Beiträge von cellarius

    Dazu musste ich mich erst mal informieren. Ich habe das Update installiert, das mir aus dem Programm heraus angeboten wurde, an weitere Infos über verschiedene Versionen kann ich mich nicht erinnern. Nachdem ich mich nun eingelesen habe, scheint es so, als wäre es die .Net-Version (ich nutze Windows 10).


    P.S.: War das hier nicht mal so, dass man bei neuen Antworten auf ein eigenes Thema automatisch per Mail benachrichtigt wurde?

    Ich habe eben auf MG 365 upgedated. Beim Öffnen meiner MG 2015-Datenbank habe ich mich für die Option entschieden, eine neue Kopie anzulegen, das hat auch noch funktioniert. Die Kopie existiert und ist exakt gleich groß wie die alte, also auch nicht offensichtlich unvollständig oder beschädigt. Der Versuch, diese Datei dann zu aktualisieren, bricht mit der Fehlermeldung ab, die Datei könne nicht geöffnet werden. Gleiches geschieht beim Versuch, statt der Kopie die Originaldatei zu konvertieren. Ein Neustart von Windows brachte keine Abhilfe.


    Eine Kopie der Datei auf dem Desktop kann dagegen aktualisiert und verwendet werden. Wird diese Datei dann zurück ins Ursprungsverzeichnis kopiert und geöffnet, kommt erneut der Dialog zum Aktualisieren der Datei (die ja schon aktualisiert ist), und natürlich scheitert das dann wieder.


    Warum MG plötzlich im gleichen Verzeichnis, das ich seit Jahren benutze, angeblich Zugriff auf die Dateien mehr bekommen soll, ist mir schleierhaft und wirklich ärgerlich. Das Verzeichnis liegt zwar in der Dropbox innerhalb eines mit Boxcryptor verschlüsselten Verzeichnisses, aber das war ja vorher auch nie ein Problem. :(

    Liebe Fachleute,


    ich habe meinen Elster-Steuerbescheid zurückbekommen, und für die Altersvorsorgebeiträge nach §10a EStG weichen die Berechnungen des Sparbuchs und die des Finanzamts enorm voneinander ab. Das Programm setzt 3814 EUR an, das Finanzamt nur 1714. Begründung:

    Zitat

    Der Höchstbetrag für sonstige Vorsorgeaufwendungen wurde bereits durch die Berücksichtigung Ihrer Beiträge zur Krankenversicherung (Basisabsicherung) und zur gesetzlichen Pflegeversicherung ausgeschöpft; ein darüber hinausgehender Abzug der weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen ist daher nicht möglich (Neuregelung durch das Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung vom 16.7.2009, Bundesgesetzblatt Teil I S. 1959).

    Ist die Berechnung des Finanzamtes korrekt, oder lohnt ein Einspruch? Und falls ersteres: Warum rechnet Wiso Sparbuch so krass abweichend? Habe ich möglicherweise irgendwo etwas falsch eingegeben?


    Vielen Dank,
    cellarius

    Wenn man sich im Forum so umsieht, könnte man wohl ein Dutzend weiterer Threads hier mit anfügen.


    Was ich besonders frustrierend finde:
    - man knüpft mir für den zweiten Mandanten eine monatliche Gebühr ab, ich werde aber in Sachen USt-Konsolidierung im Regen stehen gelassen.
    - in Steuer-Sparbuch gibt es die Konsolidierungsfunktion , aber keine Möglichkeit, die von Mein Büro als xml exportierte EÜR zu importieren. Echt super.


    Da frage ich mich schon, warum ich eigentlich Software von einer Firma verwende. :censored:

    Hallo!


    Ich stehe vor folgendem Problem: Ich habe ein Nebengewerbe, mit dem ich umsatzsteuerpflichtig bin. Gleichzeitig habe ich einnahmen aus Dozententätigkeit an einer Hochschule sowie als (wissenschaftlicher) Autor, z.B. Verlagshonorare und VG-Wort-Tantiemen (7%). Beides ist vollkommen voneinander unabhängig und hat auch thematisch etc. nichts miteinander zu tun, so dass ich das Ganze gerne getrennt halten würde.


    Nun muss ich aber auch auf die Einnahmen als Freiberufler USt abführen, weil das wohl nicht getrennt voneinander gesehen wird. Anders bei der Gewerbesteuer - da fallen die Einnahmen als Freiberufler ja raus, wenn ich nicht irre. Kann ich das in Mein Geld irgendwie sinnvoll abbilden?


    Wenn ich die Einnahmen als Freiberufler mit über das Nebengewerbe laufen lasse, dann kann ich die zwar als umsatzsteuerfrei oder USt 7% buchen (welches Konto? Für die Dozententätigkeit nach §4 Nr. 21b UStG Kto 4100, oder?), alles geht aber wild durcheinander. Wenn ich das ganze über zwei Mandanten mache, dann habe ich getrennte Umsatzsteuererklärungen, und das mag das Finanzamt nicht.


    Wie sieht eine Lösung aus - falls es eine gibt?

    Sorry, aber das hilft mir nicht wirklich weiter. Mag ja sein, dass die Lösung für jemanden, der sich auskennt, ganz schrecklich einfach ist - wenn es für mich so einfach wäre, hätte ich nicht gefragt. :(

    Nun gut. Ich habe mir die betr. Rechnungen noch einmal angesehen. Darauf finde ich, wenig überraschend, keine Mehrwertsteuer ausgewiesen. Meines Wissens muss ich aber Mehrwertsteuer abführen, die ich dann aber gleich wieder geltend machen kann. In der erweiterten Kontenvariante gibt es dafür auch ein eigenes Konto: 3125 - Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers (19% Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer). Möglicherweise ist es ja ganz einfach, das in Variante 2 nachzuvollziehen, oder auch gar nicht nötig - ich weiß es halt nicht, darum frage ich. Auch, wenn ich mich damit möglicherweise zum Brot mache, wäre es sehr nett, wenn ich eine etwas weniger kryptische Antwort bekommen könnte.

    Hallo,


    ich arbeite mich gerade in Mein Büro ein und verwende die aktuellste Version, momentan noch als Testversion. Nun habe ich meine ersten Rechnungen verschickt, digital signiert, wie das auch sein soll. Allerdings gibt es ein Problem: Die Empfängerin erhält nur ein (nicht zwei) verstümmeltes pdf. Bei meinen gesendeten Mails sind ordentlich beide pdfs (Rechnung und Prüfprotokoll) vorhanden und zu öffnen. Beim Empfänger kommt lediglich ein halbleeres Rechnungsformular an, in dem zwar die Artikel aufgeführt sind, aber keine Mengen, Preise etc. Was läuft da schief? Ich habe schon versucht, die bei mir korrekt unter Gesendete Mails abgelegte Mail mit den ordentlich zu öffnenden Attachments noch einmal weiterzuleiten, aber das Ergebnis war das Gleiche.


    Siehe auch Screenshots.

    So, nach einem (weiteren) längeren Telefonat mit dem HBCI-Support der HVB stellt sich das Problem folgendermaßen dar:


    • die HVB entschuldigt sich bei mir für die (dort als falsch bekannte) Auskunft, dass die aktuellste Wiso Mein Geld Version die Einrichtung von Chipkarten der HVB erlaube; Fehler des Beraters, den ich vor der Umstellung angerufen hatte
    • bei der HVB weiß man, dass es in MG seit der Version 2009 die Einrichtung und Verwendung von Chipkarten nach dem SECCO-Standard regelmäßig scheitert (Ausnahmen bestätigen wohl die Regel).
    • mit alten Programmversionen, die noch die HBCI-Kontaktverwaltung in der Windows-Systemsteuerung verwenden, sei das noch problemlos möglich, das Problem sei die nunmehr das in MG integrierte Kontaktverwaltungsmodul.

    Mal hören, was der WISO-Support dazu zu sagen hat.

    Alsdann, habe oben in Schritt 4 (der zweite Numerierungsblock) FinTS 3.0 gewählt. Das Ergebnis ist das gleiche. Allerdings werde ich nun nach einem INI-Brief der Bank gefragt, den ich nicht habe. Wenn ich, unternehmungslustig wie ich bin, zu Testzwecken trotzdem den öffentlichen Schlüssel bestägige, ändert sich am folgenden Ablauf inkl. Fehlermeldungen nichts.

    Hallo,


    ich stelle meine HBCI-Konten gerade wo möglich auf Chipkarte um. Bei der HVB gibt es Probleme.


    Ich habe heute meine Chipkarte geliefert bekommen (bisher: HBCI per Schlüsseldatei). Leider scheitert die Einrichtung in Wiso Mein Geid, Version 10.01.00.79, LetsTrade 2.0.3.58. Sollte aktuellster Stand sein (sagt zumindest die Updatefunktion ;)


    Nachdem ich selbst gescheitert bin, habe ich die Hotline der HVB bemüht. Dort heißt es, Mein Geld käme mit den neuen Chiplarten der HVB noch nicht zurecht. Zwei Fragen: a) stimmt das, und b) wenn ja, wie lange wird dieser unbefriedigende Zustand andauern?


    Ich erkläre zur Sicherheit dennoch mal, wie ich vorgehe und welche Fehlermeldung auftauch (das ändern der Transport-PIN hat geklappt und wird hier übersprungen)t:


    • ich gehe in die HBCI-Kontaktübersicht
    • dort lege ich einen neuen Kontakt an
    • als BLZ gebe ich die 70020270 -> weiter
    • danach wird auf Zugangsmöglichkeiten geprüft - Prüfung für PIN/TAN und HBCI verlaufen erfolgreich -> weiter
    • als Zugangsart wähle ich Chipkarte -> weiter
    • ich gebe über mein Lesegerät (Cherry ST-2000, funktioniert mit anderen Banken) die PIN ein -
    • ich sehe die 9 leeren Slots auf der Chipkarte. Ich wähle Slot 1 -> weiter
    • Fehlermeldung: Ihr Sicherheitsmedium passt zu keinem der von der Bank angebotenen Sicherheitsverfahren. Bitte prüfen Sie ob das richtige Sicherheitsmedium verwendet wird. Die Einrichtung kann nicht fortgesetzt werden.

    Um näheres herauszufinden starte ich einen zweiten Versuch, diesmal entscheide ich mich jedoch bei Schritt 2, die Zugangsdaten manuell einzugeben. Es golgen die gleichen Arbeitsschritte 3-7. Ab Schritt 8 geht es anders weiter:

    • statt der Fehlermeldung erhalte ich den Hinweis, dass mehrere Sicherheitsverfahren zur Auswahl stünden. Zur Auswahl habe ich dann aber nur RDH-5, das ich dann auch wähle -> weiter
    • Fehlermeldung: Das von Ihnen gewählte Sicherheitsverfahren ist mit ihrem Sicherheitsmedium möglich, wird aber nicht von ihrem Kreditinstitut angeboten. Wollen Sie das Sicherheitsverfahren trotzdem verwenden? -> ich versuch's mal mit Ja.
    • daraufhin kann ich meine Benutzerkennung eingeben -> weiter
    • Der Kontakt wird angelegt. Ich kann nun Auswählen, welche HBCI-Version ich nutzen will. Laut HVB ist hier 2.2 zu wählen, was ich auch tue. > weiter
    • Fehlermeldung: Für das ausgewählte Sicherheitsverfahren sollte FinTS 3.0 oder höher verwendet werden. Wollen Sie die Einrichtung trotzdem fortsetzen? -> Ich bin unternehmungslustig, also Ja.
    • Es folgt der Dialog zur Eingabe des Servers ("hbci.hypovereinsbank.de"), Verbindung testen funktioniert -> weiter
    • Kontakt wird synchronisiert, Bankschlüssel aktualisiert, wie aufgefordert -> weiter
    • Ich muss den öffentlichen Schlüssel bestätigen. Das kann ich eigentlich nicht, weil ich keinen Ini-Brief vorliegen habe. Ich mach's trotzdem mal, zu Testzwecken. -> weiter
    • Kontakt wird synchronisiert.
    • Fehlermeldung: Die Übermittlung Ihrer öffentlichen Schlüssel an das Kreditinstitut ist fehlgeschlagen. [...] Wollen Sie mit der Einrichtung Ihres Kontaks fortfahren? Warnung: Information fehlerfrei entgegengenommen. (0020); Unbekannter Benutzer. (9210). Ich mache trotzdem weiter: -> Ja.

    Angeblich wurde mein Homebanking-Kontakt nun erfolgreich bearbeitet. Ich klicke auf Fertigstellen.


    Der Kontakt ist nun vorhanden. Ich klicke erneut auf Synchronisieren, es erscheint die gleiche Fehlermeldung wie unter 9. Diesmal klicke ich auf Nein, woraufhin ich meine Kontodaten händisch eintragen soll. Das mache ich auch.


    Dieses Spielchen kann ich jetzt ewig fortsetzen :rolleyes:


    Wie sieht eine mögliche Abhilfe aus, bzw. wann ist damit zu rechnen, dass ich mit Wiso meine HVB-Konten per HBCI-Chipkarte abfragen kann?

    Umsatzabfrage per HBCI/Schlüsseldatei liefert:


    Verarbeitung nicht möglich. (9010); Kontext nicht gespeichert (9999); Teilweise fehlerhaft. (9050); Chiffrierschlüssel des Benutzers liegt nicht vor. (3010)


    Hat kürzlich noch einwandfrei funktioniert. Heute wurde mir ein Update der Onlinekomponenten angeboten, das ich installiert habe.
    Alle anderen Banken funktionieren. Eine Neusynchronisation brachte keine Änderung.

    Nachdem ich nun endlich glücklich den HBCI-Kontakt zur Cronbank hergestellt habe (Stichwort: Zweischrittverfahren...), kann ich nun nichts damit anfangen: Klicke ich auf Aktualisieren, erhalte ich folgende Fehlermeldung:

    Zitat

    Für dieses Konto und diese Zugangsart wird die Umsatzabfrage nach unseren Informationen nicht unterstützt.

    Erzwinge ich sie dennoch, erhalte ich folgende Fehlermeldung im Onlinecenter:

    Zitat

    Contact information not found.

    Gleiches gilt für Saldoabfrage.


    Bei einer Überweisung erscheint ein Fenster, in dem ich eine TAN eingeben soll - die Cronbank verwendet aber das iTAN-Verfahren. Gebe ich eine beliebige ein, klappt es natürlich nicht.


    Kann Mein Geld nicht mit der Cronbank umgehen?


    Nachtrag: Ja, das Konto ist für HBCI/FinTS freigeschaltet, eine Neusynchronisation brachte keinen Erfolg.

    Danke für den Hinweis auf den Hotfix. Ich habe den (noch einmal...?) installiert, jetzt geht's tatsächlich. Die Versionsnummer der Software hat sich allerdings nicht verändert - sollte sie das nicht, nach einem Patch?


    Hm. Insgesamt sehr undurchsichtig. Vielleicht sollte Buhl mal über ein Ankündigungsforum nachdenken. Oder zumindest das Informationscenter konsequent nutzen.

    Zitat von "Direwa"

    ich habe eben gerade nochmal MG2009 gestartet und es wurde ein LetsTradeUpdate durchgeführt... und was soll ich sagen, das Problem ist gelöst und MG2009 ist nutzbar!


    Hm. Bei mir geht es nach wie vor nicht (Fehlermeldung exakt wie hier gemeldet, Zugang über FinTS (HBCI) Chip/Diskette mit Diskette /Schlüsseldatei). Extras->Aktualisieren bietet mir aber kein Update der Onlinekomponenten an.
    HBCI-Kontakt in der Systemsteuerung gelöscht und neu angelegt, Zugangsart der Konten in MG offline gestellt und ebenfalls wieder auf HBCI umgestellt.


    Versionen
    MG: 10.00.02.57
    Letstrade: Kernel und XML-Adapter 2.0.2.16, HBCI 1.6.29.0


    Geht nicht gegen die fleissigen Helfer hier und ich will das auch nicht diskutieren; aber vielleicht liest das ja auch einer der Damen und Herren von Buhl: Diese neue Version ist eine absolute Katastrophe - so schlimm war es selten, und ich habe schon einige MG-Versionssprünge hinter mir. Oder ist das jetzt so Usus, seitdem die Updates "gratis" sind (ich war versucht, umsonst zu schreiben...)? :evil:

    Gleiche Fehlermeldung: Illegales Zeichen im Pfad - und ich habe definitiv kein Sonderzeichen im Passwort. Daran scheint es also nicht zu liegen.


    Und zu der Frage: Nein, ein Update, das auf Anhieb ordentlich lief, gab es meiner Erinnerung nach noch nie. Und ich bin schon lange dabei - wenn auch nicht hier im Forum.