buch "Onlinebanking mit Access" aus dem Minhorst-Verlag. Grundlage ist auch eine Abfrage der Kontoumsätze via DDBAC. Für mich überraschend und etwas frustrierend war, dass die SEPA-spezifischen Informationen offensichtlich nicht sauber in einzelne Datenfelder getrennt verschickt werden. So steht die IBAN des Absenders in einem SEPA-Betrefffeld, in dem danach dann auch der eigentliche Betreff sowie Referenznummern auftauchen. Vielleicht ist es auch für Buhl nicht so einfach, dass aus den von den Banken übersandten Daten sauber alle Einzelinformationen extrahiert werden.

    Gibt es denn schon irgendein Unternehmen, das Rechnungen auf Wunsch nach dem ZUGFeRD-Standard an Endkunden verschickt? Ich lese es so, dass es sich eigentlich um einen Standard zwischen Unternehmen und Staat handelt. Da ich meine Rechnungen in ELO Office ablege wäre zumindest bei den elektronisch erhaltenen natürlich schon praktisch, wenn Metadaten aus einer enthaltenen XML-Datei ausgelesen werden können. Dann sollte Wiso Mein Geld auch damit umgehen können.


    Für mich schließt das eine das andere aber nicht aus. Es wird wohl noch lange Papierrechnungen geben und da hilft es dann auch nicht weiter, wenn das XRechungsformat akzeptiert wird. Schließlich bekommt man das XML-File ja nicht ausgedruckt zugeschickt :-)

    Ich nutze WISO Mein Geld schon seit über 10 Jahren und habe mich oft über die kursiven Buchungen geärgert. Seit 10 Jahren brauche ich das nicht und die Zuordnung hat in der Zeit eigentlich nie so vollständig funktioniert. Immer wieder haben sich die Buchungen angesammelt, mussten gelöscht werden und dabei sind zumindest in früheren Versionen auch gerne mal (nicht markierte) reale Buchungen rausgeflogen.


    Was ich mir wünsche wäre ein einfacher Knopf: "Kursive Buchungen ausschalten". Ich möchte das nicht für alle meine Konten machen müssen. Da ich die Konten meiner kompletten Familie verwalte ist das nämlich etwas mehr...


    Wenn es nicht korrekt funktioniert, dann brauche ich den Quatsch als normaler Benutzer nicht. Wenn ich eine Überweisung gemacht habe, dann weiß ich das einen Tag später auch noch und spätestens danach sehe ich es ja auch über die real durchgeführte Buchung auf dem Konto.


    Im Internetzeitalter ist für mich eher die Frage, warum eine Überweisung so lange "in der Leitung" hängen muss, bis sie tatsächlich verbucht ist. Wenn die Überweisung mit einer sicheren Authentifizierung durchgeführt wurde und das Empfängerkonto vielleicht sogar schon regelmäßig von mir Geld bekommen hat, dann sollte das doch eine Sache von Sekunden sein, dass das Geld transferiert wird. Dann bräuchte man auch gar keine "vorgemerkten" Buchungen mehr... wäre ja sofort online im Echtbestand ersichtlich.

    Seit der letzten Aktivität ist wieder einmal einiges an Zeit vergangen. Trotzdem hat sich in der Sache nichts getan. In einem anderen Thread wird berichtet, dass wohl ein andere App von Buhl den QR-Code einlesen kann bzw. dass man diese Funktion dann doch nicht findet:


    Girocode oder QR Code

    https://www.buhl.de/finanzblick/finanzblick-und-sepa/


    Irgendwie ist es schon komisch: alle reden von Digitalisierung, von Industrie 4.0 von Vernetzung und so weiter. Aber ich tippe immer noch IBAN-Nummern von Rechnungen ab. Vom Komfort gibt es sogar Rückschritte: durch die Abschaltung des iTAN-Verfahrens bei der Sparda-Bank muss ich jetzt immer über die Sparda-Secure-App gehen. Die geht aber nur im Zusammenhang mit dem Netbanking und die Sparda-Bank sieht es nicht für nötig an, hier eine HBCI-Schnittstelle zu schaffen.


    Die Tatsache, dass auf vielen als PDF verschickten oder per Post versandten Rechnungen immer noch kein QR-Code zu finden ist, bestätigt für mich nicht die Notwendigkeit der Tatsache, dass es nötig wäre hier eine Vereinfachung zu schaffen. Und auch die Anlage von Kontakten hilft nur mäßig weiter. Denn bei den Arztrechnungen werden wie geschrieben öfters einmal externe Labore beauftragt. Die stellen dann einmalig eine Rechnung - ich bekomme von denen nie wieder eine IBAN zu Gesicht. Manche Bankverbindungen ändern sich auch, manche Ärzte wechseln die Vertragslabore etc. pp.

    Gleiches Problem bei mir. Dazu gleich noch eine Frage: wenn ich über den DBBC-Administrator gehe, dann kann ich das Konto erfolgreich einrichten und synchronisieren. Beim Konto in MeinGeld habe ich die Verbindung vorher gelöscht. Jetzt würde ich gerne die neu eingerichtete Verbindung mit dem bereits bestehenden Konto verknüpfen. Leider gibt es bei der Übersicht der HBCI-Kontakte aber nur den Punkt "neues Konto anlegen". Das ist natürlich blöd, da ich eben gerade kein neues Konto anlegen, sondern das bestehende weiter nutzen will.

    Ach ja und wg. der notwendigen Hardware: zeig mir ein aktuelles Notebook ohne eingebauter Webcam. Warum sollte mit dieser nicht möglich sein, was jedes noch so billiges Smartphone mit Fotofunktion auch kann?

    Ich suche immer noch den Anwendungsfall, wo eine Privatperson ständig von unterschiedlichen Empfängern Rechnungen bekommt, so dass sich eine derartige Funktionalität lohnen würde.


    Wer Privatpatient ist und Kinder hat, die des öfteren Mal zum Arzt müssen, der bekommt ständig von unterschiedlichen Empfängern Rechnungen. Denn jeder Bluttest o.ä. geht an ein anderes Labor und pro Test wird eine separate Rechnung gestellt.


    Das ist aber nur ein Teil meiner Anforderung. Wenn in einer Familie öfter auch mal bei kleineren Internetläden eingekauft wird, die kein Paypal o.ä. anbieten, dann hat man regelmäßig Rechnungen von unterschiedlichen Firmen. Ist ja toll, wenn man hierfür einen Kontakt anlegen kann - allerdings kaufe ich mir halt nur einmal ein altes Buch bei einem Kleinsthändler aus Buxtehude.


    Einen Standard bzgl. der QR-Codes gibt es schon. Und es gibt auch viele Banken, die entsprechende Funktionen in Ihre Apps einbauen. Wenn die Sache mit dem QR-Code so sinnlos ist wie von Dir beschrieben - warum gibt eine Bank dann für die Entwicklung entsprechender Funktionen so viel Geld aus? Das ist doch ein Widerspruch an sich...

    Also ich fände die Möglichkeit auch gut und denke, dass es einen Unterschied macht, ob ein Unternehmen wie Amazon quasi Marktführer ist oder ob es sich um einen No-Name-Shop handelt.


    Amazon nutzen einfach viele Leute - entsprechend wäre sicher bei anderen auch die Möglichkeit zum Abrufen der Kontoübersicht sinnvoll.

    Lustig finde ich, dass z.B. die Ing-Diba schon massiv Werbung mit der "Foto-Überweisung" macht:


    Der Ansatz geht wenn ich es richtig verstanden habe sogar über das bloße Auslesen eines QR-Codes hinaus, weil die Daten auch aus Rechnungen und Überweisungsbelegen ohne QR-Code übernommen werden können.


    Das ist sicherlich recht anspruchsvoll in einem Programm umzusetzen und ich weiß auch nicht, ob es wirklich so gut funktioniert, wie in der Werbung gezeigt. Umso dringender sollte man bei Buhl zumindest die "kleine" Lösung mit dem QR-Code anpacken und die Einstellung "machen wir nicht" doch noch einmal überdenken.

    Nachdem die ursprüngliche Diskussion irgendwann versandet ist, habe ich noch einmal den Buhl-Support direkt kontaktiert... hier das unbefriedigende Ergebnis:


    Stefaktiv schrieb:

    25.03.2014 10:56:43


    Sehr geehrte Damen und Herren,seit der SEPA-Umstellung kämpfen wohl alle Bankkunden die Überweisungen per Hand eingeben müssen mit den langen IBAN-Nummern. Zwischenzeitlich wurde auf europäischer Ebene bereits ein QR-Code für Überweisungen zertifiziert. Damit muss man die Daten nicht mehr abtippen, sondern nur noch den QR-Code abscannen. Viele Apps für Tablets und Mobiltelefone bieten die Funktion bereits an und ich würde mich freuen, wenn WISO Mein Geld in einer zukünftigen Version auch mit QR-Codes umgehen könnte. Neben dem Einlesen von QR-Codes wäre sehr wünschenswert, dass auch QR-Codes erzeugt werden könnten, damit man im Fall einer Überweisung auf das eigene Konto der jeweiligen Gegenseite auch einen QR-Code zukommen lassen kann.

    Yvonne Hörmann (Buhl) schrieb:

    26.03.2014 12:21:40 vielen Dank für Ihre Anfrage zu dem Programm WISO Mein Geld.Wir haben Ihren Hinweis als Verbesserungsvorschlag an die Entwicklungsabteilung weitergeleitet. Verbesserungsvorschläge werden umgesetzt, wenn- diese zu einem Kontext der jeweiligen Weiterentwicklung passen,- entsprechende Nachfragen von Kundenseite bestehen,- der Ressourcenbedarf für eine Umsetzung verhältnismäßig ist.Leider können wir aus diesen Gründen derzeit keine konkreten Aussagen zu einer Umsetzung machen. Wir bedanken uns schon hier für Ihr Interesse an unseren Produkten, die durch Ihre Ideen und Wünsche gestaltet werden.Für weitere Fragen, Anregungen und Hinweise stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.



    Stefaktiv schrieb:

    25.04.2016 17:54:00
    Ich komme auf meine Anfrage aus dem Jahr 2014 zurück, nachdem ich immer häufiger Rechnungen mit QR-Code erhalte und diese gerne direkt einlesen würde.


    Hat sich in der Sache schon etwas getan?

    Martin Stahl (Buhl) schrieb:

    25.04.2016 18:15:05 vielen Dank für Ihre Anfrage.


    Seitens des Projektmanagements ist zu Ihrem Verbesserungsvorschlag für die Desktop-Software WISO Mein Geld keine Anpassung geplant. Über eine Realisierung für mobile Endgeräte mit unserer App finanzblick steht eine Entscheidung noch aus.


    Für weitere Fragen, Anregungen und Hinweise stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

    Hallo,


    viele Banken bieten als Paypal-Alternative zwischenzeitlich Paydirekt an. Meine Frage ist, ob Mein Geld auch die Möglichkeit zur Eirnichtung von Paydirekt-Konten anbietet? Falls ja: wie kann man das einrichten.


    Grüße


    Stefan

    Ich möchte die Frage noch erweitern, nämlich ob es in MG irgendwie einstellbar ist, dass man PIN/TAN-Verfahren und Chipkarte für ein Konto verwendet. Und zwar in der Konstellation, dass PIN/TAN bei den normalen Umsatzabfragen verwendet wird und die Chipkarte nur für Überweisungen?


    Für ein Konto bei der Raiffeisenbank habe ich nämlich eine Chipkarte und den Rainer SCT Chipkartenleser mit Display. Für Überweisungen ist das praktisch, weil man nicht mit mTAN rummachen muss. Aber für die Kontoauszüge finde ich es total unpraktisch, weil ich die jeden Tag abrufe und dann immer der Hinweis kommt, dass der Chipkartenleser eingesteckt und die Karte eingelegt sein muss. Dann noch die PIN-Eingabe auf dem Display. So richtig komfortabel ist das nicht.


    Ideal wäre wie gesagt die Aufteilung: Kontoauszüge ohne Chipkarte mit der im Datentresor hinterlegten PIN und Überweisungen mit der Chipkarte.

    Ich ärgere mich auch schon seit längerer Zeit über die unübersichtlichen Informationen im VWZ. Nachdem ich gerade selbst eine Access-Datenbank mit der Komponente von Datadesign programmiere auf die ja auch MG2015 zugreift stelle ich mir die Frage, weswegen statt dem Feld .Purpose nicht das Feld .SepaPurpose ausgelesen werden kann. Letzteres enthält den VWZ zumindest ohne Zeilenumbrüche. Denn die machen ja nun wirklich keinen Sinn, wenn einfach mitten im Wort umgebrochen wird.


    Auf die verschiedenen SEPA-Kürzel im Verwendungsweck zu reagieren müsste doch auch ohne Probleme programmtechnisch möglich sein. Nur bräuchte man eben für die nach den Kürzeln enthaltenen Informationen jeweils eigene Datenbankfelder. Wenn der vollständige Inhalt des VWZ in einen Feld gespeichert wird und dann der bereinigte VWZ in einen eigenen Feld, dann wäre die vollständige Information noch vorhanden, für die Übersichtslisten könnte aber ausschließlich der bereinigte VWZ herangezogen werden.


    Ich möchte in einem Onlinebankingprogramm für das regelmäßig Geld gezahlt wird tatsächlich auch eine Übersichtliche Buchungsliste haben. Und da gehört für mich ein verständlicher Verwendungszweck der Buchungen absolut dazu. Dort sehe ich, was genau der Inhalt der Buchung war. Steuerungsmerker und Referenznummern interessieren mich nicht. Ich kenne praktisch keinen Nutzer, der diese internen Codes gerne lesen möchte. Oder weiß von Euch jemand einen Grund, weshalb man das gerne lesen würde?

    Nachdem ich hin und wieder mein System neu aufsetze sind mir zwischenzeitlich all die Programme lieb, die eine Installation ohne Einbindung in die Registry erlauben. Mein Geld gibt es auch in einer Stick-Variante, die eigentlich genau so eine Installation bietet. Leider habe ich nirgendwo eine Möglichkeit gefunden, die Stick-Variante z.B. auf einer externen Festplatte installieren zu können. Mir werden tatsächlich nur USB-Sticks angezeigt. Und dort ist auch keine freie Pfadwahl möglich - vielmehr ist der Name des Speicherpfades schon vorbelegt.


    Ich wollte jetzt bei der Installation ein bisschen tricksen und hab den Memorystick auf den Laufwerksbuchstaben der externen Festplatte gelegt. Der Stick wurde gefunden und dann hab ich gleich vor weiteren Schritten die3 Laufwerksbuchstaben wieder geändert. Tatsächlich wird MG auf der externen Festplatte installiert. Soweit so gut. Nur kann man jetzt keine Datenbank von einem belieben Speicherort öffnen. Oder habe ich da etwas übersehen?


    Könnte man die Installation der USB-Variante nicht auch für alle Verzeichnisse freigeben?

    Hallo,


    wie viele andere Leute auch nutze ich jeden Tag den Fahrtweg zur Arbeit in den Öffentlichen zum lesen. Einige Internetforen bieten hierbei einen Support für die sehr beliebte App "Tapatalk". Mit dieser kann man auf Smartphones und Tablets recht komfortabel Beiträge lesen oder selbst schreiben. Ich habe selbst schon zwei ehrenamtlich betreute Foren umgestellt - der Aufwand ist relativ gering.


    Für mich wäre solch ein Tapatalk-Support auch für dieses Forum hier ein Gewinn - am Abend fehlt mir oft die Zeit um im Forum zu stöbern oder ich bin schon zu müde um noch zu antworten. Anderen Leuten wird es auch so gehen - im mobilen Zeitalter könnte hier ein Tapatalk-Support auch die Zugriffszahlen und die Beteiligung im Forum erhöhen.


    Grüße


    Stefan