Beiträge von Datawizz

    Zitat

    Die können ja entsprechend ihrer Kalkulation die jährlichen Kosten für den Vertrag "aufsplitten", und dies auf der Rechnung bescheinigen.

    Ja könnten Sie. Aber hast Du mit Aufzugsfirmen auch zu tun? Wenn ja, sind Deine Erfahrungen positiv bzw. denkst Du, dass die ihre Kalkulation offenlegen?

    Ganz ehrlich, bisher habe ich keine Vollwartungsverträge. Aber wenn ja würde sich die Frage sofort stellen.

    Ich würde dazu raten, diese Fragestellung bei Abschluss des Vertrages bei Schindler zu deren Thema zu machen. Die können ja entsprechend ihrer Kalkulation die jährlichen Kosten für den Vertrag "aufsplitten", und dies auf der Rechnung bescheinigen.

    Diese Beträge würde ich ansetzen.

    Zum Thema wird das ja erst, wenn ein Mieter dagegen klagt.

    Schon klar. Software von der Stange hat gewissen Kriterien zu erfüllen, gerade die allererste ist FEHLERFREIHEIT.

    Ich kritisiere hier seit langem die fehlende Reaktion auf Fehlermeldungen und mangelndes Bugfixing.


    Echte Verbesserungen, wie hier im Thread angesprochen, die kommen für mich "on top". Die machen eine gute Software zu einer

    sehr guten. Und ob die Mehrheit der Anwender meine Bedürfnisse teilt oder nicht ist völlig irrelevant.

    Zusatzfeatures, wie die Exportfunktionen, wären schöne Weiterentwicklungen für neue Versionen.


    Viel wichtiger wäre aber erstmal das Basisprogramm bzw. dessen Funktionen fehlerfrei zu gestalten.

    Das kann jeder Kunde erwarten, egal ob 1, 5, 75 oder 5433 Kunden diese Funktion nutzen oder nicht.

    Ich bin da voll bei wohnhof - in 2019 wäre es wirklich angebracht, die Datensätze welche in WISO HV eingepflegt wurden, exportierfähig zu haben.

    Alle Kontakte, Zählerstände, Buchungen.

    Ja, dann kann ich als Kunde leichter den Anbieter wechseln. Klar ist das eine Gefahr für Buhl.


    Eine noch größere ist es aber, sich nicht weiterzuentwicklen und besonders die vielfältigen Probleme nicht zu beheben.

    Weil wenn Kunden verärgert sich dann abwenden, weil der Hersteller nicht zeitnah Fehler behebt, dann wird sich das in

    öffentlicher kritischer Meinungsäußerung widerspiegeln. Und DAS ist so richtig teuer.

    Ärgerlich, aber hast du deine Beschlusssammlung nicht als PDF-Datei extra abgespeichert und evtl. ausgedruckt. ?

    Somit braucht man die alten Beschlüsse nicht mehr nachtragen, da sie vorliegen.

    cowgirl, manchmal hab ich den Eindruck, Du wirst von Buhl bezahlt so wie Du deren Fehler immer herunterspielst und relativierst.


    Das ist nicht "ärgerlich", sondern ein Witz.

    Die Beschlusssammlung ist fortzuführen. Von Jahr A auf B auf C. Durchlaufend, NATÜRLICH hat das über den Jahreswechsel einwandfrei zu funktionieren.

    Nur weil man die Sammlung als PDF separat vorhalten kann ist das ja kein Grund, so einen Bug schulterzuckend hinzunehmen.

    Alles soweit es ein Programmfehler ist, natürlich !


    Propman, da solltest Du ein Ticket aufmachen bei Buhl. Ich habe den Fall gerade nachgespielt und eine 2018er Datenbank neu in 2019 übernommen,

    die bisherige Beschlusssammlung wurde komplett übernommen. Zumindest bei diesem Test hat es also funktioniert.


    https://www.gevestor.de/detail…nommen-werden-714947.html

    Wieso ? Gibts etwa noch andere ??? ;););)


    :thumbup:

    Mich stört seit langem, das dieses Forum durch absolute Abwesenheit von Buhl Support glänzt, aber die beiden oben angepinnten Threads zu Update 2016 und 2017 zu sehen sind.

    Das ist doch peinlich - 3 Jahre alte Themen an die oberste Stelle pinnen.

    Einen Mod scheint es auch nicht zu geben, der mal "aufräumt"... von daher die Bitte, falls jemand jemand kennt ... ;)

    Ich war irgendwie irritiert. Hat sich aber nach 5maligem Lesen nun geklärt, sorry.


    Streng genommen hast Du bzw. der Profi zwar Recht. In der Praxis grenzt aber so gut wie jede Profiverwaltung ab.

    Egal ob die Abschlussrechnung des Gaslieferanten, des Wärmedienstes oder der Winterdienst, der am 28.12. seine Rechnung

    schickt und die erst am 2.1. des Folgejahres beglichen werden kann.

    Ich hab das lange versucht rein nach der reinen Lehre zu machen, es wird einfach nicht logischer für die Eigentümer.

    Und dann ists letzten Endes wichtiger, das alle mit der Abrechnung klar kommen als das man ewige Erklärrunden fliegt.

    Heizkosten muss und darf man ja abgrenzen, da durchbricht man ohnehin das Abflussprinzip.

    Wenn dann also gleich richtig... :D

    Hi Franx,


    diese Punkte sind alle schonmal im Forum adressiert worden. Bitte ein bischen suchen.

    * Hausgeldnachzahlungen oder Erstattungen werden auf 8810 gebucht, sind nicht ergebniswirksam

    * ISTA und Co. Rechnungen werden abgegrenzt, da enstehen über den Jahreswechsel Forderungen/Guthaben (Ausnahme von der Regel, da Heizkostenabrechnung)

    *Rdungungsdifferenzen gibts nen langen Thread


    In Summe: es darf keine Über/Unterdeckung geben in der Abrechnung. Das Jahr muss "Null auf Null" aufgehen, sonst ist die Abrechung nicht korrekt.


    Aber warum frägst Du anstelle von marky ? Seid ihr ein und diesselbe Person ??

    Danke für Deine Antwort. Nein, ich habe die Abrechnung bereits in der neuen Version erstellt. Der Stand des Bankkontos im Programm differiert eben um 4 Cent gegenüber dem tatsächlichen Kontostand. Keiner eine Idee, wie ich das bereinigen kann?

    Bitte frag das beim Support an !!!


    Ich habe so eine Anfrage auch gestellt, nur wenn dort genügend Kunden sich melden haben wir einen Chance, das diese Centdifferenzen - siehe sep. Thread - auch mal im Programm erfasst werden.

    Wenn ich ansatzweise nur denken würde das es etwas hilft, würde ich mithelfen eine Sammlung der "Bugs" zusammenzutragen.

    Bin voll bei Dir - Kalender ist n Blödsinn, Beschlusssammlung aber essentiell.

    Anständige Serienbrieffunktion, die auch 100% klappt, wäre mir schon wichtig. Wozu verwalte ich sonst die Kontakte im Programm ?

    Aber auch das Modul ist n Witz...kann kaum filtern, setzt Kontakte in falsche Datenbankfelder, beim Onlinebankingabruf sind keine neuen Kontakte erstellbar usw.


    Warum kann das Forum hier nicht mal von Buhl direkt unterstützt werden ? Lexware macht das doch auch 1A, da bekommen die Anwender direktes Feedback. Von Profis.

    Ich wundere mich das hier niemand zu diesem gravierenden Problem etwas beiträgt.

    Das ist doch sehr oft der Fall, das man 2 oder mehr Eigentümer hat.


    Die werden beim HV als "Mitbewohner" in der Stammdatenübersicht ausgewiesen.

    Sind also keine echten Eigentümer....ein Witz. Kann ich nicht anders bezeichnen.

    Probierts bitte mal selbst aus und eröffnet ein Ticket, sonst ändert sich das nie.


    Anwesenheitsliste für die Eigentümerversammlung - kein Problem, fehlen da halt die weiteren Eigentümer ...


    ;(