Beiträge von g.horn

    Nun gehört ja z.b. zur Pflege des Rasens nun auch mal ein Rasenmäher, sagen wir im Wert von 300 Euro dazu. Der Rasenmäher wird ausschließlich am Haus verwendet, steht dort auch, ich selbst wohne 250 Km weit weg, also keine Eigennutzung. In jedem Unternehmen, komme halt aus der Finanzbuchhaltung, würde ich den über GWG abschreiben um den Gewinn zu schmälern.


    Zu deinem geliebten Rasenmäher....
    Es gibt das Konto "4071 Gartenpflege Neuanlage", .....
    wenn dir das Konto nicht reicht, so lege "Konto 4072 Gartenpflege Maschinen Werkzeuge" neu an als Kopie von 4071.
    Die Zuordnungen stimmen dann.
    Wie du den Rasenmäher steuerlich bei der EkSt. behandelst, musst du in deiener EkSt.-Erklärung entscheiden.


    Zu deiner Grube....
    Konto 4310 Großreparaturen
    und das in der EkSt.-Erklärung dann auf 5 Jahre abschreiben


    Gegenkonto jeweils dein Bankkonto


    MfG Günter

    Hallo, nochmals.....
    Hausverwaltung ist etwas anderes wie Finanzbuchhaltung.


    Was willst du mit dem Programm überhaupt machen?
    Ich nehme mal an eine Mietnebenkosten-Abrechnung oder schlimmstenfalls eine WEG-Abrechnung.
    Anlagegüter und GWG haben da nichts zu suchen.
    Bevor du Konten anlegst oder änderst, schau dir bitte mal den Kontenrahmen an.


    Deine Grube ist z.B. eine Entnahme aus der Rücklage.


    MfG Günter

    Hier muss sich unbedingt etwas ändern.
    Sowohl bei der Informationspolitik sowie bei der Bereitstellung der aktuellen Versionen !!!


    Was "muss" sich denn ändern ?
    Wenn du eine gültige Lizenz hast, so hast du immer eine aktuelle Version zum arbeiten bzw. Daten eingeben.
    Abrechnungen für das lfd. Jahr kannst du dann aber immer nur mit der neuesten Version, die im Herbst erscheint, machen.
    Deine Daten werden automatisch in die aktuelle Version übernmommen.
    MfG Günter


    Nachtrag
    Ein Download der Software ist ab Anfang Juli im Kundenkonto möglich: www.buhl.de/kundenkonto

    tiptop, Bankkonto stimmt und die Abrechnung auch.


    Na, ob das tiptop ist wage ich zu bezweifeln.
    Du hattest ein Ergebnis vor Augen und hast deine Buchungen daran angepasst.
    Grundsätzlich gilt in WEG-Abrechnung, dass nur real und wirklich geleistete Zahlungen des lfd. Jahres gebucht wertden dürfen.
    Abrechnungen von Lieferanten die im Januar/Februar des Folgejahres gezahlt werden haben darin nichts zu suchen.


    MfG Günter

    Gibts eine Grundeinstellung die falsch sein könnte ?


    Das nicht, aber......
    lies mal die Seiten 60/61 des Handbuches. Dort wird der Unterschied der Zuordnungen zwischen Hausgeldabrechnung und Mietnebenkosten-Abrechnung genau erklärt, einmal zählt das Buchungsdatum, ein andermal der Abrechnungszeitraum.


    Zitat
    ■ Datum
    gibt an, wann die Zahlung geleistet wurde. Bei der Hausgeldabrechnung werden die Kosten anhand des Zahlungsdatums dem jeweiligen Abrechnungszeitraum zugeordnet.
    ■ Gültigkeitszeitraum:
    Diese Information ist wichtig für die korrekte Umlage von Betriebskosten. Per Mausklick auf „Zeitraum wählen“ öffnet sich eine Liste, aus der Sie ebenfalls per Mausklick einen der dort vorgeschlagenen Zeiträume wählen können. So ordnet das Programm eine Buchung zum Beispiel automatisch der richtigen Neben- bzw. Heizkostenperiode zu, die Sie in den
    Gebäude-Stammdaten eingetragen haben.
    Bei Bedarf können Sie die richtige Zeitspanne aber auch manuell vorgeben. Es kann vorkommen, dass Rechnung (z.B. Gas oder Strom) für einen anderen Zeitraum gelten. Ist dies der Fall müssen für die Nebenkostenabrechnung zwei aufeinander folgende Rechnungen jeweils anteilig berücksichtigt werden. Falls Sie Rechnungen haben, die vom Abrechnungszeitraum abweichen, müssen Sie daran denken zusätzlich die Vorgänger- bzw. Folgerechnung anzugeben, da ansonsten nur die anteiligen
    Kosten auf Ihre Mieter umgelegt werden.


    Wenn du das Programm noch nicht genau kennst, so fange bitte nicht sofort mit Buchungen/Nachbuchungen über mehrere Jahre an.
    Da muss sogar ich genau aufpassen und vor allen Dingen jede Buchung erstmal nachprüfen.
    Solange du nur im laufenden Jahr buchst, treten diese Probleme gar nicht auf.
    Wenn du mit der aktuellen Version 2013 noch in 2011 buchen willst, so bleibe auch in 2011 und schließe ab. Dann erst mit 2012 beginnen, wiederum alles fertig buchen, und dann erst 2013 buchen.
    Du kannst auch in einer richtigen Finanzbuchhaltung nicht so einfach in mehreren Jahren rumbuchen.


    MfG Günter


    Mal so nebenbei....
    Eine Hausgeldabrechnung und gleichzeitige Mietnebenkosten-Abrechnung mit dem Programm zu erstellen ist schon "hohe Schule" und nichts für Anfänger.

    alle Buchungen auf den Jahreszeitraum


    nein.....



    Der Gültigkeitszeitraum gibt den Zeitraum an, dem die Einnahmen / Ausgaben wirtschaftlich zuzuordnen sind. Bei der Nebenkostenabrechnung und den Einnahmen kommt es nicht auf den Zeitpunkt der Zahlung an, sondern für welchen Zeitraum die Zahlungen geleistet wurden.
    Der Gültigkeitszeitraum wird in der Regel vom Programm mit einem passenden Wert vorbelegt. Sollte der Zeitraum nicht den tatsächlichen Verhältnissen entsprechen, können Sie einen anderen Zeitraum eingeben. Hierzu müssen Sie zunächst den Check vor dem Zeitraumfeld setzen. Alternativ können Sie mit Hilfe der Schaltfläche "Zeitraum wählen" einen passenden Zeitraum auswählen.

    Wie kann ich den Betrag auf 2 Objekte aufteilen?


    Das dürfte nach meiner Kenntnis programmtechnisch nicht möglich sein.
    Du kannst in einer Buchhaltung auch nicht in zwei Firmen buchen.
    Also Buchgungsbeleg erstellen und manuell buchen, oder empfehlenswert für jedes Objekt ein eigenes Bankkonto.
    MfG Günter

    Begründung (orginal Text):
    Allgemein sind Schäden an eigengenutzten Wohneigentum nur dann als außergewöhnliche Belastung im steuerrechlichen Sinne anzusehen,wenn das Ereignis nicht durch eine allgemein zugängliche und übliche Versicherungsmöglichkeit abgesichert werden konnte.Hagelschaäden sind jedoch durch die übliche Hausversicherung abzudecken.Daher kommt der Abzug der Aufwendung als außergewöhnliche Belastung nicht in Betracht.

    Das klingt für mich nicht nach einem "unverbindlichen Vorschlag". Und das Konto 4964 gehört auch nicht zu meinem "individuellen Kontenrahmen", sondern zum Standardkontenrahmen SKR03 der DATEV.


    Der DATEV-SKR 03 umfasst ca. 20 Seiten. Willst du wirklich in deiner Größenordnung damit arbeiten?
    Wenn in deinem eingeschränkten SKR 03 ein Konto für deinen Bedarf fehlt, so leg es doch einfach an.
    MfG Günter


    Nachtrag
    Selbst im aktuellen DATEV-SKR 03 2013 ist dueses Konto noch nicht verbindlich.
    Zitat
    4) Kontenbezogene Kennzeichnung der Programmverbindung in Rechnungswesen-
    Programmen zu Umsatzsteuererklärung (U), Gewerbesteuer (G) und Körperschaftsteuer
    (K).
    Da bei Erstellung des SKR-Formulars die Steuererklärungsformulare noch nicht
    vorlagen, können sich Abweichungen zwischen den in der Programmverbindung
    berücksichtigten Konten und den Programmverbindungskennzeichen ergeben.