Beiträge von anderl1969

    Hallo,


    in einer regelmäßigen Buchung kann ja im Verwendungszweck mit Platzhaltern gearbeitet werden. Die zur Auswahl stehenden Platzhalter beschränken sich aber auf diverse Datumsfunktionen und Brutto/Netto-Betrag.
    Ich möchte gern bei einer regelmäßigen (monatlichen) Buchung die laufende Nummer im Verwendungszweck abbilden.


    Da die Buchung zum ersten Mal jetzt im Februar auftriit, könnte man sich mit dem Platzhalter %LetzterMonat behelfen, der im Februar den Wert 01 liefert, im März den Wert 02, usw.
    Da diese Buchung aber über mehrere Jahre erfolgen wird, würde diese Lösung ab Februar 2015 nicht mehr funktionieren, da dann als Wert wieder die 01 geliefert würde anstelle von 13.


    Kennt jemand einen Trick, wie sich eine laufende Nummer im Verwendungszweck trotzdem realisieren läßt? Rechnen kann man mit den Platzhaltern ja wohl nicht, oder?


    gruß anderl

    Hallo,


    ich beabsichtige ein Grundstück zu veräußern, das sich noch innerhalb der 10 Jahres-Spekulationsfrist befindet. Somit muss der damit erwirtschaftete Gewinn versteuert werden.


    Die Frage ist, wie sich der Gewinn berechnet?


    Gekauft habe ich das Grundstück damals unerschlossen. Die Erschließungskosten habe ich später selbst entrichtet. Verkauft wird es jetzt voll erschlossen.
    Darf ich die Erschließungskosten zum damaligen Kaufpreis hinzurechnen?


    Wie verhält es sich mit den anderen Kosten im Zuisammenhang mit Kauf und Verkauf:
    * damalige Grunderwerbsteuer
    * Notarkosten (Kauf)
    * Makler-Gebühren (Kauf und Verkauf)
    * Grundbucheintragungen bei Kauf


    Dürfen diese Kosten vom Erlös abgezogen werden?


    gruß anderl

    Ich diskutiere doch gar nicht! Ich hab den von Dir dankenswerterweise verlinkten BMF-Erlass gelesen und sogar vestanden. Das ist doch gar nicht mehr strittig.


    Ich weise allerdings wiederholt darauf hin, dass die Hilfetexte vom Steuer-Sparbuch hier nicht mehr aktuell sind, was zu Misverständnissen führen kann.


    Aber meine immer noch unbeantwortete Frage ignorierst du leider konsequent:


    A) Soll ich im Sparbuch jetzt (wahrheitsgemäß) angeben, dass keine eTIN auf der Bescheinigung zu finden ist? Ich weiß halt nicht, welche Konsequenzen es hat, wenn das Programm irrtümlich davon ausgeht, dass vom AG keine Daten ans FA übertragen worden seien.


    B) Im anderen Fall, wenn ich einfach meine eTIN ins Steuer-Sparbuch eintrage, weiß ich auch nicht, ob das irgendwelche nachteiligen Effekte nach sich zieht, wenn das Programm davon ausgeht, dass zur Übertragung meiner Daten die eTIN verwendet worden sei, während sie tatsächlich mittels Identifikationsnummer vom AG zum FA gesendet worden sind.


    Was soll ich tun - A oder B?


    Wenn Du die Antwort nicht weisst, dann sag es, aber unterstelle mir bitte nicht die Absicht, ich möchte überflüssige Diskussionen vom Zaun brechen.


    gruß anderl

    Danke. Damit ist klar, dass eine eTIN zwar noch zulässig ist, aber nicht mehr zwingend notwendig. Das eigentliche führende Identifikationsmerkmal ist die Identifikationsnummer.
    Das Steuersparbuch behauptet aber in seinen Hilfetexten etwas anderes und erzeugt somit mindestens Verwirrung. Womöglich verleitet es damit auch zur Fehlbedienung, denn mir ist immer noch nicht klar, ob und welche Auswirkung es hat, wenn ich die eTIN im Sparbuch akiviere, bzw. deaktiviere.


    Von meinem AG wurde für die elektronische Übermittlung meiner Daten nicht die eTIN, sondern die Identifikationsnummer verwendet, was laut dem verlinkten BMF-Erlass so auch richtig ist.
    Das Steuersparbuch meint aber zu wissen, dass ohne eTIN keine elektronische Übermittlung stattgefunden haben kann.
    Soll ich dem Sparbuch jetzt vorgaukeln, es hätte eine Übertragung mit eTIN stattgefunden, oder soll ich korrekterweise angeben, dass keine eTIN verwendet worden ist, was aber evtl. zu falschen Annahmen seitens Sparbuch führt, ob eine elektronische Übermittlung stattgefunden hat oder nicht.


    Um zu beurteilen, welche Variante richtig ist, müsste ich wissen, welche programminternen Konsequenzen dieser Schalter (eTIN ja/nein) hat.


    gruß anderl

    Und das geht meines Wissens nach nicht ohne eTIN ab.


    Das stelle ich auch gar nicht in Abrede. Wurde soeben von meiner Personalabteilung zurückgerufen und belehrt, dass die eTIN (seit 2011) durch die Identifikationsnummer abgelöst worden ist und somit nicht mehr zur Anwendung kommt. Auf Wikipedia findet sich ein Artikel, der das bestätigt. Deswegen überrascht es mich jetzt, dass das Steuersparbuch und Du das noch nicht wisst!?!?


    So würde ich es machen. Die eTIN ist zudem personengebunden und nicht vom AG abhängig.


    Durch die Aussagen meiner PA bin ich jetzt diesbezüglich wieder verunsichert! Was bewirkt denn dieser Schalter im Steuersparbuch genau, außer dass er das eTIN-Eingabefeld ein-, bzw. ausblendet?


    gruß anderl

    Zu solchen Fragen kann man auch einfach mal das Programm befragen (sofern man ein solches hat ;) ). Das Steuer-Sparbuch ist da z.B. sehr auskunftsfreudig:



    Hier muss ich einhaken, da das Programm an dieser Stelle etwas behauptet (keine eTIN ==> keine elektronische Übermittlung ans FA), was nicht zu den Aussagen meines Arbeitgebers passt:


    Auch auf meiner Lohnsteuerbescheinigung 2012 fehlt die eTIN (2011 war sie noch drauf), dennoch steht fett auf der Bescheinigung: "Nachstehende Daten wurden maschinell an die Finanzverwaltung übertragen"!
    Laut Auskunft der Personalabteilung wurden die Daten auch elektronisch ans FA übertragen. Warum im Gegensatz zu den Vorjahren keine eTIN mehr auf der Bescheinigung für 2012 steht, konnte man mir noch nicht beantworten. Hier warte ich noch auf Rückmeldung.


    Jetzt stellt sich die Frage, was ich im Steuersparbuch eintragen soll? Die korrekte eTIN hat das Programm ja aus den Vorjahresdaten übernommen, deswegen tendiere ich dazu, die eTIN stehen zu lassen und den Umstand, dass diese auf der Bescheinigung fehtl, einfach zu ignorieren. Oder ist das nicht empfehlenswert?


    gruß anderl

    Von der Sparakasse habe ich mittlerweile die Auskunft bekommen, dass von ihrer Seite kein Fehler vorliege und die Ursache des Problems bei Mein Geld zu suchen sei.
    Ich werde mal ein Ticket aufgeben. Vielleicht hat aber trotzdem noch jemand einen Tipp...


    gruß anderl

    Nachdem die Sparkasse damals den elektronischen Kontoauszug freigeschaltet hat, hat alles wunderbar funktioniert.


    Aber jetzt habe ich ein neues Problem:
    Ich rufe die Kontoauszüge meiner beiden Konten bei der Sparkasse immer nur monatlich ab. Bei meinem Girokonto bekam ich heute aber nicht den aktuellen Auszug, sondern nochmal den alten mit den Buchungen vom Dezember. Im Nachhinein fällt mir auf, dass auch schon beim letzten Abruf des Kontoauszugs am 6.1.2013 nur die Buchungen bis zum 29.12.2012 auf dem Auszug waren, obwohl auch Buchungen zw. dem 1.1.2013 und 6.1.2013 exisitiert hätten. Damals hab ich mir nichts dabei gedacht.


    Bei meinem Tagesgeldkonto funktioniert alles normal: Der Abruf am 6.1.2013 hat alle Buchungen bis zum 6.1. beinhaltet und heute konnte ich den neuen Auszug ebenfalls erfolgreich abrufen.


    Muss ich die Ursache für mein Problem eher bei WISO suchen oder eher bei der Sparkasse?


    gruß anderl


    Was sagt denn die Liste der unterstützten Geschäftsvorfälle (Konten -> Onlineverwaltung -> Bankdienste)?


    Von der Bank unterstützt, vom Konto nicht.


    Einfach über die Mitteilungsfunktion von MG ("Bankdienste" - "Bankmitteilung erzeugen") der Sparkasse eine Info schicken, dass diese Konten ebenfalls für den elektronischen Kontoauszug freigeschaltet werden sollen.


    Werde ich machen, danke!


    gruß anderl

    Hallo,


    ich hab eben MG 2013 installiert und sehnsüchtig die neue Funktion ausprobiert, auch bei der Sparkasse jetzt die Kontoauszüge online abzuholen. Bei unserem Girokonto (Hauptkonto) hat das auch wunderbar funktioniert. Beim Tagesgeldkonto sowie den Jugendgirokonten unserer Kinder dagegen nicht. Hier wird die Funktion nicht angeboten. Weiß jemand näheres? Ist das Konfigurationsproblem auf meiner Seite oder auf Seiten der Sparkasse?


    gruß anderl

    Hallo,


    ich weiß, dass mein Problem nichts mit Mein Geld zu tun hat, aber vielleicht kennt hier trotzdem jemand die Lösung für mein Problem.


    Ich nutze seit fast 3 Jahren einen Kobil Kaan TriB@nk Leser in Verbindung mit einer Sparkassen HBCI-Karte. Seit heute erkennt der Reader keine Chipkarte mehr. Der Leser wird von Win 7 als auch unter MG einwandfrei erkannt, aber beide sind der Meinung, es wäre keine Chipkarte eingelegt.
    Normalerweise meckert der Leser ja auch, wenn beim Neustart des Rechners die Chipkarte bereits eingelegt ist und fordert einen dazu auf, die Karte erstmal zu entfernen. Diese Meldung erscheint auch nicht mehr, da der Leser selbst die Karte ja offensichtlich nicht mehr erkennt.


    Weiß jemand Rat?


    gruß anderl

    Hallo,


    ich hab Probleme beim Ausdruck meiner Steuererklärung.


    Der Duplex-Druck druckt die Rückseite jeweils auf dem Kopf. Die Funktion "Korrektur-Drehung bei Duplex-Druck" in den Einstellungen ist wirkungslos, bzw. sie wird gar nicht gespeichert. Das Häkchen verschwindet immer von selbst.


    Ich nutze das Wiso Steuer-Sparbuch 2012 v19.06.7378
    Win7 x64
    Canon iP4000R


    Momentan behelfe ich mir, dass ich WISO PDF-Dokumente "drucken" lasse und diese dann über Foxit doppelseitig drucke. Das funktioniert zwar, ist aber umständlich.


    Weiß jemand, worans liegen kann?


    gruß anderl

    Hallo,


    um mein Arbeitszimmer steuerlich absetzen zu können, muss ich u.a. die Afa unseres Einfamilienhauses ermitteln. Elemantere Position dazu sind die Anschaffungs-/Herstellkosten der Immobilie.
    In 2010 hatten wir die Küche renoviert/saniert, was ich auch in der Steuererklärung für 2010 entsprechend geltend gemacht habe. (Wurde vom FA auch problemlos akzeptiert)


    In 2011 hatten wir noch einige Nachzügler, was Ausgaben zur Sanierung der Küche betrifft:


    * Einige Schalter/Steckdosen haben wir erst 2011 gekauft.
    * Gardinen für die neue Küche wurden erst 2011 gekauft


    Fallen diese Ausgaben ebenfalls und (nachträgliche) Herstellungskosten?


    Bei den Schalter würde ich vom Gefühl her das bejahen, da sie ja als Bestandteil der Immobilie zu sehen sind. Bei den Gardinen bin ich mir weniger sicher, wohl eher nein.
    Wie gesagt: es geht nicht um Werbungskosten, sondern um die Ermittlung der Anschaffungs-/Herstellkosten der Immobile.


    gruß anderl

    Danke für die Auskunft.


    Adobe lasse ich nach Deinen Schilderungen erst mal außen vor. Ich werde vorerst Foxit 5 noch eine Schonfrist geben. Vielleicht schaffen dessen Entwickler ja einen Fix. (Obwohl jemand wie ich nicht weiß, wozu es eines Facebook-plugin in einem PDF-Reader beadrf, könnte ich mir gut vorstellen, das sowas in der heutigen Zeit mit Prio 1 auf der Buglist von Foxit behandelt wird ;-) ).
    Sollte ich das nicht erwarten können, gehe ich wohl zu Foxit 4 zurück.


    Sollte sich Buhl nicht mal Gedanken machen, die PDF-Vorschau anders zu realisieren? Seit die Dokumentenverwaltung Einzug in MG gehalten hat, hab ich Ärger damit. Bei jedem Update von MG, IE oder Reader muss man befürchten, dass es wieder irgendwo hakt.


    gruß anderl

    Hallo Jürgen,


    danke für Deine Bemühungen. Leider habe ich deinen Beitrag erst jetzt gelesen, nachdem ich eine Teamviewer-Sitzung mit dem Buhl-Support hatte. Der Buhl-Mitarbeiter konnte erwartungsgemäß das Problem an seinem Rechner (mit Adobe-Reader) nicht nachvollziehen. Allerdings hatte ich den Foxit ohnehin schon in Verdacht und der nette Kollege vom Support versprach, auf seinem Rechner den Foxit installieren und testen zu wollen.


    Welcher PDF-Reader ist denn empfehlenswert? Ich bin damals(!) nach massiven Problemen mit Adobe Reader 9 (oder 8? ich glaub 9) und MG 20xx auf den Foxit umgestiegen, nicht zuletzt auf Anraten durch das Forum hier. Wie Du schreibst, scheint die 4er Version des Foxit stabil zu laufen. Hast Du den produktiv im Einsatz oder nur "kurz" getestet?


    Der Buhl Support meinte, Adobe Reader X sei mittlerweile (wieder) sehr empfehlenswert. Wie sind Eure Erfahrungen?


    gruß anderl