Beiträge von Mak72

    Vorab: In WISO Mein Büro gibt es Vorlagen und Briefpapier, die getrennt zu betrachten sind. Im Briefpapier gestalte ich feste Parameter, die immer wieder zum Druck kommen. So wie ich ein Briefpapier in der Druckerei gestalten lasse und anstelle von weißem Papier in den Drucker lege. (Deshalb gibt es auch die Option Briefpapier ausschalten). Die Vorlagen beziehen sich auf die Bewegungsdaten / veränderliche Daten. Was wird wie und wo angezeigt. In der Standardversion hat der Kunde nur eingeschränkte Möglichkeiten auf die Vorlagen Einfluss zu nehmen. Die Standard-Vorlagen sollten die normalen Anwendungsfälle abdecken. Zusätzlich gibt es neu ab Version 2010 noch das Online-Archiv für Vorlagen, wo nach und nach weitere Vorlagen bereitgestellt werden. Bspw. für das Thema Barcodes, oder ähnliches. Wer es komplett selbstgestalten möchte ist auf die Professional-Version angewiesen, die dies ermöglicht.


    Jetzt zum Umstieg von 2009 auf 2010: Die Standard-Vorlagen wurden in Ihrer Funktionalität erweitert um z.B. die Ausweisung einer Kundennummer, das Einfügen von Überschriften, Freitexten, Zwischensummen, Seitenumbrüchen sowie im das intelligentere Reagieren auf steuerliche Sonderfälle. In diesem Zuge wurden die Vorlagen gleichzeitig der DIN5008 angepasst. Dort sind Bemaßungen, Abstände, Schriftgrößen für Geschäftsbriefe definiert. Anwender die von Version 2009 auf 2010 umsteigen haben nun folgende Möglichkeiten:


    1. Installiert man die Standard-Version 2010 als Upgrade, so werden die neuen Vorlagen und die dazu passenden Briefpapier-Layouts zusätzlich installiert. In diesem Falle kann ich als Anwender (möchte ich mein Briefpapier behalten) einfach die alte Vorlage oberhalb der Rechnung im Menü auswählen und alles mutet wir in Version 2009. Nachteil: Die alten Vorlagen werden nicht mehr gepflegt und die neuen Funktionalitäten sind nicht vorhanden.


    2. Installiert man die Standard-Version als Parallel-Installation und holt die Daten aus einer Datensicherung in die neue Version, so fehlen die alten Vorlagen und dazu passenden alten Briefpapier-Layouts, denn in der Datensicherung sind nur veränderliche Daten vorhanden, also maximal das erweiterte Briefpapierlayout. In diesem Falle kann ich als Anwender entweder nur auf die neuen Vorlagen verbunden mit den neuem Briefpapier-Layout wechseln oder über das Zusatzpaket (in Kürze über die FAQ, derzeit nur über den Support erhältlich) die alten Vorlagen nachinstallieren, so, dass es wie unter 1 beschrieben auch mit den alten Vorlagen weitergehen kann.


    HINWEIS: Nutze ich eine neue Vorlage in Verbindung mit einem alten Briefpapier-Layout (kann nur durch die Nutzung des alten erweiterten Briefpapierlayouts geschehen), kommen selbstverständlich Bemaßungen heraus, die nicht passen, da die neue Vorlage nach DIN5008 ausgerichtet ist und das alte Briefpapier nach den alten Maßen der Version 2009. Diese Kombination geht also in keinem Fall.


    TIPP: Stellt man sein Briefpapier auf das neue Layout um indem man einmal ein seiner Stilrichtungs ähnliches neues Layout wählt und anschließend wieder in die erweiterte Bearbeitung wechselt, so sollte der Anpassungsaufwand in der Regel überschaulich sein und anschließend passt auch alles zu den neuen Vorlagen.


    Gruß,
    Mak72

    Bitte mal genau die Groß- und Kleinschreibung des Anmeldenamens und des Passwortes überprüfen. Das war die Aussage unserer Schnittstellenexperten. Ansonsten wurde noch empfohlen den Kontakt dazu zu löschen und neu anzulegen, allerdings ist das ja so wie ich das verstehe gestern Abend schon passiert, oder?



    Gruß,


    Mak72

    Das Thema ist etwas umfassender. Die richtige Vorgehensweise, die bei uns im Plan ist, ist die Folgende: Die Kosten und Erlösart muss pro Artikel eingestellt werden können und in den Rechnungen pro Position überschriebenen werden können. Das führt jedoch zur enormen Verlangsamung und zur Komplizierung der Software. Hier arbeiten wir an Lösungen.



    Die einfach Zurodnung in den Buchungen wäre nur eine halbe Lösung und leider auch nicht so ohne weiteres umsetzbar, da sobald eine Rechnung zugewiesen wird mit ganz anderen Strukturen und Tabellen gearbeitet wird.



    Die Technik war ürsprünglich ersteinmal nur für Kostenauswertungen gedacht. Aber wir sind an dem Thema dran. Das wird nur noch etwas dauern.



    Gruß,


    Mak72

    Wir rätseln hier ehrlich gesagt etwas. Also: Die Lieferscheinvorlage hat gar nichts mit dem Druck von Rechnungen zu tun. Beim Druck der Rechnung wird die in der Rechnung hinterlgete Vorlage gesucht. Das merkt sich das Programm. Wenn die nicht da ist, dann bringt er die Meldung. Heißt aber: Wenn er eine Meldung mit einer fehlenden Lieferscheinvorlage bringt, das diese bei der Rechnung hinterlegt sein musste. Das kann aber nur durch falsches Kopieren etc. zustande kommen. Also kurze Rede langer Sinn. Bitte nochmals genau die Vorgehensweise erklären. So stehen wir vor einem Rätsel. Das funktioniert hier auch mit alten Vorlagen ohne Probleme und es reicht bei uns die Rechnungsvorlage auf die Alte umzustellen.



    Gruß,


    Mak72

    Nochmals ganz kurz als Ergänzung:



    1. Die Standardvorlagen sind nicht Bestandteil der Datensicherung, damit wir Sie per Update aktualisieren können. (Bsp. Mahndatum = Rechnungsdatum in der Vorlage für Briefe). Da nun die Vorlagen nicht in der Datensicherung enthalten sind liegt hier das Problem beim Wechsel von 2009 auf 2010. Verwende ich die Parallelinstallation fehlen die alten Vorlagen. Daher kann man im Moment nur raten das Upgrade ins gleiche Verzeichnis zu nutzen, oder die Dateien von Hand zu kopieren.



    2. Die alten Vorlagen funktionieren tadellos mit den alten Layouts (die neuen Layouts haben nun 1000er Nummern am Ende). Nur die neuen Funktionen wie Zwischensumme, Freitext etc. gehen nicht. Einziger bisher bekannter Fehler ist der 2te oder 3te Ausdruck. Hier führt eine Ereignisroutine dazu, dass die Spalten nach dem 1. Ausdruck auf 0 mm gesetzt werden. Klickt man einmal oben auf z.B. Gutschrift und dann wieder zurück ist alles wieder in Ordnung. Wird aber im nächsten Update behoben sein.



    3. Übrigens: Die neuen Standard-Vorlagen wurden nicht nur um Funktionen ergänzt, sondern auch z.B. von den Bemaßungen der DIN5008 angepasst. Deshalb auch der Unteschied im Zusammenspiel Altes Layout - Neue Vorlage oder Neues Layout - Alte Vorlage.


    Hier kann aber jeder für sich entscheiden, wie lange er noch mit den alten Vorlagen arbeiten möchte. Ist halt nur ein wenig knifflig mit der Parallelinstallation.



    Ausblick: Die Erweiterung der Datensicherungsfunktionalität steht auf der Liste der Verbesserungen. Dabei kann man evtl. auch etwas bzgl. der Vorlagen überlegen. Ist zumindest aufgenommen. Soviel dazu.



    Gruß,


    Mak72

    Wir hatten solche Fehler bereits einmal mit den Letstrade-Dateien, die beim Betatest zum Einsatz kam. Ist sichergestellt, das vor der Installation der finalen Version die Beta deinstalliert und auch das Letstradeverzeichniss komplett gelöscht wurde? Das ist nur eine Idee, ansonsten haben wir ja LOG Dateien bekommen. Diese sind zu PAYPAL weitergeleitet und wir warten auf Antwort.



    Gruß,


    Mak72

    Sorry, die Möglichkeit mit dem Rechtsklick war falsch. Ab dem nächsten Update, was bei mir hier schon läuft, gibt es die Möglichkeit, das per Menü Ansicht zuzuschalten. Also, im Laufe der nächsten Woche.



    Ach ja, die Berechnung der Allgemeinen Geschäftsentwicklung Einnahmen/Ausgaben ist in der Basis der EÜR gleichgestellt, d.h. alle Aufsplittungen, Verteilungen auf Konten, Abschreibungen etc. werden live errechnet. Das ist bei der Rechnungsliste natürlich nicht schwer. Die ist so verfügbar.


    Das Ganze kann man auch schön daran sehen, das im Folgemonat schon Werte stehen, obwohl er noch garnicht angebrochen ist, bzw. konnte man im November gut sehen. Ist jetzt im Dezember natürlich blöd. Es wird aus dem Grund nichts gechacht, da sonst bei jeder Änderung auch der Chache aktualisiert wird. Da die Auswertung aber seltener aufgerufen wird, haben wir uns für diese Reihenfolge entschieden. Das nur zur Info.



    Gruß,


    Mak72

    Über die neue allgemeine Geschäftsentwicklung getrennt nach Einnahmen und Ausgaben gibt es eine Menge Übersicht und den Stand der Konten kann man da entweder den Details (einfach auf die Werte klicken) oder der Kontenübersicht in den Steuerauswertungen entnehmen. Diese Auswertung wird demnächst auf auf die Jahre einstellbar sein.


    Im Verrechnungskonto gibt es lediglich die Möglichkeit über Rechtsklick auf die Tabellenspaltenköpfe die Fußzeile und damit zumindest die Summe der Betragsspalte einzublenden. Diese Fußzeile kann man ab dem nächsten Update auch fest über das Menü Ansicht einblenden.




    Gruß,


    Mak72

    Hi zusammen,


    Buhl wird sich dem Thema 64 Bit in keinem Fall verweigern. In erster Linie geht es darum die Software auf diesen Systemen auch vollumfassend ans Laufen zu bringen. Die bisherigen Tests zeigen da gute Ansätze. Eine echte 64 Bit "Ausnutzung" ist nochmals ein anderes Thema, was auch extremern Einfluss auf die gesamte Entwicklung der Software hat und das ist nicht mal eben an einem Wochenende getan. Aber auch das wird nur eine Frage der Zeit sein.


    Gruß,


    Mak72

    Das ist ganz einfach zu erklären. In der Druckansicht der Rechnung und im Angebot kann ich direkt auf den Einleitungstext oder den Schlusstext klicken und im Dialog dann eine andere Vorlage auswählen, oder direkt etwas eigenes schreiben. Sind aus meiner Sicht genauso viele Klicks wie bei den Briefen, nur der Ansatz der Vorgehensweise ist ein wenig anders. Ist aber auch ein Vorgang und kein Brief.


    Vielleicht konnte ich ja ein wenig Licht ins Dunkel bringen.


    Gruß,


    Mak72

    Neuer Patch für Mein Büro 2009 (Build 8.00.00.246)

    Liebe Community,


    der neue Patch 246 ist vorgestern Abend live gegangen. Hiermit werden einige steuerliche Detail-Fehler behoben, welche auch hier im Forum diskutiert wurden. Die Änderungen im Detail:



    Änderungen Version 8.00.00.246:


    === korrigiert & verbessert ===


    - Die Anschaffung eines geringwertigen Wirtschaftsgutes (GWG) bis 150 € kann wie in den Dokumentationen beschrieben nun auch über das Anlageverzeichnis geführt werden. Wird die Kategorie "Einkauf von Anlagevermögen gewählt" und das Anlagegut angelegt mit Art des Anlagegutes "480" und Kategorie der Abschreibung "4855", so wird dieser Wert in der EÜR auf Seite 2 im Feld 132 zu finden sein und nicht z.B. unter den allgemeine Abschreibungen (Seite 1 der EÜR).


    - Wurde ein bspw. innergemeinschaftlicher Erwerb gebucht und daraus ableitend befanden sich Werte in der Anlage UR der Umsatzsteuererklärung, so musste bisher auf der ersten Seite der Umsatzsteuererklärung unten ein Häkchen von Hand gesetzt werden, dass die Anlage UR anhängt wurde. (Hat auch Auswirkungen auf den ELSTER Versand). Dieser Haken wird nun im Bedarfsfall automatisch gesetzt.

    Das wird definitiv kommen, da es in der Tat ein wesentlicher Bestandteil für viele Unternehmen ist. Wichtig ist hierbei auch die nahtlose Verzahnung mit dem Zahlungsverkehr, über den dann die fälligen Eingangsrechnungen automatisiert zur Überweisung/Sammelüberweisung aufbereitet werden können. Auch die Zahlungsziele und Skonti könnten dann von der Software her berücksichtigt werden. Das alles ist in Arbeit.


    Ein genauer Zeitpunkt kann aber noch nicht genannt werden.


    Gruß,


    Mak72

    Lieber Andy172,


    die Funktion Jahresabschluss wird wie angekündigt zu Verfügung gestellt. Wir sind daran.
    Allerdings wird es kein Jahresabschluss fürs Finanzamt sein, also kein Steuerformular EÜR, sondern vielmehr eine Art Übersicht für die Vereinsabrechnung von Vereinen die nicht steuerpflichtig sind. Für steuerpflichtige Vereine ist wesentlich mehr als ein Jahresabschluss notwendig. Alleine die Unterscheidung zwischen Wirtschaftsbetrieb, Ideellem Betrieb, Zweckbetrieb und dem Vermögen führt unter Umständen zu mehreren Auswertungen EÜR. Vielleicht ist das aber bei dir auch gar nicht nötig. Nur zur Info.


    Gruß
    Mak72