Beiträge von Clausi

    Hallo zusammen,


    ich habe ein Bargeldkonto in der Währung AUD in MG2009 angelegt. Wenn ich in der Ansicht die Spalte "Betrag [EUR]" hinzufüge, dann werden die Ausgaben und Eingaben wunderschön in den Wert in EUR umgerechnet und angezeigt. Wechsele ich dann zu einem Konto, das ich in der Währung EUR führe (z.B. mein Girokonto), so wechselt die Ansicht auf die in dem Girokonto hinterlegte Ansicht zurück. Das ist so gewollt und auch richtig. Wenn ich aber dann wieder zu meinem AUD-Währungkonto zurückwechsele, dann ist in der dortigen Ansicht die Spalte"Betrag [EUR]" verschwunden (alle anderen Spalten sind so wie vorher eingestellt und gespeichert vorhanden). Das Verhalten ist reproduzierbar. ;(


    Da ich mir keines Fehlers bei der Bedienung bewußt bin, denke ich es handelt sich um einen Fehler. Kann das jemand bestätigen?

    Also Leute, bitte - jetzt haltet mal die Füße still. 8)

    • Ich bin sehr froh darüber, dass Updates für MG2009 angeboten werden.
    • Ich bin auch froh darüber, dass die Entwickler sich mit Fehlenbehebungen beschäftigen und entsprechende Updates bereitstellen.
    • Weiterhin bin ich froh darüber, dass recht schnell Anpassungen an den Zugängen zu allen unterstützten Banken erarbeitet und publiziert werden.
    • Und ich bin froh darüber, dass es eine Updatefunktion gibt, die mich auf Neuerungen hinweist und mich nicht im Dunklen über Änderungen an MG2009 lässt.

    Wer keine Updates möchte, der kann sie doch einfach wegklicken (wie das einzustellen ist, hat Sandro bereits weiter oben gepostet).


    Ich kann mir nur wage vorstellen, was es für ein Geschrei geben würde, wenn es diese Updatefunktion nicht in MG2009 geben würde... :fie:

    Ha ... jetzt bin ich Dank Martin einen Schritt weiter. :)


    Aaalso dann mal der Reihe nach:


    1. Ich habe mein PayPal-Konto auf auf EUR umgestellt (es war mir nicht bewusst, dass es auf USD stand).
    2. Beim Neuanlegen meines PayPal-Kontos in einer leeren Datenbank klappt auf einmal alles, d.h. ich kann meine Umsätze abrufen.
    3. Allerdings mich bei der bestehenden Datenbank, in der alle meine Konten enthalten sind. Da klappt der Zugriff nach wie vor nicht --> folgende Fehlermeldung:


    Datum Konto Vorgang Hinweis-Text Fehlerstatus Info der Bank


    07.12.2008 17:03:32 PayPal Umsatzabfrage Fehler beim Verarbeiten der Rückgabewerte: Login nicht erfolgreich Fehler

    JA, das Kennwort ist korrekt.


    Jetzt probiere ich mal alles Umsätze zu exportieren, das PayPal-Konto zu löschen und anschließend neu anzulegen. Hoffnung ... :rolleyes:

    sandro:
    Du kannst den Thread an "meinen" (klick mich) anhängen, nach den letzten Updates habe ich auch dieses Problem. Habe dem Support heute Logfiles dazu geschickt (Auszug aus meiner Mail an den Support):


    ...
    1. Eine leere, neue Datenbank angelegt.
    2. Versuch mein PayPal-Konto neu anzulegen.
    3. Saldo- und Umsatzabfrage


    Bereits bei Schritt 2 wird mit einem Fehler abgebrochen:


    Datum Konto Vorgang Hinweis-Text Fehlerstatus Info der Bank


    03.12.2008 22:06:57 Zahlungsservice Paypal Umsatzabfrage Das Element wurde bereits hinzugefügt. Schlüssel im Wörterbuch:USD. Hinzuzufügender Schlüssel: USD. Fehler


    03.12.2008 22:07:28 Zahlungsservice Paypal Saldoabfrage Bei der Verarbeitung ist ein Fehler aufgetreten: Das Element wurde bereits hinzugefügt. Schlüssel im Wörterbuch:USD. Hinzuzufügender Schlüssel: USD. Fehler
    ...


    Und ich dachte schon in bin alleine mit meiner Verzweiflung ... ;(

    27.11.2008:
    Zwei "Let's Trade"-Updates und das finale Hotfix3 später: weiterhin ist kein Zugriff auf PayPal möglich, keine Reaktion (eMail, Anruf, Fax) vom Buhl Support seit dem 12.11.2008 . Dabei kann das doch eigentlich nicht so schwer sein, denn im eingeschickten Logfile steht "EOleException, Das System kann den angegebenen Pfad nicht finden, ..." + versch. numerische Codes.


    Meine subjektive Wahrnehmung: Es werden Updates für die Baumschule in Unter-Spockhövel geliefert, jedoch nicht für PayPal. ;(


    Anscheinend wird PayPal nicht ernstgenommen, oder aber meine Fehlermeldung. In beiden Fällen ist das enttäuschend und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich nach dieser Erfahrung meinen Vertrag nach Ablauf der Aktualitätsgarantie verlängern werde. :thumbdown:

    Es ist mir einfach schleierhaft, wie man aus purer Prinzipienreiterei (sorry, aber für mich ist das nichts anderes) wegen der Punktekonten so einen Wind machen kann. Wer wegen Bahn.comfort und Happydigits teure Telefonate führt, anstatt zu warten, bis diese absolut nebensächlichen Spielkonten wieder online sind (in der .70 gehen bei mir beide wieder), der hat einfach zuviel Geld. X( Tut mir leid, wenn ich da jemanden auf den Schlips trete, aber ich halte diese Punktekonten-Diskussion einfach für surreal. Möglicherweise war es ein großer Fehler der Entwickler, darauf zu bauen, daß die User zwischen echten Konten und Spielkonten unterscheiden... :S


    Gruß
    Dirk

    Autsch 8|


    Ein PayPal-Konto ist also in Deiner Wahrnehmung ein Spielkonto, das absolut nebensächlich ist? Also ich benutze es zum Bezahlen mit echtem Geld, und die Verwaltung des PayPal-Kontos klappt mit MG2009 nicht mehr (zur Gedächtnisauffrischung: klick mich). Ich denke jeder weitere Kommentar zu Deinem Posting ist überflüssig.

    ...


    Ich denke er meint, dass es in dem Fall eine schlichte eMail tut, da das ganze ja nicht so zeitkritisch wie eine echte Bank ist.

    Sandro - kannst Du mir bitte den Begriff "zeitkritisch" versuchen etwas genauer zu definieren, sprich ab welchem Zeitrahmen ist der gestörte Zugriff auf ein Konto (zeit)kritisch?


    Wenn ich am 6.10. einen Fehler hier im Forum das erste mal gepostet habe und um Hilfestellung gebeten habe, zehn Tage später nach diversen Hotfixes den Fehler an den Support gemeldet habe -also vor etwas mehr als einem Monat-, und bis heute keine Lösung für den Fehler gefunden wurde: ist das dann schon (zeit)kritisch?


    Enstschuldige bitte meinen Anflug von Sarkasmus, aber ich verstehe das echt nicht mehr, und ich verstehe auch nicht warum der Fehler nicht gefunden bzw. gefixed wird - ich verstehe es einfach nicht.


    :wacko:


    Bitte lies Dir mal insbesondere den Punkt 9 der Forumsregeln durch.


    Gruß
    Dirk

    Ooch Dirk ... bleib doch einfach mal locker. :D


    Ich habe mich bei Bauzel, der mir an anderer Stelle bzgl. PayPal-Probleme Tipps gegeben hat, bedankt und darauf verwiesen, dass der andere "gemeinsame" Fehler noch nicht gefixed ist. Ich sehe darin nichts schlimmes und das ist defintiv kein "Thread-Hijacking". Wenn Dir aber diese Aussage von mir nicht paßt, dann habe ich folgenden Vorschlag: schneide sie aus und mache einen neuen Thread "PreRelease 10.0.3.69" auf.


    Ich finde es aber toll, dass ich Deine Aufmerksamkeit erregt habe. 8o

    Hi Claus,


    aktuell gibts da wohl noch einen Bug was die Berechnung im Depot betrifft.


    Der sollte aber mit dem nächsten Hotfix gefixt werden. Du kannst ja testweise schon mal das PreRelease des Hotfixes 3 installieren. Evtl. ist es da schon gefixt.

    Also ich habe vom Support den Link zu einem PreRelease wegen eines anderen Fehlers genannt bekommen (10.00.03.66) - damit habe ich den Fehler das erste Mal bemerkt. Ich habe allerdings vorher nicht darauf geachtet. ;)


    Gibt es mittlerweile ein neueres?

    Ich besitze in meinem Depot noch Genußscheine, die Ende diesen Jahres auslaufen. Mir ist eben aufgefallen, dass MG2009 den aktuellen Wert der Position im Depot falsch errechnet bzw. falsch darstellt.


    Gekauft habe ich die Genußscheine (WKN 816120) noch zu DM-Zeiten. Der Einfachheithalber nehmen wir mal an ich habe bei der Ausgabe 1996 100 Stück zu einem Kurs von 100 DM gezeichnet bzw. gekauft. Dann ergibt sich daraus ein Kaufpreis von 10.000 DM ohne Gebühren (wie gesagt, wir befinden uns im Jahr 1996). MG2009 rechnet die DM-Eingabe auch brav in Euro um und es steht in der Orderliste ein Kaufpreis von 5.112,92 EUR. Soweit ist alles richtig.


    Wechselt man nun in die Vermögensübersicht für das Aktiendepot mit den Genußscheinen, dann erhält man als aktuellen Wert bei einem Tageskurs von 90% (Stand 13.11.2008) einen Betrag von 9.000 EUR. Diese wundersame Geldvermehrung stimmt mich zwar glücklich, nur leider steht in meinem Depot bei der Bank ein Wert von 4.601,63 EUR, was (auch leider) dem wahren Wert entspricht.


    D.h. bei der Berechnung des Wertes von Genußscheinen, die in DM erworben wurden, wird bei der Berechnung des aktuellen Wertes die Euro-Umrechnung "unterschlagen".

    Und nun auch mal was Positives: PayPal-Umsätze werden einwandfrei eingelesen. Beim Erstellen eines neuen Beleges gibt's nun keine "Kunstpause" von einigen Sekunden mehr, bis dann der Cursor bei Empfängernamen angelangt ist.

    Das kann ich leider nicht bestätigen, ich kann auch mit diesem PreRelease mein PayPal-Konto nicht abrufen (auch das Neuanlegen in einer nackten Datenbank schlägt fehl). ;(

    Grundsätzlich sehe ich das so wie Norbert; hier helfen User anderen Usern kostenfrei! Das sollte auch mal gewürdigt werden.

    Das sehe auch ich auch so, und das ist gut so. :)


    Allerdings handelt es sich dabei um (häufig äußerst wertvolle) Tipps im Umgang mit MG200x, jedoch nicht bei der Fehlerbehebung im Programm. Ich z.B. kann bis heute noch immer nicht mein PayPal-Konto abrufen und bekomme auch kein Pre-Release in dieser (aus meiner Sicht) Riesen-Bug endlich gefixed ist. Wahrscheinlich meckere ich einfach nur zu viel rum... :P


    Ich war bisher nur so naiv zu glauben, dass die Firma Buhl auch in diesem Forum den Usern helfen würde, aber ich sehe keine Postings - so langsam stirbt die Hoffnung.

    Ich will ja die Diskussion nicht anheizen, aber für 35 EUR pro Jahr bekommt man nirgendwo einen Dauerchat mit den Entwicklern und garantierte Fehlerlösung innherhalb von 24 h.

    Na, wer heizt jetzt hier die Diskussionen emotional auf? :P


    Niemand hat so etwas behauptet oder gefordert - zumindest habe ich das nicht, denn ich kann ja nur für mich sprechen. Aber nach 2 Wochen sollte doch mal ein Feedback an den Fehlermeldenden drinnen sein. In der Branche und auch bei anderen Produkten ist so was Usus. Es ist doch kein Wunder, dass viele Leute hier sauer sind, weil man ohne Feedback das Gefühl bekommt alleine gelassen zu werden. BTW - wenn das Unternehmen in dem ich arbeite (großer deutscher Softwarehersteller) so mit Kunden umspringen würde, dann hätten wir bald keine Kunden mehr.


    Ich glaube bei Thema Kommunikation mit dem Kunden kann die Firma Buhl von der Mehrzahl der Softwareanbieter lernen, selbst Anbieter von Freewareprodukten verhalten sich imho professioneller als der Support von Buhl. Kommunikation ist keine Einbahnstraße sondern muss in beide Richtungen erfolgen.


    Um auf die 35 Euronen zurückzukommen: was kann ich denn Deiner Meinung nach als Kunde dafür vom Support erwarten?


    ... nur wirst Du nicht immer eine direkte Reaktion/Information darauf bekommen, sondern mußt Dich damit zufrieden geben, daß die Antwort auf Deine Meldung eine Bugfix ist, welcher entwickelt, getestet und dann aller zur Verfügung gestellt wird.

    Ist das jetzt Deine persönliche Meinung, oder eine Aussage von Buhl, die Du hier wiedergibst?


    Das ist ein für die Softwarebranche unübliches Verhalten und in meinen Augen recht überheblich. Ich habe viele Softwareprodukte gekauft und im Einsatz bei mir. Und auch ohne das Geschäftsmodell mit der Aktualitätsgarantie bekomme ich bei Anfragen Antworten auf meine eMails sowie bei Problemen stehe bei Bedarf mit dem jeweiligen Support im Dialog. Und das genau ist der Unterschied: die Firma Buhl sucht den Dialog mit den Kunden nicht, vielleicht ist er sogar nicht gewünscht, oder wie soll ich Deine Aussage deuten? Bei uns im Unternehmen jedenfalls hat der Dialog mit unseren Kunden eine Top-Priorität.


    Das mag für uns Kunden nicht befriedigend sein, aber so läuft das nun mal bei einer Massensoftware von der Stange.

    Nein, diese Aussage von Dir ist schlicht und ergreifend falsch.


    Es mag ja sein, dass es so bei der Firma Buhl geläuft, aber in der gesamten Softwarebranche wird das grundsätzlich und nahezu durchgängig anders gehandhabt. Die Kommunikation mit dem Kunden und die Weitergabe von Informationen ist das wichtigste Instrument neben dem Marketing um ihn bei der Stange zu halten. Informierte Kunden mit denen man Kontakt hält, akzeptieren viel eher Probleme in der Software und halten dem Hersteller die Stange, als Kunden mit denen man nicht redet. Hierfür gibt es hinreichend viele Untersuchungen, die das belegen.



    Ich freue mich auf eine sachliche Diskussion - liebend gerne auch mit dem Support von Buhl, denn mitlesen tut Ihr ja. :rolleyes: