Beiträge von anderl1969


    Ich kann nur jedermann in Anlehnung an diesen guten Tipp von joma empfehlen,


    Ehrlich gesagt, halte ich diesen Tipp bestenfalls für Voodoo. Kritisch betrachtet ist er meiner Meinung nach sogar schädlich.
    Die minimale Prozessorauslastung auf 100% zu stellen, verhindert lediglich, dass die CPU, sofern das System das überhaupt unterstützt, in die tieferen Schlafzustände schalten kann, sofern sie nichts zu tun bekommt. Die CPU läuft damit auch bei Nichts-tun immer mit voller Taktung. Den Energieversorger wird's freuen.


    Wenn überhaupt sollte man prüfen, ob evtl. die maximale Prozessorauslastung auf einen Wert < 100% eingestellt. Beit Notebooks im Akku-Betrieb ist das durchaus üblich um zu verhindern, dass die CPU auch bei Voll-Auslastung auf volle Taktung geht. Damit wird dann ein längerer Akku-Betrieb erkauft.


    Alles in allem bin ich mittlerweile zu der Einschätzung gekommen, dass die .NET-Version ein ziemliches Armutszeugnis für Buhl ist. Ich bin mittlerweile so genervt (Performance, viele kleine Unzulänglichkeiten ggü. Vorversion), dass ich mir gestern mal die Trial von Starmoney 9 und Quicken 2014* zum Testen installiert hatte. StarMoney kann oder will halt leider immer noch nicht vom Funktionsumfang mithalten und scheidet daher für mich aus. Und bei Quicken 14 scheitert's nur an der Dokumentenverwaltung, die ggü. MG sehr rudimentär ist. Hier habe ich mich leider sehr abhängig von MG gemacht. Aber der Leidensdruck wächst.


    gruß anderl


    * Quicken 2014 gibt's als Gratis-Download im Netz bei chip.de und läuft bis 31.12.2014; Lexware selbst bietet ja von der 2015er Version keine Trial an. Man muss gleich kaufen, kann aber innerhalb 4 Wochen wiedr vom Kauf zurücktreten

    Ich hab die gleichen Effekte. Eine Neu-Installation hat das Problem nicht beseitigt.


    Wenn ich bei laufendem MG 2015 mit Rechtsklick auf das Icon in der Taskleiste versuche, MG in der Taskleiste anzuheften, habe ich den Effekt, den alexdeh beschreibt. Das kann man schon erkennen, bevor man es durchführt. Siehe Bild.
    Als Workaround habe ich versucht, die Desktop-Verknüpfung, die während der Installation angelegt wird, einfach in die Taskleiste zu ziehen. Das funktioniert zwar, hat dann aber den Nebeneffekt, den andreas33 beschreibt: Nach Starten von MG ist das Icon doppelt in der Taskleiste. Einmal aktiv und einmal inaktiv.

    Der von mir beschriebene Fall ist seit dem nicht mehr aufgetreten. Ich beobachte das weiter.


    Gestern hatte ich aber ein neues Problem:


    In den vorgemerkten Buchungen hatte ich seit einigen Tagen eine Lastschrift der Stadtwerke stehen, die Strom und Wasser in einer einzigen Buchung von meinem Konto einziehen wollten.
    In meiner Zahlungsverwaltung habe ich für diesen Vorgang eigentlich 2 separate Buchungen vorgesehen, entsprechend standen unter den erwarteten Buchungen auch 2 getrennte Buchungen, einmal Wasser und einmal Strom.


    Ich hatte vorab keine manuelle Zuweisung versucht, sondern wollte warten, bis die echte Buchung kontiert wird um diese dann mit der manuellen Zuweisung der beiden erwarteten Buchung in eine Split-Buchung umzuwandeln.


    Doch es kam anders:
    Gestern wurde die Lastschrift über den Gesamt-Betrag (für Strom und Wasser) tatsächlich gebucht und von MG automatisch einer der beiden erwarteten Buchungen zugewiesen - wohlgemerkt umfasste diese erwartete Buchung nur einen Teilbetrag der zugewiesenen Lastschrift! Die zweite erwartete Buchung blieb unberührt.
    Ich fassen zusammen: MG hat die Lastschrift mit einem höheren Betrag durch die automatische Zuweisung zu einer erwarteten Buchung mit niedrigerem Bertag legitimiert!
    Das ist für mich ein no-go.


    Ich mach mittlerweile ohnehin schon vor jeder Online-Konto-Aktualisierung einen Snapshot meiner Buchungsliste inkl. vorgemerkter und erwarteter Buchungen, um hinterher nachvollziehen zu können, was sich MG da zusammen gereimt hat.

    Ich hab einen eigenen Kategoriebaum "Kostenstelle", in dem u.a. auch nochmal die Fahrzeuge abgebildet sind.
    Der Tankbeleg ist ja an den "Verbraucher" PKW1, PKW2, ... gebunden und gibt diese Information der generierten Buchung als Verwendungszeck mit. Und abhängig von diesem Verwendungszweck möchte ich die entsprechende "Kostenstelle" setzen.


    Werde das mal als Verbesserungsvorschlag bei Buhl einreichen.

    Hallo,


    grundsätzlich ist jede sich wiederholende Lastschrift auf meinem Online-Girokonto in der Zahlungsverwaltung hinterlegt - mit der Einstellung "offline im Konto anlegen" und 7-14 Tag Vorlauf.


    Bis MG 2013 hat das dann so funktioniert, dass die entsprechenden echten Buchungen beim Abruf mit den so generierten erwarteten Buchungen automatisch abgeglichen wurden und die Buchung zwar noch als ungelesen aber als autorisiert markiert wurden. Manchmal musste man auch mittels manuellem Zuweisen nachhelfen.
    Somit musste ich nur die von MG als noch nicht autorisierten Buchungen prüfen.


    Bei MG 2014 kamen dann die vorgemerkten Buchungen dazu (oder meine Bank hat dieses Feature aktiviert). Die vorgemerkten Buchungen haben zwar an sich kein Merkmal "autorisiert/unautorisiert", dennoch war MG 2014 der Meinung, die echte Buchung beim Abruf als autorisiert markieren zu können, wenn sie als vorgemerkte Buchung bereits angekündigt war. Eine passende erwartete Buchung hat MG 2014 nicht verlangt.
    Das Verhalten ist an sich blöd, aber man passt sich an.
    Also habe ich mir unter MG 2014 angewöhnt, sämtliche vorgemerkten Buchungen bereits mit den erwarteten Buchungen abzugleichen und die verbleibenden vorgemerkten Buchungen bereits manuell zu prüfen und zu kategorisieren.


    Bei MG 2015 .NET tritt jetzt ein mit der bisherigen Verfahrensweise ein neues Problem auf:
    Die an die vorgemerkten Buchung getätigten Einstellungen (Kategorie, Kostenstelle, verknüpftes Dokument) gehen sämtlich beim Abruf der echten Buchung wieder verloren!


    Entweder ist MG 2015 diesbezüglich rotzdoof oder ich mach was grundlegendes falsch.
    Wie sieht Euer "Workflow" beim Kategorisieren und Abgleich der Buchungen aus?


    gruß anderl

    Hallo,


    bis MG 2014 war es möglich, beim Abrufen des Kontoauszugs anzugeben, ob dieser direkt abgerufen oder ins Online-Center eingestellt werden soll. So war einfach möglich, erst mal die Kontoauszug-Abrufe jedes Kontos ins Online-Center zu stellen und dort dann in einem Rutsch als Auszüge abzurufen.


    MG 2015 .NET fragt leider nicht mehr, sondern holt sofort jeden Kontosauszug direkt ab. Das ist insofern lästig, da ich jetzt x-mal die HBCI-PIN eingeben muss.


    Gibt es noch eine Möglichkeit die Abrufe zu sammeln?


    gruß anderl

    Hallo,


    wenn ich beim Erfassen eines Tankbelegs daraus eine Buchung generieren lasse, werden auf diese Buchung keine Regeln angewendet.


    Wenn ich im Anschluss die Regel manuell ausführe, dann funktioniert's. Gibt's dazu eine Lösung, bzw. kann das Problem nachvollzogen werden?


    gruß anderl

    Ich zeig meine Diagramme in der 3-spaltigen Startseite an - da ist nicht viel Platz. Und selbst im 2-spaltigen Layout reichts nicht in jedem Diagramm. Ist halt absolut unnötige Platzverschwendung.
    Ist dir dazu was bekannt, ob das bei Buhl bereits eingesteuert wurde?

    Danke für die Auskunft!


    Bezüglich Datum:
    Ich gebe zu, dass ich das heutige Datum auch nicht immer brauche, sondern manchmal das gestrige oder das von vor 2 Tagen. Aber mit der Minus-Taste bin ich da ruckzuck beim gewünschten Datum - wenn Heute der Ausgangspunkt ist.
    Das Datum der Vorlage ist bei mir in jedem Fall uninteressant.


    Das mit dem Shortcut 'h' war mir neu. Danke dafür - das hilft schon mal.

    Hallo Forum,


    habe gestern auf Mein Geld 2015 .NET aktualisiert.


    Beim Erstellen eines neuen Dokuments aus einer Vorlage sind mir 2 Punkte aufgefallen, die in MG 2014 besser gelöst waren und den Arbeitsfluss in MG 2015 .NET für mich behindern:


    1) Datum
    In MG 2014 wurde im ersten Dialog (siehe Bild 1) nur der Name und die Notiz von der Vorlage übernommen. Das Datum wurde auf das aktuelle Tagesdatum gesetzt.
    MG 2015 .NET übernimmt jetzt das Datum von der Vorlage!
    Das ist in meinen Augen widersinnig, da der Befehl ja heißt "Neues Dokument aus Vorlage" und damit dürfte in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle auch das aktuelle Tagesdatum für das neue Dokument erforderlich sein.


    2) Dokumenten-Ordnerstruktur
    In MG 2014 war die Dokumenten-Ordnerstruktur (zweiter Dialog, sh. Bild 2 und 3) bis zu dem/den Unterordner(n) aufgeklappt, in dem/denen die Vorlage eingeordnet war. Somit ließ sich auf einen Blick feststellen, ob die Vorlage in mehreren Unterordnen enthalten war und dies ggf. für das neue Dokument anpassen.
    In MG 2015 .NET ist die Ordnerstruktur zugeklappt und es gibt keinen Hinweis darauf, in welchen Unterordnern (!Mehrzahl) das neue Dokument enthalten sein wird. Dazu müsste man manuell alle! Ordner/Unterordner aufklappen!


    Zumindest der 2. Punkt stellt für mich einen Bug dar, aber auch Punkt 1 ist ärgerlich!
    Sind diese Themen bereits bekannt?


    gruß anderl

    Hallo Forum,


    wir haben bis zum 30.6.2013 unsere Immobilie selbst genutzt. Bei der Selbstnutzung hatten wir auch ein Arbeitszimmer im Gebrauch, das steuerrechtlich annerkannt ist.
    Zum 1.7.2013 sind wir ausgezogen und haben die Immobilie bis zum 31.8.2013 renoviert.
    Ab dem 1.9.2013 haben wir einen Mieter gesucht. Das kann durch Rechnung von ImmoScout belegt werden.
    Eingezogen ist der Mieter tatsächlich aber erst zum 1.1.2014.


    Frage 1)
    Darf ich die Immobilie in 2013 (Abschreibung, Renovierung, Betriebskosten, etc.) steuerlich geltend machen, obwohl Mieteinnahmen erst ab 2014 erzielt wurden?


    Frage 2)
    Wie grenze ich die Zeiträume sauber ab?
    Von Januar - Juni hatten Selbstnutzung. Hier dürfte ich die Abschreibung und Werbungskosten anteilig für das Arbeitszimmer ansetzen.
    Ab wann darf ich die Abschreibung u. Werbungskosten der Immobilie aufgrund Vermietung voll ansetzen? Ab 07/2013 oder 09/2013?
    Und wie geb ich das in WISO ein? Beim Arbeitszimmer kann man einen Zeitraum angeben. Bei der Vermietung nicht.

    Hallo Forum,


    folgende Situation:
    Bis einschließlich 06/2013 haben wir eine Immobilie selbst bewohnt und hatten darin auch ein Arbeitszimmer, das wir steuerlich geltend machen.
    Das Objekt ist im Sparbuch als selbstgenutztes Objekt angelegt. Die Herstellkosten der Immobilie sind drin, die Flächennutzung für das Arbeitszimmer und auch, dass das Arbeitszimmer nur von Januar bis Juni als solches genutzt worden ist.


    Ab 07/2013 wurde das Haus vermietet.


    WISO empfiehlt ja, dafür kein neues Objekt anzulegen, sondern das bereits exisiterende "selbstgenutzte Objekt" als vermietet anzugeben. Allerdings beisst sich die entsprechende Einstellung dann mit den Angaben zum genutzten Arbeitszimmer. WISO ist zwar in der Lage, beim Arbeitszimmer einen Zeitbezug zu verwalten, wohl aber nicht bei der Vermietung.


    Mein Ansatz wäre jetzt ja, die Immobilie ein zweites Mal unter "vermietete Objekte" anzulegen. Der Nachteil dabei ist, dass man die ganzen Daten neu eingeben muss.


    Gibt es einen einfacheren "Königsweg"?