Beiträge von Joniper

    Bei der Bedienung muß ich Dir widersprechen. Lenke ich nach links, fährt auch der A6 nach links. Rechts genauso. Der Fahrtrichtungsanzeiger funktioniert ebenfalls wie erwartet.

    Naja... wenn ich bei MG doppelklicke, startet das Programm. Beim Klicken auf das X schließt sich die Anwendung. So weit gesehen ist die Bedienung bei beiden einfach und intuitiv. Setz mal einen Laien in ein aktuelles Auto z.B. ohne klassisches Zündschloss und mit elektronischer Handbremse oder lass ihn im eingebauten Navi ein Ziel eingeben. Die Bedienung von Lenkrad, Gas und Bremse ist unbestritten einfach, aber wenn es ins eingemachte geht (und für mich gehört eine kleine Wartung wie Lampen- oder Sicherungswechsel dazu), dann sind die aktuellen Autos nicht so der Hit, bzw Anleitungspflichtig. Ich bin kein Freund von Bedienungsanleitungen und bilde mir ein, dass der von mir benötigte Funktionsumfang auch ohne Anleitung klappen sollte. Auf mich bezogen hat es mit WISO MG schon geklappt, aber ich habe bis heute noch nicht herausgefunden, wie ich eine zusätzliche Fernbedienung für die Standheizung meines Fahrzeuges "anlerne". ?(


    Zum Virenscanner... stimmt... die Kommandozeilenoption ist spätestens mit Vista ein bisschen eingeschlafen. Ich nutze Antivir und dort gibt es ein kleines Zusatztool für Menschen, die noch mit Perl aufgewachsen sind und die Tastatur nicht ausschließlich für Briefe und EMails benutzen. ;) http://dl.antivir.de/down/windows/antivir_avcls_de.zip

    Glücklicherweise sind Ingenieure meistens nicht so arrogant und bauen Autos auch für Nicht-Ingenieure.

    Ich weiß nicht, welches Auto du fährst, aber das was die Ingenieure an aktuellen Fahrzeugen entwickeln, hat mit Kundenorientierung auch nicht mehr viel zu tun. Als Informatiker bin ich in diesem Gebiet sicherlich Laie, aber bei meinen ersten Autos war in in der Lage auftretende Probleme selbst zu erkennen und zu lösen. Ich musste nicht nach dem Austausch von Bremsbeläge oder - scheiben irgendeinem Steuergerät mitteilen, dass der Wechsel nun erfolgreich war. Heutzutage kann mir mein Auto zwar per Fehlermeldung sagen, dass ein Licht kaputt ist, aber zum Austausch muss ich in die Werkstatt und werde teilweise unverständlich viel Geld los. Unbestritten ist viel Richtung aktiver und passiver Sicherheit passiert. Aber die Folge ist auch, dass Werkstätten vor Fehlerreports einzelner Steuergeräte sitzen und sich nicht erklären können, was nun genau kaputt ist. Da wird dann einfach mal ein kompletter Reset gemacht oder im Zweifel das Steuergerät ausgetauscht.


    Die Autoindustrie ist sicherlich in ihrem Automatisierungsgrad der Softwareindustrie überlegen. Was die Bedienungsfreundlichkeit angeht und das Wartungsverhalten sehe ich hier nicht wirklich einen Vorsprung.


    Noch mal zum Thema. Wenn Star Money Deine Anforderungen besser erfüllt als MG, dann ist doch eigentlich alles ok. Jede Software hat ihren Anwenderkreis und der muss doch nicht identisch sein. Ich kann mit meinen Anforderungen und WISO gut leben. Star Money habe ich tatsächlich noch nicht ausprobiert, aber es wird sicherlich seine Vor- und Nachteile haben, wie alles andere auch.

    Moin,


    üblicherweise finden sich in allen Foren eher die Kritiker, daher auch von mir ein wenig Feedback zum Thema.


    Ich "verwalte" meine Konten seit vielen Jahren mit Produkten wie Quicken oder Mein Geld. Wie bei jeder anderen Software aktualisiere ich den Stand nur, wenn ich den Eindruck habe, dass sich für mich etwas sinnvoll verändert. Nicht jedes verfügbare neue Version, ist wirklich nutzenstiftend.


    Man kann MG2009 bequem parallel zu 2008 installieren und ist damit sicherlich in der Lage, ohne Einschränkungen arbeiten zu können. Ich habe mit 2009 bis Ende November gewartet und musste nach Installation nicht mehr auf 2008 zurück, da alle Konten liefen. Sicherlich gibt es hier und da mal ein Problem, aber gerade die Punktekonten sind ein echtes "Nice To Have" und wären aus meiner Sicht Prio 3. Manchmal hat man den Eindruck, es gibt User, die die Feature-Listen abhaken um dann ggf. Fehler anmeckern können.


    Ich weiß nicht, wer sich mit dem Produktsupport grundsätzlich auskennt, aber für 30,- EUR Aktualitätsgarantie wirst Du kein großes Team erwarten können, was ständig durch Foren liest und dort Problemstellungen beantwortet. Man wird vom Team je nach Größe einen kleinen Teil für die Annahme von Fehlern und die Bearbeitung des Forums abstellen und der Rest entwickelt an neuen Versionen und im Bereich Wartung. Ein Entwickler hätte m.E. nur dann Endkundenkontakt, wenn er konkrete Fehlerbeschreibungen benötigt und selbst diese kann man durch das Support-Team leiten.


    Ich freue mich auch, wenn alles einfach funktioniert, aber im Bereich Screenparser ist nun durchaus einsehbar, warum das nicht perfekt gehen kann. Relaunches von Webseiten sind ja durchaus normal.


    Ich weiß nicht, wann ein Support in allen Augen perfekt ist. Aber bislang führte jede meiner Supportanfrage an Buhl zu einer Antwort (wenngleich nicht immer innerhalb von Stunden) und final auch zu einem für mich zufriedenstellenden Ergebnis. Mir reicht das.


    Vielleicht sollte man die Lizenz- und Supportkosten vom Nutzungsverhalten abhängig machen. Wer viele Konten hat und viele Transaktionen, der zahlt auch höhere Lizenzkosten. Dazu darf dann jeder einen Lizenzüberwachungsserver installieren, der sicherstellt, dass man im richtigen Lizenzmodell unterwegs ist. Wartungkosten 22% der Lizenzgebühren jährlich, neue Versionen kosten dann extra. Gibts nicht? Vielleicht nicht bei Privatverbrauchern, aber dieses Modell ist durchaus üblich und auch der Premiumsupport braucht für eine Lösung ein wenig Zeit.


    Fazit: schöne Weihnachten und eine ruhige Zeit... ich kann meine Punktekonten auch für ein paar Monate mal per Webside checken... solange Giro und die Überweisungen funktionieren, sehe ich die Lage entspannt...


    Vielen Dank an die Moderatoren, die es mit uns Benutzern nicht immer einfach haben... und auch an die Entwickler von Buhl, die eine durchaus vernünftige Software gebaut haben.

    Moin,


    ich habe momentan das gleiche Problem (mit den Objektreferenzen) wie miwe4 und bin unsicher, ob dies wirklich mit dem Screenparser zusammenhängt.


    Ich bin gestern von MG2008 auf MG2009 umgestiegen und mit der Parallelinstallation von MG2008 kann ich das ADAC-Kreditkartenkonto noch problemlos abrufen.

    Wenn jetzt aber die Bank die Internetseiten ändert, so läuft MG ins Leere und das Script "verliert den Pfaden". Manche Banken ändern selten, manche oft (und diese Änderungen sieht der User oft nicht). Deshalb gibt es so häufig Probleme mit den PIN/TAN-Web Zugängen

    Ok. Kein Thema. Hier muss auf bewegte Ziele programmiert werden. Ist in MG2009 denn eine andere Lösung implementiert? Ich hätte jetzt vermutet, dass die Screenparser identisch sind. Naja... da eine Neueinrichtung der Kreditkarte in MG2009 ebenso nicht funktioniert, muss da wohl schon noch ein Unterschied sein.


    Im übrigen möchte ich zum Thema Premiumhersteller nur kurz anmerken, dass die entsprechenden Forum von Autoherstellern voll von Problemen sind, die da ebenso einem Premiumhersteller nicht zugebilligt werden. Software hat nun mal die Angewohnheit, nicht fehlerfrei zu sein. Nach einem "Masterreset" funktioniert sogar die Software meines PKWS (Premiumhersteller ;) ) wieder wie erwartet. Trotzdem erschließt sich einem nicht immer, warum eine Umsatzanfrage von heute auf morgen nicht mehr funktioniert und die Webseite offensichtlich unverändert erscheint.


    Schönen Gruß,


    Joniper


    PS: AirPlus hätte ich auch gern, aber das ist wohl ein anderer Thread... ;)