Beiträge von Markus74

    Wenn du in Periode 13 1780 an 1789 buchst, geht dein 1780 (ggf. unter Einbeziehung des 1781, wenn Fristverlängerung beantragt ist) doch für die Umsatzsteuererklärung auch auf.
    Wir buchen allerdings die Periodenabgrenzung über 1780 an 1736 ein. Das Konto 1789 lassen wir außen vor.

    Leider reicht es nicht, nur die Fahrten zur Arbeit aufzuzeichnen. Wenn Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte von mehr als 4500 € geltend gemacht werden sollen, werden diese in der Regel nur anerkannt, wenn ein ordentliches, vollständiges Fahrtenbuch vorliegt.


    Dass hierzu durch das Finanzamt zunächst eine falsche Auskunft erteilt wurde, ist leider nicht so ungewöhnlich.


    Eine gute Quelle kann ich auf die Schnelle leider auch nicht angeben. Gefunden habe ich nur dies: http://www.n-tv.de/auto/Geld-z…iskus-article2902461.html

    Das ist nur zum Teil eine Frage des kontierens sondern vielmehr eine der fehlenden Periodenabgrenzung beim Überschussrechner.


    Beim Überschussrechner wird die Vorauszahlung für da IV. Quartal nunmal nicht mehr im aktuellen Jahr verbucht, weshalb hier immer manuell korrigiert werden muss. Beim Bilanzierer ist das natürlich etwas anderes. Da muss 1780 aufgehen, sonst steckt in der Verbuchung der Wurm. Da kommt dann allerdings nicht das Konto 1790 ins Spiel, sondern 1736 oder 1545.

    Es ist relativ einfach. Die geleisteten Vorauszahlungen müssen in der Umsatzsteuererklärung 2015 manuell korrigiert werden. Hier gehören nur die Zahlungen für das I. bis IV. Quartal 2015 rein. Das Programm kann leider nicht unterscheiden, welche Zahlungen für welches Jahr erfolgt sind. Das Problem besteht selbst bei DATEV, addison & Co.

    Die Antwort der HKB bzw. der FIDUCIAGAD, die von der HKB als Rechenzentrum genutzt wird, kam schnell. Danach wird der Abruf per HBCI tatsächlich nicht angeboten.


    Stellt sich die Frage, warum WISO Mein Geld die Option anbietet...

    So, leider mit ein wenig Verspätung, aber zurückmelden wollte ich mich dann doch.


    Also, einrichten konnte ich das Konto noch nie. Versucht habe ich es über einen Zeitraum von mehreren Wochen immer mal wieder, um dem Thema Wartungsarbeiten definitiv aus dem Weg gehen zu können.


    Inzwischen hat mir Buhl ein Vorab-Update zukommen lassen, das aber leider auch nicht geholfen hat. Die Entwicklungsabteilung, die sich anschließend des Problems angenommen hat, hat auch auf den Bankserver verwiesen, der die Fehlermeldung wohl verursacht.


    Ich versuche jetzt, dass mit der Bank zu klären.

    Ich versuche seit rund zwei Wochen ein Tagesgeldkonto in der aktuellen Version von WISO Mein Geld Professional 365 anzulegen. Egal ob ich es mit HKB-Kennung oder Alias versuche, bekomme ich immer die folgende Fehlermeldung:


    Die Nachricht enthält Fehler. (TRE) (9050); Dialog abgebrochen (TRE) (9800); Zugriff auf BPD nicht möglich. (TRE) (9010)


    Hat jemand eine Idee, wo der Fehler liegt?

    Ich weiß, die Bank ist noch klein. Aber ist dennoch in absehbarer Zeit damit zu rechnen, dass hier für die Fidor-Konten ein Screenparser entwickelt wird?

    Ich habe gerade WISO Mein Geld 2013 installiert und erstaunt festgestellt, dass die Version noch keine Möglichkeit bietet, SEPA-Lastschriften zu erfassen. Der 1. Februar 2014 kommt mit riesen Schritten und jeder der Lastschriften zieht wird sich spätestens Mitte 2013 daran machen müssen, die Voraussetzungen für die Zukunft zu schaffen und die formalen Vorgaben zu erfüllen (Beantragung der Gläubigeridentifikationsnummer, Einholung der Lastschrift-Mandante..).


    Wann kann man denn damit rechnen, dass Wiso die SEPA-Lastschrift ins Auge fasst? Die Firmen-Lastschrift wär mir dabe erstmal grad egal, aber die Basislastschrift wär schon interessant. Außerdem würde mich interessieren, ob gleich ein Generator für Lastschrift-Mandate eingebaut wird, denn das Wiso-Sparbuch bringt ja auch diverse Vorlagen (Einspruchsmuster, Freistellungsaufträge etc.) mit.

    Kann man aber grundsätzlich eine Ausssage dazu treffen unter welchen "Bedingungen" sich eine getrennte Veranlagung lohnt ?

    So pauschal kann man das nicht. Die getrennte Veranlagung wird aber häufig interessant, wenn Einkünfte, die dem Progressionsunterhalt unterliegen (-> Elterngeld, Kurzarbeitergeld...) vorhanden sind oder auch Abfindungszahlungen. Gern genommen ist sie auch, wenn nur ein Ehegatte in der Kirche ist.

    Der Übertrag von Geldbeträgen zwischen Tagesgeld- und Verrechnungskonten bei Consors ist gar kein Problem. Ich mache das seit Jahren. Aber vergesst die Funktion "Umbuchen" für diese Konstellation!


    Um das im Programm abzubilden muss vom Tagesgeld-Konto eine ganz normale Überweisung auf das Verrechnungskonto erfasst werden. Das kann man dann mit einer TAN APPLI 2 bestätigt werden und fertig. Und anschließend dann die Überweisung vom Verrechnungskonto auf das externe Konto nach gleichem Schema.


    Aber probier es nicht gleich heute - ich bekomme im Augenblick Fehlermeldungen beim Zugriff auf Consors via WMG. Ich denke mal, da gibt's eine temporäre Störung.

    Also bei Paypal auf der Seite kann ich mich mit den Daten korrekt anmelden (habe gerade eine Zahlung erledigt). Das Konto im MG habe ich bereits mehrfach neu angelegt - stets mit demselben Ergebnis.


    Ach ja: falsche Zugangsdaten hatte ich versehenlich auch mal eingegeben. Die Fehlermeldung kam recht schnell und ist die einzige, vom MG bisher protokollierte PayPal-Abfrage.

    Also mein Programm habe ich direkt nach Insallatuion auf den neuesten Stand gebracht. Auch letstrade habe ich über die Update-Funktion im Programm nach Aktualisierungen prüfen lassen - ist aktuell.


    Gewartet habe ich inzwischen geschlagene 15 Minuten und das bei mehreren Versuchen. Wenn ich recht in der Annahme gehe, dass ich als Nutzerdaten (irgend) eine bei Paypal auf dem Account hinterlegte E-Mail-Aderesse als Nutzernamen und mein normales Passwort als PIN eingeben muss, verstehe ich nicht, warum das nicht funktioniert...